Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
svenska-nyheter
-bot-
Beiträge: 16218
Registriert: 9. Juli 1998 17:00

Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon svenska-nyheter » 8. März 2007 15:10

Künftig soll auf schwedischen Autobahnen 120 Stundenkilometer gefahren werden können. Außer den heute geltenden Geschwindigkeitsgrenzen 30, 50, 70, 90 und 110 soll die Straßenverkehrsbehörde künftig auch Schilder mit 40, 60, 80, 100 und 120 aufgestellt können. Die stärkere Differenzierung soll zu einer besseren Akzeptanz von Geschwindigkeitsgrenzen führen, hofft die Regierung, die heute einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vorgelegt hat.

(Mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden)

nobse

Re: Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon nobse » 8. März 2007 18:58

Bis auf die Rentiere sind doch 120 bei den Klasse Autobahnen kein Problem.

Peter i Klackbua

Re: Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon Peter i Klackbua » 10. März 2007 13:56

Die Schilderindustrie wird sich freuen...
Ansonsten habe ich beim Fahren aber auch eher das Gefühl dass sich nur noch sehr wenige Leute an die Limits halten. Wenn ich mit Släp so mit 100 dahingleite kann ich jedenfalls dauernd nach rechts rüberziehen und spüre dabei auch noch eine Druckwelle...

glada

Re: Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon glada » 10. März 2007 14:03

Wäre schön, wenn D doch endlich auch nachzöge und Tempo 120 auf den Autobahnen vorschreiben würde. Stichwort: Klimaveränderung, hohe Verkehrsdichte, usw.

Oliver

Benutzeravatar
Auswanderer
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 599
Registriert: 16. Oktober 2006 21:59

Re: Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon Auswanderer » 12. März 2007 12:26

glada hat geschrieben:Wäre schön, wenn D doch endlich auch nachzöge und Tempo 120 auf den Autobahnen vorschreiben würde. Stichwort: Klimaveränderung, hohe Verkehrsdichte, usw.


Klimaverändrung? Ein Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 km/h würde
den CO2-Ausstoß um 0,6% verringern. Lohnt sich der Aufwand?
(Warum? Man kann nicht so tun, als ob heute alle 200 fahren und morgen
alle 100. Es geht nur um Autobahnen---sonst gibt es überall
Geschwindigkeitsbegrenzungen, also um ca. 12% des Verkehrs. Da gibt
es schon Geschwindigkeitsbegrenzungen auf vielen Strecken. Auf den
anderen lassen die Verkehrsverhältnisse nicht zu, dass man sehr schnell
fahren kann, und selbst wenn, dann tut dies nicht jeder. Unter dem Strich
würde man also 0,6% einsparen.)

Wenn man sagt, "Kleinvieh macht auch Mist, man muss ALLES tun", dann
frage ich, warum 100? Es gibt nichts magisches an dieser Zahl. Warum
nicht 80? 60? 50?

Viel mehr würde eine konsequente Umstellung auf Biosprit bringen,
wie in Schweden geplant.

Mineralöl muss so versteuert werden, dass alle Nachteile ausgeglichen
werden. Wer viel verbraucht, zahlt mehr, egal, ob er mehr pro km
verbraucht oder mehr km fährt. (Aus demselben Grunde sollte man
alle Steuern für KFZ bis auf die Mineralölsteuer abschaffen und sie
auf diese umlegen. 2000 km mit einem Hybridmotor ist schädlicher
als 100 mit einem alten Ottomotor.)

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung würde kaum Auswirkung auf die
Verkehrsdichte haben.

In Deutschland sind die Autobahnen für 250 km/h gebaut, in anderen
Ländern nicht, daher ist eine Ausnahme in Deutschland schon sinnvoll.

Die wirkliche Gefahr ist, dass viele Leute dann sagen würden, sie
täten genug für den Umweltschutz, weil es jetzt eine
Geschwindigkeitsbegrenzung gibt. Gefährlich. Die konsequenten
Umweltschüutzer (ich zähle mich dazu---ich fahre fast immer mit
ÖPNV, wenn PKW dann 69 PS und ausschließlich Biosprit---ich kann
dann ohne schlechtes Gewissen 180 fahren, wenn es sein muss) dürfen
ihre Glaubwürdigkeit mit Alibimaßnahmen nicht verlieren. 5 Minuten
lang die Lichter ausmachen bringt nichts. Auf Leuchtstofflampen
umsteigen schon (habe ich schon vor 7 Jahren gemacht).
Alla dessa dagar som kom och gick, inte visste jag att det var livet.

---Stig Johansson

glada

Re: Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon glada » 14. März 2007 20:38

Hallo Auswanderer,

vieles, was im Zusammenhang mit der Klimaveränderung diskutiert wird, ist nur scheinheilig und wird genauso schnell wieder aus den Schlagzeilen verschwinden, wie es gekommen ist.

Meine persönliche Meinung: Es geht nicht um kurzfristiges Denken. Die Auswirkungen eines Tempolimit könnte auch sein, dass Fahrzeuge mit weit über 500 PS vielleicht doch nicht mehr so gefragt wären, weil man eben nicht mehr so schnell fahren darf und die Industrie dementsprechend darauf reagieren würde. Dieses Schimpfen darauf, die Autohersteller bauen keine spritsparende Fahrzeuge - Blödsinn, die Leute sind (noch) nicht daran interessiert.
Außerdem geht mir dieser Sozialdarwinismus auf deutschen Autobahnen unglaublich auf den Sack.

Du sagst, dass ein Tempolimit keine Auswirkung der Verkehrsdichte habe. Ja, dass stimmt, aber schon vor vielen Jahren wurde festgestellt, dass der Verkehrsdurchsatz erheblich steigt auf Strecken mit Tempolimit, weil nämlich schneller die linke Spur freigemacht wird.
Interessanter könnte in diesem Zusammenhang sein, was der Uno Umweltchef Achim Steiner sagt; besonders die Stelle mit dem:"Das Gefühl der Freiheit sollte sich nicht alleine darüber definieren, ob man mit Tempo 200 über die Autobahn rasen darf oder nicht..." gefällt mir gut.

Oliver

PS: Schweden ist in diesem Zusammenhang das schlechteste Beispiel; die Schweden fahren im Europadurchschnitt mit Abstand die leistungsstärksten Autos.

nobse

Re: Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon nobse » 14. März 2007 21:00

Das Auto ist ein Tropfen auf dem heißen Stein um den dummen Michel davon abzuhalten nachzudenken. Da gibt es ganz andere Dinge , Flugzeuge , Raketen, Kraftwerke. Und wenn den Herren was nicht passt wirst du einfach umgelegt oder in die Wüste geschickt.
Denkt mal 40 Jahre zurück, da sind wir für so blöd verkauft worden ,indem uns weiß gemacht werden sollte ,ein bisschen Plasteplane kann uns das Überleben nach einem Atomkrieg sichern.
Für so bescheuert wird der Bürger gehalten und das machen die heute noch. Wasser predigen und Wein saufen.
Die wissen auch ganz genau ,daß sie nicht mehr soo,lange zu leben haben. Nach uns die Sintflut....

glada

Re: Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon glada » 14. März 2007 21:16

Das Auto ist ein Tropfen auf dem heißen Stein um den dummen Michel davon abzuhalten nachzudenken. Da gibt es ganz andere Dinge , Flugzeuge , Raketen, Kraftwerke.

Ein Auto vielleicht, viele jedoch nicht mehr. Fakt ist, dass der Individualverkehr hauptverantwortlich ist für den CO2 Ausstoß. Die Autos werde nicht von der Politik gekauft und gefahren...

Aber die Diskussion ist vielleicht ein wenig verfehlt an dieser Stelle auch wenn sie wichtig ist.

Oliver

nobse

Re: Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon nobse » 14. März 2007 21:46

Ich gehe sogar soweit zu behaupten , daß wir mit den Autos nicht mehr Dreck herstellen als wie vor 50 Jahren. Im Gegensatz zu damals stoßen die weitaus weniger aus und wenn ich an die alten Dieselmaschinen denke , die du im Qualm nicht mehr gesehen hast. Glaubt mal nicht alles was die euch erzählen. Den Schlüssel findest du bei allem immer wenn du dich fragst : " Wo bekommen die bei der Maßnahme Geld herein?" Und da wirst du immer schnell eine Antwort finden.
Ein klitzekleines Beispiel was keiner anspricht , weil wir doch ach so human sind.
Geschwindigkeitskontrollen ,wo für? Für die Sicherheit ? Das ich nicht lache . Jedes Wochenende wird ein ganzes Krankenhaus in Deutschland mit den Unfallopfern gefüllt . Zuviel?
Willst du die Schwestern , Ärzte , Krankenwagenfahrer.Rehas mit Arbeit versorgen. Spätestens nach einem halben Jahr (theoretisch mal angenommen ohne Unfall) stehen die alle auf der Strasse und streiken für mehr Arbeit. Ketzerisch was? Die Bestattungsunternehmen klauen sich jetzt schon die Leichen aus den Krankenhäusern, weil sie nicht überleben können. Die Autowerkstätten ,für die ist das Wochenende und Glatteis ein Segen. Willst du für die alle aufkommen?
Tja ,hört sich unmenschlich an , aber es ist so. Das Geld regiert die Welt und auch beim Umweltschutz, dafür habe ich schon zu viel erlebt . Es hat sich nirgends etwas verbessert. Und wird auch nicht.

Moehlecke
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 21
Registriert: 28. November 2006 17:22

Re: Neue Geschwindigkeitsgrenzen

Beitragvon Moehlecke » 15. März 2007 02:10

Sicherlich sind die Autos sauberer geworden als die vor 20 Jahren. Der Verbrauch ist auch geringer geworden. Nur vergleicht die Industrie hier gerne das Verhältnis PS zu Liter. Aber 15 Liter bleiben 15 Liter, egal ob man 100, 200 oder 300PS hat.

Die Begründung, die Autoindustrie würde zerstört wenn man die Mittelklasse und Oberklasse begrenzen oder abschaffen würde, halte ich für absoluten Quatsch. Wenn laut GESETZ (EU) nur Fahrzeuge mit max. 100PS zugelassen werden dürfen, bzw. durchschn. Verbrauch von 5Litern, dann steigt unweigerlich die Nachfrage an diesen Autos.
Die Luxusschlitten würde ich dann mit einer saftigen Umweltschutzgebühr belegen.
Möchte den sehen der sich kein Auto kauft nur weil er keins mehr mit mehr als 100PS bekommt.

Warum brauchen heute Autos 150PS und mehr. Weil sie schwerer geworden sind. Warum sind sie schwerer geworden, weil sie mehr Sicherheit an Bord (ASP, ESP, 10 Airbags usw.) haben müssen. Warum mehr Sicherheit, weil schneller. => Also drehen wir den Spieß um, machen die Autos leichter, haben wir weniger Sicherheit und dürfen dadurch auch nicht mehr so schnell fahren. Und als NEUschleicher brauch ich dann auch nur noch 75PS und mein Auto verbraucht nur noch 5 Liter.
Das ist ein längerer Umdenkprozess der die Menschheit durchmachen muss. Leider wurden wir viel zu lange auf große Autos mit immer mehr PS eingeschworen. Da fällt mir direkt die VOX-Sendung Auto-Motor-Sport ein. Bei den Kleinen heißt es dann, oje zieht kaum die Wurst vom Brot, aber im Sommer kommt noch ein Motor mit 220PS, dann kesselts wieder. Das muss dringend geändert werden, nur dann sind die Leute bereit auch kleinere Autos zu kaufen.

In den anderen Bereichen gibts soviele Möglichkeiten CO² einzusparen ohne daß jemand groß darunter leiden würde.
Hier einfach paar Beispiele: Standby an Geräten (Fernseher, Video) würde ich schonmal direkt verbieten. Verkauf von Glübirnen zur Jahresmitte einstellen. Beleuchtung von Ladengeschäften bis zu 2 Std. nach Geschäftsschluß max. 24 Uhr. Verkauf von Kühl oder Gefriergeräten nur der Klasse A und besser.

Man kann nicht immer sagen, aber der Bedarf ist da und muss gedeckt werden. Hier gehts nicht um den Bedarf Einzelner, sondern um die Existenz unser Aller.

Seitens der Politiker wünsche ich mir mehr Initiative ohne den Blick auf das Politbarometer.

Man könnte noch viel mehr schreiben, aber das solls erstmal gewesen sein.

Grüsse vom Rhein

Frank[/list]


Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast