Quasi Work and Travel in Schweden

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

AndZas
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 12. Dezember 2016 21:18
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Quasi Work and Travel in Schweden

Beitragvon AndZas » 12. Dezember 2016 21:58

Hallo alle zusammen ,

ich habe mir vorgenommen Deutschland nach der Meisterschule, welche nächstes Jahr beginnt, für einen gewissen Zeitraum zu verlassen ( ~ 1 Jahr ).
Zu dieser Zeit werde ich 21 Jahre alt sein und möchte etwas von der Welt sehen. Schweden wäre eine Option dafür.

Ich habe mir vorgestellt mit einem Wohnmobil durch das Land zu fahren und hier und da für einen gewissen Zeitraum zu campieren und zu arbeiten.
In meinem jungen naiven Alter behaupte ich ein Zimmerermeister bekommt überall Arbeit :P

Da stellen sich nun einige Fragen...

- Ist das so wie ich es mir vorstelle überhaupt umsetzbar ?
- Wie ist der Beruf Zimmerer(meister) aus Deutschland überhaupt angesehen ?
- Herrscht überhaupt bedarf in dieser Berufsgruppe?
- Ist es ohne jegliche Vorkenntnisse der Schwedischen Sprache überhaupt möglich einen Arbeitgeber zu finden?
Ein gutes englisch ist vorhanden

Ich bin offen für jegliche anderen Vorschläge wie man dieses Jahr in Schweden verbringen kann.

Über eure Hilfe würde ich mich sehr freuen und danke vorab !


Grüße Andy

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1819
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Quasi Work and Travel in Schweden

Beitragvon jörgT » 13. Dezember 2016 08:29

Ich habe im Sommer einen deutschen Zimmermannsgesellen getroffen, der "auf der Walz" war - richtig traditionell zu Fuss und immerhin in Mittelschweden. Er hat immer mal (natürlich ohne Bezahlung) gearbeitet, um seine Handwerkskunst zu vervollständigen und hatte dabei keine Probleme.
Etwas anders sieht die Sache aus, wenn Du für Deine Arbeit Bezahlung erwartest. Das kann leicht in "Schwarzarbeit" ausarten und die ist verboten. Du wirst wohl kaum eine Anstellung wochenweise finden ...
Deutsche Handwerker werden allgemein geschätzt, wenn auch der "Durchschnittsschwede" von Deinem Meistertitel nur wenig beeindruckt sein wird - so etwas zählt hier nur bei "eingewanderten" Deutschen ... :lol:
Die Welt sehen zu wollen ist schön, wenn man ein finanzielles Polster hat. Ansonsten kann Dein Projekt leicht in Frust ausarten ...
Jörg

AndZas
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 12. Dezember 2016 21:18
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Quasi Work and Travel in Schweden

Beitragvon AndZas » 13. Dezember 2016 17:23

Naja die Walz kommt für mich garnicht in Frage. Zu diesen traditionellen Geschichten distanziere ich mich sehr gern. Vorallem möchte ich mir von diesen Verbänden nichts vorschreiben lassen.

Eine gefüllte Reisekasse wird vorhanden sein.
Ich rechne da mit 5 bis 10.000 euro.
Allerdings sollte dies nur als Notgroschen dienen und nicht um mich durchzufüttern.
Sprich ich möchte das durch die dortige Arbeit finanzieren.

Dann kommt natürlich die Frage auf wie hoch der Lohn dort ausfällt. Vorallem als Ausländer.
Wird da differenziert?

Aus deinem Kommentar schließe ich das ich mir wohl einen festen Job und Wohnsitz suchen sollte und dies als Basis nutzen ?
Von diesem Ort kann ich dann ja kurztrips machen.

Grüße Andi

AndZas
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 12. Dezember 2016 21:18
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Quasi Work and Travel in Schweden

Beitragvon AndZas » 13. Dezember 2016 17:23

Naja die Walz kommt für mich garnicht in Frage. Zu diesen traditionellen Geschichten distanziere ich mich sehr gern. Vorallem möchte ich mir von diesen Verbänden nichts vorschreiben lassen.

Eine gefüllte Reisekasse wird vorhanden sein.
Ich rechne da mit 5 bis 10.000 euro.
Allerdings sollte dies nur als Notgroschen dienen und nicht um mich durchzufüttern.
Sprich ich möchte das durch die dortige Arbeit finanzieren.

Dann kommt natürlich die Frage auf wie hoch der Lohn dort ausfällt. Vorallem als Ausländer.
Wird da differenziert?

Aus deinem Kommentar schließe ich das ich mir wohl einen festen Job und Wohnsitz suchen sollte und dies als Basis nutzen ?
Von diesem Ort kann ich dann ja kurztrips machen.

Grüße Andi

AndZas
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 12. Dezember 2016 21:18
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Quasi Work and Travel in Schweden

Beitragvon AndZas » 13. Dezember 2016 17:23

Naja die Walz kommt für mich garnicht in Frage. Zu diesen traditionellen Geschichten distanziere ich mich sehr gern. Vorallem möchte ich mir von diesen Verbänden nichts vorschreiben lassen.

Eine gefüllte Reisekasse wird vorhanden sein.
Ich rechne da mit 5 bis 10.000 euro.
Allerdings sollte dies nur als Notgroschen dienen und nicht um mich durchzufüttern.
Sprich ich möchte das durch die dortige Arbeit finanzieren.

Dann kommt natürlich die Frage auf wie hoch der Lohn dort ausfällt. Vorallem als Ausländer.
Wird da differenziert?

Aus deinem Kommentar schließe ich das ich mir wohl einen festen Job und Wohnsitz suchen sollte und dies als Basis nutzen ?
Von diesem Ort kann ich dann ja kurztrips machen.

Grüße Andi

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 932
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Quasi Work and Travel in Schweden

Beitragvon EuraGerhard » 14. Dezember 2016 08:38

AndZas hat geschrieben:Dann kommt natürlich die Frage auf wie hoch der Lohn dort ausfällt. Vorallem als Ausländer.
Wird da differenziert?

Eigentlich dürfte ein Arbeitgeber nicht zwischen Einheimischen und EU-Ausländern unterscheiden. Eigentlich ...

Aber ich möchte noch eine Frage aufwerfen: Was planst Du bzgl. Krankenversicherung?

Die Frage ist wichtig, denn Ansprüche auf Leistungen aus dem schwedischen Gesundheitssystem erhältst Du erst, wenn Du einen unbefristeten oder einen auf mindestens ein Jahr befristeten schwedischen Arbeitsvertrag vorlegen kannst. Und sowohl die von einer deutschen gesetzlichen KV ausgestellte Europäischen Krankenversicherungskarte als auch übliche Auslandsreise-Krankenversicherungen gelten nur bei kürzeren Aufenthalten im Ausland, z.B. Urlaubsreisen.

MfG
Gerhard

AndZas
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 12. Dezember 2016 21:18
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Quasi Work and Travel in Schweden

Beitragvon AndZas » 14. Dezember 2016 17:31

Das ist kein großes Problem. Es gibt Langzeitauslandsversicherungen. Diese Kosten rund 60€ / Monat.
Und das ist dann eine der teuren. Da gibt es wesentlich günstigere. Allerdings müsste ich mich da dann im Detail nochmals darüber informieren. Bis 2018 ist es ja noch ein weilchen.

Abpropo Schwarzarbeit. Wie wird dies gesetzlich in Schweden gehandhabt? Ist dort auch nur der Arbeitgeber schuld?

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 932
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Quasi Work and Travel in Schweden

Beitragvon EuraGerhard » 15. Dezember 2016 10:29

AndZas hat geschrieben:Das ist kein großes Problem. Es gibt Langzeitauslandsversicherungen.

Gut. Wichtig ist, dass diese Versicherung Dir das sog. S1-Formular ausstellt.

AndZas hat geschrieben:Abpropo Schwarzarbeit. Wie wird dies gesetzlich in Schweden gehandhabt? Ist dort auch nur der Arbeitgeber schuld?

In Schweden können bei Schwarzarbeit sowohl "Arbeitgeber" als auch "Arbeitnehmer" bestraft werden.

MfG
Gerhard


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste