Lappland und der Tourismus

Lohnenswerte Reiseziele, Ausflugstipps, Tourpläne und allgemeine Reiseplanung: Wo war es am schönsten, was muss man unbedingt gesehen haben? Clubs, Museen, Partys, Runensteine und touristische Aktivitäten.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/reise-urlaub/urlaubsregionen
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

nobse

Lappland und der Tourismus

Beitragvon nobse » 3. Februar 2008 19:02

Ein Film heute Nachmittag , der traditionell der 60-er Jahre etwas mit „Schmalz“ bedeckt war, zwingt mich einfach mal ein Thema aufzugreifen ,welches vor kurzer Zeit in einem anderem Forum diskutiert wurde ,welches dann aber leider durch unqualifizierte und absolut dumme Threads abglitt. Der Admi hat sich da selbst ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.
Jedenfalls griff der Film von 1958 mitunter Probleme der Samis auf , über die sich so gut wie kein Tourist Gedanken macht, wobei ich jetzt schon öfter Beiträge im Fersehen geshen habe ,die dieses Thema endlich auch aufgreifen.
Da die Samis nicht so „bodenständig“ sind wie der „Otto.Normalverbraucher“, waren sie auch einer gewissen Verfolgung seitens der Regierungen Norwegens , Schwedens, Finnlands und Russland ausgesetzt.
Ich glaube, erst Ende der 60-er Jahre erhielten sie ein Mitspracherecht im Schwedischen Parlament.
Nun nimmt der Tourismus in Lappland extreme Ausmaße an ,der zweifelsohne Geld in das Land bringt. Aber verträgt Lappland bzw. ganz Skandinavien dieses Geschäft von einigen Wenigen.
Nehmen wir mal das Eishotel bei Jukkasjärvi . Zum Anfang ein Gag, der gelungen war. Heute aber kommen in einem kurzen Zeitraum über 100.000 Gäste, die dort nicht nur übernachten. Nein , mit Schneescootern wird in einer Jahreszeit das Wild und die Rentiere in einer Weise gestört ,dass es existenzbedrohend ist.
Nun verlangt keiner ein Freilandmuseeum und Schneescooter ,Hubschrauber und geländegängige Fahrzeugen gehören zu den Arbeitsmitteln der Samis.
Aber sollten z.B. Projekte wie das „Eishotel“ oder gelinde gesagt , alles was mit Massentourismus zu tun hat , eingedämmt werden?

gundi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 43
Registriert: 17. November 2007 13:36
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Lappland und der Tourismus

Beitragvon gundi » 3. Februar 2008 19:15

Eine gute Frage und ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob der Tourismus der richtige Weg ist, allerdings ist die Abwanderung der dort ansässigen Menschen kaum aufzuhalten und so versuchen eben die Komunalen Politiker gegenzusteuern.
Sicher nicht immer mit dem richtigen Maß.
Ich erlebe hier in Bergslagen auch ein großes Abwandern in die Städt.
Hällefors hatte vor 10 Jahren, als wir unser Haus kauften noch 10 000 Einwohner und nun sind wir auf 7600 geschrumpft. Hohe Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit tragen dazu bei, dass wir uns mit dem Gedanken tragen neue Ertragsquellen im Tourismus und damit einhergehend Arbeitsplätze zu schaffen. Der dadurch ausgelösten Synergieeffekt kann sich positiv in der Gemeinde, deren Bewohner und den kleinen Unternehmen durchsetzen.
Hier wurde versucht mit Nostalgidager ein highlight zu schaffen, aber nicht die Vergangenheit sollte unsere Zukunft sein.
Und ich denke auch Lappland sollte sich für die Zukunft rüsten.
Freue mich wenn ich darauf eine Antwort bekomme.

Liebe Grüße Gundi

Sabine

Re: Lappland und der Tourismus

Beitragvon Sabine » 3. Februar 2008 19:31

Das Massentourismus früher oder später schädlich ist,sieht man an anderen Beispielen!
Es ist eben ein zweischneidiges Schwert:auf der einen Seite wird die Wirtschaft angekurbel und Arbeitsplätze geschaffen-auf der anderen Seite leidet(nicht nur) die Natur früher oder später darunter.
Bis auch das letzte Fleckchen unberührte Natur sich nicht mehr so nennen darf.
Es ist ziemlich schwierig da einen guten "Spagat" hinzukriegen.
In einigen afrikanischen Ländern ist man mittlerweile dahinter gekommen,das die Menschen sich "auch" für den sog.sanften Tourismus
begeistern.Das heißt,das nur von den Einheimischen!Touren organisiert werden und sie auch alles andere(Andenken-was manchen eben so brauchen) in eigener Regie machen.Die Teilnehmer sind immer begrentzt,es dürfen nur bestimmte Wege benutzt werden usw.
Damit will man das Ausufern verhindern.Es scheint zu funktionieren-jedenfalls teilweise.Meine Kollegin erzählte mir,das diese Art Tourismus "boomt".Was natürlich auch wieder Massen anzieht...Letztendlich gibt es meiner Meinung nach keine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung.
Grüße
Sabine

nobse

Re: Lappland und der Tourismus

Beitragvon nobse » 3. Februar 2008 19:42

Natürlich,natürlich. Niemand will die Zeit aufhalten ,Tourismus ist wichtig und die hohe Arbeitslosigkeit ,die die meisten Urlauber nicht sehen ,ist mir bekannt. aber durch Überdimensionierung zieht man sich doch selbst den Stuhl weg.
Beispiele gibt es doch rund um den Globus.
Die Samen haben ein sehr schweres Leben und sie sollen auch alle Technik der Welt benutzen, welches es ihnen erleichtert , aber müssen es denn "Geldsäcke " sein , die zu Hunderten bei -35 Grad das Wild zu Tode treiben? Wenn ich meinen Hund im Sommer dort frei laufen lasse, werde ich bestraft ,trotzdem er eigentlich dahin gehört. Siehe Wolf und Bär.
Die andere Seite der Abwanderung kann man nicht verhindern.Die Jugend will überall auf der Welt vom großen Kuchen etwas abhaben. Siehe Lofoten. Die Abwanderung begann nicht durch Fangquote oder Rückgang des Fischbestandes. Nein, sie begann mit der Einführung des TV Programmes .Ich will jetzt aber nicht den Samen das Fernsehen verbieten. Aber durch eine gewisse Reglementierung z.B. beim Eishotel ,steigt automatisch der Preis und die meisten, die da hinfahren ,bezahlen den auch. Außerdem gibt es genügend Campingplätze ,wo man sich seinen Iglu selber bauen kann. Ist vielleicht sogar schöner.

nobse

Re: Lappland und der Tourismus

Beitragvon nobse » 3. Februar 2008 20:09

Sabine ,diesen Spagat ,wie du ihn nennst , den meine ich.

Sabine

Re: Lappland und der Tourismus

Beitragvon Sabine » 3. Februar 2008 20:18

Das Problem bei solchen Sachen ist doch immer,das es Leute gibt,bezahlt haben und denken das sie damit sämtliche Rechte auf Alles! erwerben!
ich wohne direkt an einem "geschützem" Wald.Es gibt jedes Jahr Touris die ihren Hund freilaufen lassen,obwohl überall Schilder sind,die auf Leinenpflicht hinweisen.
Darauf angesprochen höre ich oft:"Irgendwo müssen wir sie ja frei laufen lassen!"
Was habe ich mich schon über so viel Ignoranz aufgeregt!
Aber woanders ist es auch nicht besser:Durch das Mieten eines Snowmobils mietet man eben gefälligst alles andere mit!-Ist ja bezahlt.

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Lappland und der Tourismus

Beitragvon Sápmi » 3. Februar 2008 20:18

Sabine hat geschrieben:auf der einen Seite wird die Wirtschaft angekurbel und Arbeitsplätze geschaffen-


Tja, stimmt einerseits, aber doch auch nicht so ganz, da z. b. die herkömmliche (d.h. bei den Sámi die Rentier-)Wirtschaft wiederum darunter leidet, d.h. zum Teil stark eingeschränkt wird.
Es geht also gar nicht nur um Ökonomie gegen Ökologie, sondern auch um traditionelle Wirtschaft der Ureinwohner gegen moderne Wirtschaft der Kolonialmacht. Was nicht heißen soll, dass nicht auch Sámi vom Tourismus profitieren würden. Aber in diesem Maße bräuchten sie diesen Erwerbszweig ja gar nicht, wenn sie noch mehr ihren herkömmlichen Tätigkeiten nachgehen könnten (die dann auch ganz nebenbei noch besser für die Natur waren).

nobse

Re: Lappland und der Tourismus

Beitragvon nobse » 3. Februar 2008 20:35

Das mit den Hunden können wir ja in einem anderen Beitrag aufgreifen .
Mit den Schneescootern hast du vollkommen Recht , denn die Leute die dort hinkommen(jetzige Eishotel) kommen nicht der Natur wegen.

Benutzeravatar
amarok
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1263
Registriert: 25. September 2007 23:32
Kontaktdaten:

Re: Lappland und der Tourismus

Beitragvon amarok » 3. Februar 2008 23:48

Da hat Nobse ein interessantes Thema aufgegriffen. Wenn man dies diskutiert gibt es sicher viele "Für" und "Wider". Ich bin ja selber Lappland- und (Schweden-) Tourist und nutze in meinem Urlaub das Land mit seinen Ressourcen, den Wald, die Fjälls, die Gewässer u.a.m.. Das Allemansrätt bietet mir dafür genau die Möglichkeiten. Und genau aus diesem Grund fahren ja viele von uns dorthin. Wie umweltgerecht muss man sich verhalten, um der Umwelt dort nicht zu schaden? Sehr umweltgerecht! Eigentlich dürfte man gar nicht dort sein, um es mal fundamentalistisch auszudrücken. Wie sehen die Samis dieses "Problem" aber selbst (?). Immerhin leben wir im Zeitalter der Globalisierung und das trifft auch für den Tourismus zu. Und ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass die Samis mit dem Tourismus an sich ein Problem haben. Das Problem liegt vielleicht eher darin, das andere den Nutzen aus dem Tourismus in Sapmi dem Land der Sami ziehen.

Amarok

nobse

Re: Lappland und der Tourismus

Beitragvon nobse » 4. Februar 2008 00:31

Hey Amarock, ich habe doch auch manchmal Gewissensbisse, aber ich sagte schon ,es ziehen nur einige wenige richtig Profit daraus, gegen Nutzen ist ja nichts einzuwenden.Ich gönne es auch den Samen und du wirst dich auch schon dabei erwischt haben , wenn du merkst ,dass es sich um Samen handelt ,die ohne Profitgier Waren feil halten ,du etwas kaufst ,trotzdem du gar nichts kaufen wolltest. Leider sind diese Stände in den letzten 3 (!) Jahren so gut wie restlos verschwunden und statt der handwerklichen Arbeit bekommst du z.B. Messer ,deren Bausatz ich mir im Internet kaufen kann.
Es geht mir um den Tourist der massenhaft eingeflogen wird , sich keinerlei Gedanken um Natur und Kultur macht und wie Sabine schon richtig sagte :" mit meinem Geld habe ich ja alles bezahlt",die Sache abhandelt.
Es gibt genug Samen die ihre traditionelle Lebensweise beibehalten wollen und dies sollte man respektieren.
Wer gibt uns das recht zu sagen ,ihr seid rückständig ,unterentwickelt ,es muss bei euch moderner werden.
Einen ganzen Kontinent hat die" zivilisierte"Welt mit dieser Denkweise zu Grunde gerichtet ,nämlich Afrika.Die waren aber schon einmal so weit entwickelt , da ist man in Europa noch mit der "Trommel um den Baum " gelaufen. Ich habe jedenfalls größte Achtung vor den "Naturvölkern".


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Sehenswürdigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste