Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Dein persönlicher Urlaubsbericht. Erzähle uns, was du Spannendes erlebt hast. Fotos willkommen.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/reise-urlaub/reiseberichte
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon Sápmi » 6. Oktober 2008 15:54

Hier geht’s um die eher kurze Wanderung vom Dreiländereck zur Pältsa-Hütte (nördlichste STF-Hütte) und zurück. Ausgangspunkt war das Dorf Kilpisjärvi auf der finnischen Seite.

Wandertag 1:

Es war die letzte Urlaubswoche und ich war zunächst von der Herberge „Peera“ (ca. 25 km südlich von Kilpisjärvi) aus zu einer Hütte und am nächsten Tag zurück zur Straße gelaufen. Von dort fuhr ich nachmittags mit dem Bus zum Wanderzentrum von Kilpisjärvi, am Fuß des 1029 m hohen Saana gelegen. Das 100-Seelen-Dorf kannte ich bereits aus diversen früheren Urlauben. Es liegt auf ca. 430 m Höhe und gilt als einziges Bergdorf Finnlands.
Dateianhänge
05-151.jpg
ailakkajärvi05-160.jpg
Hütte am Ailakkajärvi
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."
(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon Sápmi » 6. Oktober 2008 15:57

Von hier wollte ich noch am selben Tag mit dem Boot auf die andere Seite des Sees in die Nähe des Dreiländerecks fahren, den Fußweg ab Kilpisjärvi war ich bereits im Sommer 2003 gelaufen. Ich hielt mich noch etwas im Wanderzentrum auf, bevor ich mich langsam zum Bootssteg auf der anderen Straßenseite begab.
In dem Schiff traf ich eine alleinreisende Finnin von ca. Ende 50, die zum ersten Mal ohne ihren Mann in der Wildnis unterwegs war, sowie eine Norwegerfamilie, die alle etwas andere Routen als ich in Angriff nehmen wollten. Abfahrt war plangemäß um 18 Uhr und eine halbe Stunde später stiegen wir an der Koltaluokta (Goldbucht, schwedische Seite des Sees) aus dem Boot.
Ich marschierte gleich los auf dem breiten Weg zum Dreiländereck, um dann in der mir auch bereits bekannten Kuohkimajärvi-Hütte zu nächtigen. Die etwa 3 km lange Promenade vom Anlegesteg aus war ich bisher noch nicht gelaufen, konnte aber trotz nicht ganz idealer Sicht schon von weitem erraten, wo sich ungefähr der Grenzstein hinter den Bäumen versteckte. In diese Richtung kam plötzlich ein Hubschrauber geflogen, der dann hinter dem Wald verschwand. Ich fragte mich, was dort wohl gerade veranstaltet wurde.
Als ich kurz vor der Grenze ankam, sah ich ein Stück vor mir einen Mann in Uniform, der mit anderen Wanderern sprach. Als ich näher kam, erkannte ich, dass es sich um einen norwegischen Polizisten handelte. Er sprach mich dann auch an, zunächst auf Norwegisch, dann auf Englisch. Sie suchten einen alleinwandernden Dänen, der heute am Dreiländereck erwartet wurde, und er wollte wissen, ob ich evtl. einen Mann am Bootssteg gesehen hätte. Ich konnte ihm leider nicht helfen und fragte ihn dann, was der Däne denn getan habe. Natürlich vermutete ich, dass es sich um einen „Verbrecher“ handelte, da an der Grenze nach ihm gesucht wurde. Es stellte sich jedoch heraus, dass der dänische Wanderer bereits eine Woche zuvor laut seiner geplanten Reiseroute in Kilpisjärvi hätte ankommen müssen und nun vermisst wurde. Über die Hüttenbücher hatten sie nun herausfinden können, dass er am Vortag in der Daertahütte übernachtet hatte und in Richtung Dreiländereck weiter wandern wollte.
Ich ging dann gar nicht mehr zum Grenzstein, sondern steuerte direkt auf die Hütte zu, wo sich zunächst viele Leute aufhielten, die jedoch bald weiterzogen, so dass ich dort allein war und auch nachts die ganze Hütte für mich alleine hatte. Die Finnin aus dem Boot hatte ihr Zelt etwas entfernt am anderen Ufer des kleinen Sees aufgebaut. Ich lief später zu ihr und wir unterhielten uns noch etwas über die jeweiligen weiteren Pläne.
Leider war für den übernächsten Tag Gewitter oder zumindest starker Regen angesagt, so dass ich doch lieber nicht mehr nach Norwegen rüber laufen wollte, sondern nur zur schwedischen Pältsahütte und zurück. So blieb mir noch ein Reservetag für Notfälle.

(Fortsetzung folgt)
Dateianhänge
05-169.jpg
Blick über den Kuohkimajärvi
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
amarok
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1263
Registriert: 25. September 2007 23:32
Kontaktdaten:

Re: Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon amarok » 6. Oktober 2008 18:20

Hej Sápmi,

könntest Du wieder einen Karten-Link setzten, damit Deine Tour besser nachvollziehbar ist.

amarok
Der Wald lebt, er kann atmen und sprechen und erzählt die Sage von der Urmutter allen Lebens. (jakutisch)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon Sápmi » 6. Oktober 2008 18:38

amarok hat geschrieben:
könntest Du wieder einen Karten-Link setzten, damit Deine Tour besser nachvollziehbar ist.


Naja, Tour... Es geht hier eigentlich nur um eine kurze Wanderung vom Dreiländereck zur Pältsastugan und zurück.
Hier hab ich auf einer sehr schönen privanten finnischen Wanderseite einen detaillierten Kartenausschnitt dazu gefunden:
http://www.pekkavaris.net/vaellus/palts ... paiva.html

Das Ganze befindet sich in der nördlichsten Ecke Schwedens. :D
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon Sápmi » 6. Oktober 2008 18:41

Wandertag 2:

Am Mittwoch morgen stand ich früh auf, es war recht frisch bei 6°C. Bereits um halb 9 marschierte ich los, den Anfang des Weges kannte ich bereits vom letzten Mal, 2 Jahre zuvor war ich hier etwas herumgestapft. Zunächst ist der Weg sehr steil, doch diesmal war das Wetter günstiger, es war etwas windig, so dass das Steigen nicht so schwer fiel. Zudem gab es kaum Mücken. Die meiste Zeit läuft man über Kahlfjäll, allerdings sind ein paar Ab- und Gegenanstiege zu bewältigen und in den Mulden musste ich hin und wieder sumpfige Stellen mit erhöhtem Mückenaufkommen durchqueren. Doch in den höheren Lagen wurde es schnell besser, zumal auch fast ständig ein Wind wehte. Unterwegs traf ich nur selten andere Wanderer, nur 2 Gruppen, die mir entgegenkamen. Gegen Mittag wurde es zunehmend sonnig und heiß und ich legte mehrere Pausen ein, die letzte Rast machte ich, als ich bereits die Hütten weiter unten im Tal sehen konnte.
Dateianhänge
05-172.jpg
05-176.jpg
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon Sápmi » 6. Oktober 2008 18:43

Dorthin führte jedoch noch ein langer und steiler Abstieg. Bereits um ca. 20 vor 2 erreichte ich die Hütte. Ein junges finnisches Paar brach gerade in Richtung Kilpisjärvi auf. So war ich zunächst allein in der sehr schönen Hütte, der nördlichsten STF-Fjällstuga. Ich stellte meine Sachen ab und lief zur Hütte des Hüttenwarts, der jedoch nicht da war und einen Zettel an die Tür gehängt hatte, der besagte, dass er auf den Pältsagipfel gewandert sei und bis 19 Uhr zurück sein wollte – um 22 Uhr solle man dann aber die Polizei über das Nottelefon anrufen, falls er noch nicht da sei. Daraufhin suchte ich natürlich gleich schon mal das Nottelefon – für alle Fälle -, das sich in einem offenen Raum seiner Hütte befand.
Dateianhänge
05-186.jpg
Stugvärd-Hütte
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon Sápmi » 6. Oktober 2008 18:50

So ging ich zurück zur STF-Hütte und verweilte etwas in dem großen Aufenthaltsraum. Im Vorraum hatte ich bereits ein einsames Paar Wanderschuhe erspäht, nun hörte ich auch ein Husten aus einem der Zimmer, wo also noch jemand zu schlafen schien. In dem Aufenthaltsraum kochte ich mir irgendwann etwas zu essen, blätterte ein bisschen in diversen Prospekten und STF-Heften und machte ein paar Notizen. Natürlich verbrachte ich auch viel Zeit draußen, saß viel auf der Vortreppe und legte mich sogar für eine Weile auf den Holzbrettern in die Sonne, die ununterbrochen heiß vom Himmel herab brannte. Das Wetter war also nach wie vor in Ordnung, einige Wolken kamen am Himmel vorbei, doch nur wenige dunkle. Ich machte viele Bilder von der unglaublich idyllischen Umgebung und hielt immer wieder Ausschau nach eventuell ankommenden Wanderern. Zunächst kamen jedoch nur 2 Rentiere hinter der Hütte hervorgeschlichen, als ich gerade auf der Treppe saß.
Dateianhänge
05-180.jpg
bild181.JPG
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon Sápmi » 6. Oktober 2008 18:55

Später sah ich vom Fenster aus 3 Frauen aus Richtung Gappo des Weges wandern. Sie kamen auch in die Hütte und wollten am nächsten Tag wieder zurück nach Norwegen laufen, wo ihr Auto in Rognli stand. Eine von ihnen stammte von der Troll-Insel Senja in der Nähe von Tromsø.
Gegen 19 Uhr kam dann tatsächlich der Hüttenwart aus Richtung des Pältsa angestapft, ganz in Grün, mit einem alten Tagesrucksack und einem übergroßen Wanderstock aus Holz, das Messer natürlich am Gürtel hängen. Er lief zu dem kleinen Häuschen und ich begab mich kurz darauf auch dorthin. Er kam gerade heraus und ich sprach ihn an, um die Bezahlung per Kreditkarte zu regeln. Er wollte wissen, ob ich über Nacht in der Hütte bleiben wolle, ob ich allein sei, und ich sagte ihm, dass noch 3 weitere Frauen zum Übernachten da seien. Er wollte nun jedoch zunächst im nahegelegenen Fluss baden, fragte mich aber noch, ob denn der Däne noch schliefe. Ich bejahte schon, als mir bewusst wurde, was er da gerade gesagt hatte. Der Däne? Doch nicht etwa DER Däne? Natürlich war er es. Man hatte ihn am Vortag noch in der Rostahütte gefunden.

(Fortsetzung folgt)
Dateianhänge
img4308.JPG
05-189.jpg
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon Sápmi » 7. Oktober 2008 14:42

Als der Hüttenwart einige Zeit später frisch gebadet zurück kam, konnte ich die Übernachtung bezahlen. Ich hatte dann sogar ein 4-Bett-Zimmer für mich allein. Die 3 Norwegerinnen schliefen in dem anderen 4-Bett-Zimmer und der Däne lag noch in dem großen Schlafraum.
Als ich noch eine Weile mit den Norwegerinnen im Aufenthaltsraum gesessen hatte, kam der dänische Wanderer irgendwann angeschlichen und wunderte sich natürlich, als ich gleich wusste, wer er ist („you are the lost dane“). Er erzählte nach und nach die ganze Geschichte. Er war insgesamt 3 Wochen auf dem Nordkalottleden unterwegs, war wohl in Abisko gestartet, doch war er nach ein paar Tagen etwas unglücklich gestürzt, wobei er sich das Knie verletzte. Es war zwar nicht gebrochen, tat jedoch höllisch weh und hielt ihn mächtig auf. An einem Tag brauchte er für 17 km 16 Stunden. Seine Wanderroute hatte er seiner Familie aufgeschrieben und sie hatten wohl vereinbart, dass man ihn nach einer bestimmten Zeit ohne Lebenszeichen suchen lassen sollte. Nun hatte er über weite Strecken und tagelang keinen Handyempfang gehabt und gehofft, noch rechtzeitig zur Pältsahütte mit dem Nottelefon zu gelangen, wo er allerdings einen Tag zu spät ankam.
So unterhielten wir uns noch eine ganze Weile über die Freuden und Risiken des Alleinwanderns, was insgesamt recht interessant war. Da er am nächsten Morgen denselben Weg wie ich zum Dreiländereck laufen wollte, schlug er vor, dass wir zusammen losziehen.
Dateianhänge
05-182.jpg
05-177.jpg
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Kurzwanderbericht Finnland/Schweden 2005

Beitragvon Sápmi » 7. Oktober 2008 14:46

Wir hatten uns auf 7 Uhr als Abmarschzeit geeinigt, also stand ich kurz nach 6 Uhr auf. Der Däne nahm das wohl nicht so genau und als ich schon startklar vor der Tür stand, musste er sich vor dem erstem Aufstieg unbedingt noch eine Zigarette gönnen. Wir kamen dennoch um 7:25 Uhr los.
Das Wetter sah bereits etwas zwielichtig aus, es hatte sich schon etwas zugezogen, trotzdem war es noch recht warm. Die erste Hürde war der erste und auch gleichzeitig längste Aufstieg der ganzen Strecke, die wir recht schnell zurücklegten. Da es noch früh am Morgen war, begegnete uns eine ganz Zeit lang keine Menschenseele, dafür tummelten sich noch diverse Rentierherden auf dem Wanderweg.
Dateianhänge
05-187.jpg
05-191.jpg
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Reiseberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste