Mal wieder das leidige Thema Elterngeld

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

benclaxi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 14
Registriert: 9. April 2008 11:18
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Mal wieder das leidige Thema Elterngeld

Beitragvon benclaxi » 18. Juni 2008 10:19

hallo alle zusammen,
ich habe gerade mal wieder im forum zum thema elterngeld gestöbert. da ich hier völlig andere infos gefunden, als ich bisher dachte, wollte ich noch mal nachfragen.
ich habe immer gehört und gelesen, dass man 80% des letzten bruttos in schweden bekommt, also sogar mehr als in deutschland. im forum habe ich jetzt aber gelesen, dass es maximal um die 600 euro gibt. wenn man nur ein weiteres festes gehalt hat, wird das ganz schön knapp, oder? das kindergeld ist auch auch niedriger als hier.
eigentlich hatten wir geplant in meiner elternzeit nach schweden zugehen, die lage zu testen und dann zu entscheiden, ob wir bleiben oder nicht. eigentlich wollte ich mich dafür auch in schweden anmelden, aber wenn das finanziell so von nachteil ist, müssten wir das nochmal überdenken.
ansonsten kommen wir mit unserem schwedischkurs voran. in der letzten schwedischstunde haben wir mit unserer lehrerin midsommar gefeiert, das war sehr lustig.
noch ein paar wochen, dann sind wir auch endlich in schweden und können urlaub machen. wir hoffen, dass sich für meinen mann dann vielleicht jotechnisch etwas ergibt. er will sich einfach mal in jönköping bei einigen tischlereien vorstellen und einen lebenslauf abgeben. vielleicht haben wir ja glück.
so, genug gesabbelt. wie immer würden wir uns über infos und tipps freuen und bedanken uns schon mal im voraus!
viele grüße
axi

Strandläufer
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 28
Registriert: 27. April 2008 17:24
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mal wieder das leidige Thema Elterngeld

Beitragvon Strandläufer » 18. Juni 2008 10:44

Die einzige wahre Antwort wird Dir nur der Sachbearbeiter der Försäkringskassan sagen können und die kann sich noch unterscheiden. Uns wurde gesagt, dass wir die 240 Tage vor der Geburt kein Einkommen in Schweden gehabt hatten, deswegen wuerden wir nur das niedrigeste Niveau bekommen, weil man sich in Schweden keinen Anspruch erarbeitet hat. Bei anderen wurde das deutsche Erziehungsgeld mit dem schwedischen verrechnet und sie bekamen fuer die verbleibende Zeit 80% des schwedischen Einkommens, dafuer muesst ihr aber hier oben Arbeit haben. Wenn der, der zu Hause bleibt keinen Vertrag in Schweden hat, dann sieht´s laut meiner Erfahrung duester aus mit Erziehungsgeld aus Schweden, ausser dem niedrigsten Satz (180 Kronen am Tag vor Steuern) , vorausgesetzt ihr habt in D nichts bezogen.

Frökenjulie

Re: Mal wieder das leidige Thema Elterngeld

Beitragvon Frökenjulie » 29. Juli 2008 15:38

Sehe ich das richtig?
Ihr wollt einfach mal so lustig locker nach Schweden kommen (während deiner Elternzeit) und erwartet euch dann noch, vom schwedischen Staat Erziehungsgeld zu bekommen?????
Na, dann mal viel Spass!

Elterngeld bekommt ihr vom schwedischen Staat (ist übrigens in vielen anderen Ländern auch nicht anders.....), wenn ihr vorher durch Erwerbstätigkeit (!) Steuern zahlt! Dieses "föräldrarpenning/sjukpenning" bekommt ihr allerdings erst, wenn ihr ein Jahr voll gearbeitet habt-dann gibt es 80% eures Bruttolohnes!
Solltet ihr keine Arbeit haben, bekommt ihr einen Basissatz, immerhin ca. 3000 Kronen! Aber dafür muss man in Schweden gemeldet sein, eine "personnummer" besitzen, eine Registrierung bei der Einwanderungsbehörde ("migrationsverket") gemacht haben etc.....

Alles andere ist purer Blödsinn und Schmarotzerei von Sozialleistungen!

Fröken Julie

Manty

Re: Mal wieder das leidige Thema Elterngeld

Beitragvon Manty » 29. Juli 2008 17:04

benclaxi hat geschrieben:
eigentlich hatten wir geplant in meiner elternzeit nach schweden zugehen, die lage zu testen und dann zu entscheiden, ob wir bleiben oder nicht. eigentlich wollte ich mich dafür auch in schweden anmelden, aber wenn das finanziell so von nachteil ist, müssten wir das nochmal überdenken.



Sollte dein Mann Arbeit bekommen und du Bauchschmerzen dabei haben, sofort alle Zelte in D abzubrechen, dann behaltet eure Wohnung dort und bleib dort gemeldet. Dann bekommst du dein Elterngeld und Kindergeld in D weiter.
Wo du dich während deiner Elternzeit aufhältst, ist ja deine Sache. Du kannst jederzeit deinen Mann in Schweden besuchen, dir alles ansehen und ihr könnt in Ruhe während deiner Elternzeit überlegen, ob ihr nun endgültig nach S geht oder in D bleibt.
Da dein Mann Tischler ist, sehe ich es nicht so schwarz, daß es jobtechnich nicht klappen könnte.

Ansonsten ist es so, wie schon geschrieben. Entweder 80 % vom Bruttogehalt, wenn du in S bereits gearbeitet hast. Oder hast du nicht in S gearbeitet, bekommst du das Grund-Elterngeld plus das Kindergeld sind rund 600,00 Eur.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste