rentnerfrage

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Älven
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 2. November 2009 19:36
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: rentnerfrage

Beitragvon Älven » 21. Oktober 2013 18:47

Unsere Mutter lag schwer krank in Schweden im Krankenhaus als ich Pflegegeld in Deutschland beantragt habe.

Die AOK hat wirklich soviel Geld um einen Mitarbeiter ins Flugzeug zu setzen, der ins schwedische Krankenhaus kommt und dort die Pflegestufe bestimmt. Ich wusste wirklich nicht was ich dem anwesenden schwedischem Arzt sagen sollte, als er mich fragte, was denn dieser Mann dort für Verrenkungen mit unserer Mutter machte. Es war einfach nur peinlich.

Reicht es nicht sich mit dem Krankenhaus telefonisch in Verbindung zu setzen oder diese Unterlagen einzufordern?
Wohl nicht.

Liebe Grüsse
Älven
Människans bästa vän ha fyra ben och kallas.....sofa

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 732
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: rentnerfrage

Beitragvon vinbergssnäcka » 21. Oktober 2013 19:35

ach du meine Güte, ist das wahr? Kann man sich gar nicht vorstellen, möchte nicht wissen, was das kostet.
Also muss man sich darauf gefasst machen, wenn es dann mal so weit ist...

Ich kenne zwar nicht so viele, die in Schweden hemtjänst usw. in Anspruch nehmen, habe aber auch noch nicht gehört, das es hier grössere Probleme gibt.
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: rentnerfrage

Beitragvon HeikeBlekinge » 21. Oktober 2013 19:38

Ich bin fassungslos!

Bitte erklär ein wenig mehr. Sollte deine Mutter in Schweden fortan versorgt werden und wo war sie gemeldt? In D oder S? Wo versichert?
Wurde sie ueberraschend krank?
Ich kenne hier einige deutschstämmige ältere Leute, teilweise in Rente oder schwer pflegebeduerftig. Die werden mittlerweile alle von schwedischer Seite versorgt, wenn auch mit Hindernissen - Hindernisse, die nur auf Unkenntnis beruhten, denn leider haben viele ältere Deutsche die nach Schweden gezogen sind im Ernstfall keine Ahnung was ihnen pflege- oder versorgungstechnisch in S zusteht. Teilweise lag das daran das sie schlichtweg nicht mehr die Sprache lernen wollten und auch nicht konnten!
Wenn die deutsche Buerokratie schon schwer ist, was dann erst fuer ältere Leute ohne vertiefte Sprachkenntnisse und absolut ohne Hintergrundwissen wie was in S läuft!
Das Dumme ist immer: Irgendwie gehen die Schweden davon aus das jeder weiss wie was läuft! Und so sagt niemand: "Wie kann ich dir helfen?" oder "weisst du was du tun musst!?"
Ich bin echt froh, da ein paar Mal geholfen haben zu können.

lg
Heike
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

Benutzeravatar
Älven
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 2. November 2009 19:36
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: rentnerfrage

Beitragvon Älven » 21. Oktober 2013 19:49

Keinerlei Probleme von schwedischer Seite, weder mit hemtjänst noch mit sviktplats (14 Tage zu Hause, 14 Tage betreutes wohnen) selbst der Sviktplats wurde sofort von der Kommune so genehmigt das Mutter dort betreut wurde wo ich selber arbeite :-)
Ich fand es lediglich dumm, das Deutschland auf so eine merkwürdige Art ihre Pflegestufe berechnet.
Hätte mir nicht eine Deutsche den Tip gegeben Pflegestufe zu beantragen, hätte ich es bestimmt vergessen.
Hier in Schweden reicht ja zum Glück noch die Rente aus um vernünfig alt zu werden :-)

Liebe Grüsse
Älven
Människans bästa vän ha fyra ben och kallas.....sofa

Benutzeravatar
Älven
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 2. November 2009 19:36
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: rentnerfrage

Beitragvon Älven » 21. Oktober 2013 20:05

@ Heike
Du hast recht, Kommunikation ist das grösste Problem für die ältern Zugewanderten.
Ich hatte 14 Tage 24 Stunden Telefonbereitschaft wenn Mutter auf svikt war. Noch heute muss ich lachen wenn ich an ein Gespräch zurück denke. Eine Schwester rief mich an, was um himmels willen sind denn Kartoffeln :-) sie will mehr davon :-)

Mutter verstand es sich bemerkbar zu machen, auch ohne ein Wort schwedisch. Aber das muss ich den Schweden zu Gute halten, sie bemühen sich wirklich Värdegrunden (Mist, ich weiss das deutsche Wort nicht mehr) einzuhalten.

Liebe Grüsse
Älven
Människans bästa vän ha fyra ben och kallas.....sofa

Benutzeravatar
meckpommbi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1168
Registriert: 12. September 2008 11:26
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: rentnerfrage

Beitragvon meckpommbi » 21. Oktober 2013 22:19

von einer pflegestufe aus d ist meine mutter weit entfernt sie kann sich waschen sie kann laufen sie kann essen und sie ist auch nicht dement
depressionen egal welcher schwehregrad interessiert da ueberhaupt nicht ein suizidversuch wegen ueberforderung genausowenig
man stelle sich vor da wird sie aus der psychatrie entlassen depri immer noch da einen tag später ihr mann halbseitig gelähmt ein pflegdienst fuer ihn wird hingeschickt und eine hochgradig depressive frau soll mit 2-3 fremden helfern einen umzug in ein betreutes wohnen stemmen obwohl im entlassungsbericht eindeutig steht das sie damit heillos ueberfordert ist
ein gemeinsammes gehen in ein pflegeheim ist nicht moeglich da sie keine pflegstufe bekommt
dann kommt nach drei tagen der gemeinsamme suizidversuch
wieder psychatrie diesmal beide
nach vielen hin und her beginnt sie sich aus dem stockholmer syndrom zu loesen (mein vater hat jeden ihrer schritte bestimmt seid ueber 20 jahren)
sie bittet mich um hilfe ist endlich bereit doch noch einen selbstbestimmten und schreifreien lebensabend zu wagen
tja und dann wird so ziemlich alles getan um diese loesung zu verhindern obwohl keine andere in sicht ist (das nennt sich dann wohl bis das der tod euch scheidet)
woertlich: ihre mutter hat das 52 jahre ausgehalten
meine antwort: und deshalb muss sie das auch bis zum ende ?
da giebt es ärztinnen die das infantile geplapper meines vaters bis zum schluss nachplappern "ihrer tochter geht es nur um die rente" die sind mir nicht mal begegnet (klasse)
es ist schon eine sehr spezielle situation aber so hätte es nicht laufen duerfen
mein vater wird also das hoellenfeuer fuer mich schuehren und dort auf mich warten aber damit kann ich leben womit ich nicht leben koennte wenn ich sie dem weiter ausgesetzt hätte obwohl sie nun nach vielen jahren bereit ist eine veränderung zu wagen

ein kleiner einblick alles kann ich hier nicht schreiben das wäre ein buch
gruss birgit

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 732
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: rentnerfrage

Beitragvon vinbergssnäcka » 22. Oktober 2013 07:43

Vielen Dank, das ihr Euch so offen mitteilt.

Das ist beruhigend, das es hier so viel Erfahrung schon gibt. Natürlich habe ich auch schwedische Bekannte, die mich sicher unterstützen, wenn ich (für meine Eltern) mal Hilfe brauche. Aber ich denke die Erfahrungen wie das mit deutschen Rentnern im Ausland und speziell Schweden läuft, die sind nicht so häufig, vermutlich auch nicht die mit Rentnern aus der EU in Schweden und deren Pflegebedüftigkeit...

Bei uns ist da bisher noch nichts spruchreif, aber ich möchte so gut wie möglich vorbereitet sein, wenn der Tag kommt. Beide Eltern werden 75 und sind auch nicht 100% fit....naja, man sieht jedes Jahr wird ein wenig anstrengender...

Birgit, es ist schön, das es trotz aller Hindernisse geklappt hat, das Du Deine Mamma da rausholen konntest....ich drücke Euch weiterhin ganz fest die Daumen!
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com

Sumac
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 523
Registriert: 25. August 2009 06:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: rentnerfrage

Beitragvon Sumac » 23. Oktober 2013 14:59

Älven hat geschrieben:Die AOK hat wirklich soviel Geld um einen Mitarbeiter ins Flugzeug zu setzen, der ins schwedische Krankenhaus kommt und dort die Pflegestufe bestimmt.

ich geh mal davon aus, das dies der wahrheit entspricht...und wenn dem so ist, dann wollte ein AOK-Bediensteter nur mal urlaub vom altag machen, denn die zuständigkeit für die überprüfung obliegt dem MDK und nicht der krankenkasse und ich glaube auch nicht, das der AOK mitarbeiter eine ausbildung als mediziner hatte.
hier ein auszug aus:
http://www.aok-business.de/rheinlandham ... rftigkeit/

Pflegebedürftigkeit und -stufe als Voraussetzung für Pflegeleistungen beurteilt der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) im Wohnumfeld des Pflegebedürftigen und teilt der Pflegekasse das Prüfungsergebnis in einem Gutachten mit. Die Pflegekasse entscheidet auf dieser Basis und sendet dem Versicherten einen schriftlichen Bescheid.

ich hätte den typ von der AOK rausgeschmissen, wenn er denn nicht im auftrag der AOK also vom MDK gewesen wäre.

Benutzeravatar
Älven
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 2. November 2009 19:36
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: rentnerfrage

Beitragvon Älven » 23. Oktober 2013 15:42

@ Sumac
Du hast natürlich Recht. Ich dachte nicht das es so genau kommt :-) Ich habe den Pflegegeldantrag bei der AOK gestellt und diese natürlich einen Mitarbeiter des MDK geschickt, der sich natürlich auch im Krankenhaus ausgewiesen hat.
Ich erkenne trotzdem nicht den Sinn in dieser Sache :-) wenn der Pflegebürftige eh schon halbtot im Krankenhaus liegt sollte die Pflegestufe auch telefonisch unter Ärzten (Krankenhaus) geklärt werden können.
Für mich sind es unnötige Kosten, sei es für die AOK oder MDK.

Liebe Grüsse
Älven
Människans bästa vän ha fyra ben och kallas.....sofa

Sumac
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 523
Registriert: 25. August 2009 06:42
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: rentnerfrage

Beitragvon Sumac » 23. Oktober 2013 16:14

Älven hat geschrieben:@ Sumac
Du hast natürlich Recht. Ich dachte nicht das es so genau kommt :-) Ich habe den Pflegegeldantrag bei der AOK gestellt und diese natürlich einen Mitarbeiter des MDK geschickt, der sich natürlich auch im Krankenhaus ausgewiesen hat.
Ich erkenne trotzdem nicht den Sinn in dieser Sache :-) wenn der Pflegebürftige eh schon halbtot im Krankenhaus liegt sollte die Pflegestufe auch telefonisch unter Ärzten (Krankenhaus) geklärt werden können.
Für mich sind es unnötige Kosten, sei es für die AOK oder MDK.

das nennt man "deutsche genauigkeit". aber stimmt schon, die hätten sich mit den ärzten hier in schweden in verbindung setzen können, das wäre sicher preiswerter, aber woher will der/die schwediche arzt(in) wissen, was die voraussetzungen für eine pflegebedürftigkeit in deutschland sind.
übrings soweit meine kenntnisse noch auf dem laufenden sind, wird pflegegeld (pflegeleistung) nicht bezahlt, solange jemand im krankenhaus stationär behandelt wird, ich kenn aber die aufenthaltsdauer nicht, ab wann pflegeleistungen in diesem fall verwehrt werden.


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste