Neu in Schweden, erste Schritte.

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

der-streeck
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 2. Oktober 2007 19:39
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Neu in Schweden, erste Schritte.

Beitragvon der-streeck » 3. Oktober 2007 15:55

Hei,

Ich bin eigentlich nach Norwegen ausgewandert, habe jedoch jetzt einen länger dauernden Auftrag in Stockholm. Angenommen es gefällt mir hier und ich beschliesse in Schweden zu bleiben. Welche Behördengänge muesste ich erledigen und auf was achten?

Um nicht nur Fragen zu stellen, habe ich diese Informationen mal fuer die Einwanderung in Norwegen, speziell Oslo zusammengefasst.

Als erstes muss man die Aufenthaltsgenehmigung (opholdstilladelse) beantragen. Dazu muss man persönlich zum
Oslo politidistrikt
Utlendingsseksjonen
Storgata 33
Oslo
Es ist dort immer sehr voll, man muss eine Nummer ziehen und mehrere Stunden Wartezeit einplanen. Man braucht
3 Passbilder, Arbeitsvertrag (unbefristet fuer eine 5 jährige Aufentahltsgenemigung), Reisepass (manschmal kommt man auch mit Perso durch, weil manche Bearbeiter nicht wissen was das ist, weil es einen Personalausweis in Norwegen nicht gibt) und eine Adresse in Norwegen (Mietvertrag). Das Antragsformular kann man hier http://www.udi.no schon vorher ausdrucken. Die Bearbeitung dauert ca. 3 Monate. Erst mit der Aufenthaltsgenehmigung bekommst man die Personennummer (fødselsnummer oder personnummer), Steuerkarte und kann ein Konto eröffnen. Solange man keine Steuerkarte besitzt bezahlt man 50% Steuern. Das zuviel bezahlte bekommt man bei der nächsten Steuerklärung zurueck. Man kann auch, ohne die Aufenthaltsgenehmigung zu haben die Steuerkarte beantragen und bekommt mit dieser nach kurzer Zeit eine D-Nummer. In diesem Falle dauert es noch länger bis man die P-Nummer bekommt und bei vielen Banken bekommt man nur mit der richtigen P-Nummer ein Konto.
Likningskontor
Hagegata 23
Oslo
http://www.likningskontoret.oslo.no

Konto
Es ist guenstig eine Nettbank z.B. Skandiabanken zu wählen. Die Kosten kann man sich bei http://www.dinside.no ausrechen, irgendwo findest man hier die Rubrik banktjenester. Auf http://www.dinside.no kann man sich so ziehmlich alles ausrechnen lassen.

Wohnung
Die meisten Anzeigen stehen hier http://www.finn.no. Preisbeispiel: wenn man 25 qm unter 5000 kr bekommt ist man gut dabei. Ausserhalb Oslos sind die Mieten deutlich billiger, es besteht jedoch das Risiko jeden Tag im Stau zu stehen.
In der Regel ist es so, dass sich bei einem Visning mehrere die Wohnung anschauen und der Vermieter dann nach Nase entscheidet, wer sie bekommt. Wenn einem eine Wohnung absolut zusagt, sollte man seinen Chef bitten beim Vermieter anzurufen. Das hilft!

Auto
Wenn man ein Auto in Norwegen einfuehren willst, muss man eine engangsavgift bezahlen. Diese kann höher sein als der Wert des Autos in Deutschland. Bei einem 16 Jahre alten Mazda 626, 2 Liter sind z.B. 2300 Euro. Bis man eine P-Nummer hast, kann man erst mal fahren. Dann muss man bezahlen oder das Auto nach Deutschland bringen. Es gibt noch die Möglichkeit mit einem befristeten Arbeitsvertrag ein Jahr lang in Norwegen zu fahren. http://www.toll.no

Rente und Krankenversicherung
Der Arbeitgeber bezahlt Renten und Krankenversicherungsbeiträge. Man ist vom ersten Tag an Krankenversichert. Wenn man zum Arzt geht muss man die Kosten selbst tragen, jedoch nur bis zu einer Gesammtsumme von 1600 kr (200 EUR) im Jahr. Zahnarztkosten muessen komplet selbst bezahlt werden.

Gruss
Marco

Storstadstjej

Re: Neu in Schweden, erste Schritte.

Beitragvon Storstadstjej » 3. Oktober 2007 20:02

Hejsan,
hier einmal in Kürze:

Anmeldung (hier genau nachlesen http://www.migrationsverket.se/index.js ... /euees.jsp ):

1) Beim Migrationsverket (migrationsverket.se Gebiet Stockholm: in Solna) "uppehållsrätt" registrieren - das ist ein Formular, was man da ausfüllen muss. Wartezeit recht unerheblich - Migrationsverket ist recht schnell und es gibt einen eigenen Schalter für EU-Bürger.
2)Beim Skatteverket (skatteverket.se Gebiet Stockholm: auf Södermalm)
Hier "Anmelden" - ähnlich deutscher Wohnortmeldung. Vom SV kriegst Du auch Tage bis Wochen später die Personnummer, bei mir hat's 2 Wochen gedauert. Gib unbedingt an, dass Du vorhast länger als ein Jahr zu bleiben, sonst gibt es nur die Samordningsnummer!
Mitnehmen: Pass, Adresse (wird nicht geprüft), Arbeitsvertrag (hat bei mir keiner sehen wollen) oder eben einen Nachweis, wie Du Dich finanzieren willst.
Wartezeit: Beides schafft man an einem Tag, geht "eigentlich" recht schnell. Man muss aufpassen in der "richtigen" Schlange zu stehen.

Einige Wochen später kriegst Du Post von der Försakringskassan - Formulare zum ausfüllen, damit Du in die Sozialversicherung mit hineinkommst. Abmeldebestätigung der alten KKasse ist hilfreich und beschleunigt das Ganze, muss aber nicht sein.

Sobald Du die PN hast, kannst Du deinen A-skattesedel online auf der skatteverketseite beantragen. Das ist die Lohnsteuerkarte.

Bank:

Die stellen sich manchmal dumm oder auch dumm an. Du kannst definitiv ein Konto eröffnen, tu' Dir selbst einen Gefallen und such Dir erstmal eine Bank, die selbst ID-Korts ausstellt und nicht mit dem Svensk Kassaservice zusammenarbeitet. Es ist eun Unding wie kompliziert es ist beim SK als Nichtschwede eine ID-Kort zu bekommen. Wie gut Deine ersten Erfahrungen mit der Bank sind hängt übrigens weniger von der Bank sondern eher vom Bankmitarbeiter ab. So ist es z.B. laut Person A nicht möglich eine VISA-Karte zu bekommen, ehe 3 Monate lang Geldeingang auf dem Konto festzustellen war, laut Person B ist das ganze vollkommen problemlos - dabei arbeiten Person A und B abwechselnd am gleichen Schalter. Ein bekannter Arbeitgeber beschleunigt die VISA-Ausstellung. Für die VISA brauchst Du aber einen Identitätsnachweis wo Deine PN draufsteht, das wäre dann die ID-Kort. Im Raum Sthlm kann ich Dir empfehlen "erstmal" ein SEB-Konto zu eröffenen, wenn sich alles sortiert hat au einer günstigeren Bank zu wechseln (Skandia z.B.). Vorteile: SEB stellt eigene ID-Korts aus, sie hat ausreichen Filialen und sogar eine Filiale, die Mo-Fr bis 17 Uhr geöffent ist. Nachteil: vergleichbar teuer.

Wohnung:
blocket.se, blocket.se und nochmals blocket.se Es gibt noch mehr Seiten aber das Meiste findet man auf Blocket. Es kann sich lohnen selbst eine Suchanzeige aufzugeben. Förstahandskontrakt: Dafür gibt es laaange Schlangen - in und UM Stockholm. Südlich der Stadt ist es günstiger zu wohnen, nordlicher und in der Stadt etwas teuerer. Der ÖPNV ist gut ausgebaut, ausser mit dem Bus kommt man schnell und pünktlich so gut wie überall an. Busse kann man kaum verpassen - sie sind so gut wie immer zu spät.

Auto
Braucht man im Stadtgebiet Sthlm nicht. Kann von D aus als Umzugsgut mit, muss aber zu Bilprovningen und muss evtl an die schwedischen Bestimmungen angepasst werden. In Sthlm gibt es eine "Stadtmaut".

Rente und Krankenversicherung
Ja, gibt es hier auch :-) Musst Dich also bei der FK "anmelden", Sozialversicherung ist Steuerfinanziert, es gibt aber auch Arbeitgeberabgaben. Beim Arztbesucht wird eine gewisse Summe fällig (vom Län abhängig, wenn ich mich nicht irre), in Sthlm sind es 140 SEK für einen "normalen" Arzt oder 230 für einen Facharzt. Man kann sich seine Närakut (Hausarzt) aussuchen und bekommt regelmässig Benachrichtigungen, man solle bitte zur Vorsorge (z.B. Krebs) kommen. (Weiterlesen: Hier gab's irgendwo einen längeren Thread zum Thema Gesundheitssystem in S)
Zahnarzt - hier gibt es einen Högkostnadsskydd, aber nicht für alle Behandlungsarten, in Sthlm gibt es eine polnische Zahnklinik, die Ärzte sprechen Englisch, sind aber sehr gut!

So, wenn Du noch mehr Infos brauchst - einfach posten.

der-streeck
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 2. Oktober 2007 19:39
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Neu in Schweden, erste Schritte.

Beitragvon der-streeck » 3. Oktober 2007 21:29

Erstmal habe ich meine norwegische Personennummer und einen norwegischen Arbeitgeber. Ich konnte jedoch in der ersten Woche schon feststellen, dass die Schweden mit denen ich zusammenarbeite offener sind als Norweger. Man kommt mit ihnen schneller ins Gespräch und das Arbeitsklima auf der Baustelle ist familiärer. Es scheint kein Problem zu sein als Vermesser einen schwedischen Arbeitgeber zu finden. Alleine meine Baustelle möchte noch 2 Vermesser einstellen. Ich werde sehen wie es sich entwickelt.

Ich habe schon gehört, dass es in Stockholm nicht so leicht ist, eine Wohnung zu finden. Meine Firma hat eine Wohnung angemietet, dort kann ich in einer 3er WG wohnen altenativ bietet mir die Baufirma auch einen Container. Beides ist ok jedoch nicht auf dauer.

Ich habe ertmal einen norwegischen Dienstwagen, den brauche ich fuer das Messgerät. Wenn es später ein eigenes Auto sein soll, kann ich mir auch hier eins kaufen. Es gibt also keine Engangsavgift in Schweden. Ich nehme an, wenn ich mir in Deutschland eins kaufen wuerde, muesste ich hier die Mehrwertsteuer nochmal bezahlen?

Aber eine Mautstation habe ich in Stockholm noch nicht gesehen.

Arzt:

230 kronen fuer einen Facharztbesuch sind ja nun nicht viel. Ansonsten kann ich hier doch meine Europäische Krankenversicherungskarte benutzen?

Danke fuer die Infos

Storstadstjej

Re: Neu in Schweden, erste Schritte.

Beitragvon Storstadstjej » 3. Oktober 2007 22:32

der-streeck hat geschrieben:Ich habe schon gehört, dass es in Stockholm nicht so leicht ist, eine Wohnung zu finden.


Ja, das ist wahr, der Zweitehand-Markt brummt aber ganz gut. Das Problem ist lediglich, dass man eine Wohnung aus zweiter Hand nicht gerade für Jahrzehnte mietet. Auf dauer hilft hier nichts ausser kaufen.

Ich nehme an, wenn ich mir in Deutschland eins kaufen wuerde, muesste ich hier die Mehrwertsteuer nochmal bezahlen?

Japp, jedenfalls in gewissen Fällen, schau Dich mal hier um, wenn Du was nciht verstehst - frag einfach nett nach der Übersetzung der entsprechenden Passage.
http://www.importbil.se/artiklar02.htm
http://www.tullverket.se/se/Privat/hand ... mlands.htm
http://www.vv.se/templates/page3____989.aspx

Aber eine Mautstation habe ich in Stockholm noch nicht gesehen.

Die gibt es an jedem Weg hinein und wieder heraus. So sehen sie aus: http://sv.wikipedia.org/wiki/Bild:Betal ... holmen.JPG
Beklopptes System ist es momentan - man muss regelmässig in einen der Läden, die das ganze händeln und sein Trägselavgift bezahlen - innerhalb von 14 Tagen. Vergessen kostet 50 SEK - PRO angemahnten Vorgang - d.h. wenn man reingefahren ist, muss man auch wieder raus, demensprechend kann ein Innenstadtbesuch 140 SEK kosten. Aber es betrifft Dich nicht, jedenfalls so lange Du einen im Ausland registrierten Wagen fährst.


Arzt:
Sicher ist es nicht allzuteuer, die Kunst hier in Sverige liegt eher darin, relativ schnell zu einem Facharzt zu kommen :-) Europäische KV-Karte wird akzeptiert.

Benutzeravatar
drudenfuss
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: 27. April 2007 18:11

Re: Neu in Schweden, erste Schritte.

Beitragvon drudenfuss » 4. Oktober 2007 05:06

Ich nehme an, wenn ich mir in Deutschland eins kaufen wuerde, muesste ich hier die Mehrwertsteuer nochmal bezahlen?


mehrwertsteuer ist prinzipiell nur einmal zu zahlen
Wer etwas ändern will sucht nach Wegen, alle anderen suchen Gründe


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste