Krankenpfleger mit Berufserfahrung für Schweden

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

duke81

Krankenpfleger mit Berufserfahrung für Schweden

Beitragvon duke81 » 10. September 2015 17:37

Hallo zusammen,

ich habe bezüglich zum Thema in Schweden Leben und Arbeiten einige Fragen.
Aber zu nächstmal würde ich mich kurz vorstellen.
Ich bin 34 Jahr alt, verheiratet, habe einen Sohn 2 Jahre und 8 Monate und eine Tochter 8 Monate alt. Von Beruf bin ich Gesundheits- und Krankenpfleger (2005 Examen). Mit 4 ½ Jahren Berufserfahrung im Seniorenzentrum (Altenheim) und weitere 4 ½ Jahren Berufserfahrung für die Interdisziplinäre Intensiv (Fachbereich: Operative Chirurgie, Innere Medizin, Neurologie und Neurochirurgie), bin ich seit 01.07.2015 in den Bereich der Intensivmedizin Schwerpunkt für Neonatologie gewechselt. Parallell habe ich von Anfang Juni 2014 bist Ende Juni 2015 als Minijob, zusätztlich zu meiner 100% Stelle, in der ambulante häusliche Heimbeatmung gearbeitet. Ach so, ich habe keine Fachweiterbildung oder Abitur.

Die Neonatologie ist bislang die größte Herausforderung die ich umgesetzt habe, dennoch interessiert ich mich fürs Leben und Arbeiten in Schweden seit über einem Jahr.
Vorab habe ich einiges an Info übers Internet geholt, zum Teil mit dem Baltic Trainings Center in Rostock. Dennoch fehlen mir Ehrungsberichte aus erster Hand. Daten und Fakten wie man so schön dazu sagen würde.
Persönlich neige ich dazu mich über das BTC vermitteln zu lassen, da das BTC einem wirklich unter die Arme greift. Im Bezug, Sprachkurs, Vermittlung, ich glaube sogar bei den Übersetzung der Unterlagen. Leider bin ich mir nicht ganz sicher darüber in welchem Ausmaß man da die Unterstützung erhält.


Nun zu meine Fragen:

1. Wer hat schon Erfahrung mit dem BTC gehabt und kann mir sagen wie kompliziert oder unkompliziert die ganze Sache ist. Eigentlich interessiert mich alles was ihr erlebt oder durchlebt habt. Das Ergebnis des BTC ist ja, Sprachkenntnis B2 Niveau mit Vermittlung an einem Arbeitgeber, an dem man sich mindestens 3 Jahre verpflichtet.
- Helfen sie auch bei dem Anerkennen der Examen oder muss man sich selbst drum kümmern?
- Wohnungssuche?
- Umzugshilfe?
- Arbeitgebervermittlung wie und wann? Irgendwo habe ich gelesen, dass es direkt zum Kennenlernen Tag in Rostock erfolgt.


1.1 Wenn ich mich nicht irre bekommt man einen Stipendium von ca. 1600 € (Netto? Brutto?) zum Leben. Fraglich ausreichend für eine Familie mit 4 Köpfen. Gibt es da weitere finanzielle Unterstützung? Da ich für die 12 Wochen in Rostock Leben müsste und unsere Wohnung befindet sich in Frankfurt. Spricht deutlich mehr Ausgaben werde ich in dieser Zeit haben und mit 1600 € kommt man da nicht wirklich über die Runden.


2. Leben in Schweden:
- Was nun? In wie weit erhält man weiterhin Hilfe bei den ganzen Bürokratischen Dinge wie Anmeldungen (allgemein und Kinderbetreuung/Kindergarten)? Oder Jippi B2 Niveau und selbst ist der Mann?
- Gibt es Kindergeld?
- Ist es zu empfehlen im Wohnblock vom Arbeitgeber, die in der sozialschwachen Gegend liegen, zu leben? Mythos oder nicht?
- Info über Kosten und Dauer zum überführen seines Inventars?
- Alles läuft über eine Personenummer, richtig? Wie lange in etwa dauert es bis man eines bekommt, da man ja sonst gar nix machen kann vom Verträgen her.
- Wie ist die Krankenversicherung in Schweden? Kostenfaktor und Abdeckung?
- Versicherung: Haftpflicht oder Autoversicherung? Kostenfaktor und Abdeckung?
- Wie hoch ist ungefähr das Gehalt? Mit evtl. Beispielrechnung als Alleinverdiener was man nach Abzug netto hat. Denn von hören und sagen heißt es nur: Man verdient mehr als in Deutschland oder gleich viel.
- Lebensunterhaltskosten liegen wie folgt? Inbegriffen für 4 köpfige Familie, Wohungskosten, Versicherung (Hausrat/Haftpflicht/Auto = Opel Zafira Bj. 2014). Dadurch habe ich evtl. einen Anhalt wie viel ich verdienen müsste für mittlere Lebensstandard.

3. Gibt es in Schweden die Möglichkeit wie in Deutschland zusätzlich einen Minijob (450€ Basis) Steuerfrei zu machen? Davon mal abgesehen, dass der Grundgehalt fürs Auswandern schon höher sein sollte als mein aktueller Gehalt

Vielen Dank im Voraus.

Kaka
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 17. Dezember 2008 08:25
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Krankenpfleger mit Berufserfahrung für Schweden

Beitragvon Kaka » 13. April 2016 22:45

Hej
bin hier seit 10 jahren als gesundheits und krankenpflegerin tätig
bevor ich hier einen roman schreibe (dein beitrag ist von 2015) ist das noch aktuell?

kaka


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste