Rund ums Pferd

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Kati_B
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 18. August 2010 13:45
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Rund ums Pferd

Beitragvon Kati_B » 22. August 2010 23:44

Hallo,

ich hätte da mal ne Frage speziell an die bereits in Schweden wohnenden..speziell etwas nördlicher. Ich denke in Göteborg / Stockholm und Südschweden wird das alles kein Problem sein.

Aber wie sieht es in Nordschweden mit der Pferdehaltung aus?

Gibt es dort ausreichend Tierärzte, Hufschmiede, Sattler, Fachmärkte für Dinge wie Putzzeug, Halfter usw. ?

Und wie ist es eigentlich mit Bären und anderen Wildtieren?
Muss man dort Angst haben, die Tiere greifen die Pferde an?
Werden die Pferde im Winter überwiegend im Stall gehalten?

Ich hab einen Norweger (oder auch Fjordpferd genannt), der steht das ganze Jahr draußen, ist Stallhaltung nicht gewohnt.

Und wie ist das mit dem Futter/Heu/Strohbeschaffung? Gibt es dort genügend Bauern und Felder?

Mag vielleicht alles etwas allgemein gehalten sein, aber sind eben Fragen die mir durch den Kopf gehen...
Hoffe, mir kann jemand die vielen Fragen beantworten =)

Liebe Grüße,
Kati

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Rund ums Pferd

Beitragvon stavre » 23. August 2010 09:31

hej katie

also hier im südlichen nordschweden wird es im winter auch schon mal -35° bis -40° kalt.und das ist wahrlich nichts für ein pferd ,draußen zu bleiben.
sämtliches viehzeug (nicht bös gemeint) ist im winter im stall.wenn es die temperatu es zuläßt werden die pferde mit decken tagsüber dann rausgelassen.
bedenke dass hier im winter so ca. 70 -100 schnee liegt.der winter dauert 6 monate.in der zeit gibt es draußen nur schnee und eis,kein grünzeugs

Und wie ist es eigentlich mit Bären und anderen Wildtieren?

bären schlafen bekanntlicherweise im winter.habe hier noch nie was von angriffen auf pferde gehört.und wölfe greifen nur verletzte tiere an und sehr selten gesunde tiere.

bauern gibt es auch ,ja.
und alles was du brauchst gibt es auch

gruß aus jämtland
elke

Benutzeravatar
Manu-Risnaes
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: 25. Oktober 2007 09:46
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Rund ums Pferd

Beitragvon Manu-Risnaes » 23. August 2010 10:23

Hallo

bei uns in Nordschweden gibt es viele Pferde auch in unserer Nachbarschaft .

Die stehen auch im Winter bei -30° und kälter draussen wenn es nicht schneit .Mit einer dicken

Decke geht das zur Nacht kommen die im Stall .In Sundsvall gibt es eine große Pferdeklinik.

Futter etc. gibt es auch da es in Schweden einen Raiffeisenmarkt gibt .

Dort bekommt man auch die in D bekannten Futtermittel.Halfter Trensen Tröge etc.

Wie Sankt Hippolyt etc .auch gibt es dort Mineralien (die Schweden hier in Norden sind Traber Fans und haben auch Reit und Springpferde sowie auch
Freizeitpferd. )

Härnösand hat auch einen großen Reitverein.
LG
Manu


Lebe deinen Traum aber Träume nicht dein Leben

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Rund ums Pferd

Beitragvon Imrhien » 23. August 2010 12:42

wenn es nicht schneit... hehe.

Da fällt mir ein was ich im letzten Winter gesehen habe, und wir wohnen ja nicht sooo weit im Norden. Eher Süd-Mittelschweden.
Da sind die Pferde tagsüber mit dicken Decken bedeckt durch vorgezogene Bahnen gelaufen. Der Schnee ging ihnen rechts und links bis zum Bauch. Nur da wo der Bauer Platz geschaffen hatte, konnten die ihre Runden drehen. Das sah nicht so schön aus für die armen Tiere... Aber wenn sie es so gewöhnt sind... ?
Ansonsten denke ich, dass es auch im Norden alles geben sollte, man muss vielleicht mal länger fahren dafür. Aber das muss man da eh, und ich glaube wer da wohnen möchte muss sich daran gewöhnen oder sollte wieder in den Süden :)

Grüsse
Wiebke

Benutzeravatar
Manu-Risnaes
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: 25. Oktober 2007 09:46
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Rund ums Pferd

Beitragvon Manu-Risnaes » 23. August 2010 20:04

Hallo

also wegen weit fahren zur Klinik in D fährt man auch ca.2 Std.zur Großtierklinik das hat weder was mit Nord oder Südschweden zu tun

das ist halt so und als Pferdebesitzer sollte man es auch wissen .

Ansonsten kommt in Nordschweden auch ein Tierazt zum Standort des Pferdes .So wie in D auch ,wer natürlich nicht weit fahren möchte sollte
(zu Klinik fahren das macht man nur in dringenden fällen was man Diagnostisch nicht vor Ort klären kann )

es mit nen Pferd besser lassen und der oder die jenige sollte sich einen Hamster zulegen.
LG
Manu


Lebe deinen Traum aber Träume nicht dein Leben

Kati_B
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 18. August 2010 13:45
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Rund ums Pferd

Beitragvon Kati_B » 24. August 2010 10:06

Danke für eure Antworten.
Macht mir schon mehr Mut :) Stimmt, Bären schlafen ja im Winter :lol:

Manu-Risnäs, was habt ihr denn für Pferde und ab wann deckt ihr die ein? Meiner wurde hier in Norddeutschland noch nie eingedeckt, aber der Winter ist ja auch ein ganz anderer. Denke, da muss man probieren, wie er sich wohl fühlt.
Ich denke, durch seine Vorfahren ist er gut gerüstet.

Und wenn man teilweise Bahnen durch die Weiden ziehen muss, damit die Pferde laufen können... sicher ist das nicht schön, aber ich kann mir vorstellen, dass es speziell bei meinem nicht sooo dramatisch ist. Er spielt gerne mit Schnee, wild rumrennen auf der Weide tut er auch nicht.. und lieber bisschen Auslauf als 24h eingesperrt zu sein.

Und was das weit fahren angeht, klar - hier fährt man auch länger zur Tierklinik, zum Glück musste ich noch nie hin *toi toi toi*
Aber das die Tierärzte auch zum Hof kommen ist ja schon mal beruhigend.

Und wenn man einen Raiffeisen in der Nähe hat...schön wär's. Man will ja nicht wegen einem gerissen Zügel 6 Stunden fahren.
Oder, sollte es so sein, kauft man eben alles doppelt. Gibt ja immer Mittel und Wege!

Stimmt es, dass die Hufschmiede dort eher aus beeisen spezialisiert sind und man selber ausschneidet? Meiner hat keine Eisen, dennoch wage ich mich da nicht selber ran. Wenn es dort so üblich ist, muss ich wohl noch den einen oder anderen Lehrgang machen ;)

Und ich habe irgendwo gelesen, dass man das Stroh aus dem Süden kommen lassen muss? Was bestellt man da denn für Mengen?

Liebe Grüße, Kati

Benutzeravatar
Faxälva
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 430
Registriert: 10. Februar 2008 15:42

Re: Rund ums Pferd

Beitragvon Faxälva » 24. August 2010 12:50

Statt Stroh werden hier Holzspäne als Einstreu verwendet. Ein Bekannter, der hier Kuehe hat, lässt sich einen ganzen långtradare (langes Lastauto) mit Stroh aus dem Sueden kommen, weil es sich darunter nicht rechnet. Die Reitschule im Nachbardorf verwendet auch Späne.
:smt006
Hälsningar från Faxälva

Tyck inte illa om att bli gammal, var glad att du fått chansen.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste