Rückkehr D: Krankenversicherung + Europäische Krankenkarte

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

nicolelheofer
Stiller Beobachter
Beiträge: 1
Registriert: 25. März 2011 11:28

Rückkehr D: Krankenversicherung + Europäische Krankenkarte

Beitragvon nicolelheofer » 25. März 2011 15:49

Hallo liebes Schweden-Forum

Nach vier wunderschönen Jahren in Stockholm, geht es für mich im Frühjahr/Sommer zurück nach Deutschland. Da ich dazwischen noch sechs Wochen Südamerika einschiebe, stosse ich derzeit auf einige Komplikationen in Sachen Krankenversicherung.

Bei den zuständigen Behörden hier in Schweden erhält man auch mal gerne widersprüchliche Informationen, drum wollte ich gern erfragen, ob hier vielleicht jemand einen Rat hat für mich.

Die Situation ist folgende:
- Kündigung des Arbeitsplatzes bereits erfolgt mit letztem Tag am 30. April
- Auszug aus Wohnung am 18. April und dann Ummeldung auf das Büro in Gamla Stan (dh Anschrift in Stockholm noch vorhanden)
- In Deutschland: keinen Job, keine Wohnung, Zwischeneinzug bei Eltern
- Mai: halb in Deutschland, halb in Stockholm
- Ende Mai bis Mitte juli: Südamerika-Reise
- ab Mitte Juli: Wohnungs- und Jobsuche in Deutschland

Nun meine Basic-Fragen:
1. Krankenversicherung in Schweden
Laut neuester Informationen von Försäkringskassan, bleibt man 3 Monate weiter krankenversichert auch wenn man nicht arbeitet und auch nicht bei Arbetsförmedlingen als arbeitssuchen gemeldet ist. Stimmt das?
2. Europäische Krankenversicherungskarte:
In diesen drei Monaten sollte ich wohl auch über das europäische Krankenversicherungsabkommen in Deutschland bei Notfällen abgesichert sein. Richtig?

Nun die Komplikation:
Für Südamerika wollte ich gern meine Auslandskrankenversicherung in Deutschland abschliessen um im schlimmsten Fall von dieser wieder nach Deutschland zurück transportiert zu werden ("Medizinisch sinnvoller Rücktransport"...). Sobald ich wieder Fuss auf deutschen Bode setze, bin ich ja nicht mehr über die Auslandskrankenversicherung abgesichert.

Würde sodann in diesem Fall die europäische Versicherungskarte gelten? Das heisst, könnte ich mich auf Notfall-Basis in Deutschland auf Kosten der schwedischen Krankenkasse behandeln lassen? Ich weiss ich muss dazu ein Formular unterschreiben, in dem ich sage, dass ich nicht wegen dieser Operation vorsätzlich nach Deutschland eingereist bin.

Ich möchte ungern eine schwedische Auslandskrankenversicherung abschliessen, da ich nicht nach Schweden transportiert werden möchte.

Andere Alternative wäre, dass ich mich zum 31. Mai bei Försäkringskassan abmelde und mich in Deutschland bei der gesetzlichen KV anmelde. Das kostet aber mal flotte 150EUR/Monat.

Und irgendwie hab ich ja 4 Jahre in Schweden Steuern gezahlt und wenn mir etwas zustünde, würde ich das auch gerne in Anspruch nehmen.

Kennt sich da wer aus und kann mir einen Hinweis geben?

Vielen Dank und viele Grüsse aus dem schönen Gamla Stan
Nicole

emilie
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 120
Registriert: 6. Februar 2010 14:36
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Rückkehr D: Krankenversicherung + Europäische Krankenkar

Beitragvon emilie » 25. März 2011 18:09

hej,
ich kann dir nur den tipp geben mal in deutschland bei einer auslandskrankenversicherung anzurufen. soweit ich weiß, sind das ja private versicherungen, die müßten ja wissen unter welchen umständen sie versichern oder nicht, aber vielleicht habe ich dich auch ganz falsch verstanden.
lg
emily


Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Rückkehr D: Krankenversicherung + Europäische Krankenkar

Beitragvon Imrhien » 25. März 2011 22:04

Hast Du mal den ADAC gefragt? Die haben, soweit ich weiss auch eine recht gute Auslandsversicherung. Auch wenn man nicht in Deutschland wohnhaft ist. Jedenafalls gilt die bei uns mit der Mitgliedschaft und wir wohnen in Schweden. Natürlich gilt sie weder in Deutschland noch in Schweden. Aber gerade für die Afrikareise, wäre das ja richtig.
Ansonten würde ich, vom Bauchgefühl her, eher zu einer deutschen Versicherung tendieren. Medizinisch notwendig ist ein weiter Begriff und in Schweden, hab ich das Gefühl, wird das eher lockerer gesehen. Vieles, das nicht unbedingt nötig ist, für das ûberleben, könnte aber ganz nett sein, wenn man selber betroffen ist. Wie gesagt, nur mein Bauch, der da spricht...


Viel Erfolg und schöne Reise
Wiebke

reimer
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 19. Dezember 2011 16:56
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Rückkehr D: Krankenversicherung + Europäische Krankenkar

Beitragvon reimer » 19. Dezember 2011 17:05

Hallo, ich hoffe dieser Thread passt zu meiner Frage. Ich werde bald für eine längere Zeit nach Schweden aufbrechen und wollte dabei eine normale Auslands-KV abschließen. Ziel meiner Reise ist eigentlich nur die Erkundung des Landes. Wenn sich jedoch etwas ergibt bleibe ich auch länger. Wenn ich mich also dauerhaft in Schweden niederlassen möchte, ab wann gilt dann dort die Versicherungspflicht? Würde mir dann unterstellt, dass ich schon zu Beginn meiner Reise die Absicht hatte mich dort niederzulassen? Wenn, dann würde das ja bedeuten, dass ich mir direkt dort nach einer Versicherung umschauen müsste.

Vielen Dank

derkleinebarsch
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 30. August 2011 18:12
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Rückkehr D: Krankenversicherung + Europäische Krankenkar

Beitragvon derkleinebarsch » 27. Dezember 2011 23:50

Zwischen der deutschen wie auch der europäischen Krankenversicherung ist kein Unterschied.
Ich will es mal so beantworten. Egal, wo Du bist, in jedenfall bezahlst Du in Deutschland Deine Krankenversicherung und Du bist auch in vielen Ländern dann versichert. Eine Auslandsversicherung
beim ADAC rate ich Dir eigentlich ab. Lese mal das Kleingedruckte.
Ich habe es eigendlich erfahren, Im Jahr habe ich 600 Euro bezahlt und dachte, ich wäre Allzeit versichert.
Bloß was im kleingetruckten steht, werden in der Regel vom ADAC kaum Leistungen für Dich erbracht.
Eine andere Situation ist eigentlich dann gegeben, wenn Du Deutschland ganz verläßt, in einen anderen Land eine Arbeit aufnimmst und dann in diesen anderen Land Steuern bezahlst. Dann bezahlst Du ja auch die Krankenversicherung in diesen Staat. Das hat dann mit Deutschland nichts mehr zu tun.
Viele Fragen also, die man beachten muß?
LG derkleinebarsch


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste