Reisebreicht Camping in Skane

Dein persönlicher Urlaubsbericht. Erzähle uns, was du Spannendes erlebt hast. Fotos willkommen.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/reise-urlaub/reiseberichte
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Rodge
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 26. Juni 2009 14:57
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Reisebreicht Camping in Skane

Beitragvon Rodge » 13. August 2009 20:13

Hej hej,

zur allgemeinen Unterhaltung hier ein kleiner Bericht von unserem ersten Campingurlaub in Schweden.
Freitag Abend haben wir uns vom Ruhrgebiet auf den Weg gemacht und standen zunächst mal 1,5 Stunden auf der A2 im Stau, danach lief alles bestens. Um 7 in der Früh kamen wir in Falsterbo an und wollten auf dem Ljungescamping-Platz einchecken. Die Reception öffnete erst um 8 und wir wurden sehr freundlich in gutem Englisch begrüßt.
Der Campingplatz ist recht sauber, auch wenn eine gründliche Reinigung des Servicegebäudes täglich eher dürftig ist bei 500 - 1000 Campinggästen. Die Anlage ist sehr ordentlich und bietet neben einer Tischtennisplatte, einer witzigen Minigolfanlage auch 2 Badmintonplätze (allerdings Beton, egal). Der kleine Shop ist OK, am Imbiss schmeckt es nur, wenn der Chef selbst kocht. Morgens gibt es frische Brötchen. Zur Animation der Kinder, wir haben derer 3, fährt täglich ein kleiner Zug über den Campingplatz, was nur die neuen und kleineren Kinder begeistern kann. An einem Abend gab es eine Disco für die Jugendlichen, allerdings standen viele Eltern vor der Tür und gafften auf die Kiddies. Der Weg zum Strand, auf der Postkarte des Platzes vermeintlich direkt anbei, dauert etwa 5 Minuten zu Fuß. Der Strand ist schmal, mit wunderschönem weißen Sand. Die Ostsee ist, erwartunsgemäß, ganz schön kalt. Ein paar Algen am Strand aber kein Müll.
Zwischendurch haben wir einen kleinen Ausflug nach Malmö gemacht, im Moment etwas schwierig, da eine große Baustelle die Zufahrt zum Turistbyrä erschwert.
Insgesamt ein sehr schöner Campingplatz, könnte etwas sauberer sein aber ist OK.
Nach einer Woche (mit sehr gutem Wetter) ging es weiter nach Höör am Ringsjönsee. Der Campingplatz Jägersbo ist sehr schön, direkt am See gelegen. Die Mitarbeiter sind sehr freundlich, sprechen gut Englisch, sogar ein paar Brocken Deutsch, wodurch unsere Motivation schwedisch zu lernen natürlich flöten ging. Das neue Servicebuilding ist echt super, hoffentlich bleibt es so, es gibt extra Kindertoiletten und eine Familiendusche. Leider nutzten viele (vor allem Schweden) ältere Herren das bessere Platzangebot der Familiendusche für die persönliche Hygiene und manchmal auch für ausgiebige Telefonate auf dem Klo.
Die Minigolfanlage ist anspruchsvoll bis schwer aber schön. Die Spielplätze sind ebenfalls neu und animieren die Kinder zum freudvollen Spielen. Leider war das auch schon alles an Animation, die, im Internet und Prospekt angekündigte Betreuung gibt es leider garnicht. Für, nicht wenig, Geld kann man alte Tandems, klitzekleine Gokarts und für den See Tretboote und Kanus leihen. Am Ufer ist das Angeln kostenfrei auf dem See zahlen alle über 16 eine kleine Gebühr für die Fiskekort. Das Restaurant, gleichzeitig Dorfdisco, bietet eine kleine Speisekarte mit sehr gutem und günstigen Essen.
Alles in allem ist der Jägersbo-Campingplatz echt klasse. In der Nähe liegt der Skane-Djurepark, mit vielen nordischen Tieren, einer tollen Wasserrutsche (40SEK pP). Einziger Kritikpunkt sind die Öffnungszeiten, da der Park um 17 Uhr schließt und ab 15.30 fast alle Büdchen mit Eis usw. geschlossen sind.
In Höör gibt es einen Lidl, einen Coop, einen Netto und damit alles was das Herz begehrt, sogar für schrullige Deutsche Touristen.
Der Oberhammer ist aber der City-Gross am Rande der Stadt. Einen solchen Laden findet Ihr kaum in unseren Großstädten, sowohl der Markt als auch die Produktvolumina haben fast amerikanischen Charakter.

Wir wären gerne noch viel viel länger geblieben und würden am liebsten dort bleiben aber irgendwann geht es halt wieder nach Hause.
Man kann fast alles mit EC/Maestro und/oder Kreditkarte bezahlen. Die Preise sind teilweise etwas höher aber für einen Urlaub erträglich. Lediglich 30 Euro für ein Kilo Fleisch im kleinen ICA in Falsterbo waren happig.

Wir werden auf jeden Fall wieder nach Schweden fahren.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Reiseberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste