Morcheln in Schweden/Lappland

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

katzentante
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 25. Juni 2014 08:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Schweiz

Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon katzentante » 25. Juni 2014 08:29

Hallo an alle hier :D
Ich habe gerade dieses Forum gefunden und bin begeistert.
Bin gerade in Urlaub in Västerbotten Sorsele. Da ich in der Schweiz oft und viel Pilze suche, möchte ich hier das auch tun und habe auch schon Birkenpilze gefunden.
Nun möchte ich auch Morcheln suchen :)
ABER: Gestern sagte mir hier der Campingplatz-Chef, dass man hier überlegt die Morcheln in Lappland nicht mehr frei zu geben, da sie giftig sein können??
Ich bin jetzt verunsichert und weiss nicht was ich soll?
Weiss jemand was??
Was soll ich jetzt tun?
Ich freue mich auf Antworten, herzlichen Dank!
Katzentante :danke:

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1209
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon vibackup » 25. Juni 2014 09:06

katzentante hat geschrieben:ABER: Gestern sagte mir hier der Campingplatz-Chef, dass man hier überlegt die Morcheln in Lappland nicht mehr frei zu geben, da sie giftig sein können??

Ich kann nur vermuten: als Tschernobyl explodierte, zog ein guter Teil der Radioaktivität nach (Nord-)Schweden (wo das ja dann auch entdeckt wurde).
Diese Produkte sammeln sich in gewissen Sachen, ua in Pilzen.
Meine Vermutung wäre also, dass diese Substanzen der Grund sind, warum die Pilze nicht freigegeben sind:
http://www.stralsakerhetsmyndigheten.se/Global/Publikationer/Rapport/Stralskydd/2001/ssi-rapp-2001-07.pdf hat geschrieben:Det är framförallt i produkter som kommer från skogen som det fortfarande kan finnas relativt mycket radioaktivt cesium. Koncentrationerna av Cs-137 i vilt och svamp kan på vissa ställen och tidvis ligga över gränsvärdet för försäljning av dessa produkter (1500 Bq/kg). Gränsvärden för livsmedel i handeln infördes för att tillförsäkra konsumenten att dessa livsmedel kan ätas fritt.

Du bist vielleicht in so einem Gebiet?

//M

katzentante
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 25. Juni 2014 08:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Schweiz

Re: Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon katzentante » 25. Juni 2014 09:13

Oh das könnte sein.
Ich weiss gar nicht ob wir in so einem Gebiet sind.
Warum dann bloss die Morcheln? Und die Röhrlinge nicht?
Das versteh ich nicht.....
Dank für die Antwort :)

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon HeikeBlekinge » 25. Juni 2014 09:33

Absoluter Quatsch.

Was die Schweden meist meinen sind die Stenmurklor, die sind wirklich mit Vorsicht zu geniessen. Falsche Lagerung oder Zubereitung und es bekommt einem schlecht ;-)

Wenn du sie echten Morcheln meinst (Toppmurklar?) ist das kein Problem. Das man sie unterscheiden kann, ist Voraussetzung.
Aber! Wachsen die jetzt gerade dort oben??
Meine im Garten kommen schon immer Ende April aus der Erde!

Vielleicht hilft dir dieser Guide ja weiter:
http://svampguiden.com/default.asp

Oder hier ein Thread von hier:
delikatessen-aus-der-natur,15112-10.html

LG
Heike
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1209
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon vibackup » 25. Juni 2014 11:52

HeikeBlekinge hat geschrieben:Absoluter Quatsch.

Was die Schweden meist meinen sind die Stenmurklor, die sind wirklich mit Vorsicht zu geniessen. Falsche Lagerung oder Zubereitung und es bekommt einem schlecht ;-)

Wenn du sie echten Morcheln meinst (Toppmurklar?) ist das kein Problem.

Kann es sein, dass du dich gerade sehr weit aus dem Fenster lehnst?
Du wohnst fast am anderen Ende Schwedens, hast nicht gehört, was der Campingbesitzer gesagt hat, und traust dir zu, mit so einer Sicherheit zu wissen, was er meint?
Kein Problem,. dass du eine Ansicht hast, hatte ich ja auch, aber hast du genug Fakten für deine Tvärsäkerhet?
Falls ja: präsentiere sie gerne.

//M

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 930
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon EuraGerhard » 25. Juni 2014 13:26

Hallo,

das was die Schweden als Stenmurkla bezeichnen, heißt im Deutschen Giftlorchel, und das nicht ohne Grund.

Allerdings habe ich vor vielen Jahren gelernt, dass man auch die Speisemorchel erstens nur gut gekocht und zweitens nur in kleinen Mengen essen sollte.

MfG
Gerhard

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon HeikeBlekinge » 25. Juni 2014 13:46

Inwiefern lehne ich mich zu weit aus dem Fenster??
Hast du mehr Ahnung als ich von Pilzen? Dann immer raus damit!
Was der Campingplatzbetreiber gesagt hat hat Katzentante doch geschrieben!! Wieso soll ich ihn da noch persönlich hören?? Was hast du von ihm persönlich gehört, wie das du dich so weit aus dem Fenster lehnst und auf Radioaktivität schliessen kannst? Habe gar nicht gewusst, das du wegen drei harmlos dahin geworfenen Worten so einschnappen kannst....
Entschuldige vielmals, das ich deinen Beitrag als Quatsch empfunden habe!!!

An deiner Interpretation der Situation kann allein nicht stimmen was Katzentante erwähnt: Weshalb Morcheln verbieten und Birkenpilze nicht?? Und warum ERST JETZT?
In belasteten Gebieten wird sei Jahrzehnten davon abgeraten jegliche Pilze zu sammeln!

Lass dir ruhig mal gesagt sein, das die Schweden wirklich zu 99% Stenmurklor meinen, wenn sie von Morcheln/murklor reden und damit verbundenen Verboten. Denn diese Pilze sind wirklich nur Fachleuten zum Verzehr zu empfehlen. Allein beim Transport im Auto -geschlossenes Fenster und grössere Mengen - kann es schon zu Vergiftungen kommen.
Ich hoffe Katzentante weiss mit stenmurklor umzugehen!
Ansonsten gibt es hier eine gute Beschreibung:
http://www.svampguiden.com/art.asp?art=Morchella_elata
http://www.svampguiden.com/art.asp?art= ... _esculenta
Interessant wie gross die werden können!
http://www.nrm.se/faktaomnaturenochrymd ... .1405.html
http://www.myra.eu/stenmurkla.html
Und die Diskussion gibt auch Aufschluesse
http://www.svampguiden.com/forum_visa.a ... fset=50&40

Nochmal: Frage einen Schweden danach ob man murklor sammeln und essen sollte: Offiziell wird er dir sagen "Nein, man rät davon ab" ... Inoffiziell wird er sie selber sammeln und mit Genuss verspeisen :-)
Ich hatte uebrigens Mitte Mai das Vergnuegen eine richtige (sten)murklorsås zu essen:
Jättegott! Und um Längen besser als die "richtigen" Morcheln

So, einen schönen Tag allen. Der Thread und der viele Regen haben mich darauf gebracht, doch vielleicht schon mal nach Birkenpilzen hier bei uns Ausschau zu halten....

LG
Heike
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon HeikeBlekinge » 25. Juni 2014 13:49

Wo hast du das gelernt, Gerhard? Ich habe es jedenfalls nicht gelehrt bekommen ;-), und ich bewege mich in "Fachkreisen"
Die Speisemorchel enthalten wirklich nicht das Gift. Les doch mal die Links.
Aber Verwechslungen der einzelnen Arten sind immer möglich.
Viele raten deshalb wohl wirklich dazu IMMER abzukochen.

LG
Heike
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 930
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon EuraGerhard » 25. Juni 2014 14:32

HeikeBlekinge hat geschrieben:Wo hast du das gelernt, Gerhard? Ich habe es jedenfalls nicht gelehrt bekommen ;-), und ich bewege mich in "Fachkreisen"

Vor vielen Jahren von der Mutter eines Klassenkameraden. Sie war eine exzellente Pilzkennerin, hat auch ehrenamtlich in einer Pilzberatungsstelle gearbeitet etc. Aber es kann natürlich sein, dass das entweder Schnee von gestern ist oder tatsächlich wegen der Verwechslungsgefahr mit anderen Arten so gelehrt wurde.

Was mich jetzt allerdings etwas verwirrt, ist die Sprache: In den schwedischen Quellen trägt die Stenmurkla den wissenschaftlichen Namen Gyromitra esculenta. Im Deutschen steht Gyromitra esculenta allerdings für die schon genannte Frühjahrs-Giftlorchel. Wohlgemerkt, Lorchel, nicht Morchel.

Und um bei der Sprachverwirrung zu bleiben: Das lateinische esculenta bedeutet ja so viel wie "essbar". Ich weiß sehr wohl, dass auch die Giftlorchel zumindest regional durchaus als Speisepilz betrachtet wurde und wird. Wenn sie halt entsprechend zubereitet wurde. Wenn ich mich richtig erinnere, dann hieß das zweimal abkochen, jeweils das Kochwasser wegschütten, dazwischen und danach nochmal gut abspülen. Und während des Kochens das Einatmen der Kochdämpfe vermeiden. Und selbst dann lieber nur selten essen, denn ein kleiner Teil der Giftstoffe bleibt trotzdem erhalten und verbleibt auch für einige Zeit im Körper.

Um es ehrlich zu sagen: Wenn ein solch aufwändiges Ritual nötig ist, um eine Speise überhaupt einigermaßen ungefährlich zu machen, dann verzichte ich lieber drauf.

MfG
Gerhard

Benutzeravatar
Faxälva
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 428
Registriert: 10. Februar 2008 15:42

Re: Morcheln in Schweden/Lappland

Beitragvon Faxälva » 25. Juni 2014 14:46

....morklor werden hier (Ångermanland) mit Begeisterung gesammelt... und ja, die sind giftig..... man soll sie abkochen und mindestens 3x das Wasser wechseln.... so wurde es mir von meinen Nachbarn erklärt, die diese Pilze zeit ihres Lebens gesammelt haben und 80 Jahre überlebt haben..... ist nicht mein Ding, ich liebe Pilze und bin ein eifriger Sammler, aber bei den Dingern wird mir schon schlecht, wenn ich sie putzen soll.....
...jo Tschernobyl läßt immernoch grüßen, mehr als einmal pro Woche soll man keine hier gesammelten Pilze essen......
Hälsningar från Faxälva

Tyck inte illa om att bli gammal, var glad att du fått chansen.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste