Kredit und Bürgschaft für Hauskauf

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

missbucket101
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 4. Januar 2009 23:19
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Europa

Kredit und Bürgschaft für Hauskauf

Beitragvon missbucket101 » 17. März 2009 09:57

Hallo ihr lieben hier im Forum!

Mal noch schnell ne frage,
mein mann und ich schauen noch nach haeusern und wir wollen jetzt nach ner schwedischen bank suchen, die uns nen kredit geben koennte. Als sicherheit haetten wir geld von meinen eltern, das genommen werden kann, wenn wir ne rate nicht bezahlen koennten!!!
machen das denn die schwedischen banken ueberhaupt? und wie stehen wie chancen, dass wir den kredit gewaehrt bekommen? was meint ihr??

LG rieke
Zuletzt geändert von Dietmar am 17. März 2009 13:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Thema konkretisiert

Benutzeravatar
Gottfried
ist schon ewig hier
ist schon ewig hier
Beiträge: 1014
Registriert: 24. November 1999 14:54
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: ich bins schon wieder!!!!:-)

Beitragvon Gottfried » 17. März 2009 10:13

Hej !

Diese Frage kann nur eine Frage an ein ORAKEL sein.
Antwort:

Kann sein .… oder auch nicht!
Also im Ernst, wer soll auf so eine vage Frage ernsthaft antworten?
Da solltest du etwas konkreter werden... oder überlegen, ob dann so ein offenes Forum der richtige Platz ist.
Allgemein: Auch Schweden haben es z.Z. schwer einen Kredit zu bekommen!
VG

:smt006
Gottfried

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: ich bins schon wieder!!!!:-)

Beitragvon Aelve » 17. März 2009 10:45

Hallo Rieke,

da kann ich Gottfried nur beipflichten. Schwedische Banken werden sich nicht darauf einlassen, wenn Ihr vorbringt, dass im Falle eines Falles jemand aus der Familie einspringt. Nur wenn Ihr gleich 25 -30 % Eigenkapital hinblättern könnt, habt Ihr gute Aussichten, ein Haus in Schweden von einer schwedischen Bank finanziert zu bekommen. Oft haben die Häuser einen Pfandbrief- pantbrev -, da gehen die Banken dann eher ran, weil das bereits geprüft wurde, dass das Haus den Wert dann auch hat. Aber meistens ist solch pantbrev nur in einer sehr niedrigen Höhe ausgestellt.
Wir mußten unser erstes Haus in Schweden in Deutschland finanzieren, da wir in Schweden wenig Chancen gehabt hätten, hierfür ein einigermaßen hohes Darlehn zu erhalten von einer Bank in Schweden.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Briefmarkensammler
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 41
Registriert: 23. Februar 2009 12:21
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: ich bins schon wieder!!!!:-)

Beitragvon Briefmarkensammler » 17. März 2009 11:03

Hej,
habt Ihr in Schweden ein Konto bei einer Bank?
Wenn nein, dann dies erst einmal schnell nachholen und das Konto kräftig aufstocken.
Dann lässt sich vielleicht mit der Bank reden, wenn Ihr gut 30% Eigenkapital nachweisen könnt.
Da die Krone derzeit gegenüber dem EURO nicht so gut da steht, bekommt Ihr für den EURO viel Krone und auch erheblich höhere Zinsen als in Deutschland, vorausgesetzt Ihr legt das Geld als Festgeld oder auf einem Sparkonto an.
Nur wie es in der Zukunft aussehen wird, das vermag keiner zu sagen.

Tommy3

Re: ich bins schon wieder!!!!:-)

Beitragvon Tommy3 » 17. März 2009 11:17

Hej,

d.h. eure Eltern könnten als Bürgen eintreten und einen sogenannten Bürgschaftskredit absichern. Diese Art der Kreditsicherung gibt es auch in S, doch werden die Banken da natürlich Information über die Bürgen haben wollen. Vermutlich sind die Eltern nicht im schwedischen Kreditinformationssystem erfasst, und deshalb werden die Banken das nicht machen.

Ob das Haus schon Pfandbriefe und in welcher Höhe hat, ist unerheblich. Ein Pfandbrief ist nur ein Dokument, das beschreibt, bis zu welcher Höhe ein Haus als Sicherheit beliehen werden kann. Ein Pfandbrief ist keine Schuldverschreibung.

Kaufst du ein Haus, dessen Marktwert die Beleihung bis zu 1 M kr ermöglicht, kann ein Pfandbrief bis zu dieser Summe ausgestellt werden, bzw. existierende Pfandbriefe aufgestockt werden. Das besorgt die Bank und kostet Gebühren.

Ansonsten werdet ihr die Banken mit einer grosszügigen Eigenkapitaldecke beeindrucken, aber das reicht nicht. EIn festes Einkommen zur Deckung der Kapitalkosten muss nachgewiesen werden. Z z sind die Hypothekszinsen in S niedrig und der Kronenkurs auch, was für euch von Vorteil ist.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste