noch eine Krankenversicherungsfrage ...

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Zschirli

noch eine Krankenversicherungsfrage ...

Beitragvon Zschirli » 26. November 2007 17:07

Hallo, liebes Forum!

Mal eine Frage in Sachen Krankenversicherung:

So, wie es aussieht, wird mein Vater im nächsten Jahr unserem Beispiel folgen und nach Schweden ziehen. Er wird hier auch arbeiten. Soviel ist sicher.
Sicher ist auch, dass seine Frau und sein Sohn (19 und dann Student) in Deutschland bleiben werden.
Nun zu meiner Frage:

Bisher sind alle (Frau und Kind) ueber ihn (Vater) versichert und das sollte eigentlich auch so bleiben, da beide kein Einkommen haben (der eine studiert ohne Bafög und sie ist arbeitslos). Ist das generell ueberhaupt möglich? Denn, so wie ich das verstanden habe, wäre mein Vater ja dann ganz normal ueber die F-kassa versichert ... kann er da auch eine Familienversicherung haben (die den Rest der Familie in Deutschland versichert)? Oder gibt es dann eine Möglichkeit der Zusammenarbeit mit seiner bisherigen deutschen Versicherung?

Hoffe, dass sich jemand damit auskennt ...

LG und danke schon mal fuer die Muehe, meinen heute etwas wirren Gedankengängen zu folgen ... :shock:
Nicole

Storstadstjej

Re: noch eine Krankenversicherungsfrage ...

Beitragvon Storstadstjej » 26. November 2007 17:29

Zschirli hat geschrieben: kann er da auch eine Familienversicherung haben (die den Rest der Familie in Deutschland versichert)?

Nein, dieses Modell ist in Schweden ja vollkommen unbekannt - hier ist die KV steuerfinanziert, alles läuft in den gemeinsamen Top und aus dem gemeinsammen Topf kriegt jeder seine Leistungen, unabhängig davon, ob er arbeitet, studiert oder gerade erst geboren wurde.
Zschirli hat geschrieben: Oder gibt es dann eine Möglichkeit der Zusammenarbeit mit seiner bisherigen deutschen Versicherung?

Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Der Sohn kann sich aber als Studierender recht günstig privat versichern. Die Mutter bekommt sicherlich über das Arbeitsamt eine Versicherung, oder wie läuft das sonst in D?

Smultron

Re: noch eine Krankenversicherungsfrage ...

Beitragvon Smultron » 26. November 2007 18:59

Wenn die Mutter arbeitslos ist u. Geld vom ArbA bezieht ist sie doch auch selbst krankenversichert. Studententarif bei der Krankenkasse etwas über 50 Euro, bis einschließlich 25-Lebensjahr in D familienversichert. Vielleicht besteht für den Sohn auch die Möglichkeit zur Mutter in die Vers zu wechseln?

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3313
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: noch eine Krankenversicherungsfrage ...

Beitragvon Imrhien » 26. November 2007 22:11

Ja, so ist das richtig.
Der Vater kann jedenfalls nicht in der deutschen Versicherung bleiben und der "Anhang" kann nicht in die schwedische F-kassa mit Wohnsitz in Deutschland. In Deutschland geht das mit der Versicherung entweder über das Arbeitsamt oder wenn die nicht zuständig sind auch über das Spzialamt. Aber ich denke Arbeitsamt ist die erste Adresse.
Es ist allerdings unbedingt wichtig, dass Ihr das persönlich bei der Krankenkasse klärt. Hat die Mutter keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld, dann hat sie vom Arbeitsamt aus auch keinen Anspruch auf die Zahlung der Krankenkasse. Dann muss sie sich freiwillig selbst versichern. Und da gibt es Fristen. Wenn man arbeitslos geworden ist, muss man sich spätestens 3 Monate danach bei der Kasse anmelden. Ist man damit zu spät, kann die Kasse die Aufnahme verweigern! Wie das in Eurem Fall ist, weiss ich nicht genau. Also auf Nummer sicher gehen und fragen. Wie gesagt, es gab da auch was über das Sozialamt aber ich denke das gibt es nur, wenn die Familie unter dem Existenzminimum lebt. Es könnte durchaus passieren, dass sowohl Mutter als auch Sohn sich selbst versichern müssen, falls die Mutter kein Geld vom Arbeitsamt bekommt. Deshalb schnell bei der jetzigen Kasse anrufen oder einen Termin machen. Und lasst Euch die Infos schriflich geben. Ich hatte in drei Gesprächen 2 unterschiedliche Antworten bekommen...
Grüße Wiebke

Zschirli

Re: noch eine Krankenversicherungsfrage ...

Beitragvon Zschirli » 27. November 2007 07:06

Vielen Dank fuer die schnellen Antworten ...

Das das so ist, hatte ich mir schon fast gedacht und es ehrlich gesagt auch befuerchtet. Naja, werden sehen, was wir daraus machen ...

Danke erstmal fuer die Informationen!

Nicole


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste