Personennummer mit privater Krankenversicherung

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

korppi
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 21. September 2015 15:33

Personennummer mit privater Krankenversicherung

Beitragvon korppi » 21. September 2015 15:35

Hallo,

ich studiere in Schweden und versuche eine Personennummer zu bekommen, und der Knackpunkt ist meine private Krankenversicherung (leider leider habe ich bis zum Abschluss meines Studiums keine Möglichkeit in die gesetzliche KV zu wechseln). Es würde mir sowohl helfen, dass System besser zu durchschauen, wie auch eure konkreten Erfahrungen zu hören wie ihr es geschafft habt mit privater KV eine Personennummer zu erhalten.

Etwas konkreter: Ich bin über ein Familienmitglied in Deutschland zu 20% über eine private KV versichert, 80% zahlt die Beihilfe. Die Leistungen der privaten KV und der Beihilfe gelten auch im Ausland, aber decken nur Leistungen der gleichen Höhe wie in Deutschland ab. Eine Auslandskrankenversicherung besitze ich nicht, und möchte ich wegen der für mich sehr hohen Kosten nicht abschließen wenn es irgendwie anders möglich ist. Außerdem gibt es das Problem, dass ich zur Zeit gar keine Auslandskrankenversicherung bei meiner privaten KV abschließen könnte, da ich mich schon in Schweden befinde und der Abschluss Anwesenheit im Inland erfordert.

Ich habe bei der Beantragung der Personennummer ein Dokument meiner privaten KV eingereicht dass unter anderem die Formulierungen enthielt "[the patient] holds comprehensive health insurance with our company which covers out-patient, in-patient as well as dental treatment. Insurance coverage is provided [..] throughout Europe."
Darauf hat mir Skatteveket geschrieben das Dokument müste komplettiert werden mit der Bestätigung dass die Krankenversicherung "heltäckande utan förbehåll" ist oder die EU-Karte der gesetzlichen KV ersetze.

Meine private KV weigert sich, mir mehr persönlich zugeschnittene Dokumente als eine Mitgliedsbescheinigung auszustellen, von der ich mir sicher bin dass sie mir nicht weiterhelfen wird. Insbesondere ist sie nicht bereit mir so etwas ein Dokument auszustellen, in dem ausdrücklich steht, dass es äquivaltent zur Krankenversicherungskarte oder zum Formular S1 der gesetzlichen KV ist.

Ich weiß nicht wie ich nachweisen soll, dass meine Krankenversicherung "heltäckande" ist (ist sie das überhaupt?), wenn ich nicht die Gebührenordnungen der deutschen Kassenärzte (nach der die private KV Leistungen erstattet), den Vertrag mit meiner Krankenversicherung, ausführliche Erklärungen der Beihilfe und eventuell noch das halbe deutsche Sozialgesetzbuch einreiche (alles auf deutsch), und ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas akzeptiert werden würde. Habt ihr irgendwelche Ideen, was ich versuchen könnte einzureichen?

Noch ein paar Nachfragen, um das System besser zu durchschauen, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen:

1) So wie ich das verstehe gibt es so etwas wie einen Vertrag zwischen den gesetzlichen KV in Europa, dass diese sich gegenseitig Leistungen für im Ausland lebende Mitglieder erstatten. So wie ich das verstehe sind die privaten Krankenversicherungen nicht Teil dieses Systems. Trotzdem kann man ja anscheinend eine Personennummer bekommen, wenn man nachweist dass die private KV "heltäckande" ist. Hat man dann offiziell keinen Krankenversicherungsschutz über das schwedische System oder gibt es irgendwelche Erstattungsforderungen des schwedischen Staates an meine private KV? Oder ist man einfach offiziell unversichert, inoffiziell gibt es aber keine Erstattungsforderungen an mich oder meine Versicherungen?

2) Wenn die letzte Annahme in 1) stimmt: Warum will Skatteverket dann überhaupt einen Nachweis, dass die Versicherung heltäckande ist, was nützt denen das?

3) Muss meine private Krankenversicherung heltäckande in Deutschland oder in Schweden sein (sprich gleich Auslandsversicherung)? Ich habe dazu widersprüchliche Angaben gehört..

Tut mir leid für den langen Text, ich hoffe ihr könnt mir an irgendeiner Stelle weiterhelfen. Eure privaten Erfahrungen wären mir auf jeden Fall auch sehr wichtig!

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1210
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Personennummer mit privater Krankenversicherung

Beitragvon vibackup » 21. September 2015 18:56

korppi hat geschrieben:Hallo,

ich studiere in Schweden und versuche eine Personennummer zu bekommen...
[...]
Warum will Skatteverket dann überhaupt einen Nachweis, dass die Versicherung heltäckande ist, was nützt denen das?

3) Muss meine private Krankenversicherung heltäckande in Deutschland oder in Schweden sein (sprich gleich Auslandsversicherung)? Ich habe dazu widersprüchliche Angaben gehört..

Dass du, wenn du in einem EU-Land dich nicht selber versorgst (durch zB Arbeit) eine Krankenversicherung in deinem Heimatland brauchst, ist EU-Recht. Und durch die bist du dann in Schweden versichert.
Das ist der Hintergrund für die Forderung des skatteverket.
Mit privaten KVs kenne ich mich nicht aus, habe sie in D vermieden, aus ideologischen Gründen.

//M

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 932
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Personennummer mit privater Krankenversicherung

Beitragvon EuraGerhard » 22. September 2015 08:22

Hallo!

korppi hat geschrieben:Ich weiß nicht wie ich nachweisen soll, dass meine Krankenversicherung "heltäckande" ist (ist sie das überhaupt?) ...

Nein, sie ist es nicht. Denn wie Du selbst sagst, deckt sie nur 20% der Kosten ab. "Heltäckande" bedeutet 100% Abdeckung. Und Skatteverket interessiert sich natürlich für die Abdeckung in Schweden. Was Du brauchst, ist also eine KV, die zu 100% und nicht subsidiär eventuell anfallende Krankheitskosten in Schweden übernimmt. (Subsidiär ist, wenn eine Versicherung nur dann leistet, wenn nicht schon eine andere Versicherung dafür zuständig ist. Die meisten Auslandsreisekrankenversicherungen sind subsidiär, sie decken nur Kosten ab, die nicht von der regulären KV übernommen werden.)

MfG
Gerhard

Krümel7
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 364
Registriert: 26. November 2006 17:26
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Personennummer mit privater Krankenversicherung

Beitragvon Krümel7 » 22. September 2015 21:25

@:EuraGerhard
korppi ist auf jeden Fall zu 100 % abgesichert, da ja die Beihilfe die anderen 80 % einer Rechnung übernimmt.
@korppi: ist es bei dir nicht möglich über den anderen Elternteil (evtl. gesetzl. KV) in die GKV zu wechseln? Das konnte eine befreundete Studentin, die vorher privat versichert war vor kurzem auch noch. Voraussetzung dafür ist m.E.n., dass der Elternteil, der privat versichert ist, nicht über der Beitragbemessungsgrenze (der GKV) verdient. Die Eltern sind geschieden. Trotzdem war dies möglich und führte zu einer günstigen studentischen GKV.
Vermutlich wirst du das jedoch bereits geprüft haben.
Viel Erfolg bei de Lösung deines Problems.
krümel7

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 932
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Personennummer mit privater Krankenversicherung

Beitragvon EuraGerhard » 22. September 2015 22:05

Krümel7 hat geschrieben:korppi ist auf jeden Fall zu 100 % abgesichert, da ja die Beihilfe die anderen 80 % einer Rechnung übernimmt.

In Deutschland ja. Aber im Ausland? Ich gebe zu, ich weiß es nicht genau, ich war in D nie privat versichert. Und als ich von NL (wo es ausschließlich private Krankenversicherungen gibt) nach Schweden umgezogen bin, hatte ich einen unbefristeten schwedischen Arbeitsvertrag in der Tasche, somit also kein Problem mit der Personnummer.

Und selbst wenn die Beihilfe auch im Ausland zahlen sollte, so kann die private Krankenversicherung natürlich nur für 20% Deckung garantieren, für die restlichen 80% müsste die Beihilfe die entsprechenden Dokumente liefern. Aber ob sich das dem Skatteverk vermitteln lässt?

MfG
Gerhard

korppi
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 21. September 2015 15:33

Re: Personennummer mit privater Krankenversicherung

Beitragvon korppi » 23. September 2015 14:41

Hej, vielen Dank für die Hilfe schonmal!

@Krümel7
Nein, das geht leider nicht :-(.

Ich habe noch einmal mit Skatteverket gesprochen und offenbar wollen die wirklich, dass ich ihnen den Vertrag mit der privaten Krankenversicherung, die Beihilfeverordnung und die Gebührenordnungen nach denen die abrechnen vorlege... mal sehen ob das etwas wird auf die Art und Weise.

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1819
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Personennummer mit privater Krankenversicherung

Beitragvon jörgT » 24. September 2015 11:07

Das ist sicher auch für andere User interessant - halte uns mal auf dem Laufenden!
Viel Glück!
Jörg

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1014
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Personennummer mit privater Krankenversicherung

Beitragvon Gottfried » 24. September 2015 14:38

korppi hat geschrieben:Ich habe noch einmal mit Skatteverket gesprochen und offenbar wollen die wirklich, dass ich ihnen den Vertrag mit der privaten Krankenversicherung, die Beihilfeverordnung und die Gebührenordnungen nach denen die abrechnen vorlege... mal sehen ob das etwas wird auf die Art und Weise.


Das Skatteverket versteht dieses spezielle deutsche System nicht. Du hast natürlich eine heltäckande Krankenversicherung, die sich aus 20% private Krankenversicherung und 80 Beihilfeanteil zusammensetzt, auch im Ausland! Das ist nun mal in Deutschland bei den Sprösslingen der Beamtenschaft so. Hilfsweise kannst du bei der zuständigen Beihilfestelle eine Bescheinigung einfordern, ja so etwas gibt es (auch wenn das den Damen und Herren etwas Arbeit macht, aber zur not gibt es einen Dienstvorgesetzten und das Mittel der Beschwerde) und die private Krankenkasse hat auch so eine Bescheinigung über die grundsätzlichen Ansprüche an dieselbige. Versuche das dem Skatteverket zu erkären, notfalls kann dir die Rechtsabteilung der deutschen Botschaft in Stockholm mit einem Anruf bei Skatteverket helfen und die machen das auch....ich denke nicht, dass du das erste Beamtenkind in Schweden bist und dort studieren möchtest...viel Erfolg :smt098
Viele Grüsse

:smt024 Gottfried :smt024

Den Himmel überlassen wir den Engeln und den Spatzen. (Heinrich Heine)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast