Krankenversicherung der deutschen Rentner

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

schwedenoma

Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon schwedenoma » 27. Februar 2009 16:17

Gerade habe ich mit der Krankenversicherung telefonisch in Deutschland gesprochen, da ich weiter Krankenversicherung in Deutschland als Rentner bezahlen muß, obwohl ich in Deutschland keinen Wohnsitz mehr habe, sondern hier in Schweden ab 01.01.2009 gemeldet bin. Muß dazu meine Karte der Krankenversicherung zum 01.04.2009 in Deutschland abgeben, da sie dann ungültig wird. Auch kann man die Krankenversicherung nicht kündigen.
Was man aber machen kann, man kann sich auf Antrag eine neue Versicherungskarte in Deutschland von der Kasse ausstellen lassen.
Man muß nur den Anspruchsvordruck E 112 durch die Kasse hier in Schweden ausstellen lassen.
Also war es nichts, das die Krankenkasse hier in Schweden für Rentner umsonst ist.
Das hier geschriebene bezieht sich auf die " Verordnung (EWG) Nrn. 1408/71 und 574/72 des Rates der Europäischen Gemeinschaften über soziale Sicherheit " also über die Krankenversicherung der Rentner.

Wer es wissen will, hier mein Anschreiben von Deutschland:
als Anlage senden wir ihnen 2 Bescheinigungen "E 121" mit der bitte diese der für ihren Wohnort zuständigen Stelle der Krankenkasse vorzulegen und die Eischreibung zu beantragen. Erst nach der Einschreibung können Ihnen Leistungen gewährt werden.

Nach der Einschreibung erhalten Sie von der Krankenkasse vor Ort Sachleistungen ausschließlich nach den Rechtsvorschriften Ihres Wohnlandes. Eine weitere Kostenübernahme bzw. Bezuschussung kann durch uns nicht erfolgen. Auch ist die Erbringung von Leistungen, die nach dem Recht Ihres Wohnlandes nicht vorgesehen sind, nicht möglich.
Reisen Sie in ein Land, in denen die Bestimmungen der Europäischen Gemeinschaft gelten, benötigen Sie dort zur Sachleistungsgewährung eine Bescheinigung über ihren Anspruch auf Sachleistungen "europäische Krankenversichertenkarte- EHIC- oder Ersatzkarte bzw. E 112". Diese erhalten Sie von der Krankenkasse Ihres Wohnlandes, bei der Sie eingeschrieben sind. Zur Inanspruchnahme von Sachleistungen ist die jeweilige Bescheinigung der für die Gewährung von Leistungen am Aufenthaltsort zuständigen Stelle ( Krankenkasse ) vorzulegen/auszuhändigen. Während eines vorübergehenden Aufenthaltes in der Bundesrepublik Deutschland betreut Sie die für den Aufenthalt zuständige AOK und entscheidet zur Leistungsgewährung.
Mit der Europäischen Krankenversichertenkarte(EHIC) oder der Ersatzkarte können Sie direkt den Leistungserbringer (Vertragspartner der Krankenkasse vor Ort) im Aufenthaltsland in Anspruch nehmen.
Sollte Ihnen für die in Deutschland beabsichtigte Leistungsinanspruchnahme kein Anspruchsvordruck E 112 durch Ihre Wohnlandkrankenkasse ausgestellt werden oder die EHIC bzw. Ersatzkarte nicht ausreichend sein, wenden Sie sich bitte an uns.
Wir bitten Sie, Ihrer Krankenkasse im Wohnland und uns die Aufnahme einer Beschäftigung, jeden Wohnortwechsel sowie einen weiteren Rentenantrag und Rentenbezug mitzuteilen.

So also lautet das Originalschreiben der AOK Rheinland/hamburg.

Auf jeden Fall werde ich noch in Deutschland eine Krankenversicherungskarte bestellen. Wenn ich schon in Deutschland Krankenversicherung bezahle, möchte ich dann auch die deutschen Leistungen in Anspruch nehmen, sollte ich mal in Deutschland sein.
Schwedenoma

Schneeule
Stiller Beobachter
Beiträge: 1
Registriert: 21. Januar 2009 13:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Skandinavien

Re: Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon Schneeule » 28. Februar 2009 13:42

schwedenoma hat geschrieben:...Also war es nichts, das die Krankenkasse hier in Schweden für Rentner umsonst ist...

Eine Frage: Wenn man seine Rente aus Deutschland erhält, zahlt man dann in Deutschland Steuern?
Wenn ja, ist es eigentlich logisch, dass man dann keine "gratis" Krankenkasse in Schweden hat... man zahlt ja keine Sozialabgaben dort. Das System dort muss doch irgendwie finanziert werden.

Gruss
Schneeule

schwedenoma

Re: Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon schwedenoma » 1. März 2009 13:03

Hallo Schneeule,
Irgend etwas habe ich verkehrt gemacht. Hatte dir gestern geantwortet aber mein Beitrag ist weg.
Hier aber noch einmal einige Gedanken:
Da ich eine Rente unter 18.000.-Euro im Jahr habe, bin ich von Besteuerung befreit in Deutschland befreit. Aber ich bezahle genügend Steuern schon über die Mehrwertsteuer. Dies trifft auch auf Schweden zu. Und ich habe meine Rente schon bei der Bezahlung der Rentenbeiträge in Deutschland versteuern müssen.
Jetzt aber ein Urteil des Bundessozialgerichts aus Deutschland, welches man Nachlesen kann unter http://www.Krankenkassen.de
unter Leistungen gesetzlicher Krankenkassen.
Dort steht " Im Ausland lebende Rentner haben Anspruch auf Behandlung in Deutschland" und nicht, so wie mir durch den AOK-Vertreter ,siehe oben, übermittelt wurde, das ich nach schwedischen Leistungen in Deutschland behandelt werde.
Auch kann ich nicht verstehen, das nach telefonischer Auskunft bei der AOK meine gezahlten Beiträge zur Krankenversicherung gleich von meiner Rente in Deutschland abgezogen werden und dann erst am Jahresende nach Schweden überwiesen werden. Da arbeitet die AOK mit meinem Geld und erwirtschaftet noch Gewinn, der eigentlich Schweden zusteht.
Erstmal habe ich bei der AOK Einspruch gegen meinen Bescheid eingereicht und auch eine deutsche Krankenkassenkarte bestellt. Mal sehen, was ich für eine Antwort erhalte. Ich werde Berichten.
Schwedenoma

schwedenoma

Re: Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon schwedenoma » 6. März 2009 00:48

http://de.mc283.mail.yahoo.com/mc/showM ... V8D0eoKVse
Nun ist es also heraus. Durch meine Nachfrage haben die Sesselpfortzer endlich reagiert? Man kann alle Leistungen noch in Deutschland bekommen. Aber wie der Amtsschimmel immer noch will, man muß einen Antrag stellen. Das habe ich getan und morgen geht der Brief weg. Bin ja auf die Antwort gespannt.
Werde also weiter berichten?
Peter

Benutzeravatar
Hanjo
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 523
Registriert: 13. August 2005 09:17
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon Hanjo » 7. März 2009 20:30

Hej Schwedenoma,
Danke für diese Informationen - bleibe bitte dran, interessiert uns sehr, dieses Thema.
Kannst Du bitte den Link, der direkt zu dem Urteil des Bundessozialgerichts führt, hier einstellen? Leider konnte ich ihn nicht ergoogeln.
Danke im voraus.
Hejdå
Hanjo
Wer seine Träume erfüllen will, muss erst einmal aufwachen

schwedenoma

Re: Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon schwedenoma » 7. März 2009 21:11

Wenn Ihr nachlesen wollt? folgender Link führt Euch dahin:
BSG vom 05.07.2005,Az.B1 KR 4/07 R
oder man kann auch Googeln unter:
Urteile unter Bundessozialgerichte:
AZ: B 1 KR 2/04 und AZ: B 1 KR 4/04 Sozialgericht Kassel.
Es gibt auch noch eine Alternative, das man auf die Seite: www.Krankenkassen.de
unter Leistungen gesetzlicher Krankenkassen geht und dort kann man das Urteil des Bundessozialgerichts einsehen. Wenn alles nicht klappt, noch mal nachfragen. Ich habe mit meiner Initiative jedoch erreicht, das ich weiterhin umfassenden Schutz nach deutschen Kriterien erhalte und nicht wie man mir vorschreiben wollte, das ich nur nach schwedischen Kriterien Krankenschutz erhalte. Dazu ein Beispiel: Laut meines Wissens zählen die Beseitigung von Hämoridden nicht mehr im schwedischen System zu den Leistungen, welche die Krankenkassen hier in Schweden bezahlen. In Deutschland werden sie noch bezahlt. Also kann ich nach Deutschland fahren und meine Hämoridden beseitigen lassen. Und so gibt es noch einige andere Dinge. So ist es auch mit Zahnersatz. In Schweden muß ich meines Wissens alles selber bezahlen. In Deutschland ist es zum Teil, ads ich 60 Prozent oder umgekehrt ersetzt bekomme. Nagelt mich nicht auf irgend welche Prozente fest? Für mich ist es wichtig, man kann mir keine Leistungen in Deutschland verwehren, nur weil ich jetzt in Schweden wohne. Man wollte es, jedoch durch meine Hartnäckigkeit konnte ich meine Rechte einfordern. Ich hoffe, alle Rentner werden es auch tun? Wollen wir doch nur das, was uns zusteht.
Schwedenoma
Keine Fragen über die Rechtschreibung. Ich habe es so geschrieben, wie es mir in den Kopf gekommen ist.

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon HeikeBlekinge » 7. März 2009 23:11

Das wäre ja eigentlich "noch schöner", wenn man trotz Verpflichtung zur Beitragszahlung keine Leistung erwarten könnte! Da muesste ja entweder oder gelten, nicht wahr!?
Hämmorriden gelten also in Schweden als Schönheits-OP?? So kommts jedenfalls rueber. Ist ja mal wieder die Härte!
Falls ich also, weil ich mir Sorgen wegen einem etwas komischen Muttermal mache, bei der Vårdcentral anrufe, kann ich damit rechnen zur Kosmetikern verwiesen zu werden???

@ Hanjo: Hoffe doch, du hast alles im Griff und es war eine reine Interessensfrage ;-)

LG
Heike
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon vinbär » 8. März 2009 01:20

Zumindestens mit dem mich beunruhigendem Muttermal bin ich in der Vårdcentral aufgetaucht und sehr nett untersucht und beruhigt worden, ebenso eine Freundin. Die Teile sind wohl auch nicht immer so leicht zu beurteilen. Allerdings ist es nicht so einfach, wenn man sich ein Störendes entfernen lassen möchte, Schönheits-OP :wink:

Benutzeravatar
Hanjo
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 523
Registriert: 13. August 2005 09:17
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon Hanjo » 9. März 2009 21:03

HeikeBlekinge hat geschrieben:. . .
@ Hanjo: Hoffe doch, du hast alles im Griff und es war eine reine Interessensfrage ;-)
LG
Heike

Ja, Heike - es war von mir eine reine Interessensfrage, denn immerhin musste ja erst ein höchstrichterliches Urteil her, um das, was man vor 2005 und sicher auch noch danach von den deutschen Kranenversicherern gesagt bekam (nämlich: keine Kostenübernahme bei Krankenbehandlung in Deutschland für deutsche Rentner mit Wohnort im EU-Ausland - trotz gesetzlichem Beitragszahlungszwang), als falsch aufzuzeigen. Und für Hildegard ists ja interessant, wenn auch erst in einigen Jahren, für viele andere sicher jetzt schon.

Danke noch mal an Schwedenoma - habs in meine HP aufgenommen.
Hejdå
Hanjo
Wer seine Träume erfüllen will, muss erst einmal aufwachen

schwedenoma

Re: Krankenversicherung der deutschen Rentner

Beitragvon schwedenoma » 12. März 2009 16:07

Hier noch einmal die Anschrift für alle Rentner,die sich im Ausland aufhalten und Fragen zu ihrer Versicherung haben. Zuständig ist die AOK Rheinland/Hamburg Regionaldirektion Gemeinschaftsaufgaben KVdR-Ausland Heisterbacherhofstraße 4
53097 Bonn
Telefon: 0228 511-0
Telefax: 0228 511-899
Die E-Mail dazu: bn.rdgem.ausland-kvdr@rh.aok.de
Hier kann man auch den Antrag stellen zum Erhalt der Krankenkassenkarte für Deutschland. Betrifft alle Kassen. Ich habe den Antrag gestellt und nach Deutschland abgeschickt. Natürlich habe ich nicht Angekreuzt, das ich wegen einer Behandlung nach Deutschland gekommen bin. Finde so eine Frage schon wieder als Diskreminierung. Endweder ich bezahle meine Beiträge noch in Deutschland und es gibt darüber über die Behandlung ein Urteil oder man will mich wieder ausbooten?
Peter


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste