Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

abc-xyz

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon abc-xyz » 22. Juli 2009 18:02

Mit der EU-Krankenkarte kann es einem in Deutschland passieren, daß die Ärzte sie nicht akzeptieren. So ging es uns bereits 2 x. Wahrscheinlich, weil sie keinen Bock auf den Papierkram haben. :evil:
Dann muß man die Rechnung selbst bezahlen und sich dann bei der Krankenkasse in Schweden das Geld zurückholen. Teilweise kriegt man dann nur die Kosten erstattet, die die Krankenkasse meint, wirklich notwenig waren bzw. in Schweden angefallen wären. Durch den schlechten Kr-Kurs bezahlt man da natürlich auch noch drauf zur Zeit.

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Skogstroll » 22. Juli 2009 18:59

gundi hat geschrieben:Ich kiann jedem nur anraten, ins Auto sitzen und direkt in die Akutmottagning des nächsten Krankenhauses fahren.
Dort duerfen sie dich auf keinen Fall abweisen. So mache ich es inzwischen mit meinen Patienten in der Kommune.

Gundi


Aber nur, wenn du nicht in Kiruna und Umgebung wohnst und nicht am Wochenende krank wirst. Das Krankenhaus in Kiruna hat nämlich alle Akutoperationen ausserhalb der Bürozeit eingestellt. Damit alle Ärzte ihren Sommerurlaub nehmen können, so die offizielle Version.
Wenn sich also am Freitag Abend der Blinddarm meldet: Sie zu, dass du bis Montag früh am Leben bleibst!

Skogstroll

Smultron

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Smultron » 22. Juli 2009 21:07

abc-xyz hat geschrieben: Teilweise kriegt man dann nur die Kosten erstattet, die die Krankenkasse meint, wirklich notwenig waren bzw. in Schweden angefallen wären. Durch den schlechten Kr-Kurs bezahlt man da natürlich auch noch drauf zur Zeit.


So ist es auch umgekehrt beim Aufenthalt in S. Die D-Krankenkasse erstattet mir auch nicht die in S (jedesmal)anfallenden Gebühren bei der Anmeldung. Da ist ein zusätzlicher Auslandskrankenschutz sehr sinnvoll, der erstattet solche Kosten.

Smultron

Benutzeravatar
spanni
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 25. Juli 2008 14:50
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon spanni » 23. Juli 2009 07:22

Das ist richtig, die zahlen nämlich alles, bis auf den letzten Cent. Bei mir ist das praktischerweise bei der Kreditkarte mit bei. Mußte es auf Grund der Jahre auch schon ein paar Mal in Anspruch nehmen. Das Geld war meistens nach 14 Tagen auf meinem Konto.
Fette Grüße von Sascha

Ein Mensch, dem nicht jeden Tag wenigstens eine Stunde gehört, ist kein Mensch.
Martin Buber


http://www.schweden-fuer-jeden.de

Myra27

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Myra27 » 19. August 2009 15:10

Mal von diesen gnazen schaurigen Geschichten abgesehen :shock: Wenn man schon seit 10 Jahren in Schweden lebt, wie kann man dann noch in Deutschland als Kassenpatient behandelt werden? Das müsste man doch privat bezahlen, was doch mächtig teuer sein dürfte?!

hansbaer

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon hansbaer » 19. August 2009 15:16

Myra27 hat geschrieben:Mal von diesen gnazen schaurigen Geschichten abgesehen :shock: Wenn man schon seit 10 Jahren in Schweden lebt, wie kann man dann noch in Deutschland als Kassenpatient behandelt werden? Das müsste man doch privat bezahlen, was doch mächtig teuer sein dürfte?!


Ich weiß jetzt nicht, auf welche Geschichte du dich genau beziehst, aber Rentner bleiben auch dann in Deutschland versichert, wenn sie in Schweden leben. Außerdem soll die europäische Krankenversicherungskarte dafür sorgen, dass man in ganz Europa so behandelt wird, als wäre man im jeweiligen Land normaler Kassenpatient. Wenn man also als in Schweden lebender Deutscher zum Urlaub nach Deutschland fährt, ist man dort im Fall der Fälle einem Kassenpatienten gleichgestellt.

Myra27

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Myra27 » 19. August 2009 15:22

Ah, vielen Dank für die Auskunft... hätte ich vielleicht noch 2 Min. länger drüber nachgedacht, wäre ich wohl von selbst drauf gekommen. :oops:
Das sind ja doch schon ziemlich fiese Erzählungen :shock:

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon Imrhien » 6. September 2009 21:56

Hej,

Mir wurde nun zwar gesagt, dass es in Deutschland in den letzten zwei Jahren viel viel schlimmer geworden ist und die Krankenkasse gar nichts mehr zahlt und mal auch da alles selber zahlen muss (ehrlich wahr, habe ich gehört!) aber so ganz kann ich es nicht glauben. Ich war nämlich echt entsetzt als ich letzte Woche mit meinem Mann beim Zahnarzt war.

Rutinekontrolle und leichte Schmerzen...
Beide waren wir da zur Kontrolle, haben ein Röntgenbild bekommen und dürfen noch zur Hygiene"tante". Dann muss mir ein Zahn gezogen werden und mein Mann bekommt eine kleine neue Füllung (nichts dolles). Beim Rausgehen haben wir dann umgerechnet etwas über 700 Euro bezahlt!
Also mal ehrlich, so viel habe ich in Deutschland nicht mal für mein Implantat bezahlt und das sitzt ganz hinten und ist richtig gut. Auch die Krone kostet deutlich weniger als hier. Hier müsste ich 500 Euro zahlen meinten nun schon 2 verschiedene Zahnärzte. In Deutschland hat mich das viel weniger gekostet, die Kasse hat ja auch was übernommen.

Wie sind denn Eure Erfahrungen? In Schweden und Deutschland. Zahlt man in Deutschland wirklich auch 700 Euro für Zahnziehen und Füllung und mal drüber schauen???? Kann ich mir fast nicht vorstellen.
Ich muss sagen, dass ich echt noch nicht weiss wie das gehen soll in Zukunft, wenn da noch mehr anfallen würde...

Grüße
Wiebke

tommy3

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon tommy3 » 6. September 2009 22:08

hej,

imrien, wenn du oder dein Mann bei irgendeinem Arbeitgeber arbeitet, fragt doch mal nach, ob es da eine betriebliche Krankenkostenversicherung gibt. Bei uns zahlt eine firmeneigene Kasse alle Arztbesuche und bestimmte Zahnsachen. Das kann sehr hilfreich sein.

nysn

Re: Meine Erfahrungen mit dem schwedischen Gesundheitssystem

Beitragvon nysn » 7. September 2009 08:24

700 Euro / 7000 SEK erscheint mir jetzt auch recht viel, wenn es nur eine Routineuntersuchung und Zahnziehen war.

Hier mal ein Link zu den aktuellen Preisen in unserem Landsting Halland - für Västerås gibt es sicher auch eine ähnliche und die Abweichungen dürften wohl nicht so dramatisch sein.

http://www.lthalland.se/upload/61945/ta ... n_2009.pdf

Eine normale Untersuchung kostet z. B. so um die 600 bis 700 SEK, dazu gehören Röntgenaufnahmen und der Zahnarzt schaut sich die Zähne an.

Einen Zahn ziehen kostet ca. 800 SEK, die Zahnhygienistin kostet auch so um die 600 - 700 SEK.
Bei den Füllungen ist es etwas anders - kompliziertere Sachen können schon so um die 2.000 SEK kosten - ganz teuer sind Wurzelbehandlungen (rotfyllning), wo man schnell bei 5000 SEK landen kann.
War es aber wirklich nur eine einfache Füllung, würde ich sagen, das liegt bei ca. 500 bis 800 SEK max.

Bei Zahnuntersuchungen empfehle ich, die Ärzte/Kliniken vorher anzurufen und zu fragen, was die für eine normale Untersuchung verlangen und dann mit der Landstings-Taxa zu vergleichen. Nur so kannst du dich davor schützen, dass du zu viel bezahlst.

Private Zahnärzte, dazu gehört auch z. B. Praktikertjänst nehmen oft horrible Preise, die Behandlung muss aber nicht immer besser sein.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste