Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Bieber

Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon Bieber » 20. April 2009 16:18

gibt es schon zeichen,daß man wieder ins geregelte arbeitsleben zurück kommt ?

zB:- hat mein ex-chef mich aus Dalarna angerufen und meinte,daß nu wieder genug arbeit für alle da währe.
(schade nur,daß ich schon das revier gewechselt hab. :? )
oder - hier im süden haben die meisten tischlereien zumidest die entlassungen gestoppt.
(allerdings reichts wohl noch nich für neueinstellungen)
hat noch jemand was positives zu berichten?!

hälsning Bieber :smt006

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon Imrhien » 20. April 2009 19:45

Zu sagen: "Das wars nun mit der Krise", dafür bin ich zu vorsichtig und traue dem Frieden nicht, zumal ettliche Firmen auch immer noch entlassen. Zumindest hört man hie und da, dass es gut aussehen könnte.
Bei uns in der Branche kam diese Woche die Meldung, dass es immerhin nicht noch schlimmer geworden ist, sich ein klein wenig stabilisiert hat. Es sind allerdings immer noch erhebliche Einbussen im Vergleich zum letzten Jahr und noch keine guten Prognosen für das nächste Jahr. Meine Stelle hängt leider auch noch am seidenen Faden... Ich werde vermutlich mehr hören wenn mein Chef von der Messe aus Paris zurück ist...

Grüße
Wiebke

Tommy3

Re: Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon Tommy3 » 21. April 2009 06:12

Hej,
nachwievor kriegt man keine Handwerker fürs Haus.
Ich möchte mal wissen, wer alle diese Prognosen macht und auf was die sich stützen.

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon Aelve » 21. April 2009 07:25

Hallo,

beste Gelegenheit, sich als Handwerker in Schweden selbstständig zu machen, wenn die Nachfrage höher ist als das Angebot an Handwerksfirmen.
In Deutschland wird gesagt, dass viele Leute jetzt ihre Häuser und Wohnungen renovieren, um ihr Geld in Sachwerte anzulegen.
Demnach müßte ja die Nachfrage auf dem Markt vorhanden sein. Ich bin der Meinung, dass viel Panikmache bei der ganzen Krise mit dabei ist, um die Lohnkosten drücken zu können.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Werker

Re: Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon Werker » 21. April 2009 08:26

Tommy3 hat geschrieben:Hej,
nachwievor kriegt man keine Handwerker fürs Haus.
Ich möchte mal wissen, wer alle diese Prognosen macht und auf was die sich stützen.


Leider wohnst du mir zu weit im sueden. Dann dir keine Hilfe anbieten. Ansonsten hab ich Termine frei fuer Mittelschweden.

hejdå

Tommy3

Re: Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon Tommy3 » 21. April 2009 11:42

Hej,

wie kommst du dadrauf, dass ich im Süden wohne?

Werker

Re: Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon Werker » 21. April 2009 12:20

Hejsan Tommy3,

wohnst du nicht? Dachte ich hatte das mal rausgelesen.

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon Samweis » 21. April 2009 13:14

Aelve hat geschrieben: dass viel Panikmache bei der ganzen Krise mit dabei ist, um die Lohnkosten drücken zu können.

Das wäre ja super.
Leider ist es wohl nicht so einfach...

Jede Wirtschaftskrise fängt an der Börse an, weil man dort schnell reagiert und seine Schäflein ins Trockene bringt, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist. Das steht dann auch in den Zeitungen.

Dann kommt sie in der Realwirtschaft an, d.h. man stellt fest, dass der Auftragseingang sinkt und die Unternehmen weniger verdienen werden. Die Unternehmen versuchen ihre Mitarbeiter zu halten in der Hoffnung, dass es "bald" wieder aufwärts geht. Kurzarbeit, Kündigungsschutz - noch ist alles easy.
Auch das steht in der Zeitung, und manche Leute wundern sich: "Was hat das mit mir zu tun? Mir geht's doch gut. Alles Übertreibung." Die Börse bekrabbelt sich ja auch wieder.

Dann steht in der Zeitung: " Krise zu Ende."
Dabei erreichen die Unternehmenpleiten und Arbeitslosenzahlen jetzt ihren Höhepunkt, weil manche Firmen die Durststrecke nicht gepackt haben und andere merken, dass es zwar aufwärts geht - aber lange nicht so wie vorher.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein deutscher Rosenkreuzer-Bund die USA überredet hat, eine Finanzkrise anzuzetteln, damit die Lohnkosten sinken. :wink:

Viele Grüße

Samweis

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon Aelve » 21. April 2009 13:23

Liebe Samweis,

ja, immer diese Verschwörungstheorien :lol: .

Es wurde sicherlich die Krise nicht angezettelt, aber es gibt durchaus Arbeitgeber, die sich das zunutze machen und bei den Mitarbeitern die Angst schüren wollen.

Im übrigen mußte es ja so kommen, dass der Absatz stagniert, es kann sich ja nicht jeder jedes Jahr ein neues Auto kaufen und neues Geschirr.
Der Markt ist gesättigt. Aber andere Branchen profitieren wieder davon, da dort die Nachfrage steigt.

Sicherlich werden auch viele Firmen pleite gehen, es ist noch nicht abzusehen, wohin die Krise führt.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

hansbaer

Re: Licht am Ende des (Krisen-)Tunnels

Beitragvon hansbaer » 21. April 2009 16:23

Man sollte vielleicht mal festhalten: wir befinden uns hier nicht in einem regulären Konjunkturzyklus. Das ist nicht das normale Auf und Ab, das wir alle paar Jahre erleben.

Sicherlich wäre die Sättigung irgendwann letztes Jahr gekommen und ein Abschwung in nächster Zeit zu erwarten gewesen. Der Auslöser dieser Krise ist aber nicht ein Sättigungseffekt, sondern dass Wertpapiere über die ganze Welt verstreut wurden, die in Wirklichkeit nichts wert waren. Dieses Geld fehlt jetzt im System, und so ist es kein Wunder, dass die Nachfrage überall einbricht - es ist nicht so, dass niemand mehr kaufen will, sondern eher so, dass niemand mehr kaufen kann.

Ehrlich gesagt wäre ich beunruhigt, wenn die Krise jetzt schon vorbei wäre.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast