Noch zwei zukünftige Auswanderer :)

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

shogoM
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 25. November 2011 12:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Noch zwei zukünftige Auswanderer :)

Beitragvon shogoM » 5. Januar 2012 20:08

Hallo !
Nach dem Sammeln von Infos bin ich mit meiner Freundin auf dieses Forum gestoßen und wir denken, dass wir hier gut beraten werden können. :D

Wir:
Meine Freundin (22Jahre) und ich (24Jahre) planen seit einiger Zeit, unser zukünftiges Leben in Schweden zu verbringen.
Meine Freundin ist Deutsche ohne derzeitige Beschäftigung.
Ich bin in schweden geboren und habe, wie mir eine Mitarbeiterin der Botschaft mitteilte noch immer die schwedische Staatsbürgerschaft. Ein Teil meiner Familie lebt ebenfalls in Schweden.
Mitte 2013 habe ich meine Tischlerlehre abgeschlossen.

Fragen über Fragen:

*Sind in Schweden mehr Tischler oder Schreiner gefragt ?
-> Im Moment bin ich im Möbelbau tätig, habe aber auch schon auf Baustellen gearbteitet. Ersteres ist natürlich ansprechender. ;)
-> Bin ich als deutscher Tischler/Schreiner qualifiziert genug oder ist eine Weiterbildung, z.B. zum Tehniker von Vorteil?-> Vielleicht in Schweden weiterbilden oder besser vorher?

*Meine Freundin möchte gern eine Ausbildung zur Zahnmedizinische Fachangestellten machen.
-> Ich möchte halt gern in 1 1/2 Jahren Auswandern und nicht noch Jahre warten. Deswegen möchten wir gerne wissen ob es, abgesehen von der Sprache, schwieriger für sie wäre einen Ausbildungsplatz zu finden.
Sie hat die mittlere Reife mit Qualifikation.

Vielen Dank schonmal vorab! ;)
Gruß Steve

Kling
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 359
Registriert: 7. Januar 2012 11:16
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Noch zwei zukünftige Auswanderer :)

Beitragvon Kling » 7. Januar 2012 11:41

Deine Freundin braucht ein Abitur um die Ausbildung zur Zahnmedizinische Fachangestellte in Schweden machen zu können eagl auf welchem Ausbildungsweg man das machen möchte. Ausserdem ist schwedisch sehr wichtig. Man muss schwedisch B abgeschlossen haben. Das ist auch gymnasial Schwedisch. So wie Mathe A, englisch A und Computerlehre A.

Grundläggande behörighet:•Slutförd utbildning på nationellt eller specialutformat program inom gymnasieskolan eller vuxenutbildningen med lägst betyg Godkänd i minst 2250 poäng. Gäller slutbetyg utfärdade fr.o.m. 2003.
•Utländsk gymnasieutbildning, äldre svensk gymnasieutbildning ex. avgångsbetyg, grundläggande behörighet från folkhögskola.
•Fri kvot - den som saknar gymnasieutbildning men uppfyller kraven för särskild behörighet.

Särskild behörighet:
•Lägst betyg G i Svenska B/Svenska som andraspråk B, Matematik A, Engelska A och kunskaper motsvarande Datorkunskap A

Angående urvalet:
•Urval kommer att göras på betyg och arbetslivserfarenhet. Poäng för arbetslivserfarenhet från heltidsarbete ges med 0,1 poäng per månad, max 36 månader räknas. Kortare tid än 3 månader räknas ej.


Das ist von der Seite http://www.umea.se/vivakomvux/kursutbud ... 01200.html

Aber es gibt noch viele andere Seiten die aber alle das Gleiche aussagen wegen der Ausbildung .


Ob jetzt mehr Tischler oder Schreiner hier arbeiten kann cih dir leider nicht sagen.

jms

Re: Noch zwei zukünftige Auswanderer :)

Beitragvon jms » 7. Januar 2012 12:54

Hej

schaut auch dort mal um :
http://www.utbnord.se/eng/education.aspx

evtl hilft das weiter dort gibt es auch Ansprechpartner

:schwedentor2:

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Noch zwei zukünftige Auswanderer :)

Beitragvon Imrhien » 7. Januar 2012 13:45

Hej,
ich habe mir Deinen tollen Tipp mal angeschaut. Vielleicht hast Du mehr Durchblick auf der Seite als ich, aber ich finde wahrlich keinen Anhaltspunkt der dem Fragesteller helfen könnte. Er ist ja schon Schreiner und sucht da keine Ausbildung und im Bereich Zahntechnik gibt es dort keine Ausbildungsstellen. Zumal das alles nichts hilft, wenn sie "nur" Realschule hat. Das wird in Schweden nicht anerkannt. Da muss sie schon die fertige Ausbildung haben und mehrere Jahre Berufserfahrung, damit da eine Anerkennung möglich wird.

Entweder muss sie einen anderen Beruf suchen, der schneller geht, wobei fast alle Ausbildungsberufe ein ähnliches Bild ergeben werden. Man braucht hier für fast alles Abitur. Nicht falsch verstehen. Das ist nicht das gleiche Abitur wie in Deutschland. Nicht mit allen darf man hier studieren. Oder man darf nur bestimmte Dinge studieren. Aber das macht die Anerkennung noch schwerer, weil man hier eben auf dem Gymnasium war, am besten auf einem Gymnasium, das schon in die richtige Berufsrichtung arbeitet. Eine Frisöse besucht ein anderes Gymnasium als ein Mechaniker um es mal gaaaanz grob und verkürzt darzustellen.

Oder mein Tipp wäre erst mal mit einem sicherem Job nach Schweden zu gehen. Sie kann dann dort die Sprache machen, in mehreren Kursen. Parallel dazu kann sie erst mal jobben, als Aushilfe, bei ICA an der Kasse, Bedienung, Tourismus, wo auhc immer. Das ist schlecht bezhalt, weil sie ja nur Aushilfe ist. Aber wenn es finanziell ausreicht, würde ich sagen, dass sie bessere Chancen hat wenn sie hier alle Kurse nachmacht. Also Mathe, Englisch, Schwedisch. Mathe und Englisch werden vermutlich nicht A entsprechen mit der Mittleren Reife in Deutschland. Alles kann man hier über Fernkurse oder Abend- oder Tageskurse nachmachen: Einzeln oder alles zusammen, je nach Lust und Zeit.
Damit kann sie dann hinterher eine Ausbildung im gewählten Beruf machen. Das ist sicherlich alles nicht einfach. Aber langfristig vielversprechender als eine Ausbildung halb anfangen und dann mittendrin zu wechseln. Das ist rausgeworfene Zeit. Und mit den jetzigen Bedingungen wird sie hier keine Ausbildung bekommen. Die bekommen nicht mal die Schweden, denen diese Kurse fehlen. Da hat sie es noch schwerer, da nicht mal schwedisch vorhanden ist.

Svenska som andraspråk B ist recht gut zu machen, wenn man gerne liest und Aufsätze schreibt. Das dauert ein Jahr bis man dort ist, wenn man gut durcharbeitet. ich hatte es auf 2-3 Jahre verteilt, da ich parallel gearbeitet hab und immer wieder Pausen gemacht habe. Am Ende hab ich den Kurs mit nur 25% über Fernkurs gemacht, das waren etwa 10 Stunden in der Woche. Mehr ging nicht mit Arbeit und Kindern.

Lasst Euch nicht entmutigen, auch wenn es erst mal negativ klingt. Wie gesagt, wenn ein Job erst mal finanziell reicht, dann kann es klappen, wenn sie ehrgeizig genug ist das alles zu machen. Es dauert aber länger als eine Ausbildung in Deutschland zu machen. Wobei auch da das Problem ist, dass man nur mit der Ausbildung alleine auch keine Arbeit in Schweden bekommt, da die Anerkennung deutscher Ausbildungen manchmal sehr schwer ist. Die Berufe sind oft recht unterschiedlich in der Ausbildung.

Viel Erfolg
Wiebke

shogoM
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 25. November 2011 12:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Noch zwei zukünftige Auswanderer :)

Beitragvon shogoM » 8. Januar 2012 11:23

Vielen Dank für eure Antworten! :)
Dass die mittlere Reife in Schweden nichts bietet und dass sie für die meisten Berufe das Abitur braucht oder gar Studieren muss, bringt Nüchternheit an den Tag...
Sie sagt, dass Studieren oder Abitur nachmachen, nicht für sie in Frage kommt.
Wir haben uns jetzt folgendes überlegt:
Ich arbeite erstmal in meinem Handwerk, und sie macht einen kleinen Job, wie Wiebke meinte. Davon müssten wir eigentlich gut leben können.
Uns zieht es auch nicht in die Metropolen Schwedens, sondern eher in einen ruhigen Ort 10-25min von der Großstadt entfernt (mit Auto).
Dort sind die Lebenshaltungskosten doch geringer oder irre ich mich da ?
Im Internet habe ich gelesen, die Lh-Kosten wären dort geringer und vorallem die Mietpreise...
Was die Sprache angeht, so melden wir uns noch diesen Monat bei der VHS an und die ersten Bücher habe ich mir auch bei ebay gekauft. Tala Svenska A1 (Lehrbuch und Übungsbuch + Cd) :)
--> Ich bin nämlich mit 5 1/2 Jahren nach Deutschland gezogen und spreche leider die Sprache nicht mehr.

In den nächsten Jahren möchten wir alle Sprachkurse mitmachen, die dort angeboten werden. Alle paar Monate meine Familie dort besuchen, so das Schwedisch zu verfeinern und das Land zu erkunden, um zu sehen in welche Region es einen später verschlägt. Dort angekommen, werden wir ebenfalls, wenn nötig weitere Sprachkurse belegen.
Ich bin mehr als motiviert! ;)

Gruß Steve

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1840
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Noch zwei zukünftige Auswanderer :)

Beitragvon jörgT » 10. Januar 2012 11:03

Noch ein wichtiger Tipp, Steve: Rede mit Deinen Verwandten in Schweden! Hier sind Kontakte viel wichtiger als in Deutschland und Ihr solltet eigentlich von dem Kontaktnetz Deiner Angehörigen profitieren können. Ob Stellenvergabe, Wohnung oder Kredit - das "nätverk" ist entscheidend ...

Viel Glück!

Jörg :wink:

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Noch zwei zukünftige Auswanderer :)

Beitragvon Imrhien » 10. Januar 2012 18:01

jörgT hat geschrieben:Ob Stellenvergabe, Wohnung oder Kredit - das "nätverk" ist entscheidend ...


Das kann ich so bestätigen. Ich glaube nicht, dass ich meine Stellen alle bekommen hätte, ohne, dass man mich vorher schon kannte oder jemand anderen. Bei einer Stelle war es so, dass ich mich da schon mal beworben hatte und ein Interview hatte. Dann war ich da einfach oft zu Besuch als Tourist und die haben mich immer mal wieder gesehen und sich an mich erinnert. Bei einer anderen Stelle hat eine Lehrerin, die die Stelle selber aus Zeitmangel nicht annehmen konnte, mich dort vorgeschlagen und mir dadurch den Weg geebnet. Und meine Hauptstelle, da ist es so, dass mein Mann ebenfalls dort arbeitet, wenn auch in einem anderen Bereich. Aber mein jetztiger Chef hatte mich schon oft gesehen und wir hatten schon einige Male privat miteinander zu tun und ein Bierchen zusammen getrunken. Ansonsten hätte ich die Stelle wohl nicht bekommen, denk cih mal. SO völlig aus einem anderen Bereich kommend und ohne Berufserfahrungen in dem Bereich. Mittlerweile hätte ich da natürlich was vorzuweisen. Und es ist ja nicht so, dass ich da nichts konnte am Anfang. Mein Chef hat mir das offensichtlihc schon zugetraut. Aber hätten wir uns nicht gekannt, dann wäre er vermutlich nicht so offen dafür gewesen. So konnte er mich schon einschätzen und wusste, dass er sich darauf verlassen kann, dass ich meine Arbeit so gut wie möglich mache.
Daher schadet es wirklich nicht sich immer wieder persönlich vorzustellen und Kontakte zu nutzen. Auch wenn man eine Stelle verlässt, sollte man das im Guten tun, denn man weiss nie ob man die Kontakte nicht noch mal braucht. Viele kommen nach einigen Jahren wieder oder man vermittelt sich untereinander noch mal andere Stellen.

Grüsse
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste