Nasevoll hat die Nase voll.

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Nasevoll
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 16
Registriert: 14. April 2008 18:17
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon Nasevoll » 15. April 2008 05:23

hey ihr schweden und nichtschweden :smt006 ,
wie mein nickname schon sagt, habe ich die nase voll von good old germany.
ich will hier raus und zwar unbedingt nach schweden.
zwar habe ich die passende lebensgefährtin noch nicht gefunden, die den schritt mit mir wagt, aber auch die schwedischen mütter sollen nette töchter haben :lol: .
ich bin handwerker und war mein leben lang (bin nun schon 47 jahre) selbständig und würde in schweden gerne wieder als handwerker arbeiten. gelernt habe ich maler/lackierer und fliesenleger. im laufe der jahre habe ich mir aber alles angeignet um komplette häuser zu bauen, umzubauen, oder komplett zu sanieren.
leider spreche ich noch kein schwedisch, werde dies aber ganz sicher lernen.
am liebsten würde ich in einer gegend leben in der das klima für schwedische verhältnisse etwas milder ist. wo immer ich in schweden beruflich fuss fassen kann, möchte ich mir ein haus kaufen (muss ja meine € loswerden) und endlich das leben im schönen schweden genießen. nun eine frage an alle die schon reichlich erfahrung haben, wie seht ihr die chance auf einen beruflichen neustart (arbeite auch gerne als hausmeister für immobilienfirmen) in schweden trotz des alters und der noch bestehenden sprachrichen barriere??

für eure antworten schonmal ein herzliches :danke: von heinz nasevoll
Du musst erst aufwachen bevor Du Deine Träume verwirklichen kannst.

Benutzeravatar
Schwedenwolli
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 32
Registriert: 8. April 2008 20:44
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon Schwedenwolli » 15. April 2008 05:41

    :schwedentor2:


    Hej, välkommen

    oder

    moin moin

    ALSO ich darf sagen was ich hier so mit bekomme is Dein alter hier kein Problem!

    Du solltest aber evtl. Schwedisch lernen, Schul englisch auffrischen is auch von vorteil.

    Fliesenleger ! ! ! da wirst Du was finden...

    Top 1 is hier Elektriker

    Top 2 Klempner ( bin Ich :wink: )

    Top 3 " Fliesenleger ! "

    hier in Stockholm . . .


    also toi toi toi

    Franky
Du mußt nur die Laufrichtung ändern, sagte die Katze zur Maus und fraß sie.
Franz Kafka

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 708
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Re: Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon Volker » 15. April 2008 07:47

Hallo "Nasevoll",

ich bin etwa in deinem Alter und komme ursprünglich auch aus der Karlsruher Gegend. Insofern kann ich verstehen, dass du die Nase voll hast von dem Gedränge dort, selbst auf dem Land. Dein Alter und deine Berufsausbildung sehe ich ich als kein Problem an. Allerdings stellt sich die Frage, warum ausgerechnet Schweden, wenn man die Nase voll hat.

Gedränge bekommst du in Göteborg oder Stockholm nämlich auch, was dann in Stockholm sogar noch besteuert wird (trängselskatt).

Dank der hohen Scheidungsrate gibt es hier auch genügend schwedische Frauen auf der Suche nach einen neuen Lebensabschnittspartner für die Umgestaltung ihrer Patchworkfamilie. Damit will ich sagen, dass du ein paar heranwachsende Kinder noch dazu bekommst mit dem entsprechenden Trubel.

Die Hoffnung auf ein entspanntes Leben in Schweden würde ich nicht nur deshalb kritisch sehen:

Erstens wirst du wahrscheinlich erst mit 67 in Rente gehen, damit du wenigstens einen einigermaßenen Lebensstandard auch im Alter halten kannst. Deine Rentenansprüche aus Deutschland werden hier natürlich besteuert.

Zweitens sehe ich die schwedische Sprache und damit das Erlernen der schwedischen Kultur inzwischen als den größten Stressfaktor an. Anfänger meinen immer, Schwedisch sei einfach. Das stimmt nur insofern, weil man am Anfang von der Sprachverwandtschaft zum Deutschen positiv überrascht ist und viele Wörter einem geschenkt werden. Mit der Zeit steigen jedoch die eigenen Ansprüche und man will sich immer situationsgerechter ausdrücken können, um den richtigen Tonfall zu treffen. Es dauert Jahre bis man etwas wie ein Sprachgefühl spürt. Und bis dahin läuft man fast jeden Tag Gefahr sich wie ein Idiot anzustellen und sich so auch zu fühlen. Zwar sind die Schweden verständnisvoll und geduldig, trotzdem nagt es einem an der Seele, wenn die Arbeitskollegen oder Vereinskollegen lustig herumalbern und man selbst versteht überhaupt kein Wort, obwohl man doch gestern noch die Hauptnachrichten im schwedischen Fernsehen ohne Anstrengung verfolgen konnte.

Ein andere Alternative wäre nur das Notwendigste an Schwedisch zu lernen, sich Abends über die Sat-Schüssel das deutsche Fernsehen bei Bier und Salzstangen reinzuziehen und sich einen ausschließlich deutschen Freundeskreis zu suchen. Das geht irgendwie auch, aber dann benimmt man sich genau wie die Gruppe von Ausländern, die man in Deutschland wegen ihres mangelnden Integrationswillens wahrschenlich besonders scharf kritisiert hat. Wenn man sich dann noch einbildet, man kenne sich in Schweden aus, braucht man sich nicht über eine ablehnende Haltung der Schweden wundern.

Übrigens habe ich derzeit die Nase voll in Schweden, allerdings wegen eines Schnupfens dank des ungewöhnlich milden Winters mit seinem Schmudellwetter und Matsch. Ich kann keine Gummistiefel mehr sehen.

Gefallen tut es mir troztdem hier, weil ich einfach nicht so viel erwartet habe und weil ich hinter der schwedischen Denkweise und Lebensart im Großen und Ganzen stehe.

viele Grüße
Volker

nysn

Re: Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon nysn » 15. April 2008 08:33

Hallo Nasevoll,

hier grüßt dich noch eine "Schwäbin". Finde eigentlich Volker hat das Wesentlichste gesagt und stimmt auch alles.

Eine Möglichkeit, die mir jetzt spontan für dich einfällt, wäre zuerst einmal genau zu untersuchen, wie es wäre, wenn du auch weiterhin in Deutschland "selbsständig" also gewerblich angemeldet bleibst und nur für die Arbeitseinsätze nach Schweden kommst. Ein Haus hier zu kaufen, mit beibehaltenem Wohnsitz in Deutschland und Zweitwohnsitz in Schweden ist kein Problem, wenn du über genügend Euro verfügst.
Arbeit gibt es für dich auch genug - Handwerker sind sehr gefragt.

Da kenne ich Familien, die das so ähnlich machen - die wohnen in Schweden, haben ein Gewerbe, vorzugsweise in England und sparen somit jede Menge Steuern (die hier in S wirklich sehr hoch sind). Die haben hier auch das Geld, um die richtig schönen Häuser direkt an der Küste zu kaufen.

Außerdem solltest du in deinem, zwar noch jungen Alter :wink: , nicht alle Bande nach Deutschland abkappen, es gibt dort durchaus Vorteile, wie Rentenbesteuerung, bessere Krankenversorgung usw. und wenn du das - EU sei Dank - kombinieren kannst, dann könntest du dir wirklich die Rosinen aus dem Kuchen picken. Als Selbsständiger hast du da mehr Möglichkeiten, als wenn du nach Schweden auswanderst und dir hier irgendwo eine Anstellung suchst.

Grüße ins Ländle,
S-nina

karlskronit
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 21. Februar 2008 20:42

Re: Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon karlskronit » 15. April 2008 17:35

hallo nasevoll, kann dir noch dies hier empfehlen. http://www.botrygg.se/om_bolaget.shtml
es ist eine firma, die in grossem stil häuser baut. dort arbeiten sehr viele deutsche. ganz unten, auf der seite, steht eine telefonnummer, ruf mal an und frage nach einer maria brahim, ich kann dir nicht 100%ig sagen ob sie noch dort arbeitet, aber ich glaube ja. sie spricht deutsch und kann dir bestimmt etwas zu deinem vorhaben sagen. dort werden fast alle berufe gesucht, da sie die häuser komplett in eigenregie bauen. achso, die firma ist in linköping.



mvh torsten

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3313
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon Imrhien » 15. April 2008 22:34

Volker hat geschrieben: Mit der Zeit steigen jedoch die eigenen Ansprüche und man will sich immer situationsgerechter ausdrücken können, um den richtigen Tonfall zu treffen.


Das kann ich schon nach einem halben Jahr bestätigen. Bis ich den richtigen Tonfall treffe, da vergehen noch Jahre. Ich arbeite ja noch daran normale Sätze fehlerfrei und ohne stottern zu sagen. Ich meine, verstehen geht verda... schnell. Aber selber reden...
Und dabei traue ich mich eigentlich schon und rede sehr viel. Ich habe auch nur wenig (wenn auch nicht gar keinen) Kontakt zu Deutschen oder anderen Ausländern. Die Masse ist schwedisch. Trotzdem geht es mir schon zu langsam!!!

Zum Thema:
Im Västmanland werden auch Handwerker gesucht. Da ist es, zumindest wenn man nicht direkt in Västerås wohnt auch eher ruhig.
Da ich selbst in Karlsruhe gelebt habe und die Stadt sehr liebe, kann ich ein wenig vergleichen. Ich finde Västerås ist ähnlich schön. Viel grün, städtisch und doch nicht zu laut und zu schnell. Ein wenig ländlich ist doch noch alles. Jedenfalls für meinen Geschmack.

Liebe Grüße
Wiebke

oldschwede
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 11. März 2008 18:49
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon oldschwede » 30. April 2008 10:10

zu nase voll

die habe ich auch von new germany --- old germany war ja ganz passabel aber das ist lange her

wie wolli sagt fliesenleger sind auch gesucht und mit der richtigen einstellung kommst hier auch an
landungzeit kann wohl bis zu drei jahre dauern

ich für mein teil bin froh das sich bald nix mehr mit germany zu tun habe weil 90% was aus germany kommt nackenschläge oder blanke schläge ins gesicht sind.

zu freunden in deutschland sage ich immer öfters sei doch nicht so negativ
dieser ausdruck von hoffnunglosigkeit in den augen vieler fällt mir erst jetzt auf

irgend wie werden ""!!Personal!!-ausweisinhaber so wie Legehennen gehalten ..die haben auch nix zu lachen

gruß

Krümel7
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 364
Registriert: 26. November 2006 17:26
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon Krümel7 » 30. April 2008 19:26

Hej S-nina,
zu deiner Aussage, dass Deutschland Vorteile hinsichtlich der Rentenbesteuerung hätte, muss ich dir leider sagen, dass dies durch die in 2005 in Kraft getretenen Steueränderungsgesetze so nicht zurifft. Früher wurden Renten mit einem sehr niedrigen Ertragsanteil besteuert. Ab 2005 ist alles anders. Wenn man jetzt 47 ist, muss man noch 20 Jahre arbeiten gehen, um überhaupt Rente zu bekommen ( egal wie lange man gearbeitet hat, unter Umständen deutlich mehr als 45 Jahre, ). Die Rente wird dann mit 88% besteuert!!!.
Im Gegenzug dazu können die Beiträge zur Rentenversicherung schrittweise höher von der Steuer abgesetzt werden. Allerdings halte ich diese Regelung für eher lachhaft. Hier laufen auch schon Verfahren, welche vor dem Bundesverfassunggericht anhängig sind.
Schönen Abend noch
Krümel

nysn

Re: Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon nysn » 30. April 2008 20:15

zu deiner Aussage, dass Deutschland Vorteile hinsichtlich der Rentenbesteuerung hätte, muss ich dir leider sagen, dass dies durch die in 2005 in Kraft getretenen Steueränderungsgesetze so nicht zurifft. Früher wurden Renten mit einem sehr niedrigen Ertragsanteil besteuert. Ab 2005 ist alles anders. Wenn man jetzt 47 ist, muss man noch 20 Jahre arbeiten gehen, um überhaupt Rente zu bekommen ( egal wie lange man gearbeitet hat, unter Umständen deutlich mehr als 45 Jahre, ). Die Rente wird dann mit 88% besteuert!!!.
Im Gegenzug dazu können die Beiträge zur Rentenversicherung schrittweise höher von der Steuer abgesetzt werden.


Hej Krümel,
dann wird es bis zu meiner Rente wohl in Deutschland ähnlich sein wie hier in Schweden. Hier werden die Renten schon jetzt voll besteuert und laut meinem letzten Bescheid, der einem in Schweden jedes Jahr als "oranges Kuvert" zugeschickt wird, muss ich auch mindestens bis 67 Jahre arbeiten, um Rente zu bekommen.

Ich kenne mich zum Thema "Rente" nun auch nicht besonders gut aus. Meinem Empfinden nach ist oft so, dass bei gleicher Ausgangslage man in Deutschland dann doch etwas besser geldmäßig da steht als in Schweden. In Deutschland ist man meist auch großzügiger, was diverse Freibeträge in Form von Sparguthaben usw. betrifft.

In Schweden werden z. B. häufig Tipps gegeben, in welche LÄnder die schwedischen Rentner am besten auswandern sollten, um Steuern zu sparen und bessere Gesundheitsvorsorge zu erhalten. Als Favorit wird dann häufig Frankreich genannt.

Aber wie gesagt, das ist nur eine pauschale Aussage. Um sich die "Rosinen aus dem Kuchen zu picken" müsste man dann konkrete Situationen mit konkreten Zahlen vergleichen.

S-nina

oldschwede
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 11. März 2008 18:49
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Nasevoll hat die Nase voll.

Beitragvon oldschwede » 1. Mai 2008 11:51

wegen den renten
mein vater ist in diesem alter und da sieht es so aus
die besteuerung seiner rente in deutschland wird jahr für jahr angehoben ich glaube in zwei jahren ist der steur satz der gleiche wie in schweden
nur kommt eines hinzu in schweden kann man bei seiner einkommen erklärung negativ zinsen auch absetzen was in d nicht geht
rein steurlich gesehen würde mein vater heir oben jetzt schon weniger zahlen als in d und das im ersten aktiven jahr der (meiner meinug nach)verfassungfeindlichen besteuerung der rente den dieses ganze geld wurde schon mehr als einmal versteuert und der staat mit dem eingezahlten beträgen schon mehr als genug verdient das ist aber meine eigene meinung .


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste