Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Samweis » 7. September 2009 09:04

Hallo Wiebke,
Imrhien hat geschrieben:Wie sind denn Eure Erfahrungen? In Schweden und Deutschland. Zahlt man in Deutschland wirklich auch 700 Euro für Zahnziehen und Füllung und mal drüber schauen???? Kann ich mir fast nicht vorstellen.
bei Zähnen bin ich etwas sensibel :wink: Deshalb kommt für mich S als Behandlungsort nicht in Frage. Hier meine "Werkstattrechnung" aus D vom letzten Jahr:

Einer meiner Weisheitszähne hatte einen Backenzahn von unten zerbombt. Zunächst wurden digitale Röntgen-Einzelaufnahmen von verschiedenen Seiten angefertigt, um sich das Dilemma anzuschauen. Dann war klar: es muss gegraben werden. Beide mussten raus.

1. Strahlendiagnostik Zähne
Vollständige Untersuchung des stomatognathen Systems... erhöhter Schwierigkleitsgrad... erhöhter Zeitaufwand... eingehende, das gewöhnliche Maß überschreitende Beratung
Preis 56,47 Euro (2,3 bis 3,5fach GÖÄ)

2. Kiefernchirurg:
nochmal Untersuchung und Beratung, Anästhesie, Osteotomie (2 Stück), Extrem schiwerige Entfernung durch mehrere Wurzelfrakturen, Kältepackung, Nachbehandlung, schriftl. Krankh. und Befundbericht
Preis 225,13 Euro (2,3 bis 3,0fach GÖÄ)

Der Mann hat ganz schön geschuftet. Das kann ich bezeugen, ich war dabei :zwinker:

Viele Grüße

Samweis

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1014
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Gottfried » 7. September 2009 10:22

Samweis hat geschrieben:Der Mann hat ganz schön geschuftet. Das kann ich bezeugen, ich war dabei :zwinker:


:danke: :D :D :D :D :D

LG

Gottfried

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Tulipa » 7. September 2009 10:32

Samweis hat geschrieben:bei Zähnen bin ich etwas sensibel :wink: Deshalb kommt für mich S als Behandlungsort nicht in Frage. Hier meine "Werkstattrechnung" aus D vom letzten Jahr:


Hallo Samweis,
dumme Frage: wie machst du das, wenn du in D zum Zahnarzt gehst ?
(ich gehe mal davon aus, du bist nicht in D versichert).
Sagst du einfach in der Praxis, du seist gar nicht versichert, bitte Rechnung stellen, die du dann komplett selbst bezahlst?
So abwegig scheint mir das gar nicht, habe ich aber noch nie gehört/erlebt.

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Samweis » 7. September 2009 14:17

Hallo Tulipa,
Tulipa hat geschrieben:dumme Frage: wie machst du das, wenn du in D zum Zahnarzt gehst ?
[...] bitte Rechnung stellen, die du dann komplett selbst bezahlst?
Genau so. Die Kosten trage ich privat.

Viele Grüße

Samweis

Tulipa
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 949
Registriert: 19. November 2008 21:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Tulipa » 7. September 2009 17:59

Samweis hat geschrieben:Genau so. Die Kosten trage ich privat.


Ja, das hatte ich auch so verstanden, und warum auch nicht?

Ich meinte ja deswegen "dumme Frage", weil das in Arztpraxen wohl ungewöhnlich ist. Zumindest weiss ich von Privatpatienten, dass die über Versicherung, Beihilfeberechtigung usw. Auskunft geben müssen.

Schliesst du denn einen richtigen Behandlungsvertrag ab, oder läuft das alles mündlich? Glauben die einfach so, dass du das bezahlen wirst/kannst?

LG
Tulipa
man vet aldrig, vem som finns där ute

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Samweis » 7. September 2009 20:16

Hallo Tulipa,
Tulipa hat geschrieben:Schliesst du denn einen richtigen Behandlungsvertrag ab, oder läuft das alles mündlich? Glauben die einfach so, dass du das bezahlen wirst/kannst?
jetzt muss ich mal gerade überlegen. Ich kenne den Mann ja schon eine Weile. Mit dem Kiefernchirurgen habe ich zwar vorher noch keine Bekanntschaft machen müssen, aber ich kam ja auf "Empfehlung" - und ich war irgendwie gern gesehen. :wink:
Ganz am Anfang habe ich, glaube ich, mal einen Behandlungsvertrag unterschrieben. Aber da ging es nur um Aufklärung, Rechte, Pflichten, evtl. Schadenersatzansprüche sowie meine Adresse.

Tja, und ansonsten sehe ich wohl einfach vertrauenswürdig aus. :zwinker:

Viele Grüße

Samweis

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Imrhien » 13. September 2009 20:02

Hej,
ich muss das noch mal nachrechnen aber ich glaube, dass die im Rahmen lagen... Es waren dann doch noch mehr Sachen angefallen. Ich habs noch mal auseinander gerechnet und geschaut. Es ist so: Mein mann und ich waren zu Zweit. Wir hatten beide Routine. Ausserdem bei mir Zahnziehen und eine Plombe neu. Dann Hygiene, bei ihm auhc. Und natürlich Röntgenbilder und bei mir auch eins mehr, weil ich ja den Zahn kaputt hatte. Also, eigentlich war es schon was an Behandlungen...
Trotzdem haben wir in Deutschland noch nie so viel für den Zahnarzt gezahlt. Ausser bei meinem Implantat. Aber für Zahnziehen hab ich nie auch nur einen Cent gezahlt. Und für Röntgen auch nicht, keine Ahnung wie die das abgerechnet hatten. Und auch nicht für die Hygiene"tante". Es ist vielleihct für Schweden ok der Preis, ich war geschockt. Auch über Deinen Preis in Deutschland. Das werde ich mir wohl auch mal überlegen müssen beim nächsten Mal...
Wobei ich sagen muss, das sich suuuuper begeistert von der Praxis und der Ärztin bin. Sie wusste was sie tat und hatte echt Ahnung wie sie es so macht, dass es nicht wehtut. Was meine Zähne angeht bin ich nämlich auch sensibel. Nach einem Sturz im Jugendalter hab ich da regelmässig Ärger und meine Zähne sind sehr anfällig. Auch Wurzelbahndlung mit übler Entzündung während der Schwangerschaft... alles schon erlebt. Ihc kenne Ärzte die Spritzen können und welche, die eben das nicht können. Fachlich (so weit man das als Patient überblicken kann) hatte sie was drauf. Nur die Preise stören mich noch...

Grüße
Wiebke

nysn

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon nysn » 13. September 2009 20:27

Wobei ich sagen muss, das sich suuuuper begeistert von der Praxis und der Ärztin bin.


Eigentlich muss ich sagen, dass ich mit meinem Zahnarzt hier in Schweden auch sehr zufrieden bin (angeschlossen an Folktandvård und trotzdem gut).
Besonders gut finde ich, dass es die Zahnhygienisten gibt (die gibt es soweit ich weiß, in Deutschland so "noch" nicht). Ich werde jedes Jahr regelmäßig zu einem Termin geladen und die Zähne werden gründlich gereinigt/poliert (Zahnstein, Verfärbungen usw. entfernt). Außerdem gibt es auch immer Tipps für die Pflege.
Die ca. 60 Euro, die das dann kostet, ist es mir echt wert.

S-nina

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Samweis » 14. September 2009 06:52

Hallo Wiebke,
Imrhien hat geschrieben:ich war geschockt. Auch über Deinen Preis in Deutschland.

na, wenn da zwei Leute (Arzt und Helferin) über eine Stunde unter Einsatz diverser Geräte und Verbrauch von Material an Dir herumbasteln, dann finde ich 200€ nicht völlig überzogen.
Wenn man dann noch berücksichtigt, dass dies der "Luxus-Preis" ist, d.h. 2,3 bis 3mal soviel wie ein Patient mit deutscher gesetzlicher KV bezahlt (das darf man ja nicht vergessen: eigentlich geht es viel billiger) , dann bin ich ja bald beim Stundenlohn für einen Fliesenleger. Nur, dass es bei dem nicht so schlimm ist, wenn er irgendwo mal eine Ecke abschlägt... :zwinker:

Viele Grüße

Samweis

Benutzeravatar
Berta
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 371
Registriert: 23. März 2007 11:01
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Berta » 14. September 2009 09:35

Hallo S-Nina,

wenn das, was du hier beschreibst
S-Nina hat geschrieben:Besonders gut finde ich, dass es die Zahnhygienisten gibt (die gibt es soweit ich weiß, in Deutschland so "noch" nicht). Ich werde jedes Jahr regelmäßig zu einem Termin geladen und die Zähne werden gründlich gereinigt/poliert (Zahnstein, Verfärbungen usw. entfernt).
ungefähr einer sogenannten Professionellen Zahnreinigung entspricht, dann gibt es das in Deutschland schon. Auch ich werde von meinem Zahnarzt alle sechs Monate angeschrieben und bevor er die Routineuntersuchung macht, führt die dafür extra ausgebildete Zahnarzthelferin die Reinigung durch.

Allerdings muss man die Leistung, zumindest als gesetzlich versicherter Mensch, auch selber zahlen. Und ich zahle rund 80 Euro dafür.

Einen Gruß aus dem Schwäbischen,
Berta.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste