Mobbing schwedischer Alltag

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
janaquinn
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2203
Registriert: 5. Oktober 2006 09:29
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon janaquinn » 3. März 2009 12:06

Ich denke, Tulipa, dass die deutschen Familien damit weniger an die Öffentlichkeit gehen als die Schwedischen Familien. Zumal es in Schweden wahrscheinlich mehr auffällt, in Deutschland sind "Mischehen" alltäglicher und normaler geworden, wenn auch nicht unbedingt lieber gesehen...bei einigen gestrigen.

Bei meinen beiden Kinder kommen die Gene des Grossvater´s aus Puerto Rico durch, bei Taima mehr als bei Yannic, der zumindest meine grünen Augen hat. Aber Taima ist vom Aussehen und auch vom Charakter her eine Latina und fällt damit auf. Im Augenblick ist dies kein Problem, da sie noch klein und sehr sehr süss ist, ob sie später Probleme bekommen wird...dass kann ich heute noch nicht sagen.
In Deutschland wäre sie wahrscheinlich nur eine unter vielen...zumal mein Schwiegervater recht "hell" war, seine Geschwister und auch die Eltern waren "Mulatten", also sehr viel dunkler...dies kann bei meinen Enkeln immer noch durchschlagen.

Auch weiss ich nicht, wie die deutschen Bestimmungen für Auslands-Adoptionen sind, aber ich denke, sie werden es auch in sich haben.

LG JANA :smt006
Gestern ist Vergangenheit. Der Morgen ist ein Geheimnis. Heute ist ein Geschenk

nysn

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon nysn » 3. März 2009 12:10

Ja, liebe S-Nina,

trotzdem kenne ich hier in Schweden mehrere Familien mit dunklen Adoptivkindern und in D keine einzige.


Nun - jetzt weiß ich natürlich nicht, woran das liegen könnte, das du in Deutschland keine einzige kennst ...

Ich kenne höchstpersönlich eine deutsche Familie - die vier eigene Kinder hat - und ein Zwillingspärchen aus Äthiopien adoptiert hat ... das wäre jetzt ein EINZIGER Fall.

Dann kenne ich hier in Schweden ein Mädchen, das aus Asien adoptiert wurde. Ihre Adoptivfamilie ist sehr nett und in aller Hinsicht vorbildlich. Das Mädchen wurde dennoch gemobbt - in der Schule und auch später ...

Es kann für Leute, die "anders" aussehen, z. B. schon recht kränkend sein, wenn sie gefragt werden: Woher kannst du so gut Schwedisch? Du siehts so anders aus.

S-nina

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon Tulipa » 3. März 2009 12:18

Ja nochmal S-Nina, nun habe ich etwas zum Nachdenken, warum kenne ich eigentlich in D solche Familien nicht ? (ernst gemeint).

Und auch bin, obwohl eher "nordisch" aussehend, noch immer gekränkt, wenn ich jemanden auf Schwedisch anspreche und bekomme die Antwort auf Englisch.

Natürlich kein mobbing - bin aber nun in Eile und muss meine Kinder abholen, habe schon wieder viel zu lange hier gehockt :evil: ...

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Benutzeravatar
tjejen
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 967
Registriert: 8. April 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon tjejen » 3. März 2009 12:30

Wer jetzt mehr oder weniger adoptiert sollte eigentlich nicht so wichtig sein.

Mobbing hat nicht nur was mit der Haut- oder Haarfarbe zu tun, sondern kann viele andere "Gründe" haben. Die falsche Kleidung, komische Eltern, nicht modisch genug sein, zu still sein, neu sein, nicht schlau genug sein, zuviel lernen, etc.

Meiner Meinung nach sind die Ursachen dafür nicht Immigrationshintergründe sondern einfach nur fehlender Respekt. Von allen.
Gnäll suger, handling duger.

nysn

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon nysn » 3. März 2009 12:34

Ja nochmal S-Nina, nun habe ich etwas zum Nachdenken, warum kenne ich eigentlich in D solche Familien nicht ? (ernst gemeint).


... vielleicht ist es einfach so, dass man im eigenen Land auch weniger genau hinschaut ...
Ehrlich gesagt, habe ich noch nie darauf geachtet, wie die Kinder der Leute aussehen und ob sie nun den Eltern ähnlich sehen oder nicht ...
Die Familie mit dem äthiopischen Zwillingspärchen, das ist eine Schulfreundin von mir, die hatte ihre Mädchen zum Klassentreffen mit dabei ... Natürlich haben wir alle darauf reagiert, weil sie wirklich süß waren - dunkel, lockiges Haar und Zwillinge - das fällt auf ...

In Schweden steht so was eben auch viel mehr in der Zeitung. Gerade was Adoptionen anbelangt. Ich kenne mich auch nicht mit den Adoptivgesetzen aus - ich habe nur mal gelesen, dass es in Schweden für Eltern, die schon über 40 sind, immer noch möglich ist, Kinder zu adoptieren. Ebenso für Alleinstehende ...

Aus persönlichen Erfahrungen - klein, dunkelhaarig - habe ich es als Kind besonders "gehasst" wenn mir Leute über den "Lockenkopf" streicheln wollten oder wenn man gesagt hat "oh, diese dunklen Augen - so südländisch" ...

Als Erwachsene hasse ich es immer noch, wenn mich Leute auf mein "dunkles Aussehen" ansprechen - und das ist mir bisher eben so auch nur noch in Schweden passiert - in Deutschland war es eigentlich im Erwachsenealter eher nur ein Vorteil und es wurde nicht mehr irgendwie kommentiert ...

S-nina

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon Tulipa » 3. März 2009 12:35

Doch schnell nochmal ich, S-Nina.

Wir beiden sind ja wohl ziemlich von Bayern überzeugt. Dennoch musste ich mir dort als irgendwann auch "zuagroaste" jahrzehntelang dieses typische (vor allem niederbayerische) "Sie sind wohl nicht von hier ?" anhören. Oder noch besser "Wollen Sie denn wirklich hier bleiben ?"

Habe ich zwar damals nicht als mobbing gesehen, aber nett fand ich das nun wirklich nicht.

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon Aelve » 3. März 2009 12:38

Hallo Tjejen,

genauso wie Du sehe ich es auch. Es hat viele Gründe, oft sind es Vorurteile, die der Grund dafür sind aber auch eigene Unfähigkeit, die jemanden zum Mobber werden läßt.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

nysn

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon nysn » 3. März 2009 12:43

Mobbing hat nicht nur was mit der Haut- oder Haarfarbe zu tun, sondern kann viele andere "Gründe" haben. Die falsche Kleidung, komische Eltern, nicht modisch genug sein, zu still sein, neu sein, nicht schlau genug sein, zuviel lernen, etc.


Doch was ist die falsche Kleidung?
Z. B. Eine Freundin von mir - aus Marokko - sie liebt es sich auffällig zu kleiden. In Schweden wird sie häufig in Geschäften verdächtigt, zu klauen - weil sie so "zigeunerhaft" aussieht ...

Was sind komische Eltern - eine dunkelhaarige Mutter mit einem deutschen Akzent ... ?

Was ist modisch? Das, was jeder Schwede anzieht?

Wenn Kinder andere Kinder in der Schule mobben - dann kann man oft Rückschlüsse auf die Familie ziehen. Dann gibt es meistens eine Meinung, die man innerfamiliär vertritt, und eine nach aussen aufgesetzte Fassade ... und das durchschauen die Kinder nicht. Kinder und Alkoholiker ... so habe ich mal gehört ... sagen immer die Wahrheit.

S-nina

nysn

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon nysn » 3. März 2009 12:52

Wir beiden sind ja wohl ziemlich von Bayern überzeugt. Dennoch musste ich mir dort als irgendwann auch "zuagroaste" jahrzehntelang dieses typische (vor allem niederbayerische) "Sie sind wohl nicht von hier ?" anhören. Oder noch besser "Wollen Sie denn wirklich hier bleiben ?"


In München fand ich es deshalb so gut, weil es wirklich viele Menschen aus verschiedenen Kulturen überall gab.
Die "Bayern" oder auch die "Münchner" reden natürlich gerne von Zugereisten oder von den Preussen ... das ist aber eher humorvoll zu nehmen. Dass das dann wirklich ernst gemeint war oder Mobbing habe ich so selbst nie wahrgenommen ...

Fremdenfeindlichkeit und auch Mobbing haben immer einen gewissen Anteil von Provinzialismus - "was der Bauer nicht kennt ..."

S-nina

Benutzeravatar
tjejen
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 967
Registriert: 8. April 2008 15:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mobbing schwedischer Alltag

Beitragvon tjejen » 3. März 2009 13:20

S-nina hat geschrieben:Doch was ist die falsche Kleidung?
Z. B. Eine Freundin von mir - aus Marokko - sie liebt es sich auffällig zu kleiden. In Schweden wird sie häufig in Geschäften verdächtigt, zu klauen - weil sie so "zigeunerhaft" aussieht ...

Was sind komische Eltern - eine dunkelhaarige Mutter mit einem deutschen Akzent ... ?

Was ist modisch? Das, was jeder Schwede anzieht?

Ja, zum Beispiel.

Aber eben nicht nur. Mit "falsch" meine ich einfach nur dass was gewisse Kinder in den Augen der anderen Kinder unterscheidet. Was falsch oder richtig ist liegt also im Auge des Betrachters.

Ich war der Meinung ich hätte mich ordentlich (=unmissverständlich) ausgedrückt.

Gleichzeitig denke ich aber auch, dass man, einmal diesen Vorstellungen anderer ausgesetzt, immer wieder danach sucht. Es liegt nunmal in der Natur des Menschen, dass er Bestätigung für seine Meinungen sucht. So wird schon mal Neugier und Interesse als Missgunst missverstanden.

Vorurteile kommen nicht von Ungefähr. Aber man sollte sich doch immer bewusst bleiben, dass es sich um Vorurteile und nicht um Wahrheiten handelt.
Gnäll suger, handling duger.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste