Schulbetreuung ll

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

ilnav
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 11. Mai 2007 01:37

Schulbetreuung ll

Beitragvon ilnav » 11. Mai 2007 02:18

Hallo zusammen,

Ich studiere in Berlin und bin momentan damit beschäftigt, die Lernmethoden an Vorschulen (Förskola) und Grundschulen (Grundskola) in Schweden zu analysieren. Auf den Seiten von Skolverket etc habe ich bisher auch schon ziemlich viele Infos über das schwedische Bildungssystem gefunden. Leider gibt es aber zum Thema "Lernmethoden" keine konkreten Informationen bzw keinen verbindlichen Lernmethoden-Plan,da jede Schule selbst bestimmen kann, wie sie die Kinder unterrichten wollen. Daher wäre es sehr interessant zu erfahren, welche Erfahrungen Ihr mit Vor -bzw Grundschulen gesammelt habt.
Wie werden eure Kinder in der Vorschule bzw Grundschule unterrichtet ? Ab welchem Alter fangen Kinder mit dem Schreiben in Schweden an, erst in der Grundschule oder doch schon in der Vorschule?
Im allgemeinen müssen Eltern keine Lehrmedien (Textbücher,etc) bezahlen.Habt Ihr dort andere Erfahrungen gesammelt,sprich gab es genügend Textbücher für alle Kinder?

Ich würde mich freuen,wenn ich ein paar persönliche Meinungen hören würde.

Danke im voraus und Gruss

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Schulbetreuung ll

Beitragvon Skogstroll » 11. Mai 2007 07:55

Hej,

tja, vielleicht kann ich dir ein paar Fragen beantworten. Meine Kompetenz basiert auf meiner Tochter, die gerade in die 1. Klasse geht, und auf meiner Frau, die an der Grundschule und am Gymnasium Deutsch (und etwas Musik) unterrichtet, ich hoffe, das reicht. Ich sollte vielleicht noch dazu sagen, dass wir in Norrbotten wohnen und unsere Tochter an einer kleinen Dorfschule ist, an der jeweils zwei Klassen (1+2, 3+4, 5+6) zusammengelegt sind, trotzdem gerade mal mit 12 Schülern pro Klasse, was nicht direkt der Normalfall ist.
Die Kinder fangen in der 1. Klasse mit dem Schreiben an. Für uns waren zwei Sachen verwunderlich.
Einmal schreiben die Kinder zunächst völlig "frei Schnautze", die Rechtschreibung wird nicht korrigiert, um den Kindern nicht den Spass am Schreiben zu nehmen. Erst ganz allmählich wird auf die Orthographie geachtet.
Zum anderen lernen die Kinder keine Handschrift (auch später nicht), geschrieben wird nur in Druckbuchstaben. Leider entwickeln schwedische Kinder auf diese Weise eine ausgesprochene "Sauklaue", über die persönliche Unterschrift reden wir lieber nicht. Geschrieben wird übrigens konsequent mit Bleistift, auch in Prüfungen.
Die Lehrmittelfreiheit wird sehr konsequent gehandhabt. Es gab bis jetzt immer genug Bücher, an der Grundschule werden auch Stifte gestellt. Im Gymnasium nicht, trotzdem kommen viele Schüler auch dort bestenfalls mit einem Kamm (oder MP3-Player) in der Tasche zum Unterricht. Meine Frau hat sich deswegen angewöhnt, immer ein paar Bleistift in der Tasche zu haben.
Las gerne von dir hören, wenn du noch Fragen hast. Es ist etwas schwer, nur so ins Blaue hinein zu schreiben.

Hälsningar,
Skogstroll

Benutzeravatar
oka-kate
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 704
Registriert: 25. Oktober 2006 10:55
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Schulbetreuung ll

Beitragvon oka-kate » 11. Mai 2007 08:05

hej skogstroll,

na das wäre ja was für meinen sohn mit der sauklaue! :lol:

hier haben sie zwar die schönschreibung, aber das haut nicht so ganz hin. geschweige denn mit der "vereinfachten ausgangsform" zu schreiben. :twisted: sieht einfach nur schrecklich aus. ich tu mir schwer das zu lesen, auch wenn es schön geschrieben ist. :shock:
druckschrift dürfen sie hier nur in der ersten klasse schreiben danach kommt die schreibschrift. :roll:
der würde sich freuen! :wink:
grüßle katja
Nicht alles ist so einfach wie man denkt! Aber machbar ist alles!

Heike67

Re: Schulbetreuung ll

Beitragvon Heike67 » 11. Mai 2007 11:01

Wie werden eure Kinder in der Vorschule bzw Grundschule unterrichtet ? Ab welchem Alter fangen Kinder mit dem Schreiben in Schweden an, erst in der Grundschule oder doch schon in der Vorschule?
Im allgemeinen müssen Eltern keine Lehrmedien (Textbücher,etc) bezahlen.Habt Ihr dort andere Erfahrungen gesammelt,sprich gab es genügend Textbücher für alle Kinder?


Unser Jüngster geht zurzeit in die Vorschule (größere Dorfschule).
Die einzelnen Buchstaben des ABC werden geübt, die Kinder müssen erkennen in welchen Worten welcher Buchstabe vorkommt (per Gehör).
Das Schreiben dieser einzelnen Buchstaben wird auch geübt.
Auch hier ist die 0. und 1.Klasse zusammengeglegt, bzw. sind in den gleichen Räumlichkeiten, arbeiten ab und zu zusammen.
Es gibt genügend Lehrbücher für die Kinder, welche übrigens in einem eignen Fach in der Schule liegen nd nicht mit nach Hause genommen werden. Alle 3-4 Wochen geht die Klasse gemeinsam in die Bibliothek, wo die Kinder sich Bücher nach Belieben ausleihen können.

Hälsningar
Heike

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Schulbetreuung ll

Beitragvon Skogstroll » 11. Mai 2007 11:07

Heike67 hat geschrieben:[Alle 3-4 Wochen geht die Klasse gemeinsam in die Bibliothek, wo die Kinder sich Bücher nach Belieben ausleihen können.


Das mit der Bibliothek ist eine schöne Sache! Bei uns kommt einmal im Monat der Bücherbus zur Schule, unsere Kleine bringt dann jedes Mal einen grossen Stapel Bücher mit nach Hause.

Skogstroll

ilnav
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 11. Mai 2007 01:37

Re: Schulbetreuung ll

Beitragvon ilnav » 11. Mai 2007 12:34

Danke für die Antworten.

Wenn ich es also richtig verstanden habe, fangen Kinder in der Förskola nicht mit dem Schreiben an, sondern erst in der Grundskola (also ab 7 Jahren bzw 6, wenn sie vorher eingeschult werden). Während meiner Recherche habe ich nämlich gelesen, dass die Curricula beider Schulen miteinander verknüpft werden, um die Kinder quasi auf die Grundschule vorzubereiten.

Ich habe gelesen,dass Eltern mit den Schulen bzw Lehrer die Lernmethoden absprechen und dann auch letztendlich zusammen entscheiden,wie Unterrichtsinhalte vermittelt werden sollen. Wie darf ich mir das vorstellen? Wird dann ein Elternabend in den Schulen organisiert, wo man Ideen austauscht oder Vorschläge macht ? Welches Mitspracherecht haben dort die Kinder?

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Schulbetreuung ll

Beitragvon Skogstroll » 11. Mai 2007 12:52

Richtig, das Lesen und Schreiben beginnt in der Grundschule, also ab 7.
Mit der Absprache der Lernmethoden läuft es aber nicht ganz so, das entscheidet schon noch der Lehrer. Elternabende gibt es - zumindest bei uns - kaum (einmal pro Jahr), und dann mit der ganzen Schule. Besprochen werden dabei aber nur organisatorische Sachen wie Versicherungen, das Schulessen u.Ä.. dafür gibt es zweimal pro Jahr ein individuelles utvecklingssamtal (Entwicklungsgespräch), bei dem Eltern, Lehrer und Schüler zusammenkommen. Dabei können natürlich die Eltern ihre Sicht auf die Dinge darlegen und Wünsche äussern, man erfährt recht detailliert, wie sich der Nachwuchs entwickelt, bei Bedarf werden Aktionspläne aufgestellt. Wie gesagt, Wünsche kann man äussern, und zumindest bei uns werden die auch berücksichtigt, aber es ist nicht so, dass die Eltern nun die gesamte Methodik bestimmen dürften.
Das jeweilige Kind ist natürlich auch dabei und kann sich dazu genauso äussern und wird auch (in Schweden eigentlich generell) sehr ernst genommen. Wir haben diese Gespräche immer als sehr positiv erlebt.

Skogstroll

Heike67

Re: Schulbetreuung ll

Beitragvon Heike67 » 11. Mai 2007 12:55

Wenn ich es also richtig verstanden habe, fangen Kinder in der Förskola nicht mit dem Schreiben an, sondern erst in der Grundskola (also ab 7 Jahren bzw 6, wenn sie vorher eingeschult werden). Während meiner Recherche habe ich nämlich gelesen, dass die Curricula beider Schulen miteinander verknüpft werden, um die Kinder quasi auf die Grundschule vorzubereiten.


Ich komm da jetzt mit deiner Definition der Förskola/Grundskola nicht ganz mit... Gehst Du von einer räumlichen Trennung aus?
Die Lehrpläne der Förskola gehen insofern in die 1.Klasse (Grundskola) über indem diese beiden Klassen eng zusammenarbeiten mit teilweise denselben Lehrkräften, in denselben Räumlichkeiten (zumindest bei uns, denn diese "Abteilung" sieht aus wie eine riesige kindgerechte Wohnung mit Räumen zur unterschiedlichsten Nutzung)

Elternabende gibt es natürlich. Dort wird ebenso über Lernziele und Fortschritte informiert wie auch Ideen und Vorschläge gemacht.
In Einzelgesprächen (utvecklingsamtal) mit Lehrerin und Kind/Eltern wird individuell über alles gesprochen: Wünsche des Kindes, was es stört oder auch toll findet, wie es sich selber einschätzt und was die Lehrer meinen, wo noch mehr geübt werden sollte etc etc.
Ich meine irgendwo gelesen zu haben das in S 80% der 6-jährigen in die übrigens freiwillige Förskola gehen. Eingeschult in die 1.Klasse wird üblicherweise mit 7 Jahren, bzw. beginnt die Schulpflicht.

Hälsningar
Heike

Heike67

Re: Schulbetreuung ll

Beitragvon Heike67 » 11. Mai 2007 12:57

Na da haben wir ziemlich zeitgleich gepostet, Skogstroll ;-)

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Schulbetreuung ll

Beitragvon Skogstroll » 11. Mai 2007 13:31

Jajamen!
Aber ich war drei Minuten schneller! :wink:


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste