Meine erste Erfahrung mit der schwedischen Polizei

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 705
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Meine erste Erfahrung mit der schwedischen Polizei

Beitragvon Volker » 14. April 2008 21:26

Hallo zusammen,

heute habe ich meine Reifen in der Werkstatt wechseln lassen. Also Winterreifen runter und Sommerreifen drauf, denn im Mai darf man mit den Spikes nicht mehr fahren. Als ich von der Hebebühne runterfahren wollte, sprang der Wagen nicht mehr an. Die Scheinwerfer hatten nämlich die ganze Zeit gebrannt und meine Batterie ist wohl etwas schlapp. Das war mir schon peinlich, denn nach mir warteten schon andere Kunden. Aber die Schweden haben meistens die Ruhe weg. Ich bekam dann Starthilfe mit einem dicken Netzteil und so konnte ich die Werkstatthalle verlassen. Während des Bezahlens habe ich den Motor nicht abgeschaltet und die Scheinwerfer ausnahmsweise ausgeschaltet, damit sich die Batterie erholen kann. Nun sollte man wissen, dass man in Schweden immer mit Licht fährt und bei meinem Wagen sich das Licht automatisch einschalten kann, wenn man die Zündung einschaltet, es sei denn, man macht das Licht ganz aus. Aber das mache ich ja normalerweise nicht.

Dann nach dem Bezahlen bin ich mit den 4 Winterreifen im Gepäck wieder Richtung nach Hause gefahren. Vielleicht schneller als erlaubt, um das neue Fahrgefühl auszuprobieren. Nach den ersten 2 km kam ich in eine Polizeikontrolle. "Warum werde ausgerechnet ich angehalten und nicht die anderen.", fragte ich mich. "Bin ich zu schnell gefahren? Rote Ampel übersehen?". Dann fiel mit die Sache mit dem Licht ein und ich erzählte ungefragt dem Beamten von meinem Pech und warum ich vergessen hatte, die Scheinwerfer einzuschalten. Dann wollte er noch meinen Führerschein sehen. Ich habe einen europäischen, in Deutschland austestellten, den er sich sehr genau angeschaut hat. Zum Abschluss durfte ich dann in´s Röhrchen blasen. Das Ergebnis war natürlich negativ. In Schweden liegt die Promillegrenze übrigens bei 0,2 Promille. Ein Bierchen trinken und dann sich hinter´s Steuer setzen und der Führerschein ist wahrscheinlich weg. Zum Abschied hatte er mir einen schönen Tag gewünscht und ich war froh ohne Verwarnungsgeld davongekommen zu sein. Was ich mich jetzt so frage: Wurde ich so genau kontrolliert, weil ich Ausländer bin? Oder hatte ich sogar Glück, weil er meinen deutschen Akzent sympathisch fand? Manche Schweden finden den deutschen Akzent tatsächlich "charmant".

Übrigens war ich letzte Woche in Deutschland und da bin ich konsequent immer mit Licht gefahren, weil ich es in Schweden so gewohnt bin. Ironischerweise hatten ein paar Autofahrer gedacht, ich hätte vergessen das Licht auszumachen und wollten mir das zu verstehen geben. Andere Länder andere Sitten.

viele Grüße Volker

PS: Vor ein paar Wochen war ich so blöd und hatte vergessen die Parkscheibe zu benutzen: 1 Stunde Parken hat mich dann 250 Kronen "kontrolavgift" gekostet.

nobse

Re: Meine erste Erfahrung mit der schwedischen Polizei

Beitragvon nobse » 14. April 2008 21:32

Ich denke die haben ausserhalb der Urlaubssaison nicht so viel zu tun. Mich hatten auch m,al acht Zöllner vor. Aber ob Zoll oder Polizei ,immer höflich und nett.

helden

Re: Meine erste Erfahrung mit der schwedischen Polizei

Beitragvon helden » 15. April 2008 08:22

Hallo Volker,

das ist ja interessant mit Deiner Begegnung mit der Polizei.

Was ist den ein internationaler Führerschein?

Der große Graue, der in Deutschland nicht gilt?

Oder die Scheckkarte?

Schöen Grüße

Rita Held

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 705
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Re: Meine erste Erfahrung mit der schwedischen Polizei

Beitragvon Volker » 15. April 2008 08:59

Hallo,

ich habe einen europäischen, wie ich geschrieben habe. Das ist der normale, wie er in Deutschland ausgestellt wird und der wie eine Kreditkarte aussieht und die Europaflagge drauf hat. Ich glaube EU-Führerschein wäre die bessere Bezeichnung. Er ist übrigens in Schweden zeitlich unbegrenzt gültig.

Ein internationaler Führerschein ist etwas anderes. Er ist zeitlich begrenzt und man braucht in z.B. für die USA. Ihn braucht man nicht in Schweden.

Wie ich gehört habe, müssen Schweizer ihren Führerschein innerhalb eines Jahres umschreiben lassen. Andernfalls dürfen sie ihn komplett neu machen.

Zu den Kontrollen: In Schweden macht die Polizei mitten am Tage regelmäßig Alkoholkontrollen, um die harten Trinker, also die, die morgens ihre paar Schnäpse brauchen, um in die Gänge zu kommen, herauszufischen. Diese Alkoholkontrollen werden immer in der Zeitung angekündigt, um die Bevölkerung für das Alkoholproblem zu sensibiliseren und die Institution Systembolag (staatlicher Alkoholladen) vor dem kontintentalen Einfluss zu verteidigen.

helden

Re: Meine erste Erfahrung mit der schwedischen Polizei

Beitragvon helden » 15. April 2008 09:34

:danke: für die Info

Interessant, mein Mann hat noch einen alten Internationellen Führerschein, der aber auch unbegrenzt gültig ist, jedoch nur ausserhalb von Deutschland.

Ist ja interessant, dann werden wir uns den scheckkarten Führerschein mal auch besorgen.

Schöne Grüße

Rita Held

karlskronit
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 21. Februar 2008 20:42

Re: Meine erste Erfahrung mit der schwedischen Polizei

Beitragvon karlskronit » 15. April 2008 17:15

@volker: Also Winterreifen runter und Sommerreifen drauf, denn im Mai darf man mit den Spikes nicht mehr fahren.


nur so zur info, 01. april ist stichtag mit den winterreifen...es sei denn es sind noch winterverhältnisse.

:smt006

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 705
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Re: Meine erste Erfahrung mit der schwedischen Polizei

Beitragvon Volker » 15. April 2008 17:34

Hallo,

ab 1. April darfst du auch bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Sommerreifen fahren. Ab 1. Mai müssen die Spikesreifen, und solche habe ich, runter, wenn keine winterlichen Straßenverhältnisse vorliegen:

"Under perioden 1 maj-30 september får du bara använda dubbdäck om det är vinterväglag." Quelle: http://www.vv.se/templates/page3____24223.aspx

Deshalb ist bei den Reifenhändlern im April und November immer so viel los. Mit Winterreifen (ohne Spikes) darfst du das ganze Jahr über fahren.

karlskronit
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 21. Februar 2008 20:42

Re: Meine erste Erfahrung mit der schwedischen Polizei

Beitragvon karlskronit » 15. April 2008 17:49

das ist richtig, volker. was ich meinte ist ja auch, dass ich ab 1. ohne fahren kann. :wink:


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast