Regierung gibt beim Benzin Gas

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 733
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Regierung gibt beim Benzin Gas

Beitragvon vinbergssnäcka » 5. April 2015 09:43

vibackup hat geschrieben:Eben, Heike.
Ein Händler auf dem Dorf hält sich nicht, wenn alle mit dem Auto in der Stadt einkaufen, ein Bus kann nur eine gewisse Zeit leer fahren usw.
Du förderst mit deiner Argumentation genau dieses Sterben auf dem Land. Das ist glaube ich das Problem: daß sich die meisten Leute ihrer eigenen Verantwortung und der Konsequenzen ihrer Handlungen nicht bewußt sind, sondern erwarten, daß andere ("die da oben", "die Regierung" ) das für sie richten, während sie sich selber nur nach ihrem eigenen Gusto verhalten können... bezahlen will man allerdings den leeren Bus (via Steuern) auch nicht... deshalb braucht es Regierungen, die manchmal gegen das gehen, was sich der gemeine Mann (und die gemeine Frau) wünscht.
In einer idealen Welt kann ein Lafontaine (auch wenn ich im übrigen Ansichten zu ihm habe) nach dem Fall der Mauer sagen, daß es im Osten erstmal keine blühenden Landschaften geben wird, oder ein , und ein Olaf Scholz, daß es kein Geld für Steuersenkungen gibt (2011), oder die Grünen können fordern, daß der Benzinpreis auf 5 D-Mark angehoben werden muß (1998), ohne daß das politischer Suizid ist - aber wir wissen alle, wie es wirklich läuft. Und ich denke du führst hier vor, warum das so läuft: niemand will selbst Verantwortung übernehmen, es sollen immer die anderen richten.
So kann man das machen, und in einer Demokratie kann man die Leuten, die die unbequemen Botschaften bringen, abwählen. Nur wundern sollten man sich dann nicht, denn dann bleiben die aalglatten Wirtschaftsliberalen, die Schwedendemokraten und diejenigen Sozial- und Christdemokraten übrig, die man nicht mehr voneinander unterscheiden kann, weil sie keine andere Ansicht mehr haben, als wiedergewählt zu werden. Die anderen hat man ja abgewählt, denn die waren ja zu unbequem. Und dann kann man darüber klagen, daß die Politiker so sind... oder man kann mal über den eigenen Tellerrand schauen...

//M



Da kann ich dir leider überhaupt nicht zustimmen. Ich habe leider genau andersherum die Erfahrung gemacht...

und, deine Behauptungen über mich sind falsch: Ich/wir kaufen hier im Dorf ein, was ich bekomme! Wir haben für eine eigene Tankstelle gekämpft, wir kämpfen für einen Anschluss an das öffentliche Verkehrsnetz. Wir haben eine Bäckerei, die recht neu eröffnet hat, wir gehen zu unserem eigenen Friseur.....wir haben ein eigenes gym, ein Kino

Aber, die Post zwingt uns, 30 km zu fahren um unsere Pakete abzuholen, obwohl wir um eine Poststelle kämpfen. Wir müssen nun mal irgendwie zur Arbeit kommen...und Busse gibt es hier, wie schon geschrieben nur für die, die zum SFI müssen. Es gibt überhaupt keine Verbindung dorthin, wo viele aus dem Dorf arbeiten....wer bezahlt die Busse?

Die Jugentliche kommen nicht zu weiterführenden Schulen...usw. Am ende sind viele gezwungen, in die Stadt zu ziehen....

Ja klar, die Politiker sitzen in Stockholm...von denen kommt wohl jeder zur Arbeit ohne Auto....und sonst wird eben der Flieger genommen...

ich nehme mal an, du wohnst selber in der Stadt? oder wie kommst Du an deinen Arbeitsplatz?

genau das ist meiner Meinung die momentane Politik...wir wohnen alle in Städten und lösen so das Problem....und die Milch kommt aus dem Supermarkt...
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1192
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Regierung gibt beim Benzin Gas

Beitragvon vibackup » 5. April 2015 11:35

vinbergssnäcka hat geschrieben:Da kann ich dir leider überhaupt nicht zustimmen. Ich habe leider genau andersherum die Erfahrung gemacht...

OK... erklär mal: andersherum als? Du hast meinen kompletten Text als Block zitiert, deshalb ist es schwierig für mich, dein "andersherum" einem spezifischen Teil zuzuordnen... aber interessieren würde es mich.

vinbergssnäcka hat geschrieben:und, deine Behauptungen über mich sind falsch:

Über dich kann ich nichts sagen, nur über deine Argumentation oben.

vinbergssnäcka hat geschrieben:Ja klar, die Politiker sitzen in Stockholm...von denen kommt wohl jeder zur Arbeit ohne Auto....und sonst wird eben der Flieger genommen...

Ja, da hast du recht: sitzt man in einer solchen Position, dann wird man schneller als man glaubt blind für die Wirklichkeit derer, die nicht steuern; diese Erfahrung hat wohl jeder gemacht, der mal in einer Führungsposition gesessen hat. Weshalb es einen Punkt hat, ab und zu diese Leute auszutauschen, und zwar richtig. Wenn die ehemaligen landstingspolitiker, Reichstagsmitglieder und Regierungsmitglieder dann in irgendwelche Konsultrollen gehen und für die nächste Regierung utredningar machen, ist nichts gewonnen.
Aber: wir wählen die Politiker (OK, ich nicht die schwedischen, da kein Schwede, sondern die deutschen, aber das ändert nichts am Prinzip). Und deshalb, daran halte ich fest, ist es wichtig, die zu wählen, die uns auch das sagen, was wir nicht hören wollen.
Ich bin "Fußsoldat" und "Offizier" gewesen, und von oben sieht man Dinge, die man am Boden eben nicht sieht. Wenn man das nicht glaubt: hingehen und Offizier werden, es war eine lehrreiche Zeit für mich (aber es ist gut, daß sie jetzt zu Ende geht).

vinbergssnäcka hat geschrieben:ich nehme mal an, du wohnst selber in der Stadt? oder wie kommst Du an deinen Arbeitsplatz?

Nein, nicht wirklich.
Aber Heike: wir sind in Schweden, wenn du willst, kannst du mit wenigen Mausklicks herausfinden, wo ich wohne...

vinbergssnäcka hat geschrieben:genau das ist meiner Meinung die momentane Politik...wir wohnen alle in Städten und lösen so das Problem....und die Milch kommt aus dem Supermarkt...

Sicher hat ein Flächenland wie Schweden ein Problem mit der Infrastruktur, das nicht trivial zu lösen ist. Dennoch muss Energie teurer werden, und zwar bald und sehr, sonst sind alle anderen Probleme uninteressant, weil der Impact dieses Problems so groß ist, daß es unserem gesamtem Lebensstil die Grundlage zu entziehen droht (die ersten Effekte sehen wir ja bereits).

//M

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 733
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Regierung gibt beim Benzin Gas

Beitragvon vinbergssnäcka » 6. April 2015 08:16

Hallo vibackup,

ich hatte leider gestern nicht so viel Zeit da differenzierter zu antworten, heute leider auch nicht.

Nur kurz zu deinem letzten Abschnitt....

Du magst vollkommen Recht haben mit dem was du sagst....global gesehen. Wenn wir aber das Problem national angehen wird meiner meinung nach nur folgendes passieren...

Es wird zu teuer Lebensmittel in Schweden zu produzieren....Es wird auch zu teuer selber zu transportieren....das werden billigkräfte aus dem Ausland erledigen, mit Lastwagen, die nicht unseren Standart halten. Es wird zu teuer in Schweden zu produzieren (alles andere ausser Lebensmittel) immer weiter lagern die Firmen ihre Produktion in andere Länder aus....
und so weiter und so fort......

der Endeffekt, global gesehen nimmt die Verschmutzung zu, weil eben die Länder, die Produzieren nicht die gleichen harten Regeln haben...die Menschen dort werden reicher (was an sich ja ein guter Effekt wäre, vermutlich werden aber nur manche reich und andere noch ärmer), werden mehr Autos fahren usw....

ich sag mal, wir sind ja voll drin in dieser Spirale, und vielleicht ist die Auswirkung der Erhöhung der Benzinpreise nicht mal zu merken in dem Prozess....
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com

knut245
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 301
Registriert: 26. Juni 2010 13:53
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Regierung gibt beim Benzin Gas

Beitragvon knut245 » 6. April 2015 12:08

Du hast Recht, Heike, und Michael hat trotzdem nicht Unrecht :D

Wenn Ihr um Eure Nahversorgung kämpft, ist das ein guter Anfang. Wichtiger ist aber, dass das Angebot nicht nur da ist, sondern auch genutzt wird. Und zwar aus Einsicht. Hier fehlt es meistens. Ich kann nicht für S sprechen, aber die ländlichen Regionen in D haben ja das gleiche Problem. Da werden vereinzelt Dorfläden gegründet, durch das Engagement einzelner, oft auch betrieben von Ehrenamtlichen aus dem Ort. Und trotzdem gehen sie regelmäßig wieder ein, weil das Gros der Einwohner eben doch zum Lidl fährt und im Dorf dann nur den vergessenen Suppenwürfel nachkauft.

Das Grundproblem ist der Transportpreis, und deswegen ist der Weg, den die Regierung vorsichtig einschlägt, der richtige, auch wenn es vordergründig unpopulär ist. Ja, auch ich schätze die niedriger gewordenen Benzinpreise im Moment. Wenn die absehbare Steigerung aber nicht durch Mehrprofit der Förderländer und Spekulanten, sondern durch Steuererhöhungen zustande käme und damit dem Allgemeinwesen zum Vorteil gereicht, wäre das gut.

Es ist nicht zu teuer, Lebensmittel in Schweden zu produzieren. Im Gegenteil, wenige Länder haben so gute Voraussetzungen: Fläche ohne Ende und gemäßigtes Klima. Es ist nur etwas teuerer im Vergleich zu den Billiglohnländern - und diesen Vorteil kann man in Westeuropa nutzen, weil der Transport fast nichts kostet.

Was würde passieren, wenn sich die Transportkosten plötzlich, sagen wir, verfünffachen würden? Dann wäre die Beförderung von Gütern plötzlich ein relevanter Kostenfaktor. Da es sich nicht mehr lohnte, alles um die Welt zu schippern, müssten die Volkswirtschaften plötzlich lernen, die eigenen Leute zu versorgen. Das ist fast überall kein Problem. Hier würden wieder Klamotten genäht werden. Die wären zwar teurer als das H&M-Billigzeug, aber das wäre kein Problem, weil man dann die Sachen einfach länger tragen würde - warum auch nicht? Elektronischer Schnickschnack, der zu 100% aus Asien kommt, wäre so teuer, dass man nicht alle zwei Jahre ein neues Handy hätte. Lässt sich auch überleben. Und Lebensmittel? Wären teurer, würden also einen etwas höheren Anteil am Einkommen beanspruchen, na und? Dann würden wieder mehr Leute kochen lernen und die Produkte selbst verarbeiten anstatt zu preistreibenden Fertigprodukten zu greifen. Kurz gesagt: der vermeintliche Wohlstand würde sinken, aber sicher nicht auf ein Niveau, das uns kollektiv zu Steinzeitmenschen macht. Und weil es nicht nur Einzelne betrifft, sondern die Volkswirtschaft insgesamt, würde es uns nicht mal wehtun. ich behaupte sogar, es würde uns guttun. Und der Umwelt schon dreimal...

So wird es ohnehin kommen, denn wenn uns plötzlich die Währungen um die Ohren fliegen, haben wir zwar bedrucktes Papier, können uns aber nichts kaufen. Das kam immer wieder vor, und nur weil es jetzt geschickter hinausgezögert wird, heißt das nicht, dass es nie wieder passiert. Dann werden Rasenflächen plötzlich zu Kleingärten werden und Hühner auf der Terrasse leben. Ganz ohne Transportkosten :wink:
Hier könnte auch etwas sinnvolles stehen, zum Beispiel ein Bier.

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1192
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Regierung gibt beim Benzin Gas

Beitragvon vibackup » 6. April 2015 13:11

vinbergssnäcka hat geschrieben:Du magst vollkommen Recht haben mit dem was du sagst....global gesehen. Wenn wir aber das Problem national angehen wird meiner meinung nach nur folgendes passieren...
[...]
immer weiter lagern die Firmen ihre Produktion in andere Länder aus....
[...]
der Endeffekt, global gesehen nimmt die Verschmutzung zu...

Diesen Effekt gibt es sicher; allerdings haben wieder wir als Konsumenten hier ein Wort mitzureden.
Wenn man der "Geiz ist geil"-Fährte folgt, dann wird das so; man kann aber auch nach anderen Kriterien kaufen. Muss man aber bezahlen...
Das ist der Nachteil des Reichtums: wenn man (vergleichsweise) hohe Löhne hat, werden entweder die waren mit teuer, oder jemand anderes muss sie für niedrigere Löhne produzieren... was zu dem von dir genannten Effekt führt.
Es ist also nicht an sich zu teuer, hier zu produzieren, sondern deshalb, weil wir die billigste Ware wollen.
So es kommt immer wieder darauf zurück: es ist unser Handeln, das entscheidet.

//M *dennoch gespannt auf deine ausführlichere Antwort*

Petergillarsverige
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1271
Registriert: 4. Oktober 2011 16:15
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Regierung gibt beim Benzin Gas

Beitragvon Petergillarsverige » 7. April 2015 08:04

Das passt ja mal so langsam weder zum Thema. Regional produziert ist Bioerdgas. Dafür gibt es Tankstellen die das aufbereitete Biogas anbieten. Ein gute Möglichkeit, die in Schweden noch ordentlich ausgebaut werden kann.
Nachdem ich in Örebro getankt habe, fuhr ich mit der Gasladung so weit wie noch nie. Das Gas ist echt gut.

download/file.php?mode=view&id=6574
Dateianhänge
Bioerdgas.jpg
Bioerdgas.jpg (150.02 KiB) 469 mal betrachtet
Schweden ist nicht nur ein schönes Land - das ist ein Virus!

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1192
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Regierung gibt beim Benzin Gas

Beitragvon vibackup » 7. April 2015 20:28

Petergillarsverige hat geschrieben:Nachdem ich in Örebro getankt habe, fuhr ich mit der Gasladung so weit wie noch nie. Das Gas ist echt gut.

Was mal wieder beweist: in Örebro ist alles besser.
Sach ich ja... aba mia glaubt ja kaina.
:lol:

//M

Rallaren
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 128
Registriert: 23. Juli 2013 14:08
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Regierung gibt beim Benzin Gas

Beitragvon Rallaren » 13. April 2015 18:04

Ich habe nichts anderes von Rotgrün erwartet. Das pöse, pöse Auto. Die hundsgemeinen Autofahrer. Die sind alle reich, die müssen blechen.
Wer in der Stadt wohnt, die U-Bahn im Keller hat, der kann sich sowas ausdenken. Nicht aber, wer 60 km täglich zur Arbeit fahren muss, der seine Kinder in die Stadt zur Schule oder zum Sport bringt, weil keine Busse fahren, wer zur Vårdcentral muss, aber nicht auf den Restjänst warten kann ( wer mag schon gerne 2 Stunden nach der Behandlung auf den Wagen warten?)
Diese Rotgrünen sind in Götbeorg so geldgeil, daß sie erst die Trängselskatt einführen (jetzt erhöht und auch für Ausländer, bei einer Verkehrsbelastung von Berlin zwischen 21:00 und 0:00 Uhr) und danach jährlich die Jahreskarte für das Kümmernetz Straßenbahn (Verglichen mit einer richtigen Stadt) um 700 SEK erhöhen. Dafür kostet die Trängselskatt am Tage nur 9 SEK, die Strassebahn aber 24 SEK. Der Umweltgedanke springt direkt ins Auge.
Auch fahren nicht mehr Straßenbahnen, die hat Rotgrün ja in Italien gekauft, ohne Fachleute mitzunehmen. Nun wundert man sich, warum die nicht fahren, wenn es kalt wird, warum die bei Seeklima rosten. Da hat sich die Kommission aber eine schöne Reise nach Italien gemacht.
Und Volksentscheide werden einfach vom Tisch gewischt. Ist halt rotgrünes Demokratieverständnis: was nicht passt, wird ignoriert. Nebenbei heißt Göteborg auch Muteborg, wegen der vielen Bestechungsskandale.
Der Rotavdrag soll gemindert werden, was der Schwarzarbeit wieder Vortrieb leistet, alle Argumente: jede eingesetzte Krone bringt mehr als 1,20 SEK zurück werden überhört.

Mit Ideologen kann man nur verlieren. Vernunft sieht anders aus.
Mal sehen, wie lange es dauert, bis Schweden wieder neue Schuldan aufnimmt, bis die Steuern für Arbeitnehmer wieder erhöht werden, wann die Fastighetsskatt nicht mehr gedeckelt wird...
Und keine Opposition in Sicht, alles nur Ja-sager, um ihre eigenen Einkommen zu sichern.
Ich glaub, ich mag Rotgrün nicht, ist aber nur so ein Gefühl.

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 733
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Regierung gibt beim Benzin Gas

Beitragvon vinbergssnäcka » 13. April 2015 21:13

ich glaube nicht mal die, die sich von der neuen Regierung einen Nutzen versprochen haben, hat bisher einen Vorteil verspürt....im Gegenteil..

meine Freundin musste neulich mit Gipsbein zur arbetsförmedlingen und ist wohlgemerkt NICHT arbeitslos....aber man war der Meinung, sie könne ja mit Gipsbein, Krücken und Rollstuhl einen andern Jobb ausführen...am Schreibtisch zum Beispiel.... :roll:
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste