Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
svenska-nyheter
-bot-
Beiträge: 16218
Registriert: 9. Juli 1998 17:00

Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon svenska-nyheter » 19. Mai 2008 13:31

Erstmalig haben sich Schulminister Jan Björklund und Vertreter der Opposition getroffen, um über das Notensystem an schwedischen Schulen zu diskutieren. Die Regierung plant die Einführung einer sechsstufigen Benotungsskala ähnlich der deutschen. Laut Schwedischem Rundfunk wollen sich die Sozialdemokraten für eine parteiübergreifende Übereinkunft stark machen, die unabhängig von Legislaturperioden mindestens zehn Jahre gültig sein soll. Gegenüber diesem Vorschlag signalisierte der Schulminister Verhandlungsbereitschaft. Kritisch steht die Opposition vor allem Björklunds Vorstoß gegenüber, schon Siebenjährige schriftlich zu benoten. Hier machte der Schulminister allerdings bereits im Vorfeld deutlich, dass er an seiner Position festhalten werde. Björklund zufolge dient eine frühe Benotung dazu, Nachzügler rechtzeitig erkennen und ihnen helfen zu können.




(Mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden)

helden

Re: Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon helden » 19. Mai 2008 14:05

Ach wie ätzend,

ist es doch ein Mitgrund warum wir nach Schweden wollen, wenn der Schulstreß da genauso ausartet wie in D sinkt die Attraktivität von Schweden für uns einwenig. :shock:

Warum wollen die Schweden es ändern? Sie sind doch immer vorne bei PISA und anderen Bewertungen.

:?

Schöne Grüße

Die Helden

nysn

Re: Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon nysn » 19. Mai 2008 14:49

Warum wollen die Schweden es ändern? Sie sind doch immer vorne bei PISA und anderen Bewertungen.


Dieses 6-stufige Notensystem gab es früher schon mal in Schweden und hat sich wohl am besten bewährt, daher will man jetzt dahin zurück.

In den letzten 10 Jahren wurde die Einstufung der Schulnoten schon zig-Mal geändert.
Es hat sich gezeigt, dass das ein Fehler war und die Qualität der Schulen dadurch auch permanent abgenommen hat - Schweden liegt bei den naturwissenschafltichen Fächern zurzeit sogar bei PISA knapp hinter Deutschland zurück - und schon lange nicht mehr weit vorne!

Auch gut an dem Vorschlag ist, dass man eine erneute Änderung dann parteienunabhängig für die nächsten Jahre festschreiben möchte. Nur wenn ein System nicht von jeder neuen Regierung wieder umgestoßen werden kann, kann man mit Verbesserungen arbeiten. Das hat man mittlerweile wohl auch hier erkannt.

Wenn das Schulsytem ein Minuspunkt bei Euren Schweden-Überlegungen sein sollte, dann rate ich sowieso Euch noch etwas mehr zu informieren. Die Schulen sind nicht überall gleich gut in Schweden - es gibt ziemlich große Unterschiede, je nachdem, wo man wohnt. Generell gilt, je wohlhabender die Kommune ist, desto mehr Auswahl an Schulen (u. a. auch freie, nicht kommunale Schulen) und damit einhergehend auch etwas bessere Qualität. Die Gehälter der Lehrer schwanken auch je nach Kommune und nicht an jeder Schule unterrichten ausschließlich "ausgebildete" Lehrer.

S-nina

helden

Re: Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon helden » 19. Mai 2008 14:59

Danke S-nina,

machen wir, wir wollen in die Gegend von Linköping.

Ist ja sehr interessant, gerade mit den freien Schulen.

Schöne Grüße

Die Helden

Benutzeravatar
Berta
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 371
Registriert: 23. März 2007 11:01
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon Berta » 19. Mai 2008 15:00

Hallo Ihr,

mir ist es ja immer ein bisschen unklar, an was für Punkten der Schulreform angesetzt wird, wenn, in Deutschland oder auch in Schweden, festgestellt wird, dass die Qualität des Unterrichts (oder eben der Output des Bildungssystems) nicht dem Wunsch entspricht. Das Notensystem wäre sicherlich nicht das erste, was mir bei diesem Thema einfiele...

Gruß,
Berta.

helden

Re: Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon helden » 19. Mai 2008 15:09

Naja Berta,

ich fand es echt nett, als ich hörte, dass es bis zur 8.Klasse keine Noten gibt.

Beurteilungen sind ja ok, man will ja wissen wie es um einen steht.

Aber gerade Noten verursachen einen echten Streß und Leistungsdruck ohne Ende.

Mein Mann erlebte es mit seinem 15 Jahre jüngeren Bruder, wo bis zum Kultusministerum musste, bis die Lehrer versetzt wurde (sie wurde befördert :shock: ).

Mit Müh und Not wurde die Sonderschule verhindert, obwohl der Bruder alle Test gut konnte, nur die Prüfungen versagte er oft wegen dem Notendruck. Nun ist er Abteilungsleiter und hat sich vieles wieder erarbeitet aber hasst die Schule immer noch Bild

Mein Mann möchte sich diese Erfahrung mit unserem Sohn ersparen, somit ist das Schulsystem schon wichtig bei den Gründen der Auswanderung.

Bild

Schöne Grüße

Rita

Benutzeravatar
Berta
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 371
Registriert: 23. März 2007 11:01
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon Berta » 19. Mai 2008 15:19

Hallo Rita,

irgendwie habe ich deine Antwort nicht recht verstanden - ich bezweifle doch gar nicht, dass eine verhältnismäßig lange Zeit ohne Notendruck positiv sein kann oder dass das Schulsystem ausschlaggebend für einen Landeswechsel sein kann.

Was ich meinte, war: Dass ich sowohl in Schweden als auch in Deutschland im Schulsystem ständigen Reformbedarf sehe, dass in beiden Ländern eine starke Outputorientierung vorliegt und damit auch in beiden Ländern der Bedarf, Dinge zu ändern, von allen Parteien betont wird, weil die (messbaren) Leistungen nicht dem Wunschstandard entsprechen und, schließlich, dass ich finde, dass diese Minderleistungen nicht unbedingt durch eine Veränderung des Notensystems oder, wie in Deutschland, durch sehr viele, teilweise nicht durchdachte Schnellreformen in irgendeine beliebige Richtung, bekämpft werden können. Finde ich.

Gruß,
Berta (die auch von vielen Schulen in Deutschland weiß, in denen es erst ab der achten Klasse oder noch später Noten gibt - die aber selbst ab der zweiten Klasse welche bekam).

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon Skogstroll » 20. Mai 2008 07:40

Die Schulsysteme haben wir ja schon das eine oder andere Mal diskutiert, trotzdem noch eine Anmerkung von mir dazu.
Ich habe neulich durch Zufall zwei sehr ähnliche Fernsehprogramme gesehen, "Die beste Klasse Deutschlands" im deutschen und "Vi i femman" im schwedischen Fernsehen. Die Formate sind sich recht ähnlich, nur das in der deutschen Version Sechstklässler und in der schwedischen Fünftklässler (aus staatlichen und privaten Schulen) gegeneinander angetreten sind, wobei es sich damit also um Gleichaltrige handelt.

Die deutschen Schüler haben relativ komplexe physikalische Zusammenhänge richtig erkannt. Von den schwedischen Schülern konnte keiner (!) die Worte "abonnemang" und "diskussion" richtig buchstabieren.

Skogstroll

Sabine

Re: Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon Sabine » 20. Mai 2008 08:01

Skogstroll hat geschrieben: Von den schwedischen Schülern konnte keiner (!) die Worte "abonnemang" und "diskussion" richtig buchstabieren.
Skogstroll

Hier bei uns an der GS wir sehr viel Wert auf Lautschrift gelegt...
Da kommen Ungetüme zustande,die wirklich :shock: sind!
Ich frage mich,wie die Kinder sich dann ,auf den weiterführenden Schulen,umstellen sollen?
Obwohl:Alle Kinder aus der Klasse,die eine gymn.Empfehlung haben,schreiben keine Lautschrift!!!

nysn

Re: Regierung und Opposition diskutieren Notensystem

Beitragvon nysn » 20. Mai 2008 08:55

Die deutschen Schüler haben relativ komplexe physikalische Zusammenhänge richtig erkannt. Von den schwedischen Schülern konnte keiner (!) die Worte "abonnemang" und "diskussion" richtig buchstabieren.


Es ist nur so ein Gefühl: Meiner Meinung nach legt man in Schweden weniger Wert auf Allgemeinbildung. Wenn ich mir das staatliche schwedische Fernsehprogramm anschaue, dann finde ich, haben die Sendungen dort mehr Ähnlichkeit mit den deutschen Privatsendern - immer die gleichen Shows und Koch-/Gartenprogramme. Selten mal Dokumentationen - Sendungen wie Nano, Planet Wissen, Quarks & Co., Weltspiegel usw. gibt es fast gar nicht und wenn, dann äußerst selten zu Zeiten, wo fast keiner zuschaut.

Printmedien auf dem Niveau von Spiegel, Zeit oder den überregionalen Tagenszeitungen wie FAZ/Süddeutsche usw. fehlen gänzlich. Selbst die führende Wirtschaftszeitung (Dagens Industri) ähnelt mehr einer Klatch-/Tratschzeitung und liefert selten mehr Informationen als fette Schlagzeilen.

Ich bin echt froh, dass es mittlerweile Internet u. Satellitenfernsehen gibt und wir noch eine andere Sprache haben als nur Schwedisch und Englisch.

S-nina


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste