Mit Erzieherausbildung nach Schweden ?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Theaterkind
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 13. Juni 2015 07:01
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Mit Erzieherausbildung nach Schweden ?

Beitragvon Theaterkind » 15. Juni 2015 05:58

Hallo ihr Lieben,

ich bin gerade dabei, mich beruflich umzuorientieren. Nach Jahren in der Wissenschaft, als Dipl. Biologin, geht es für mich in diesem Bereich nicht weiter.

Jedenfalls spiele ich in meiner Freizeit mit Kindern Theater, bin Klinikclown und Kabarettist. Da man von diesen Sachen leider nicht leben kann, habe ich mir überlegt eine Erzieherausbildung zu machen, mit der langfristigen Option in ein paar Jahren nach Schweden zu gehen, da mir dort die Bedingungen einfach besser erscheinen (z.B. der Betreuungsschlüssel)

Nun las ich hier allerdings, dass es mit dem Erzieher als Ausbildungsberuf eher schwierig ist. Nun könnte ich ja auch direkt in Schweden studieren, anstatt erst in Deutschland die Ausbildung zu machen. Oder ich studiere hier noch einmal und gehe später.

Wie seht ihr das, habt ihr einen guten Rat für mich?

Liebe Grüße
Steffi

BlekingeNina
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 20
Registriert: 27. März 2014 21:33
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mit Erzieherausbildung nach Schweden ?

Beitragvon BlekingeNina » 15. Juni 2015 14:12

Hej!

In Schweden gibt es neben dem Beruf des Erziehers/Kindergärtner auch noch den des "Fritidspedagog". Da arbeitet man mit Kindern im Alter von 6-12 Jahren in der Vor- und Nachunterrichtlichen Betreuung im "Fritids", dem der Schule angegliederten Freizeitbereich. D.h. man ist im Team für Spiel, Spaß, Sport, Basteln, Theater, Tanzen, Waldaktivitäten... zuständig. Oft in Zusammenarbeit mit den Lehrern, geht z.B. auch mal auf Ausflüge mit, oder mit in die Schulkantine.

(Außerdem gibt es die Möglichkeit, mit älteren Schülern in einem Jugendtreff zu arbeiten. )

Das könnte zu deiner Vorerfahrung doch gut passen? Die Ausbildung zum Fritidspedagog ist so weit ich weiß ein dreijähriges Hochschulstudium plus Praktika. Wenn man auf den Seiten des Arbeitsamtes schaut, dann werden solche Leute überall gesucht. (Bezahlung nicht gerade üppig, aber das ist die Bezahlung für Erzieher auch nicht...)

:smt006

Theaterkind
Stiller Beobachter
Beiträge: 2
Registriert: 13. Juni 2015 07:01
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Mit Erzieherausbildung nach Schweden ?

Beitragvon Theaterkind » 15. Juni 2015 19:13

Das klingt doch toll.

6-12 ist auch die Altersgruppe, mit der mir das Arbeiten bis jetzt am meisten Spaß gemacht hat. Kannst du mir sagen, wie viel man als Fritidspedagog im Verhältnis ungefähr verdient? Ich kann SEK und die Lebensunterhaltskosten ganz schlecht einschätzen.

Vielen Dank für die schnelle Antwort, Nina.

Steffi

BlekingeNina
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 20
Registriert: 27. März 2014 21:33
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mit Erzieherausbildung nach Schweden ?

Beitragvon BlekingeNina » 15. Juni 2015 22:00

Hej!

Habe gerade mal nachgesehen, der Durchschnittslohn liegt bei ca. 26 000 SEK im Monat (das ist so viel, wie die meisten Gymnasiallehrer in Schweden verdienen!), das ist für schwedische Verhältnisse nicht ganz so schlecht, insgesamt sind hier die Löhne niedriger als in Deutschland. Mit D ist das schwierig zu vergleichen, da man hier zwar mehr Steuern zahlt, in den Steuern vieles aber schon inklusive ist (z.B. Krankenversicherung), was man in D extra bezahlt. (Eine Familie mit Kindern kommt in Schweden wahrscheinlich besser weg, da zB. Schulbus, Mittagessen in der Schule... alles schon inklusive ist, ein Singel mit extrem hohem Einkommen wahrscheinlich schlechter als in D)

Die Jobbprognosen für die nächsten 5-10 Jahre sind gut. Studieren kann man das an versch. Hochschulen (3-jährige Ausbildung), allerdings muss man dazu Schwedisch können und die formalen Voraussetzungen (Abi mit gewissen Fächern...) erfüllen. Das Berufsbild beinhaltet dann nicht nur Spiel, Spaß und Heiterkeit, es geht auch darum, sich um die Kinder zu kümmern, bei Streit zu vermitteln, mal zuzuhören, wenn ein Kind zu Hause oder in der Schule Probleme hat... Der erste Teil der Ausbildung wird gemeinsam mit künftigen Grundschullehrern absolviert, man kann später die Ausbildung auch noch zum Grundschullehrer "aufstocken".

Um dir ein besseres Bild zu verschaffen, versuch doch, ein Mini-Praktikum zu machen. Ein in D übliches Praktikum ist hier schwierig zu bekommen, die müssen immer vom Arbeitgeber bezahlt werden, damit Praktikanten nicht ausgenutzt werden, das machen die normalerweise nur, wenn sie Interesse daran haben, dich zu übernehmen. Was leichter zu bekommen ist, ist ein sog. studiebesök, d.h. man schaut mal ein paar Tage zu. Das würde ich an verschiedenen Orten machen und zu versch. Zeiten, um einen Überblick zu bekommen.
:smt006


Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste