Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

nobse

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon nobse » 4. Juni 2008 23:31

S-nina hat geschrieben: dass man hier unangenehmen Dingen am liebsten aus dem Weg geht, Konflikte lieber so lange diskutiert oder ignoriert, bis sie sich quasi scheinbar in Luft auflösen.


S-nina



Treffender hat noch keiner die schwedische Mentalität erklärt!

In allen Dingen Bild

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon Skogstroll » 5. Juni 2008 07:49

Doch, ich verstehe gladas Reaktion. Ob es mit normann nun den Richtigen getroffen hat, ist eine andere Sache. Aber oft genung haben wir doch erlebt, dass auf jede negative Berichterstattung über Schweden sofort die Reaktion "ja, aber in Deutschland ist es noch viiiiel schlimmer" kam.
Trotz aller Gesundheitsreformen und Kassenquerelen darf man sich in Deutschland medizinisch gut aufgehoben fühlen, besser als in Schweden jedenfalls.

Das glaubt wieder keiner? Doch, nur ein Beispiel aus der Presse dieser Woche. Norrbotten hat zwei Krankenhäuser, in Gällivare und in Sunderbyn. Das in Kiruna zähle ich nicht mehr mit, dort gibt es nichtmal mehr eine Entbindungsabteilung.
In Gällivare habe in dieser Woche nun alle (!) Anästhesisten aus Protest gegen den autoritären Stil der neuen Abteilungsleiterin gekündigt. In Sunderbyn ist die Psychiatrie fast zeitgleich ärztefrei geworden, weil die Gehaltsforderungen abgelehnt wurden.
Und glaubt jemand, schwedische Ärzte wären unfehlbar? Zumal speziell im Norden die Chance, einen schwedsichen Arzt zu treffen, nicht sooo hoch ist. Ohne polnische und deutsche Ärzte würde das Gesundheitssystem hier sofort kollabieren. Mit etwas Glück trifft man genau den Arzt, über den man in Deutschland fürchterlich geschimpft hat in Norrbotten wieder, weil er inzwischen ausgewandert ist...

Bleibt gesund!

Skogstroll

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1014
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon Gottfried » 5. Juni 2008 08:18

Nach nunmehr 7 Monaten in Deutschland fühle ich mich, gesundheitlich, wie im Schlaraffenland.
Wer wirklich das schwedische System mit einer Krankheit kennengelernt hat, weiß wovon ich spreche.

Wer hier über unser Gesundheitssystem jammert, ich bin auch ein Teil davon, sollte einmal an einem Freitag Nachmittag in eine schwedische Ambulanz gehen. Vårdcentral und dergleichen sind eh geschlossen..... da kann man nur viel Glück wünschen.
Ich kenne Menschen, die gezwungen waren von Örebro ( immerhin ein Krankenhaus der Zentralversorgung mit über 1000 Betten!) mir akuten Zahnschmerzen bis nach Uppsala zu fahren, weil in Örebro kein Zahnarzt im Dienst war! Und das ist nur EIN Beispiel.
Wenn so etwas in Deutschland passiert, kann man das in der meistgelesenen Tageszeitung lesen. In Schweden ist so etwas "normal".

Auch ich wünsche Euch, wie Skogstroll, bleibt gesund!

nobse

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon nobse » 5. Juni 2008 08:51

Eure Beiträge kann ich nur zustimmen ,zum Glück nur aus Erzählungen der Bekannten in Vittangi.
Aber lasst mal, hier kommen wir auch noch dahin, denn es wurde total über den Verhältnissen gelebt.
Denn muss es sein , dass wenn mal der Pup bei Witwe Bolte quer sitzt ,innerhalb von 15 Min. (vorgeschriebene Zeit ) der Notarztwagen , der Rettungarzt mit eigenem Fahrer und Wagen vor der Tür steht? Abgesehen von dem Hubschrauber der auch noch kreist . Natürlich mit Pilot , Rettungarzt und Rettungsanitäter?
Sieben hochqualifizierten Kräfte für die Blähungen im Magen?

Benutzeravatar
Infosammler
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 929
Registriert: 2. Oktober 2007 11:57
Schwedisch-Kenntnisse: gut

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon Infosammler » 5. Juni 2008 09:18

Hej,
ich glaube das beide Systeme hier ihre Macken haben. Ich kann nur von Deutschland reden, da ich das Schwedische nicht kenne. Aber was hier abläuft ist manchmal sehr absurt. Wir haben das Glück das wir hier ein kleines aber feines Krankenhaus in der Nähe haben. Es ist sogar noch eins noch näher,aber da würde ich nicht gehen. Lieber 10 min länger fahren. Es kommt immer darauf wo man ist und was man für gesundlheitiliche Probleme hat. Endweder hat man Glück und zufällig den richtigen Arzt da oder man hat Pech. Und dann ist es egal wo man ist. In Deutschland, Schweden oder sonst wo.

Gruß Claudia
Var inte för optimistisk, ljuset i slutet av tunnel kan vara ett tåg. Franz Kaffka

Manty

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon Manty » 5. Juni 2008 09:22

glada hat geschrieben:
Ich würde mir wirklich wünschen, dass mit dem Gequake aufgehört wird - das man hier immer wieder zu lesen bekommt - und man sich auch an den schönen Dingen erfreuen kann.



Wenn damit alle gemeint sind, will meinen, auch die, die ständig nur schlechtes an Schweden finden, stimme ich dir gern zu.

Ich kann es echt nicht mehr hören. D ist alles schlecht, nein S ist alles schlecht. Wo ist es am schlechtesten? Hier schlecht, da schlecht. Oh, man.

Ich fühle mich wohl in Schweden. Und bevor wieder irgendwer kommt, nein, ich habe keine blau/gelbe Brille auf und ja, ich mag auch Deutschland immer noch sehr. Ich sehe beide Länder kritisch, aber ich ziehe mir auch viele positive Dinge raus. Wie soll man denn sonst leben? Man kann jeder Situation was Gutes abgewinnen.
Ich bin dankbar und glücklich, daß ich in Deutschland geboren wurde und in Schweden leben darf. Man kan so viele neue Eindrücke und Erfahrungen sammeln und lernt viele interessante Menschen kennen. Wie auch hier im Forum.

Zu den reichsten Menschen der Welt gehört man im übrigen, wenn man einen Schrank oder ein Bett oder einen Tisch hat. Und dazu können wir uns alle zählen.

So und jetzt gehe ich meine Deutschlandfahne waschen, denn bald ist EM, worauf ich mich schon seit Wochen freue.

Benutzeravatar
Lapplandinfiziert
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 21. Januar 2008 13:11
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon Lapplandinfiziert » 5. Juni 2008 09:26

Ich habe noch nie einen kreisenden Hubschrauber über Blähungen gesehen bzw. davon gehört. Im Bedarfsfall wird der Rettungshubschrauber immer vom Notarzt / Rettungskräften vor Ort angefordert.
Einmal Lappland - immer Lappland

Benutzeravatar
nordmann-5444
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 757
Registriert: 17. Februar 2008 16:02
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon nordmann-5444 » 5. Juni 2008 10:05

Sorry das ich eine sinnlose Diskussion losgetreten habe, ich wollte weder D noch S vergleichen noch in den Dreck ziehen es war eine Emotionale Reaktion meinerseits.

Aber wenn wir schon beim vergleichen sind, als ich "durch meinen Unfall" Freitagnachmittag zum Arzt wollte war schon ab 12 Uhr geschlossen, Donnerstag nur für Privatpatienten, Mittwoch nur nach Terminabsprache. Also blieb mir nur das Krankenhaus wieder, und bei anderen Ärzten ist es ebenso. Und zu Quartalsende haben die "jedesmal" Urlaub, Weiterbildung, etc.
Und bei meinen Unfall mit zwei relativ leicht verletzten war der Rettungshelikopter schon angefordert und 7 min später wieder abbestellt, da war er schon in der Luft.

Egal wo man lebt, es ist und wird nicht einfach, in S legt man große Strecken zurück in D steht man öfter vor verschlossener Tür und wo anders gibt es auch Probleme.

Kann mich nur anschließen, bleibt alle schön Gesund.


LG André
Ob eine Sache gelingt, erfährst du nicht, wenn du darüber nachdenkst, sondern wenn du es ausprobierst!

helden

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon helden » 5. Juni 2008 10:24

Tja, ich denke eigentlich haben wir es in S und D gut,

wenn ich an die Tschechische Republik denke, wo ich beim Besuch meines Opas sogar das Tolettenpapier mitbringen musste.

Die Not-Sauerstoff-Flasche war leer, öfter. Mit der lapidalen Bemerkungen, des bringt eh nix mehr...

Also nicht mal Sauerstoff bekam man als ältere Patient :smt013

Er schaffte es zwar kurz raus, starb aber dann recht bald, mit 75 und sonst top gesund, das erste Mal im krankenhaus :twisted: :twisted:

Also in dem Vergleich ist D und S spitze, wenn auch nicht perfekt.

nobse

Re: Mängel im Gesundheitswesen schaden 100 000 Patienten

Beitragvon nobse » 5. Juni 2008 10:47

Lapplandinfiziert hat geschrieben:Ich habe noch nie einen kreisenden Hubschrauber über Blähungen gesehen bzw. davon gehört. Im Bedarfsfall wird der Rettungshubschrauber immer vom Notarzt / Rettungskräften vor Ort angefordert.

Nach dem was ich mehrmals erlebt habe ,war der Hubschrauber zuerst da und zwei, drei Minuten später der Rettungswagen ,im Schlepptau den Notarzt! Gut und schön , auch wenn es nicht es funktionierte wie es sein sollte.
Trotzdem ist dies auf die Dauer nicht mehr bezahlbar. Dieses System frisst sich früher oder später selber auf.
Ob in Deutschland oder Schweden. Es ist ein allgemeines Problem.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste