Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Göteborg

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon Göteborg » 14. November 2008 10:56

Das Ansehen von Lidl ist in Schweden nicht gearde hoch - man hat allerdings auch sein Bestes gegeben, um dies erst gar nicht soweit kommen zu lassen.
Sicher ist Lidl auch in Deutschland nicht ein Kandidat, den man nun als "Bester Arbeitgeber" wählen wuerde.

Was man zu Lidl vielleicht sagen sollte ist, dass in Schweden eben gerade die Leute, die in Deutschland Kunden bei der Tafel sind, in Schweden Kunden von Lidl sind. Es gibt in Schweden in der Tat keine Initiative wie die Tafel - dass es dafuer aber auch keine Leute gibt - das ist eine von der schwedischen Politik so gewollte Aussage - wuerde das Image des Wohlfahrtsstaates ein bisschen ankratzen und passt auch nicht zur schwedischen Mentalität: Was nicht sein darf, kann auch nicht sein - wie oben schon mal geschrieben.

Wäre dennoch interessant zu erfahren, wie denn die schwedischen Konkurrenten von Lidl mit ihren ueberschuessigen Lebensmitteln verfahren?

Mit dem Finger nur auf andere zeigen ist immer der einfachere Weg - aber auch der eleganteste?

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon Imrhien » 14. November 2008 16:42

Auch in Deutschland werfen viele Läden das lieber weg als jemandem zu schenken. So ist es ja nicht.
Aber mir ist diese Haltung in Schweden auch schon aufgefallen, dass man alles einfach wegwirft.
Ein kleines Gegenbeispiel habe ich aber doch: Vielleicht ist es auf dem Lande (wohne ja fast da :) ) anders.
Jedenfalls werden bei uns in der öppna förskola alte Kleider verkauft. Da kann man seine Abgeben und bekommt dann 3 kr dafür. Naja, man bekommt was man will, wenn es dann jemand kauft. Meist verlangt man aber nur einen symbolischen Wert.
Das finde ihc schon mal gut. Ansonsten vermisse ihc hier tatsächlich sowas wie Altkleidersammlung oder so.
Eine Bekannte hier, hat einen Verein mitgegründet und sie kümmern sich um arme Kinder in Skri Lanka. Die verschicken da auch immer wieder Lebensmittel und Kleider.
Es gibt also auch Schweden die anders denken.

Grüße
Wiebke

Benutzeravatar
Berta
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 371
Registriert: 23. März 2007 11:01
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon Berta » 14. November 2008 17:25

Hej Ihr,

hier im schönen, reichen, fast vollbeschäftigten Süden werden die Mülltonnen aller Supermarkte hochsicherheitsverschlossen und jeder, der dabei erwischt wird, wie er versucht, etwas aus den Mülltonnen der Supermärkte zu "stehlen", wegen Diebstahl oder Einbruch oder Hausfriedensbruch oder sonst irgendwas erfolgreich verurteilt... (Wobei dazu gesagt werden muss, dass die meisten dieser Leute hier aus Prinzip containern gehen, und nicht unbedingt, weil es keine andere Möglichkeit gibt - eine Tafel, die auch gut besucht ist, gibt es.)

Und auch hier in Deutschland kann man Unmengen in den Mülltonnen finden. Gute, unverdorbene Ware in Massen...

Soweit,
einen Gruß,
Berta.

nysn

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon nysn » 14. November 2008 19:29

Das finde ihc schon mal gut. Ansonsten vermisse ihc hier tatsächlich sowas wie Altkleidersammlung oder so.


Altkleidersammlungen gibt es schon.

Meistens stehen neben den Containern, wo auch Papier/Glas usw. gesammelt wird, große weiße Kästen mit der Aufschrift "Emmaus" oder "Myrorna" - die sammeln Kleider und verkaufen sie dann in ihren Secondhand-Geschäften weiter. Hinter Emmaus meine ich steht die Heilsarme und Myrorna weiß ich jetzt nicht so genau - ist aber auch eine Wohltätigkeitsorganisation.

Möbel und andere Sachen sammeln die auch - bei größeren Sachen kann man die anrufen und die kommen und holen das dann ab.

Ein großer Myrorna-Laden in Göteborg liegt bei Järntorget - die haben teilweise richtig originelle Schaufensterdekorationen.

S-nina

nysn

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon nysn » 14. November 2008 20:26

Hej Ihr,

hier im schönen, reichen, fast vollbeschäftigten Süden werden die Mülltonnen aller Supermarkte hochsicherheitsverschlossen und jeder, der dabei erwischt wird, wie er versucht, etwas aus den Mülltonnen der Supermärkte zu "stehlen", wegen Diebstahl oder Einbruch oder Hausfriedensbruch oder sonst irgendwas erfolgreich verurteilt...


Hej Berta,
ich nehme an - mit schönem, reichen Süden meinst du jetzt das schöne Baden-Württemberg in Deutschland?

Das ist jetzt zwar ganz schön off-topic doch dieses Thema sorgte, als ich vor kurzem zu Hause war, bei uns in der Familie gerade für große Aufregung und zeigt auch eine andere Art der Wegwerf-Mentalität bzw. nicht vorhandener sozialer Rücksichtnahme.

Dass die Mülltonnen wie Hochsicherheitstrakte verriegelt und verschlossen werden ist nämlich nicht deshalb, dass keiner was rausnehmen soll, sondern genau das Gegenteil ist der Fall - man will verhindern, dass jemand was reinlegt:

Die lieben Leute, die keine Lust auf Müllgebühren haben, die legen nämlich den ganzen Dreck, der eigentlich in den gelben Sack gehört und nach Gewicht zu zahlen wäre, in anderer Leute Mülltonnen. Dabei werden dann oft Super-/Baumarkt- und sonstige Parkplätze in Gewerbegebieten angefahren - man schreckt aber durchaus auch nicht davor zurück, den Müll mal im Wald oder einfach im Garten von Leuten, die etwas ländlicher wohnen, abzuladen.

Meine Mutter könnte dir ein Lied davon singen!

In dem kleinen katholischen Städtchen, in dem sie wohnt, ging es nämlich soweit, dass der Müll sogar in/neben der Kirche, auf dem Friedhof usw. - gefunden wurde.

S-nina

Ich hätte das übrigens NIE geglaubt, wenn ich es nicht zufällig vor einigen Wochen selbst miterlebt hätte!

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon Imrhien » 14. November 2008 20:45

Danke Nina, ich werde mal Auschau halten. Diese beiden Läden bzw auch die Container sind mir noch nicht unter gekommen. Vielleicht hat man da im Västmanland keinen Bedarf?? Muss mal im Ort fragen was die mit ihren alten Sachen machen...
Bin mal gespannt.. :)

Grüße
Wiebke

nysn

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon nysn » 14. November 2008 23:13

Vielleicht hat man da im Västmanland keinen Bedarf?? Muss mal im Ort fragen was die mit ihren alten Sachen machen...


Hej Wiebke,
Myrorna gibt es so ziemlich überall in Schweden - auch in Västeras (siehe unter Butiker):

http://www.myrorna.se/myrorna.htm

Die verkaufen ja so ziemlich alles - z. B. auch von Haushaltsauflösungen - und ich gehe ab und zu sogar ganz gerne mal dahin zum Stöbern, da ich mich für altes Porzellan interessiere. Wenn man Glück hat, findet man dann schon mal sehr schöne, fast nicht gebrauchte Teile - z. B. das Kaffeeservice der Uroma, das sie nur zu besonderen Gelegenheiten verwendet hat usw. :D

S-nina

Benutzeravatar
Berta
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 371
Registriert: 23. März 2007 11:01
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon Berta » 15. November 2008 11:18

Hej S-Nina,

ja, ich meine Baden-Württemberg.

Das kann natürlich auch sein, dass Leute ihren Müll in anderer Leute Tonnen los werden wollen (derzeit machen hier einige Leute ziemlich viel Geld, indem sie mit kleinen Müllpressmaschinen den Müll in anderer Leute Tonnen zusammenpressen, was wiederum andere Menschen, nämlich die, die am Müllvolumen verdienen, gerne wieder verbieten lassen würden).

Hier gibt es, kein kleines katholisches Städtchen, sondern eine kleine evangelische Uni-Stadt, einige Menschen, die eine Form des Protests gegen die Wegwerfmentalität führen und versuchen, sich (ausschließlich?) über den Müll der Supermärkte zu ernähren. Das hat zu großen Klagewellen geführt, vor allem aber in den vergangenen anderthalb Jahren; inzwischen gibt es hohe, stacheldrahtbesetzte Zäune mit Anschluss an Überwachungsfirmen um den Müll...

Wobei ich das - ehrlich gesagt - wesentlich besser finde als Chemikalien drüber zu gießen!

Naja,
einen Gruß aus dem wirklich schönen Süden,
Berta.

nysn

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon nysn » 15. November 2008 12:00

Hier gibt es, kein kleines katholisches Städtchen, sondern eine kleine evangelische Uni-Stadt, einige Menschen, die eine Form des Protests gegen die Wegwerfmentalität führen und versuchen, sich (ausschließlich?) über den Müll der Supermärkte zu ernähren.


Hej Berta,
möchte das nun nicht noch "weiter" ausführen - dass ich geschrieben hatte "katholisch" kommt daher, weil ich von dort komme, wo das halt die meisten Dörfer/Städtchen sind, also - jenseits der Alb - von Tübingen - Richtung Lichtenstein/Honau - den Berg rauf und dann allmählich wieder runter - Richtung Bodensee ... das soll aber nichts weiter bedeuten - und bezieht sich um Gottes Willen nicht auf das "Müllverhalten" der Leute.

Die Aktion einiger Studenten in Tübingen - nehme an, das ist die kleine ev. Uni-Stadt - hat wohl nichts mit dem zu tun, dass die Leute einfach keine Müllgebühren für ihren "gelben Sack" zahlen wollen - jeder, der Müll macht, hat doch selbst die Verantwortung dafür.

Wenn ich jetzt mal hier vergleiche, was die Leute in Schweden wegwerfen mit dem, was im "Ländle" weggeschmissen wird, dann sind das schon Gegensätze. Hier in Schweden hört man selten den Spruch- habe ich zumindest nie gehört:
"Ach des tuts noch gut ... " - - weiß gar nicht, wie man das auf Hochdeutsch sagen könnte - "Ach, das taugt noch gut ..." - man meint damit, dass man die gleiche Sache/das gleiche Ding - noch einige Jahre lang verwenden kann.

Dieser Spruch löst bei meinem schwedischen Mann direkt "Gelächter" aus - ein Beispiel, das bei uns immer zu großer "Erheiterung" und "schwedischen Witzeleien" führt, ist z. B. der Gerätepark meiner Mutter für den Garten. Kommen die "Schweden" zu Besuch wundern die sich: Warum hast du keinen "Åkgräsklippare" - warum hast du keinen Trimmer, warum hast du nur ein paar Gummistiefel usw. -
Meine schwedische Schwiegermutter ist in dieser Beziehung natürlich immer auf dem neusten Stand - ganz lustig finde ich wiederum den in letzter Zeit hier ausgebrochenen "Spleen" mit den Gummistiefeln - will man "trendy" sein - dann besitzt man in Schweden mehrere Paar davon - eines mit Rosenmuster drauf für das Frühjahr, dann eines für den Wald (möglichst die teuere englische Marke) und noch ein paar andere - zum Einkaufen .... :D

S-nina

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Lidl-Mitarbeiter in Schweden vergiften Lebensmittel

Beitragvon Imrhien » 15. November 2008 18:39

Danke sehr, da werde ich mich mal umschauen. Den Laden hatte ich noch nie gesehen...
Grüße
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste