Qual der Wahl bei der Umschulung

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Wanderer
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 19. Oktober 2007 11:08

Qual der Wahl bei der Umschulung

Beitragvon Wanderer » 19. Oktober 2007 11:47

Hallo,
meine familie und ich spielen mit dem gedanken, in ca. 3 jahren nach schweden zu gehen (tochter soll erst ihr abitur machen).
bis dahin habe ich die möglichkeit noch eine umschulung zu machen, allerdings stellt sich mir die frage, welche mir dabei die besten möglichkeiten bietet.
ich habe schon im netz gesucht, doch ausser relativ allgemein gehaltenen dingen nichts gefunden zb. das hier:

http://www.schwedentor.de/auswandern/arbeiten.html

ich bin gelernter Gas-Wasser-Installateur und habe die möglichkeit mich in einem der 3 folgenden berufe umzuschulen zu lassen:

1. IT-Systemeletroniker
2. Krankenpfleger
3. Altenpfleger

auf der oben erwähnten seite steht natürlich krankenpfleger, aber zb. in der jobbörse von der Arbeitsagentur ist davon nichts zu finden.
daher meine frage an euch:
was denkt ihr, mit welchen dieser 3 berufe hätte ich in schweden die besten chancen ?
ich weiss, das eine solche vorhersage auf einen 3 jahreszeitraum sehr schwierig ist, aber ich möchte euch trotzdem bitten, mir da zu helfen.
ich bin mir da nämlich sehr unsicher, habe schon die bewerbungsunterlagen dafür fertig, aber trau mich einfach nicht, eine davon abzuschicken, weil ich mich einfach nicht entscheiden kann, welche nun die bessere wahl wäre.

eine andere frage ist, meine frau ist von beruf pharmazeutisch/kaufmännische Angestellte (PKA) in einer apotheke. als wir in schweden waren, wurde uns gesagt, dass es diesen beruf in dieser form in schweden wohl nicht gibt, da die meisten apotheken zu klein sind bzw. dort die apotheker solche dinge (wareneinkauf, -versand etc) selbst machen. gibt es für eine derartige ausbildung (PKA) wirklich keine arbeitsmöglichkeit in schweden ?

unsere wunschgegend wäre übrigens bei Sundsvall und/oder Härnösand.

für eure tipps wären wir euch wirklich dankbar...

Gast

Re: Qual der Wahl bei der Umschulung

Beitragvon Gast » 19. Oktober 2007 12:03

Musst du dich zwingend umschulen lassen?
Ich glaube Du hättest als GWS-Installateur die besten Chancen!

Für Alten-/Krankenpflege wird gutes Schwedisch in Sprache und Schrift vorrausgesetzt. Soviele Jobangebote wie vor ein paar Jahren gibt es zZ nicht mehr. Der IT-Bereich ist angeblich sehr überlaufen.
Aber wie Du erwähnt hast: Kann in 3 Jahren schon ganz anders sein...

Hälsningar
Heike

Manty

Re: Qual der Wahl bei der Umschulung

Beitragvon Manty » 19. Oktober 2007 13:42

"Ich glaube Du hättest als GWS-Installateur die besten Chancen!"

Das braucht man nicht nur zu glauben, das ist wirklich so und schließe mich auch beim Rest meiner Vorrednerin an.

Hab dir auch noch was auf PN geschrieben.

Storstadstjej

Re: Qual der Wahl bei der Umschulung

Beitragvon Storstadstjej » 19. Oktober 2007 14:34

Bloss nicht IT-System-Elektroniker! Eine IT-Umschulung ist schon in D vergleichbar wenig wert. Der Bereich ist voll und bessere Chancen auf einen Job hat man entweder mit einer längeren Berufserfahrung oder eben nach einem abgeschlossenem Studium.
Ansonsten schliesse ich mich an - als GWS-Installateur hast du sicher bessere Chancen, v.a. weil Du auch die dementsprechende Berufserfahrung mitbringst.

Ich will Dir nicht zu nahe treten, aber ich finde die Auswahl sehr eigenartig, während Seniorenpflege und Krankenpflegerausbildung ja sich ähnliche Gebiete sind, so ist ITSE ziemlich weit weg, wir "Ur-IT'ler" beobachten diese "aussiehtsreichen, zukunftsweisenden Umschulungen in den neuen Berufen" eher mit einem tränenden Auge. Oft werden in den Bereich Leute reingepfercht, die da einfach nicht hinpassen, dementsprechend ist das Ansehen dieser Umschulungen. Ich finde generell sollte man eher das tun, was man kann und will, als sich einen gerade zum Zeitpunkt "aussichtsreichen" Beruf anzueignen. Man wird immer schlechter sein als die Anderen oder man wird viel mehr (auch mit sich) kämpfen müssen um "genauso gut" zu sein. Der andere Beruf mag zwar nciht so "aussichtsreich" sein, doch gerade darin hat man beste Vorraussetzugen einer der besten zu werden - das ist auf Dauer, so glaube ich, eine Menge mehr wert! Aber das war ja wieder OT, ich hoffe ich werde jetzt nicht gesteinigt :-)

Wanderer
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 19. Oktober 2007 11:08

Re: Qual der Wahl bei der Umschulung

Beitragvon Wanderer » 19. Oktober 2007 16:42

dann will ich mal kurz antworten, damit ihr seht, dass ich/wir noch da sind *g* und voller interesse auf eure antworten warten.
gleichzeitig möchte ich mich bedanken, das ihr so aktiv anteil nehmt!

ich stimme zu, die auswahl ist schon sehr merkwürdig, aber wenn ich die chance zu einer umschulung habe, warum soll ich das nicht in anspruch nehmen?
im gas-wasser-bereich hier in berlin/deutschland kommt man nicht mehr unbedingt weiter und eigentlich möchte ich diesen beruf auch nicht mehr ausüben, weil ich denke, ich werde auch langsam zu alt für baustellen und nicht zu vergessen, ich habe sehr lange in anderen berufen gearbeitet, daher bin ich nicht unbedingt als fitter g-w-installateur zu bezeichnen.

die bedenken, die Storstadstjej in bezug auf eine it-ausbildung hat, habe ich eben auch, deswegen ja meine frage.
auf die it-geschichte bin eigentlich mehr gekommen, weil ich mich bereits seit vielen jahren mit computer beschäftige, also einigermassen grundkenntnisse besitze (die in den unterlagen erwähnten anforderungen/lehrinhalte sind keine böhmischen dörfer für mich) und weil mir das spass macht.
bedenken habe ich, weil ich weiß, wie in den firmen im allgemeinen über "Umschüler" gedacht wird und ich etwas angst davor habe, jetzt zeit und geld in diese ausbildung zu investieren und im endeffekt trotzdem keine chancen darmit zu haben.

das man in den pflegebereichen sehr gut schwedisch können sollte, ist klar, aber ich denke, man sollte die landessprache sowieso so gut wie möglich beherrschen, wenn man in einem anderen land leben möchte.

zum beruf meiner frau kann niemand etwas sagen ?

Storstadstjej

Re: Qual der Wahl bei der Umschulung

Beitragvon Storstadstjej » 20. Oktober 2007 12:16

Hejsan,

also zunächst vorneweg - Sprache würdest Du auch im IT-Bereich benötigen. Da wäre es u.U. noch schlimmer, weil hier in S im IT-Bereich der schlimmste "Swenglish - Kauderwelsch" gilt, den ich je gesehen habe. Da muss man eigentlich mit beiden Sprachen superleicht jonglieren können. Ich spreche fliessendes Englisch und mein Schwedisch ist sicher nicht schlecht, trotzdem platzt mir manchmal der Schädel vor Kauderwelsch.

Zudem ist das sich seit Jahren mit Computern beschäftigen kaum ausreichend, sicherlich hat man im Unterschied zu anderen Umschülern einen grösseren Bezug zum Thema, dennoch ist das kein Freischein. Wenn Du Dich für die Baustelle zu alt fühlst - IT'ler haben das lebenslange Lernen (jedenfalls bis sie einen sicheren Job bei einer Staatlichen institution haben, die frage ist - wie lange kann man das mitmachen, ist es lang genug bis man einen solchen weitgehend krisensicheren und lernfreien job hat?
Ich bin mir mittlerweile nicht sicher, was eigentlich an solchen Umschulungen schlimmer ist - die Qualität der Umschulungen oder die Auswahl der Umschüler. Da ich schon in D mit Personalauswahl just in dem Bereich beschäftigt war, kann ich Dir nur sagen - Umschüler standen recht weit unten auf der Wunschliste. Deren einziger definitiver Vorteil ist die geistige Reife, die Nachteileliste ist dagegen recht lang. Und so stellt man lieber jemanden ein, den man sich erst "zurechtbiegen" muss. Ich möchte mich allerdings nicht davon freisprechen, dass uns der eine oder andere sehr fähige Umgeschulte durch die Lappen gegangen ist, weil eben die Vorurteilliste so lang und dominant ist. Nur - was nutzt es einem, wenn man wirklich fähig ist und einem nicht die Chance gegeben wird das zu beweisen?
Ich hoffe, Du nimmst mir die "Direktheit" nicht übel.
Generell - wenn Du Zeit und Geld investieren möchtest - so investiere es in deine Sprachausbildung. Wenn Du Erfahrungen aus verschiedenen Branchen hast, baue diese aus und untermauere das Ganze mit fachspezifischem Wortschatz - damit hast Du bessere Chancen als mit "irgendeiner" Umschulung. Schweden legen v.a. Wert auf Erfahrung.

Was Deine Frau angeht - ich erinnere mich nicht, welcher, aber mindestens ein Pharmaunternehmen hat eine grössere Niederlassung in Sundsvall - falls mich nicht alles täuscht. (Google mal danach). Da könnte ich mir vorstellen, dass Deine Frau mit gewissen pharmazeutischen Kenntnissen und einem guten kaufmännischen Sachstand (und Schwedischkenntnissen!) gute Chancen hätte. Ausserdem gibt es hier auch eine Menge "Gesundheitsläden" - in etwa vergleichbar mit dt. Reformhäusern. Vielleicht wäre das auch eine Option?

Wanderer
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 19. Oktober 2007 11:08

Re: Qual der Wahl bei der Umschulung

Beitragvon Wanderer » 20. Oktober 2007 16:41

Grüss dich Storstadstjej,
nee, ich nehme dir deine direktheit nicht übel, ich habe ja gefragt, also muss ich auch mit den antworten leben, auch wenn sie mir nicht in den kram passen.
ich denke, ich werde dann wohl eher keine it-ausbildung machen.

was die sprache angeht, so habe ich ja geschrieben, dass man, wenn man in einem anderen land leben will, auch die sprache so gut wie möglich beherrschen sollte.

so, dann erstmal noch ein schönes wochenende...

Wanderer


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste