Rückwanderung?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Rückwanderung?

Beitragvon vinbär » 6. Dezember 2008 14:50

Wenn das Kind halt noch nicht in die Förskola geht, dann tut man sich mit dem kennenlernen anderer mit kleinen Kindern auch schwer.

nysn

Re: Rückwanderung?

Beitragvon nysn » 6. Dezember 2008 16:30

Ansonsten kann man ja auch mal in der Förskola bzw. Dagis anfragen mit welchen Kindern das eigene Kind häufig spielt und diese Kinder mitsamt Mutter mal zu sich nach hause einladen. Dadurch kommt man dann auch ins Gespräch und kann sich super über viele Sachen austauschen.


Das ist auch eine gute Idee und das habe ich selbst ganz oft gemacht - andere Kinder nach dem Dagis mit nach Hause genommen und dann auch die Mütter auf Kaffee und Kuchen eingeladen. Allerdings darf man da nicht erwarten, dass dann unbedingt eine Gegeneinladung erfolgt - es kann schon recht einseitig bleiben.

Außerdem fand ich es immer angenehmer, mit anderen deutschen Müttern zu reden, die vielleicht auch einen schwedischen Mann hatten - die verstehen dann auch so einige schwedische Eigenarten, die für eine Schwedin z. B. ganz normal sind.

Möglicherweise ist das nun nicht nationalitätsabhängig - doch meine Erfahrungen sind - wenn man das überhaupt verallgemeinern kann - dass in Schweden eben dieses absolute "Harmoniebedürfnis" herrscht - wenn man sich z. B. zu Hause über etwas auslässt, was man an Schweden nicht so gut findet, dann kann einem das leicht als "meckern" oder "dauernde Kritik" ausgelegt werden - und das verkraften Schweden auf die Dauer irgendwie nicht. Es scheint irgendwie ganz tief zu sitzen - dass eben in Schweden alles perfekt zu sein hat - und wo mal etwas nicht so gut sein könnte, darüber spricht man nicht.

S-nina

McGarry14101976
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 13. Juli 2008 19:52
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Österreich

Re: Rückwanderung?

Beitragvon McGarry14101976 » 6. Dezember 2008 17:17

Möglicherweise ist das nun nicht nationalitätsabhängig - doch meine Erfahrungen sind - wenn man das überhaupt verallgemeinern kann - dass in Schweden eben dieses absolute "Harmoniebedürfnis" herrscht - wenn man sich z. B. zu Hause über etwas auslässt, was man an Schweden nicht so gut findet, dann kann einem das leicht als "meckern" oder "dauernde Kritik" ausgelegt werden - und das verkraften Schweden auf die Dauer irgendwie nicht. Es scheint irgendwie ganz tief zu sitzen - dass eben in Schweden alles perfekt zu sein hat - und wo mal etwas nicht so gut sein könnte, darüber spricht man nicht.


Spiegelt sich perfekt wieder in:

- Saufattacken der Schweden bei uns in Österreich in den Skigebieten mit Vandalismus
- Abkapseln vieler schwedischer Austauschstudenten von anderen Gruppen, da deren Wirbel als unangenehm empfunden wird
- Sofortiges negatives Zeichengeben, wenn man in einer internationalen Sprachgruppe Kritik übt
- hohe "Pulverschluckquote"
- doch hohe Neigung zu wie soll ich sagen Amokläufen.

Probleme gehören einfach beredet, aber auch in Österreich passiert das viel zu selten. Auch hier würden manche Leute lieber sofort perfekt sein.

nysn

Re: Rückwanderung?

Beitragvon nysn » 6. Dezember 2008 18:21

Probleme gehören einfach beredet, aber auch in Österreich passiert das viel zu selten. Auch hier würden manche Leute lieber sofort perfekt sein.


Der Unterschied ist vielleicht, dass man in Österreich eben auch geneigt ist zuzugeben, dass nicht alles so perfekt ist - es gibt eben den süßen Wein und das Leid - nebeneinander ...

... in Schweden dagegen, da gibt es z. b. Leute wie den "Fritzel" gar nicht - da sind die Zeitungen dann voll mit Berichterstattungen und alle zeigen nur mit dem Finger - keiner stellt sich die Frage - nach dem Motto - es sind halt immer die anderen - bei uns gibt es sowas nicht ...

das nervt mich am meisten in Schweden - dieses Sauber-/Biedermann-Prinzip ...

In Süditalien, z. B., ist die Welt bei Weitem nicht in Ordnung - die ganze Welt darf sich über die katastrophalen Zustände tagtäglich darüber auslassen - die Süditaliener kennen ihr Problem, sie stehen dazu und es gibt auch tatäschlich Menschen, die dagegen ankämpfen - oft mit großem Mut und unter Einsatz ihres eigenen Lebens - und troztdem haben sich die Menschen dort eine Heiterkeit und Herzlichkeit bewahrt, die ihresgleichen sucht - man nennt das dort "arrangiarsi" - also sich anpassen, ohne dabei seine Individualität aufzugeben. Diese Haltung vermisse ich z. B. an den Schweden - hier herrscht nur Anpassung - ohne Rücksicht auf die eigene Persönlichkeit.

S-nina

McGarry14101976
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 13. Juli 2008 19:52
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Österreich

Re: Rückwanderung?

Beitragvon McGarry14101976 » 6. Dezember 2008 18:39

In Süditalien, z. B., ist die Welt bei Weitem nicht in Ordnung - die ganze Welt darf sich über die katastrophalen Zustände tagtäglich darüber auslassen - die Süditaliener kennen ihr Problem, sie stehen dazu und es gibt auch tatäschlich Menschen, die dagegen ankämpfen - oft mit großem Mut und unter Einsatz ihres eigenen Lebens - und troztdem haben sich die Menschen dort eine Heiterkeit und Herzlichkeit bewahrt, die ihresgleichen sucht - man nennt das dort "arrangiarsi" - also sich anpassen, ohne dabei seine Individualität aufzugeben. Diese Haltung vermisse ich z. B. an den Schweden - hier herrscht nur Anpassung - ohne Rücksicht auf die eigene Persönlichkeit.


Darum mag ich den Süden auch mehr als Schweden. Selbst in Dänemark sagte mir einer, we are really arrogant, why can´t we greet people, if they enter a shop. I don´t understand that. Das zeigt schon wie unterschiedlich Dänemark und Schweden sind.

Zu Italien. Das stimmt doch voll und ganz. Noch krasser ist es in Kolumbien, wo ich auch einige Brieffreundschaften (E-mailfreundschaften) usw habe. Aber ich sage dir eines, ich liebe diese Leute, niemanden auf der Welt mag ich mehr als Kolumbianer (im Schnitt)

Escobar, Drogen, etliche Morden, entführte Leute, hohe Kriminalität, erschütternde Zustände, aber als ich in Australien war, waren etliche Kolumbianer in meiner Klasse. Die gaben alle Probleme zu, ganz offen, ganz ehrlich. Feiern konnten sie auch, jammern auch, sie weinten sich aus, sie schrien sich aus usw. Genau das ist das Schöne dort. Soviele Probleme das Land hat. Ich habe eine Bekannte, deren Vater ist Richter dort, aber die strahlt eine Fröhlichkeit aus, das kannst du dir nicht vorstellen.

Im Süden Italien ist es eben auch so. Ja auch in Österreich gibt es viele Leute die sagen, es ist echt scheiße hier, hier ist es gar nicht besser als wo anders usw man gibt es einfach mehr zu. DAs ist einfach wichtig und die Schweden sollen doch einfach zugeben dass es dort auch Pädophile (in keiner kleinen Zahl), Morde, soziale Fälle usw gibt.

Genau das ist es, warum ich sie bei Reisen usw nie wirklich mochte, oder warum ich mit ihnen nie so klar kam. Weil wenn ich sagte, wenn in Österreich mehr die Sonne scheint, bist du in Sizilien, weil wir sehr viel Korruption haben (nur halt versteckt), dann schaut gleich ein jeder blöd. Dabei ist es Schweden welches zwei Politikermorde hatte. Doch niemand würde hier sagen wer es war.

In Sizilien haben sich jetzt sogar Geschäftsleute zusammengeschlossen, kooperieren mit der Polizei und ca 20 hohe Bosse der Mafia sitzen schon hinter Gittern. Auch wenn einige Leute schon ihr Leben lassen mussten, wie zb der berühmte Mord an Richter Falcone (denke mir der heisst so) (wo es eine Bombe im Auto gab)

Nina ich gebe ehrlich zu, ich würde dort oben komplett durchdrehen und wohl mal hinlangen auch, wenn keiner die Fresse aufmacht, sowas mag ich gar nicht.

Wie ist denn das, wenn einer auf der Strasse bewusstlos wird? Nachdem was ich hier alles lese, fürchte ich ja sogar, dass auch dies einige ignorieren könnten oder nichts gesehen haben könnten. Nur das hoffe ich nun wohl mal nicht.

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2203
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Rückwanderung?

Beitragvon janaquinn » 6. Dezember 2008 21:04

Hej Mädels.
schreibt bitte hier ot-ruckwanderung,13206.html weiter, sonst verschiebe ich mich dumm und dusselig :lol: :lol: :lol: :lol:


LG JANA
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

McGarry14101976
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 13. Juli 2008 19:52
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Österreich

Re: Rückwanderung?

Beitragvon McGarry14101976 » 7. Dezember 2008 16:15

Hej Mädels.


Ich bin ein Mann :) :twisted: :twisted:

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Rückwanderung?

Beitragvon Imrhien » 8. Dezember 2008 11:18

vinbär hat geschrieben:Wenn das Kind halt noch nicht in die Förskola geht, dann tut man sich mit dem kennenlernen anderer mit kleinen Kindern auch schwer.



Wenn es eine in halbwegs akzeptabler Nähe gibt, kann ich die öppna förskola empfehlen. Ohne die hätte ich hier im Ort niemals so schnell Anschluss gefunden und den förskolaplatz noch dazu. Die Frau in der öppna hat nämlich im Kindergarten "Druck" gemacht und gesagt wie wichtig es für meinen SOhn ist, dass er schwedisch lernt.
Die öppna förskola ist sowas wie eine Eltern-Kind-Gruppe. Eine Art Kindergarten. Bei uns wird das vom Nachbarschaftsverein geleitet. Eine Frau ist verantwortlich. Sie hat an bestimmten Tagen offen und kümmert sich um alles. Die Eltern kommen eben wann sie Zeit und Lust haben mit den Kindern da hin. Dort sieht es aus wie in einem Kindergarten. Viel Spielzeug und so. Die Erwachsenen haben fika und die Kinder spielen. Dazwischen ist reichlich Raum und Platz mit den Kindern zusammen etwas zu machen. Basteln, Singen, Spielen und und und. Das Angebot wechselt je nach Gruppe und nach Jahreszeit.
Ausserdem werden da natürlich auch alle Feste gefeiert und man trifft viele Eltern und lernt Einheimische mit ihren Kindern kennen.

Grüße
Wiebke

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Rückwanderung?

Beitragvon Aelve » 8. Dezember 2008 15:10

Hallo Wiebke,

das finde ich eine feine Sache. Ich habe, als unsere Kinder klein waren, auch keine Gelegenheit ausgelassen, für die Kinder etwas zu suchen, wo sie mit anderen Kindern spielen können, singen können oder basteln. Zum einen hatten wir eine Spielgruppe gleichaltriger Kinder, wir trafen uns fast wöchentlich, damit die Kinder Spielkameraden hatten und wir Mütter uns austauschen konnten. So erfuhr man auch, was überall so los war, wann irgend etwas im Ort angeboten wurde.
Dann haben wir sehr das Kirchenangebot genutzt, unsere Kinder gingen in den Kirchenchor. Dort wurden auch Musicals und kleine Sketche eingeübt und vorgeführt sowie jedes Jahr das Krippenspiel in der Kirche.
Das übte bei den Kindern auch ein wenig das freie Sprechen vor Gruppen, die Musik und der Gesang wurde gefördert, die Diakonin bot auch Flötenunterricht an. Noch heute erinnert sich unsere Tochter daran, was sie damals alles für schöne Stücke aufgeführt haben. Ich finde gerade in Deutschland die Dinge, die Kinder von der Straße wegbringt und Geselligkeiten fördert, sehr wichtig. In Schweden ist ja mehr Spielraum für Kinder vorhanden, aber wo nicht soviele Spielmöglichkeiten für Kinder geboten werden, sind diese Einrichtungen sehr gut und lehrreich. Und wie Du auch sagst, als Mutter findet man dann auch Kontakt zu anderen Müttern und erhält Tipps und Anregungen für weitere Aktivitäten.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Rückwanderung?

Beitragvon vinbär » 8. Dezember 2008 16:06

Danke Wiebke, hoffe mal, dass ich nächstes Jahr einen Platz in der Spielkrabbelgruppe bekomme, hier muss man sich nämlich dafuer anmelden und es gibt feste Startzeitpunkte. Leider gibt´s nichts, a la öppen förskola hier am Ort. :(


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste