Recht des Bodens oder des Blutes?

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Torgum

Recht des Bodens oder des Blutes?

Beitragvon Torgum » 29. Mai 2007 06:05

Klingt total martialisch aber.... *G* couldn't resist :P

Sagt mal, wenn alles klappt, dann bin ich ja ab Oktober in Schweden und naja... im Dezember werd ich Vater, wenn alles klappt. wie is'n dann eigentlich der Status von dem kind. Weiß das jemand? Is das wie inner Schweiz z.B. wo man an die Eltern "gehängt" wird? oder wie in den USA... du bist im HAfen von New York geboren.. also kriegst du die US-Bürgerschaft?

Das sind alles so Fragen, die in den letzten Tagen bei uns aufkamen. :P

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Recht des Bodens oder des Blutes?

Beitragvon Skogstroll » 29. Mai 2007 07:32

Nein, das Kind bekommt die Staatsbürgerschaft der Eltern. Ich wünsche dir viel Spass bei der Bürokratie mit der deutschen Botschaft! Ein Kollege von mir hat dieses "Problem" gehabt, ich erinnere mich gut an die dicken Briefumschläge, die er zur Post getragen hat. Und das ist noch der Glücksfall, am liebsten hat die Botschaft nämlich, wenn man persönlich vorbeikommt. Er hat dann der Dame am Telefon erklärt, dass er in Gällivare wohnt. Gegenfrage der Botschaftsdame: "Wo liegt denn das?"

Skogstroll

P.S.: Den Titel finde ich nicht ganz so glücklich gewählt. Ich verstehe, was du meinst, aber ich wollte erst gar nicht reinschauen, so sehr rechts wie das klingt.

Fischkopf
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 436
Registriert: 21. Dezember 2006 17:10

Re: Recht des Bodens oder des Blutes?

Beitragvon Fischkopf » 29. Mai 2007 08:41

Hallöchen!

Muß man soetwas unbedingt über die deutsche Botschaft in Stockholm machen oder geht auch ein deutsches Honorarkonsulat?

Bis dann
Fischkopf

Benutzeravatar
Auswanderer
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 600
Registriert: 16. Oktober 2006 21:59

Re: Recht des Bodens oder des Blutes?

Beitragvon Auswanderer » 29. Mai 2007 16:29

Torgum hat geschrieben:Sagt mal, wenn alles klappt, dann bin ich ja ab Oktober in Schweden und naja... im Dezember werd ich Vater, wenn alles klappt. wie is'n dann eigentlich der Status von dem kind. Weiß das jemand? Is das wie inner Schweiz z.B. wo man an die Eltern "gehängt" wird? oder wie in den USA... du bist im HAfen von New York geboren.. also kriegst du die US-Bürgerschaft?


Es ist fast überall so, dass das Kind grundsätzlich nur die Staatsangehörigkeit
der Eltern bekommt. Nur "klassische" Einwanderungsländer haben die
Regelung, dass wer dort geboren wird, automatisch die Staatsbürgerschaft
bekommt (oft sogar auch dann, wenn sich die Eltern illegal aufhalten).

Übrigens, der Begriff "Einwanderungsland" wird in der öffentlichen
Diskussion in Deutschland auch oft missbraucht. Es geht nicht um eine
Tatsachenbehauptung, sondern um eine Zielsetzung. Dieselben Politiker,
die laut schreien "wir SIND nun 'mal ein Einwanderungsland" und
erwarten, dass alle Leute diese Tatsache anerkennen, würden oft
ganz anders reagieren, wenn einer behauptet "wir SIND nun 'mal ein
Kernkraftland" und erwartet, alle Leute sollten diese Tatsache anerkennen.
In beiden Debatten (wie man dazu steht, ist eine andere Frage) geht
es nicht um die banale Beschreibung von Tatsachen, sondern darum,
wie die politische Zielrichtung sein sollte (ggf. anders als jetzt).

Was hat dies mit der Frage zu tun? Viele Leute meinen, die
Staatsbürgerschaftsrecht in Deutschland ist einzigartig, und dass die
Geburtsregelung üblich ist. Sie ist gar nicht üblich; wahrscheinlich
denken viele Leute, dass die meisten Länder wie die USA sind.
Alla dessa dagar som kom och gick, inte visste jag att det var livet.

---Stig Johansson


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste