Lieder für Midsommar...

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Stefan

Lieder für Midsommar...

Beitragvon Stefan » 13. Juni 2002 07:48

Neben gutem Essen (siehe die Frage von Maika !) soll ja auch die Kenntnis von "tiefgründigem" Liedgut spez. zu diesem Anlass unabdingbar sein.... wo kann ich einige Texte der "wichtigsten" Lieder finden ???? - Eine Woche habe ich ja noch Zeit, diese zu lernen !!!<p>TACK SÅ MYCKET !!!!

Hobbit

Skåååållllll.........

Beitragvon Hobbit » 13. Juni 2002 08:37

Varsagod.....<br>http://hem.passagen.se/perromin/nubbevisor2.html<br>http://www.disk.su.se/km/sang.html<br>tiefgründig werden - neben dem Liedgut - besonders die Einblicke in die<br>Schnapsgläser werden ;-))))<p><p><br>

Hobbit

Noch eine Quelle

Beitragvon Hobbit » 13. Juni 2002 08:59

Schau mal unter :<p>http://www.tasteline.com/document/showdocument.asp?lintDocumentID=1769<br>hier kann man ein ganzes Heftchen mit Snapsvisor<br>downloaden.<br>Viel Spaß und einen schönen Urlaub.<br>

Odin

Små grodorna, små grodorna .....

Beitragvon Odin » 13. Juni 2002 12:05

Hallo<p>Um Himmels willen. Ihr werdet euch doch nicht das<br>dümmliche Liedgut von Mittsommer und Weihnachten<br>antun wollen ?<p>Mir kommt das K..., wenn ich das blöde Lied von<br>den kleinen Fröschen hören muss und dabei sehe,<br>wie sich die Leute zu Deppen machen genau wie<br>viele Deutsche bei der "Polonäse Blankenese" oder<br>dem "Eiermann" oder ähnlichem Schrott.<p>Es gibt wirklich schöne alte Musik zu Mittsommer,<br>aber die findet ihr nicht in den gängigen<br>Liederbüchern. Da müsstet ihr euch schon seriös<br>mit der alten Volksmusik auseinandersetzen.<p>Beim Brauchtum in Dalarna um den Siljan rum <br>werden dann die alten Polskor und Hambos und<br>Mazurken und Schottischen wieder ausgegraben.<br>Das ist schon was anderes als "Små grodorna"<p>Zur Abschreckung:<p>"Små grodorna, små grodorna är lustiga att se<br>ej öron, ej öron, ej svansar hava de"<p>Gruss von<p>Odin<br>Der schon lang hier lebt, dem <br>aber deshalb noch lang nicht<br>immer alles gefällt<br>

Hobbit

**HICKS**

Beitragvon Hobbit » 13. Juni 2002 13:28

Des Menschen Willen ist sein Himmelreich.<br>Wie sich Lieschen Müller eben den Schweden,<br>Franzosen und Italiener vorstellt, will Sie<br>ihn auch erleben.<br>Und nach einigen Gläsern hembränd ist selbst<br>T. Ledin, J.Johansson und Helan går wieder<br>zu ertragen. <br>Die erwähnten Klassiker sind zwar bekannt,<br>aber äffdee tiä nubbä kansche inde så lädd<br>att schjunga **(hicks) **

Odin

Systemimmanente Problematik

Beitragvon Odin » 13. Juni 2002 13:42

Hallo<p>: Und nach einigen Gläsern hembränd ist selbst<br>: T. Ledin, J.Johansson und Helan går wieder<br>: zu ertragen.<p>Was an Jan Johansson auszusetzen ? Seine alte<br>Aufnahme "Jazz på svenska" finde ich ganz <br>Klasse. Leider gibt es fast nur die eine <br>Aufnahme von ihm.<p>"Helan går" ist das Lied für den ersten Schnaps,<br>der ja bekanntlich "Helan" heisst. Der zweite <br>heisst dann "Halvan". Also muss man sich ddas<br>Lied "Helan går" beim ersten Schnaps (nubbe) <br>antun.<p>In der Studententradition von Uppsala und<br>Lund haben alle Schnäpse Nr. 1 - 20 klangvolle<br>Namen. Ich glaube, der 20.te heisst "Den bleka<br>dödens dryck".<p>: Die erwähnten Klassiker sind zwar bekannt,<br>: aber äffdee tiä nubbä kansche inde så lädd<br>: att schjunga **(hicks) **<p>Wo haste denn das gelernt ?<p>Und hier nochmal das alte Sauflied aus Dalarna:<p>Å jag dricker brännvin nu mens jag lever,<br>när jag är död då har jag inte tid (2x).<br>När som jag själver ligger i mull,<br>kan jag fäll (väl) inte supa mig full,<br>när som jag själver ligger i mull,<br>kan jag fäll inte supa.<p>Oder auch dieses Sauflied in vollem Dalmål:<p>Få få få få<br>fåm ui lite uppi kosu (x)<br>jen gång å jen gång å jen gånmg å jengång till<br>falalalalala ...<p>Oder auf Hochschwedisch:<p>Få få få få<br>får vi lite uppi kåsan ?<br>En gång och en gång och en gång och en gång till<br>falalala....<p>Das sind die Texte zu zwei richtig alten Saufliedern.<p>Gruss<p>Odin<br>

Hobbit

Belmanns Epistel

Beitragvon Hobbit » 13. Juni 2002 16:25

: Hallo<p><br>: Was an Jan Johansson auszusetzen ? Seine alte<br>: Aufnahme "Jazz på svenska" finde ich ganz <br>: Klasse. Leider gibt es fast nur die eine <br>: Aufnahme von ihm.<p>An den alten ist ja nichts auszusetzen ?<br>Die Kommerzalben der letzten Jahre allerdings....<br>Es gibt da noch etwas außer Jazz på Svenska.<br>Ich schau´ mal heute Abend nach dem Titel <br>und mail in Dir - gutes Album.<p>: "Helan går" ist das Lied für den ersten Schnaps,<br>: der ja bekanntlich "Helan" heisst. Der zweite <br>: heisst dann "Halvan". Also muss man sich ddas<br>: Lied "Helan går" beim ersten Schnaps (nubbe) <br>: antun.<p>Erzähl´das mal den Schweden nachdem sie<br>mehrere Nubbe intus haben und nicht mehr<br>wissen, ob das nun der erste fünfte oder<br>letzte ist ;-)))<p>: In der Studententradition von Uppsala und<br>: Lund haben alle Schnäpse Nr. 1 - 20 klangvolle<br>: Namen. Ich glaube, der 20.te heisst "Den bleka<br>: dödens dryck".<p>Så sant som det var sagt...<p><br>: : Die erwähnten Klassiker sind zwar bekannt,<br>: : aber äffdee tiä nubbä kansche inde så lädd<br>: : att schjunga **(hicks) **<p>: Wo haste denn das gelernt ?<p>Dä ä icke scho schvart....<br>Nåårra utekwällar på Schödermalm o de löser schej.<br>Prova schjälv faoru se.<p>In diesem Sinne "Glad Midsommar" mein Neid ist mit Dir.<p>Hobbit

Odin

Welche Epistel meinste denn ?

Beitragvon Odin » 14. Juni 2002 08:55

Hallo<p>Also auch ich kenne etliches von Bellman, da ich <br>ja hobbymässig auch Musikant bin und sowieso eine<br>grosse Neigung zur Musik des 17. und 18. Jahrhunderts <br>habe.<p>Also mir gefällt ganz besonders die Epistel, in der<br>Bellman sich selber schildert, wie er in den<br>frühen Morgenstunden besoffen oder voll verkatert<br>in irgendeiner der Gassen in der Gamla Stan liegt.<br>Also im Dreck, mit zerrissenen und vollgek...ten<br>Kleidern. Er liegt genau vor dem Eingang einer <br>Kellerkneipe und wartet darauf, dass die frühmorgens<br>aufmachen, damit er seinen Kater aufwärmen kann.<p>Die Melodie ist ein wunderbares klassisches <br>Menuett, das vermutlich - wie die meisten <br>"Bellman"-Melodien - gar nicht von Bellman selbst<br>stammt, sondern nur geklaut ist.<p>Wie geht der Text so schön los:<p>Ack du min moder, säg vem dig sände<br>just till min faders säng.<br>Du första gnistan till mitt liv upptände,<br>ack jag arma dräng.<br>Blott för din låga bär jag min plåga,<br>vandrar trött min stig.<br>Du log och skalka´, mens du dig svalka´,<br>brann mitt blod i dig.<br>Bort du haft lås och bom<br>för din jungfrudom.<p><br>Und weiter unten im Text:<p>Ett troget hjärta glatt jag föraktar,<br>tvi både far och mor.<br>Här ligger jag i rännsten och betraktar<br>mina gamla skor.<br>Se tocka hasor, rocken i trasor,<br>skjortan svart som sot.<br>Se på halsduken, lammskinsperuken<br>och min sneda fot.<br>Det kliar i min kropp,<br>kom och hjälp mig opp !<p><br>Kann man die verkaterte Stimmung an einem <br>kühlen Morgen in der Gosse noch treffender<br>beschreiben ?<p>Gruss von einem leider stocknüchternen<p>Odin<br>Der Bellman sehr gern mag,<br>obwohl der seine Melodien<br>zusammengeklaut hat<p><br>

Hobbit

Besser gut geklaut - als schlecht selbst komponiert...

Beitragvon Hobbit » 14. Juni 2002 09:45

Und nicht zu vergessen:<br>Bellmans epistel nr 72, Lemnad vid Cajsa Lisas<br>Säng, sent om en afton <p>"Caisa du dör, Himmel! hon andas;/Döden ger lif och kärlek<br>bortblandas./Men fast din puls slår matt,/så blundar ögat<br>gladt./Håll med fioln; god natt! god natt". <p>

Odin

Typisch Bellman - die Motive Krankheit und Tod

Beitragvon Odin » 14. Juni 2002 10:02

Hallo Hobbit<p>Du scheinst eine alte Textquelle zu benutzen, in<br>der die ganze alte Rechtschreibunb von Bellmans Zeit <br>erhalten ist.<p>Ich bin voll Deiner Meinung:<p>Besser gut geklaut als schlecht komponiert.<br>Und zu Bellmans Zeit (Zeit von Haydn und Mozart)<br>gab es kein Urheberrecht.<p>Bellman hat aber einige eigene Melodien geschrieben, <br>bei denen seine Verfasserschaft gesichert ist:<p>Das Lied "Fjäriln vingad syns på Haga"<br>und das Lied "Träd fram du nattens Gud", beide<br>haben echte Bellmanmelodien. Und beide Melodien<br>sind auch klar hörbar verwandt miteinander.<p>: Und nicht zu vergessen:<br>: Bellmans epistel nr 72, Lemnad vid Cajsa Lisas<br>: Säng, sent om en afton <p>: "Caisa du dör, Himmel! hon andas;/Döden ger lif och kärlek<br>: bortblandas./Men fast din puls slår matt,/så blundar ögat<br>: gladt./Håll med fioln; god natt! god natt". <p>Das typische und bei Bellman oft vorkommende<br>Motiv des Todes als Einschlafen.<p>Nicht zu vergessen die Phantasien über Bellmans<br>eigenen Tod:<p>"Charon i luren tutar ..."<p>Oder auch über sein Begräbnis, mit dem doppeldeutigen Wortspiel "björn".<br>Zu Bellmans Zeit nannte man auch die <br>Gläubiger "björnar". Etwas von diesem <br>Sprachgebrtauch hat an der Börse überlebt,<br>wo ja schlechte Zeiten auch "bear" heissen:<p>"Ack döden är en faslig björn,<br>den hotar livet varje timma.<br>En tätting och den stolta örn,<br>de måste samma våld förnimma.<br>Allt suckar för naturens lag,<br>men Bacchus ler, likså gör jag.<p>Men till exempel om så sker,<br>att jag får stämning utav döden,<br>min livsrevers förfallen ser<br>och slut på mina glada öden,<br>då får jag göra som jag vill:<br>Förrän jag dör, så drick mig till !<p>Då skull´ jag ställa an min färd,<br>och bara björnar skull´ mig bära,<br>en björn har jag till vän och värd,<br>och bara björnar bo mig nära.<br>Så björnar kom i tripp och trav<br>och grimmen på min sorgprestav."<p>Bellman war eben pleite und tief <br>verschuldet, wie immer.<p>Gruss von<p>Odin<p><p>


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste