Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Dein persönlicher Urlaubsbericht. Erzähle uns, was du Spannendes erlebt hast. Fotos willkommen.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/reise-urlaub/reiseberichte
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Hiltrud Baier
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 26. Februar 2008 12:22

Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon Hiltrud Baier » 13. Januar 2009 11:42

Gestern waren wir bei einer Rentierzählung in Porjus, ca 50 km nördlich von Jokkmokk. 1000 Rentiere wurden mit Helikoptern und Skootern zusammengetrieben. Die Rentierzählung läuft traditionell so ab: Zuerst stehen die Rentiere zusammen in einem großen Gehege. Dann werden sie in Gruppen geteilt und nacheinander wird eine kleine Gruppe in ein kleineres Gehege getrieben. In diesem Gehege laufen die Rentiere dann der Sonne entgegen, immer im Kreis und die Sami beobachten die Tiere dabei. Die Rentiere haben Markierungen an den Ohren oder auf dem Fell, so können die Sami ihre eigenen Tiere erkennen. Die Kälber sind noch nicht markiert. Sie erkennt man jedoch daran, dass sie immer bei der Mutter bleiben. Die Sami packen ihre Rentiere dann entweder an den Hörnern oder holen sie mit dem Lasso aus der Gruppe und treiben sie in ein weiteres Gehege, von dem aus sie dann in kleine oder große Transporter verfrachtet werden. Während sie in die unterschiedlichen Gehege getrieben werden, werden sie gleichzeitig gezählt, sodass jeder Sami weiß, wie viele Rentiere aus diesem großen Rudel ihm gehören. Die Sami fahren ihre Rentiere danach nach Hause und lassen sie dort den Winter über in einem eigenen Gehege weiden, wo sie auch zufüttern.

Wir sind gestern bei Sonnenaufgang – um ca. 10 Uhr losgefahren; es waren Plusgrade, die Sonne kam zum ersten Mal nach vielen Wochen in Lappland wieder zum Vorschein und spiegelte sich den Baumspitzen wider. Es war fantastisch. Wir durften mitten im großen Gehege stehen und spürten die Macht dieser vielen Tiere. Wunderschöne Tiere, meist braun und grau, aber auch viele weiße Rentiere waren dabei. Einige Sami trugen ihre traditionelle Tracht, alle hatten ihre Samimesser dabei und trugen ihr Lasso um die Schultern. Es war ein sehr beeindruckendes Erlebnis – ein Stück Tradition der Sami, die hoffentlich nicht so bald verschwinden wird.
Vielleicht schreib ich ja mal ein Buch drüber ...

Viele Grüße von
Hiltrud
http://www.norrbooks.com
Dateianhänge
P1070187.JPG
P1070130.JPG

nysn

Re: Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon nysn » 13. Januar 2009 12:34

Hej Hiltrud,
spannend deine Erzählung!

Doch was macht man in Norrland, wenn man nicht gerade Rentierzüchter oder Sami ist?

Wie verkraftet man die langen Monate ohne Sonne, dei Dunkelheit und ohne großes kulturelles Angebot? Wie geht man mit Menschen um (z. B. mit denen aus der Norrlands Guld-Bierwerbung), die nur wenige Interessen neben Hembränt und Schneeskoter-Fahren haben? Wie leicht ist es Bekannte/Freunde zu finden?

Wie vermeidet man die Lappsjukan?

Das Bild von Norrland, das man hier so in Südschweden hat - ist nicht gerade ein romantisches.

Wäre nett, wenn du darüber mehr berichten würdeste, ohne dass ich gleich dazu eines deiner Bücher kaufen muss.

S-nina

Hiltrud Baier
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 26. Februar 2008 12:22

Re: Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon Hiltrud Baier » 14. Januar 2009 07:33

Hej Nina,

Menschen sind unterschiedlich. Manche mögen die Einsamkeit, andere meiden sie. Ich bin wegen der Natur in Lappland, wegen der Stille, der Tiere, der Kultur der Sami ...;
zudem sind die Norrländer viel aufgeschlossener als die Schweden im Süden (meine Erfahrung). Das heißt, es leicht mit ihnen in Kontakt zu kommen. Dass man auf einen Kaffee und zum Essen eingeladen wird, habe ich hier erlebt, nicht in Dalarna oder in Jämtland, wo ich früher gelebt habe.

Und "lappsjukan" kenne ich nicht. Hier oben ist es sicher viel heller, als im Süden Schwedens, weil wir Schnee haben! Was mir zu schaffen macht, das sind die großen Temperaturschwankungen, von minus 25 Grad auf über Null ...that´s all.

Und zu guter Letzt: Bücher muss man nicht kaufen, man kann sie auch ausleihen.

Viele Grüße aus Jokkmokk
Bald ist Wintermarkt!!

Hiltrud

tilmann

Re: Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon tilmann » 14. Januar 2009 10:12

Hej!
Ich hatte das hier gestern als Kommentar in Deinem blog geschrieben, aber leider wird der nicht freigeschaltet, also schreibe ich hier weiter:

Hej!
Das ist ja eine spannende Geschichte. Kann prinzipiell jede/r zusehen oder braucht man eine besondere Einladung? Wir wollen im Februar eine Woche Urlaub in Luleå machen und planen auch nach Jokkmokk zu fahren. Falls irgendwo eine Rentierzählung stattfindet wären wir gerne dabei :-)
Tilmann

Hiltrud Baier
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 26. Februar 2008 12:22

Re: Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon Hiltrud Baier » 14. Januar 2009 15:54

Hej Tilmann,

ich weiß leider nicht, ob im Februar auch noch Rentierzählungen stattfinden. Ruf bei der Gemeinde an und frag nach, vielleicht kannst du dort eine Telefonnummer von einem Sami bekommen, der das weiß.

Viele Grüße
Hiltrud

tilmann

Re: Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon tilmann » 14. Januar 2009 21:22

Hej!
Ok, mache ich. Was heisst Rentierzählung auf Schwedisch?
Gruesse,
Tilmann

Hiltrud Baier
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 26. Februar 2008 12:22

Re: Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon Hiltrud Baier » 15. Januar 2009 09:47

Hej Tilmann,

Rentierzählung heißt renskiljning -- ich glaube so wird es geschrieben-ausgesprochen "renschilning"-bedeutet eigentlich Rentiertrennung- weil die Tiere voneinander getrennt und in ihr Gehege getrieben werden.
Grüße
Hiltrud

tilmann

Re: Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon tilmann » 15. Januar 2009 10:14

Tackar!

tilmann

Re: Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon tilmann » 16. Januar 2009 10:12

Hej S-Nina!
Ich finde Deine Frage, was man in Norrland so macht, übrigens interessant ;-)
Für unsere Urlaubsplanung habe ich mich ein bisschen umgesehen und zumindest in Luleå sieht es nicht vollkommen schlecht mit kulturellen Angeboten aus. Laleh und Hello Saferide treten beispielsweise im Januar und Februar auf. Die Infos kommen von der Seite "Swedish Lapland", die mir das Turistenbüro empfohlen hat: http://www.swedishlapland.com/sv-SE/fla ... index.aspx

Außerdem bin auf eine "Untersuchung" über Vorturteile, die Südschweden über Norrbotten haben gestossen:
http://norrbotten.se/2008/11/finns-det- ... orrbotten/

Grüße,
Tilmann

Benutzeravatar
Snögubbe
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 42
Registriert: 4. Juli 2007 18:15

Re: Rentierzählung in der Nähe von Jokkmokk

Beitragvon Snögubbe » 16. Januar 2009 21:05

Hej Hiltrud !

Eine schöne Beschreibung !

Die Gegend zwischen Jokkmokk und Kiruna mag ich sehr und vielleicht werde ich da auch noch eines Tages landen.
Hier bei mir (Südwestlappland) gibt´s auch einige Rentier-Samen, aber einer Rentierscheidung wollte ich nicht beiwohnen - es geht mir an die Nieren, wenn ich sehe, wie die Renar in grosse Lastwagen getrieben werden, um z.T. damit zur Schlachtbank gefahren zu werden (nicht alle, ein Teil wird zur Winterweide gebracht).
Ich sehe dann manchmal einzelne, verirrte Renkälber auf der Strasse umherirren, die verzweifelt nach ihrer Mutter blöken.
Bei mir hinterm Haus grasen hin und wieder Rentier-Rudel - es macht Freude, ihnen zuzusehen.
Doch das friedliche Bild wandelt sich manchmal in´s krasse Gegeteil - wenn urplötzlich mit einem fürchterlichen Lärm ein Helikopter auftaucht und im Tiefflug die Tiere in Panik versetzt (mich und meine Hunde auch), um sie in Richtung Sammelstelle/Gehege zu treiben.
Die Renar sind dann regelrecht blind vor Angst und tun mir unendlich leid.
Aber ich empfinde trotzdem Sympathie für die Sami, auch wenn ich nicht mit allen ihren "traditionellen" und modernen Praktiken einverstanden bin :-) .

Habe noch eine Frage, ist bei Euch in Jokkmokk tatsächlich die Sonne wochenlang unterhalb des Horizont´s ? - Ich dachte, nur an einem Tag ist sie am Polarkreis nicht zu sehen - und Jokkmokk liegt ja nicht viel nördlich davon.

Gruss aus Süd-Lappland,
Wolfgang


@S-nina

Hier in Süd-Lappland ist es nicht so viel dunkler als im Stockholmer Raum.
Die Menschen hier oben sind eher aufgeschlossen als verschlossen.
U. a. durch die geringere Bevölkerungsdichte ist man sich näher - Hilfsbereitschaft wird grossgeschrieben.
Die sogenannte Winterdepression existiert wohl hauptsächlich in den Medien - ich kenne keinen Schweden, der davon befallen wäre.
Es gab einige Untersuchungen darüber, die das bestätigen.

Ausgesprochene Grossstädter werden sich vielleicht hier nicht dauerhaft wohlfühlen - Lappland ist eher das "Paradies" für naturverbundene Menschen.

Das (pauschalisierte) Bild der Menschen hier oben, das Du weiter oben andeutest, ist falsch - aber Idioten gibt´s natürlich auch hier ;-) .
Übrigens - die Leute, die hier (beim Borgafjäll) besonders unangenehm auffallen, sind die rücksichtslos und betrunken herumrasenden Skoter-Fahrer aus Stockholm, die hier die Sau rauslassen wollen ;-) .

Und kulturell sind wir auch nicht hinterste Provinz - jedenfalls nicht, was die Küstenstädte Umeå und Skellefteå angeht.

Das einzige, was ich mir hier wünsche, wäre eine gute ärztliche Versorgung.

Gruss,
Wolfgang


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Reiseberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste