Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
svenska-nyheter
-bot-
Beiträge: 16218
Registriert: 9. Juli 1998 17:00

Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon svenska-nyheter » 3. Juni 2008 15:15

Mehr als 100 000 Patienten im Jahr entstehen Gesundheitsschäden durch ärztliche Behandlung. Wie eine landesweite Untersuchung des Zentralamtes für Gesundheits- und Sozialwesen ergeben hat, führen Mängel im Gesundheitswesen dazu, dass Patienten im Durchschnitt sechs zusätzliche Tage im Krankenhaus bleiben müssen. Ursachen seien oftmals falsche Dosierung von Medikamenten, mangelhafte Kommunikation oder schlechte Hygiene. Die Durchsicht von 2 000 Patientenakten hatte gezeigt, dass nahezu jeder zehnte Patient bleibende Schäden oder körperliche Einschränkungen davon trage. In drei Prozent aller Fälle führten die Mängel im Gesundheitswesen sogar zum Tod des Patienten.




(Mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden)

Benutzeravatar
nordmann-5444
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 757
Registriert: 17. Februar 2008 16:02
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon nordmann-5444 » 3. Juni 2008 19:01

Tja und in D, wird es wohl nicht besser sein, das Gegenteil.

SCHANDE !
Ob eine Sache gelingt, erfährst du nicht, wenn du darüber nachdenkst, sondern wenn du es ausprobierst!

glada

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon glada » 3. Juni 2008 20:35

nordmann-5444 hat geschrieben:Tja und in D, wird es wohl nicht besser sein, das Gegenteil.

SCHANDE !


Schon interessant, wie du den Bezug zu Deutschland in diesem Artikel herstellst. Ich kann kein Wort über das deutsche Gesundheitswesen in dem Artikel finden.

Aber Hauptsache, man kann fröhlich an seinem Deutschland-Hass festhalten und sich der Illusion hingeben, in Schweden sei alles besser. Was ist in diesem Zusammenhang eine Schande?


Oliver

Benutzeravatar
nordmann-5444
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 757
Registriert: 17. Februar 2008 16:02
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon nordmann-5444 » 3. Juni 2008 20:51

Ich bin vor zwei Jahren falsch Behandelt worden auf Grund einer falschen Diagnose,
und meine Mutter ebenfalls, sie ist dann leider auch verstorben.
Öffne doch bitte mal deine Augen, dies hat überhaupt nichts mit D-Hass zu tun es sind Tatsachen. Sicher, wir sind alle nur Menschen und Ärzte können sich auch Irren, zählt dies als Ausrede oder als Entschuldigung. In meinen Job nicht, beim zweiten mal flieg ich und es hängt kein Menschenleben daran.

Sorry falls ich dir zu nahe getreten bin.

Gruß André
Ob eine Sache gelingt, erfährst du nicht, wenn du darüber nachdenkst, sondern wenn du es ausprobierst!

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon blueII » 3. Juni 2008 20:58

glada hat geschrieben:

Schon interessant, wie du den Bezug zu Deutschland in diesem Artikel herstellst. Ich kann kein Wort über das deutsche Gesundheitswesen in dem Artikel finden.

Aber Hauptsache, man kann fröhlich an seinem Deutschland-Hass festhalten und sich der Illusion hingeben, in Schweden sei alles besser. Was ist in diesem Zusammenhang eine Schande?


Oliver



Oliver, jetzt gehst Du etwas zu hart und vorallem vorschnell mit ihm ins Gericht.

Ich habe bestimmt nicht alle Statements von Nordmann gelesen, aber ich habe ihn eigentlich nur als fröhlichen Schwedenurlauber und nicht als Deutschlandhasser gesehen.
Und egal in welchem System, sind natürlich Fehler am Menschen immer eine Schande, da gebe ich Nordmann 100% Recht und dass wirst Du auch nicht bestreiten wollen.

Meine Bitte, stülpe nicht zu schnell irgendwelche Schubladen über manche Fories, nur weil die Topologie nicht ganz so ausgefeilt ist.

LG
Heike

Benutzeravatar
Fanny
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1100
Registriert: 24. März 2008 13:47
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon Fanny » 3. Juni 2008 21:07

glada hat geschrieben:Schon interessant, wie du den Bezug zu Deutschland in diesem Artikel herstellst. Ich kann kein Wort über das deutsche Gesundheitswesen in dem Artikel finden.
Aber Hauptsache, man kann fröhlich an seinem Deutschland-Hass festhalten und sich der Illusion hingeben, in Schweden sei alles besser. Was ist in diesem Zusammenhang eine Schande?
Oliver


In dem Artikel steht kein Vergleich zu Deutschland, völlig richtig, glada.
Aber man darf es doch trotzdem tun, oder?
Und da sieht es in Deutschland eben auch nicht mehr so toll aus, wie manche glauben. Das hat nichts mit Hass zu tun, denn ich gedenke nicht auszuwandern, kann mich aber der Meinung von 5444 nur anschließen.
Ich glaube auch nicht, dass es in Deutschland besser, sondern eher noch schlechter wird, das ist schon eine Schande. Das darf man auch so ausdrücken. Das ist auch gar nicht so neu, denn schon seit vielen Jahren krankt die Gesundheitspolitik an sich selbst.
In Schweden war man radikaler, hier traut man sich es so zu formulieren wie es ist.
Mein Vater ist schon vor 10 Jahren an der Maschinerie Krankenhaus gestorben. Unmenschlich, herzlos, wer gut zahlt hat eine Chance.
Das es in Schweden nicht besser, in vielen Bereichen eher noch schlimmer ist wurde hier vielmals geschrieben. Warum sollte man noch davon ausgehen in Schweden wäre alles besser?
Was wolltest du mit deinem Beitrag sagen?

Ich verstehe deinen Einwand nicht.
Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. (Albert Schweizer)

glada

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon glada » 3. Juni 2008 21:16

Fehler werden überall gemacht, in manchen Branchen mit geringen Folgen, manchmal leider aber auch mit fatalen. Und natürlich ist es tragisch, wenn Menschen dabei zu Schaden oder gar ums Leben kommen.

Ich gebe dir Recht, Heike, der Beitrag von Nordmann war der letzte Tropfen, der meinen Beitrag hervorbrachte. Denn immer wieder liest man hier von dem desolaten Deutschland und dem glücklichen Schweden. Ich glaube, der einzige große Unterschied zwischen Deutschland und anderen Länder ist - oder vielleicht sollte ich besser sagen - zwischen Deutschen und anderen Nationalitäten, dass andere ihr Heimatland nicht verleugnen oder denunzieren, weil - politische - Fehler gemacht wurden und werden. Schweden hat schwere Zeiten hinter sich und man trifft immer wieder Menschen, die die Folgen noch heute tragen müssen. Sicher ist auch der eine oder andere verbittert darüber, aber die große Mehrheit weiß damit umzugehen.

Ich würde mir wirklich wünschen, dass mit dem Gequake aufgehört wird - das man hier immer wieder zu lesen bekommt - und man sich auch an den schönen Dingen erfreuen kann.

Oliver

blueII
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 763
Registriert: 4. Mai 2008 21:43
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon blueII » 3. Juni 2008 22:07

glada hat geschrieben:Ich glaube, der einzige große Unterschied zwischen Deutschland und anderen Länder ist - oder vielleicht sollte ich besser sagen - zwischen Deutschen und anderen Nationalitäten, dass andere ihr Heimatland nicht verleugnen oder denunzieren, weil - politische - Fehler gemacht wurden und werden. Schweden hat schwere Zeiten hinter sich und man trifft immer wieder Menschen, die die Folgen noch heute tragen müssen. Sicher ist auch der eine oder andere verbittert darüber, aber die große Mehrheit weiß damit umzugehen.

Ich würde mir wirklich wünschen, dass mit dem Gequake aufgehört wird - das man hier immer wieder zu lesen bekommt - und man sich auch an den schönen Dingen erfreuen kann.

Oliver


Ist es so, wird hier gequakt?
Bei einigen 1x Schreibern unterschreibe ich diese Aussage sofort, doch der Grundtenor des Forums empfinde ich zur Zeit nicht so.
Dabei betrachte ich es in dieser Hinsicht selbst sehr kritisch, da ich kein Schwedenfan, sondern "nur" berufmäßig umgezogen bin.
Wir haben uns hier kein rotes Bullerbühaus gekauft sondern unsere Umgebung geschaffen, die unseren (deutschverwurzelten?) Ansprüchen genügt und versuchen uns dem schwedischen Leben soweit als möglich und nötig anzupassen.
Ich habe und könnte also kein Interesse darin finden schwedische Lobeshymnen zu lesen, da ich sie nicht nachvollziehen kann und äußerst uninteressant finden würde. Bis auf wenige besagte Außnahmen, finde ich diese begrenzte Sichtweisen nicht in den einzelnen Kommentaren.

Ob die Schweden so sind wie Du sie beschreibst, kann ich mangels Erfahrung nicht einschätzen.
Was ich in dieser sehr kurzen Schwedenzeit bisher jedoch bemerke ist, dass sie bezüglich Kritiklosigkeit und fehlender eigener Meinungsbildung, zum Glück doch sehr unterschätzt werden.
Ob es allerdings diese Ergebenheit zum Staat existiert, entzieht sich bisher meiner Kenntnis und ich bin sehr gespannt, das herauszufinden.

Vielleicht wäre es ein Ansatz, das Image der Menschen des eigenen Landes, nämlich das des ewig Nörgelnden Deutschen und das Bild, in unserem Fall des seinem Land verwurzelten Schwedens, nicht immer vor Augen zu haben und Kommentare Anderer mit diesem Bild abzugleichen.

Ich habe in Deutschland einige "ausgewanderte" Schweden in meinem beruflichen Umfeld erleben dürfen und wenn ich mich an sie erinnere, fällt mir sehr wohl das ein oder andere Gespräch ein, indem der Schwede sehr kritisch und manchmal klagend über sein Land berichtete.
Der Ruf eines Landes und dessen Menschen ist das eine und beruht auf Historie oder auch medienwirksamen bzw. auch unwirksamen Begebenheiten, die gelebte Realität ist meistens eine ganz andere.

LG
Heike

nobse

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon nobse » 4. Juni 2008 00:52

Wisst ihr was ich an diesem Forum gut finde? Dass man hier auch mal die, ja negativ wäre falsch, die vielleicht gleichen Probleme Schwedens ansprechen kann ,vor denen die meisten aus Deutschland ausgewandert sind.
Im Grunde sprecht ihr doch alle die gleiche Sprache und habt die gleiche Meinung. Ein Arzt ist auch nur ein Mensch . Menschen machen Fehler . Bei dem einen ist es die Uhr die nach der Reparatur nicht mehr tickt , beim anderen ist es die Oma, die der Arzt nicht mehr helfen konnte. Da ich selbst oft , sehr oft ,im Krankenhaus bin ,habe ich meiner Frau verboten
nach irgendwelchen Ärztefehlern rechtlich und medizinisch zu suchen . Sie haben mir doch nun x mal das Leben "gerettet" .Warum soll ihnen nicht auch ein Fehler unterlaufen. Ich muss sagen , dass 5444 ,Glada, Fanny und blue II, jeder aus seiner Sicht Recht hat.
Und ein Schlaraffenland ist Schweden wahrlich nicht, sie nehmen alles nur gelassener hin. Lasst die Träumer träumen , sie haben ihren Grund , aber wir werden uns doch nicht entzweien,an Dingen die wir niemals etwas ändern können . Die Disskusion darüber ist wichtig , sehr wichtig, aber Glada hat doch Recht , lasst uns an Dingen erfreuen die schöner sind.

nysn

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon nysn » 4. Juni 2008 23:02

Und ein Schlaraffenland ist Schweden wahrlich nicht, sie nehmen alles nur gelassener hin.


Da ich mich ja nun schon oft als "Nicht-ausgeprochener-Schweden-Fan" geoutet habe, hier nun auch meinen "Senf" dazu.

Zu den Zahlen wg. Behandlungsfehlern kam gestern im deutschen Fernsehen in Frontal - ZDF ein Bericht: Demnach sind es in D rund 40.000 Behandlungsfehler im Jahr - in Schweden wären das dann somit mehr als doppelt so viele (100.000) - prozentual auf die Bevölkerungszahl gerechnet (D 80 Mio. / S 9 Mio.) würde ich dann mal sagen, dass ich mich in Deutschland in diesem Fall dann doch noch besser aufgehoben fühlen würde. :D

Hier der Link: http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/ ... 58,00.html

Was die "Gelassenheit" der Schweden anbelangt, dann bin ich mir nach über 10 Jahren hier im Land nicht mehr sicher, ob hier tatsächlich vieles entspannter gesehen wird oder ob es nicht doch in erster Linie damit zu tun hat, dass man hier unangenehmen Dingen am liebsten aus dem Weg geht, Konflikte lieber so lange diskutiert oder ignoriert, bis sie sich quasi scheinbar in Luft auflösen.

Aus eigener Erfahrung - mein Sohn hatte im Kleinkindalter Asthma und diverse Allergien - habe ich schon viele Stunden im Krankenhaus verbracht und nicht nur einmal über schwedische Ärzte/Krankenhäuser "geflu...t". Wenn wir heute für ihn einen Termin beim Kinderarzt brauchen - buchen wir den immer schon 1 Jahr im Voraus. Aber vielleicht bin ich auch einfach nicht "cool" genug - keine Ahnung. :D

Sicherlich hat man nach langer Zeit im Ausland nicht mehr den vollen Überblick über sein "Heimatland" - allgemein würde ich schon sagen wollen, dass es in Deutschland doch vieles gibt, auf das man auch stolz sein kann und das wirklich gut - wenn nicht sogar sehr gut ist. Im Nachhinein - so ganz für mich persönlich - bin ich eigentlich froh, dass ich in einem doch so vielschichtigen Land aufwachsen durfte, unter Menschen, die auf den ersten Blick manchmal etwas "granteln" oder "kantig" wirken können, dafür aber auch mit feinsinnigem Humor und mit viel Herzlichkeit ausgestattet sind!

Und das merkt man doch auch hier in diesem Forum - Majorität nett!!

S-nina


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste