Negative schufa

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Negative schufa

Beitragvon Imrhien » 30. Oktober 2008 17:57

Mein Tipp ist es ebenfalls mit dem Insolvenzberater und/oder einer guten Schuldenberatung zu sprechen.
Sollte die Auswanderung als Flucht vor den Schulden gedacht sein: Sie wird nicht gelingen.
Sollte sie als Hilfe gedacht sein wieder in die Bahn zu kommen und in der Lage zu sein die Schulden abzuzahlen: Das könnte gelingen, wird aber sehr schwer.
Zu beachten ist, dass man vermutlich keinen Kredit bekommt, als Ausländer, noch dazu ohne Stelle. Ohne die geht gar nichts mehr, würde ich sagen. Also, erst Stelle suchen, dann Wohnung suchen. Da muss man unter Umständen wirklich mit was einfachem einverstanden sein, denn ein Kredit wird eben kaum noch zu erhalten sein, oder nur sehr schwer und nicht mehr über 100%. Man muss Eigenkapital haben, was in dem vorliegenden Fall ja nicht vorhanden ist.
Noch etwas: In Schweden ist man viel schneller in der "Schufa". Wer hier einmal eine Rechnung nicht zahlt, ist sofort in einer Liste. Das können alle, bei denen man was kaufen will sofort einsehen. Wirklich sofort, noch im Geschäft. Die prüfen ja die Personennummer und da sehen sie ob man kreditwürdig ist. Wenn man seine Rechnungen nicht zahlt, kann das schnell gehen, dass da eben NICHT kreditwürdig steht.
Dann bekommt man schnell Post von einem Inkassobüro. Ich kenne eine Schwedin die da arbeitet und sie meinte das ginge manchmal ganz schnell. Das krasse ist dabei, dass man dann für eine gewisse Zeit (ich glaube für 2 Jahre) für bestimmte Käufe auf Kredit also auch Ratenzahlung eines Autos oder der Waschmaschine, gesperrt ist. So jedenfalls wurde es mir von der Schwedin erklärt. Sie kennt viele normale Leute die da reingeraten sind.... Gründe gibts zahlreiche. Ob dann die Auswanderung die Lösung ist, muss im Einzelfall entschieden werden und das steht uns nicht zu.

Viel Glück und alles Gute

Wiebke

Benutzeravatar
Faxälva
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 429
Registriert: 10. Februar 2008 15:42

Re: Negative schufa

Beitragvon Faxälva » 30. Oktober 2008 19:43

...du bekommst auch keine Mietwohnung und Telia akzeptiert dich auch nicht wenn du bei kronefogden registriert bist...
Hälsningar från Faxälva

Tyck inte illa om att bli gammal, var glad att du fått chansen.

banana27
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 22
Registriert: 27. September 2008 02:27
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Negative schufa

Beitragvon banana27 » 31. Oktober 2008 00:01

hej

also

ich weis auch nicht warum er nicht seine familie fragt .
vieleicht hat er es schon und wolte von euch nur ein bestätigung haben.

er lebt vom arbeitsamt und macht ne weiter bildung.
er will sich nicht von hier weg schleichen er will seine schulden weiter bezahlen.

wenn er das wolte würde er bestimmt in ein anderes land gehen wo er das machen kann..

ich danke an alle die dafür verständnis haben und auch denen die es nicht haben,
die nicht wissen wie es ist mensch 3 klasse zu sein.

christine

banana27
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 22
Registriert: 27. September 2008 02:27
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Negative schufa

Beitragvon banana27 » 31. Oktober 2008 00:14

hej leute

hab noch was vergessen zu sagen

warum reitet ihr auf diesen kredit so rum .
is doch klar wenn mann keinen job hat bekommt mann auch kein kredit.

ihr hab aber überhaupt nichts über ein konto gesagt oder
wegen eine wohnung oder haus was mann mieten kann und nicht gleich kaufen.

wo man kein kredit braucht.

es wäre toll wenn ihr mal darüber schreiben würdet

mit den kredit und der insolvens hab ich ja nun verstanden.

dafür danke ich euch

christine

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Negative schufa

Beitragvon Imrhien » 31. Oktober 2008 20:33

Es ist so:
Ein Konto bekommt man wenn man eine PN hat bzw. wenn man Einkommen nachweisen kann. Das könnte aus Deutschland sein, oder eben aus Schweden. Mit einer Stelle, und dem Bescheid, kann man also ein Konto eröffnen. Am liebsten mit Personennummer, notfalls aber auch mit einer Bankinternen eigenen Ersatznummer.
Bei MIetwohnungen weiss ich es nicht sicher. Da hat man relativ lange Wartezeiten, oder man muss Glück haben und einen privaten Vermieter finden, der einen sofort nimmt. Aber auch da, weiss nicht ob es stimmt, habe ich gehört, muss man manchmal nachweisen, dass man einen Arbeitgeber, also Gehalt hat.
Grundsätzlich also alles machbar, wenn man eine Stelle hat.

Grüße
Wiebke

Benutzeravatar
Faxälva
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 429
Registriert: 10. Februar 2008 15:42

Re: Negative schufa

Beitragvon Faxälva » 1. November 2008 15:59

...richtig Imrhien... normalerweise muss man bei einer Mietwohnung einen unbefristeten Arbeitsvertrag vorlegen oder/und gute Referenzen ... manchmal akzepiert man auch, dass 3 bis 6 Mieten im voraus bezahlt werden und die jeweils neue Miete muss 3 Monate vorher eingezahlt sein.... oder man hat einen Buergen ... bei privaten Vermietern kann es natuerlich ganz anders sein, aber auch die wollen natuerlich auf Nummer sicher gehen... und so gibt es auch immer Ausnahmen.....

:smt006
Hälsningar från Faxälva

Tyck inte illa om att bli gammal, var glad att du fått chansen.

hansbaer

Re: Negative schufa

Beitragvon hansbaer » 2. November 2008 14:46

Bei einem normalen "Anfänger"-Konto geht die Bank auch kein Risiko ein, weil es keinen Dispo-Kredit gibt und somit ohnehin nur das Geld ausgegeben werden kann, das man der Bank vorher gegeben hat. So war es zumindest bei meinem Studentenkonto.

Die Wohnungsgesellschaften wollen meistens recht präszise Angaben, was man so verdient und wo. Ich habe von einer Bostadförmedling einmal eine böse E-Mail bekommen, weil ich es gewagt habe, ohne im Steuerregister verbrieftes Einkommen auch nur Interesse an einer Wohnung anzumelden. Für Neuankömmlinge ist der Weg über die Bostadskö ohnehin wenig erfolgversprechend, weil man dazu allerlei Dinge braucht, die ein schwedischer Lebenslauf automatisch mitbringt, ein Einwandererlebenslauf aber eben zumindest am Anfang nicht.

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Negative schufa

Beitragvon Aelve » 2. November 2008 14:55

Hallo,

das hört sich ja alles nicht so rosig an, wenn man eine Wohnung oder Schweden zur Miete sucht.

Ich denke jedoch, da wir es selber schon erlebt haben, dass man schon eine Mietwohnung finden kann und das sogar ziemlich günstig. Es sei denn, es ist direkt in Göteborg gegenüber vom Nordstan.
Wir hatten einmal ein junges Pärchen durch ein Forum kennen gelernt, denen haben wir über deutsche Auswanderer geholfen, eine sehr günstige Wohnung von einem privaten Vermietet mieten zu können. Sie sind dann sogar nochmals umgezogen und haben in der Nähe ein sehr günstiges 1/2 Haus mieten können ebenfalls von Privat. Und in der Gegend hat man auch gute Chancen für einen Aushilfsjob, da Ullared mit Burger King, Gekås und anderen bekannten Ketten in der Nähe sind. Diese stellen immer mal Aushilfskräfte ein.
Das wichtigste ist meiner Meinung nach, dass man bereit ist, zu arbeiten und auch bereits ist, sich erstmal einzuschränken.
Große Sprünge kann man natürlich mit einem Aushilfsjob auch in Schweden nicht machen, aber kann man das in Deutschland ohne Job?

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

hansbaer

Re: Negative schufa

Beitragvon hansbaer » 2. November 2008 17:46

Echte private Vermietungen gibt es schon, sind aber die Ausnahme. Dazu muss derjenige schon Haus "zuviel" haben bzw. ein Zweifamilienhaus besitzen. Echte Eigentumswohnungen gibt es meines Wissens noch nicht - sollten erst 2009 eingeführt werden.

Häufig sind Vermietungen ja nur Untervermietungen auf auf nicht legaler Basis. Angesichts der aktuellen Situation ist anzunehmen, dass der Mietmarkt künftig noch stärker unter Druck geraten wird, wenn viele, die jetzt keinen Wohnungskredit mehr bekommen, auf Mietwohnungen ausweichen.


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste