PN bekommen, Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln.

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Frido

PN bekommen, Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln.

Beitragvon Frido » 11. Februar 2011 13:07

Hej,

ich habe hier mal eine Frage zu dem Thema, auswandern nach Schweden ohne bereits festen Job (aber mit fester Wohnung). Ich werde ab April in Schweden leben, möchte gerne ein Personennummer haben um mir einiges erleichtern zu können. Einen Job habe ich (noch!) nicht, aber ich habe eigene Mittel sagen wir 10.000 € auf einem Konto in Deutschland. Reicht es aus, wenn ich als alleinstehender vorweisen kann dass ich diese 10.000 € besitze? (habe sonst kein geregeltes Einkommen) Meine Eltern könnten mich aber noch unterstützen, sollte ich mein Geld aufbrauchen und keinen Job finden.
Ich weiß dass es nicht fest gelegt ist, welcher Betrage genau. ABER ist es in der Regel genug um eine PB zubekommen (natürlich +Krankenversicherung) und wie zeige ich dieses Bankguthaben vor? Durch meinen Deutschen Kontoauszug, reicht das? Es wäre nett, wenn mir jemand mit ein bisschen Erfahrung zu dem Thema helfen könnte.

MfG Toni

Manona

Re: PN bekommen, Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln.

Beitragvon Manona » 23. Februar 2011 09:07

hallo,

du musst, nach auskunft des migrationsverket, 13000 Kronen monatlich zu verfügung haben, um dich selbst finanzieren zukönnen.So haben sie es mir zumindest gesagt. umgerechnet sind 10.000€ ca etwas weniger als 90.000 SEk
Am anfang funktioniert das bestimmt und du hast ja eh 3 monate zeit nen job zu suchen, ansonsten reist du mal kurz nach dänemark und wieder ein : )
Ich glaube, du musst dich dann am anfang privat krankenversichern. Das kosten 7000 SEK im Jahr. Geh lieber gleich zum Migrationsverket.

Grüße und viel glück

Benutzeravatar
November
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 38
Registriert: 9. September 2010 11:16
Kontaktdaten:

Re: PN bekommen, Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln.

Beitragvon November » 23. Februar 2011 14:27

Hi Frido, ich bin auch auf dieser Basis (...mit eigenen Mitteln + vorerst ohne Job) hier in Schweden... .
Das Migrationsverket wollte meinen Kontoauszug sehen, (habe mein Konto sofort und nur mit meinem Pass bei der "Handelsbanken" eröffnen können), meinen Pass und die europäische Krankenversicherungskarte.
Mit dem positiven Bescheid/Brief vom Migrationsverket und deinem Pass gehst du dann zum Skatteverket, füllst dort ein Formular aus in dem du u.a. angeben musst, warum du nach Schweden ziehst und dass du vorhast mindestens ein Jahr im Land zu leben.
Solange du dich selbst finanzieren kannst, ist es den Schweden wurscht, ob du arbeitest, oder nicht. 8)

Benutzeravatar
stavre
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1899
Registriert: 25. September 2006 19:15
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: PN bekommen, Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln.

Beitragvon stavre » 23. Februar 2011 15:38

ich bin aber nicht davon üerzeugt,dass man pro monat 13.000 kronen nachweisen muß.meines erachtens ist das ungefähr die hälfte

Benutzeravatar
Haro
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 26. April 2008 21:05
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: PN bekommen, Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln.

Beitragvon Haro » 8. März 2011 20:54

Hejsan Frido,

für die Personennummer ist dein Vermögen nicht so ausschlaggebend denn die bekommt normal jeder der einen Wohnsitz in Schweden nachweisen kann. Dein Vermögen spielt erst eine Rolle, wenn deine drei Monate Aufenthaltsrecht als Tourist ablaufen. Dann musst Du nämlich beim Migrationsverket das permanente Aufenthaltsrecht beantragen. Dort musst Du dann nachweisen das Du wie Sie vom Migrationsverket so schön schreiben über "ausreichende finanzielle Mittel" (Einkommen, Rente, dickes Bankkonto) verfügst.
Die Angaben was und wieviel da verlangt wird ist scheinbar Ermessenssache und man hört die unterschiedlichsten Zahlen. Da gibt es Leute die nur umgerechnet 800 € im Monat nachweisen konnten und das Aufenthaltrecht bekommen haben, andere haben 1.100 € nachgewiesen und haben Probleme bekommen. Ich kann mir denken das da auch viele persönliche Faktoren berücksichtigt werden, wieviel Personen in welchem alter, ob man ein Haus hat oder auf Miete wohnt usw. spielt da bestimmt eine Rolle. Wie dem auch sei, wie die beim Migrationsverket das berechnen hat sich uns bis jetzt noch nicht erschlossen. Auf jeden Fall bekommt das Aufenthaltsrecht sowieso nur unter der Auflage das man sich selber versorgen muß und nicht dem schwedischen Staat zur Last fällt.

Viele Grüße aus Småland :flagge:
Harald
Man muss dem Leben nur gelassen folgen und ihm ein Höchstmaß an Freude entnehmen.

http://www.ferienhaus-smaland.se

swe132
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 19. März 2011 16:34
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse

Re: PN bekommen, Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln.

Beitragvon swe132 » 19. März 2011 16:42

hej,
ich hätte mal ein paar fragen zum aufenhaltsrecht.
ich will mir in schweden ein haus kaufen dazu noch 2-4 ferienhäuser und besitze 400.000€ reicht das aus um das (permanente) aufenhaldsrecht zu bekommen?
reicht es wenn ich dort steuern aus mieteinnahmen und kapitalertägen zahle um ein (dauerhaftes) aufenthaltsrecht zu bekommen?
unter diesen vorraussetzungen ist man dann auch kranken- und rentenversichert ??
in deutschland bin ich privat krankenversichert was heißt das jetzt für schweden muss ich eine versicherung in deutschland abschließen für schweden oder gibt es in schweden eine private krankenversicherung?
:danke:
mathilde

Speedy
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 617
Registriert: 20. März 2009 11:38
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: PN bekommen, Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln.

Beitragvon Speedy » 19. März 2011 17:39

Ih bin vor 8 Jahren mit der Hälfte Euronen hergekommen und habe sofort 5 Jahre Bleiberecht bekommen, da ich mich selbst versorgen konnte. Nach den 5 Jahren habe ich dann den Antrag auf "permanent uppehålsrett" beantragt und auch sofort bekommen. Das Vermögen ist weg aber ich zahl ja weiter meine Steuern da ich selbständig bin.

Gruss Speedy

Benutzeravatar
Haro
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 282
Registriert: 26. April 2008 21:05
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: PN bekommen, Lebensunterhalt mit eigenen Mitteln.

Beitragvon Haro » 20. März 2011 18:21

swe132 hat geschrieben:ich hätte mal ein paar fragen zum aufenhaltsrecht.
ich will mir in schweden ein haus kaufen dazu noch 2-4 ferienhäuser und besitze 400.000€ reicht das aus um das (permanente) aufenhaldsrecht zu bekommen?
reicht es wenn ich dort steuern aus mieteinnahmen und kapitalertägen zahle um ein (dauerhaftes) aufenthaltsrecht zu bekommen?
unter diesen vorraussetzungen ist man dann auch kranken- und rentenversichert ??
in deutschland bin ich privat krankenversichert was heißt das jetzt für schweden muss ich eine versicherung in deutschland abschließen für schweden oder gibt es in schweden eine private krankenversicherung?
:danke:
mathilde

Hejsan Mathilde,

mit 400.000 € im Rücken müßtest Du das permanente Aufenthaltsrecht normal bekommen. Wenn oder ob Du Dir ein Haus kaufst das hat mit dem Aufenthatlsrecht nichts zu tun.
Ob und wieviele Ferienhäuser Du besitzest ist dem Migrationsverket für das Aufenthaltsrecht auch egal, Du mußt denen nur nachweisen das Du wie Sie immer so schön schreiben: "ausreichende finanzielle Mittel verfügst" das heißt in deinem Fall genug Mieteinnahmen sprich Einkommen hast und dich selbst versorgen kannst.
Bedenke aber das Du auf die Mieteinahmen nach Abzug der Kosten noch Steuern bezahlen musst, der kommunale Mindeststeuersatz ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich und liegt so ungefähr bei 30-34 %.
Zu der Kranken- und Rentenversicherung kann ich Dir nur so viel sagen, das weiß ich von Bekannten in Schweden die auch selbstständig sind das man sich bei der Försäkringskassan anmelden und dabei ein Einkommen nachweisen muß. Da das Gesundheitssystem in Schweden ja Steuer- und Zuzahlungsfinanziert ist bezahlt man als Sebstständiger durch seine Einkommenssteuern und Zuzahlung auch in das System ein. Eine zusätzliche Krankenversicherung ist somit nicht nötig.

Viele Grüße aus Småland :flagge:
Harald
Man muss dem Leben nur gelassen folgen und ihm ein Höchstmaß an Freude entnehmen.

http://www.ferienhaus-smaland.se


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste