Kosten Krankenversicherung in Schweden

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Kronried03
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 16
Registriert: 25. Januar 2015 10:11

Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon Kronried03 » 25. Januar 2015 10:27

Hallo Forum,
ich möchte mir in Schweden ein Haus kaufen. Meinen Wohnsitz in Deutschland möchte ich in naher Zukunft auflösen und ganz in Schweden leben.
Ich bin gesetzlich, freiwillig versichert. Meinen Lebensunterhalt bestreite ich aus meinem Ersparten. Ich bin nicht berufstätig und auch kein Rentner.
Bis zur Rente sind es noch ein paar Jahre. Meine Frage ist nun: Was kostet mich die Krankenversicherung in Schweden, wenn ich meinen Wohnsitz in Deutschland auflöse? Ich möchte in Schweden nicht arbeiten. Wie berechnet sich dann der Krankenversicherungsbeitrag? Ich bedanke mich in voraus für Eure Hilfe.
Gruß
Kronried03

Lukä
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 10. September 2012 19:15

Re: Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon Lukä » 25. Januar 2015 15:58

Hej!
Also ich befuerchte, das wird alles nicht so einfach. Das Krankenversicherungssystem in Schweden ist Steuerfinanziert, und nicht Beitragsfinanziert wie in Deutschland. Demnach kannst du dich, meines Wissens nach, nicht "freiwillig versichern". Wenn du in Schweden keine personnummer bekommst, hast du ein Problem. Also, entweder PN und damit krankenversichert, oder in Deutschland versichert bleiben. Allerdings ist die dt. KV an einen Wohnsitz in Deutschland gebunden. Aber vielleicht weiß ja jemand anderes mehr...

Kronried03
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 16
Registriert: 25. Januar 2015 10:11

Re: Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon Kronried03 » 25. Januar 2015 18:42

Hallo Lukä,
danke für die Antwort. Wenn ich mich in Schweden anmelde und eine Personennummer beantrage werde ich diese bestimmt auch bekommen. Ich erwerbe dort Wohneigentum und kann die nötigen finanziellen Mittel nachweisen. Das ist nicht das Problem. Ich falle also nicht dem schwedischen Staat zur Last. Ich lese schon einige Zeit im Forum mit, habe aber noch keinen ähnlichen Fall gesehen. Ich möchte mich auch nicht zusätzlich freiwillig versichern. Ich bin in Deutschland gesetzlich versichert. Aber eben freiwillig, da ich nicht berufstätig bin. Es heisst nur freiwillig, ist es aber nicht. In Deutschland gibt es ja die Krankenversicherungspflicht. Theoretisch müssen alle Personen in Deutschland krankenversichert sein. Gesetzlich oder privat. Mir geht es nur um die Beitragshöhe. Weiß jemand etwas zur Beitragshöhe?
Wie wird dieser in meinem Fall berechnet?
Gruß
Kronried03

Hexenhäuschen
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: 18. August 2007 17:28

Re: Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon Hexenhäuschen » 25. Januar 2015 19:47

Wenn Du die PN bekommen solltest, dann bist Du in Schweden automatisch krankenversichert und daher keine monatliche Beitragshöhe!!
Aber: um die PN zu bekommen, mußt Du eine Krankenversicherung des Landes, aus dem Du kommst (also Deutschland), nachweisen. Da Du ja in Deutschland gesetzlich versichert bist - also nicht auf die Idee kommen, diese zu kündigen -, dürfte die PN tatsächlich kein Problem sein (Wohneigentum und finanzielles "Polster" reichen für eine PN seit ein paar Jahren nicht mehr aus).

Hexenhäuschen
Wenn die Zeit kommt, in der man könnte,
ist die vorüber, in der man kann.
Ebner-Eschenbach

Kronried03
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 16
Registriert: 25. Januar 2015 10:11

Re: Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon Kronried03 » 25. Januar 2015 20:01

Habe ich das richtig verstanden: In Schweden zahle ich keine Beiträge, wenn ich die PN habe.
Aber meine gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland muss ich behalten und weiter Beiträge bezahlen. Auch wenn ich in Deutschland keinen Wohnsitz mehr habe? Aber in Schweden kann ich dann zum Arzt gehen?
Gruss
Kronried03

Benutzeravatar
Hanjo
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 520
Registriert: 13. August 2005 09:17
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon Hanjo » 25. Januar 2015 20:43

Kronried03 hat geschrieben:Habe ich das richtig verstanden: In Schweden zahle ich keine Beiträge, wenn ich die PN habe.
Steuerbasiert heißt, dass nur der, der in Schweden zu versteuerndes Einkommen hat über seine Lohn-/Einkommens-Steuern auch die Krankenversorgung bezahlt. Als deutscher Rentner also nichts, wenn Du in Schweden keinen Verdienst hast, der zu versteuern ist.
Kronried03 hat geschrieben:Aber meine gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland muss ich behalten und weiter Beiträge bezahlen.
Ja, als deutscher Rentner würde ich das vorsichtshalber machen; die FK rechnet wohl mit der deutschen GKV irgendwie ab, wird gesagt :roll: .
Kronried03 hat geschrieben:Auch wenn ich in Deutschland keinen Wohnsitz mehr habe? Aber in Schweden kann ich dann zum Arzt gehen?
Genau so ist das
sagt
Hanjo
der mit PN als deutscher hier nicht verdienender Pensionär in Småland lebt :-).
Die andere Frage ist, ob Du mit "viel Geld" und "Wohnsitz" wie auch "private KV in einer GKV" überhaupt die PN bekommen wirst; ein ähnlicher Fall in unserem hiesigen Umfeld klappte dahingehend nicht, keine Ahnung warum :?
Wer seine Träume erfüllen will, muss erst einmal aufwachen

jörgT
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1805
Registriert: 14. Oktober 2006 14:48
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon jörgT » 26. Januar 2015 08:32

Hej Anna!
Aus einem kürzlich hier in Mora erlebten Fall habe ich gelernt: Um die PN zu bekommen, musst Du eine Anstellung oder genügend finanzielle Mittel, einen Wohnsitz [b]und[b] eine gültige Krankenversicherung (Deutschland, gültig in der gesamten EU) nachweisen.
Deshalb der Hinweis, Deine Versicherung nicht in Vorweg zu kündigen - wenn Du eine PN hast und Deinen Wohnsitz in Deutschland aufgibts, sollte es keine Probleme mit der weiteren Krankenversicherung in Schweden geben.
Viel Glück bei Deinem Vorhaben!
Jörg

Benutzeravatar
Skoghult
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 436
Registriert: 10. Juli 2007 13:47
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon Skoghult » 26. Januar 2015 09:33

:D

Hej Anna, warum willst Du nach Schweden. Was willst Du in Schweden tun, Du bist noch kein Rentner, hast Du Hobbys, kommst Du allein oder mit Familie. Was interessiert Dich an Schweden?
Gruss Marie-Luise

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 905
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon EuraGerhard » 26. Januar 2015 09:36

Hallo Kronriedo,

das ist eine echte Lücke im schwedischen System, man wird in dieser Situation leicht zum Spielball zwischen den drei Behörden Skatteverket, Migrationsverket und Försäkringskassan:

Skatteverket (entspricht etwa dem Finanzamt) ist zuständig für die "Folkbokföring", somit für die Zuteilung einer Personnummer. Skatteverket überprüft vorher, ob die Voraussetzungen für die Zuteilung einer Personnummer erfüllt sind. Bei einem EU-Bürger sind dies:
  1. Geplanter Aufenthalt über mindestens ein Jahr
  2. Wohnsitz in Schweden
  3. Es besteht Aufenthaltsrecht gemäß der EU-Personenfreizügigkeit.

Beim 3. Punkt kommt die nächste Behörde ins Spiel, Migrationsverket (Einwanderungsbehörde). Migrationsverket überprüft, ob die Voraussetzungen für ein Aufenthaltsrecht erfüllt sind. Für EU-Bürger, die einen festen Job in Schweden oder eine eigene Firma haben, oder die Familienmitglied eines bereits aufenthaltsberechtigten EU-Bürgers sind, sind diese Voraussetzungen automatisch erfüllt, hier ist das (im Prinzip) reine Formsache. Leute ohne Job, eigene Firma oder Familienmitglied in Schweden müssen zwei Voraussetzungen nachweisen:
  1. Ausreichend finanzielle Mittel für mindestens ein Jahr Aufenthalt in Schweden
  2. Eine in Schweden vollumfänglich gültige Krankenversicherung für mindestens ein Jahr.

Beim 2. Punkt muss der Antragsteller einen Nachweis für das Bestehen einer solchen Krankenversicherung vorlegen. Dieser ist in Form eines der Zertifikate S1, E106, E109 oder E121 vorzulegen. Kann der Antragsteller keines dieser Formulare vorlegen, so kommt die dritte Behörde ins Spiel, Försäkringskassan (Sozialversicherung). Und diese wird in aller Regel schlicht und einfach sagen: "Ohne Personnummer können wir nichts machen." Womit der Teufelskreis geschlossen wäre.

Man könnte natürlich auf die Idee kommen, bei einer schwedischen Versicherungsgesellschaft nachzufragen, ob sie eine solche "heltäckande sjukförsäkring" anbieten. Aber die Antwort, die man dort erhält, wird lauten: "Nein."

Falls Du vor der Rente nach Schweden ziehen willst, solltest Du Dir von Deiner deutschen Krankenversicherung eines der oben genannten Zertifikate ausstellen lassen.

MfG
Gerhard

Kronried03
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 16
Registriert: 25. Januar 2015 10:11

Re: Kosten Krankenversicherung in Schweden

Beitragvon Kronried03 » 26. Januar 2015 12:56

Hejsan,

vielen Dank an Alle für die zahlreichen Antworten.
Ihr habt mir sehr weiter geholfen.
Für Skoghult: Ich möchte meinen Wohnsitz von Deutschland nach Schweden verlegen, weil es mir dort landschaftlich besser gefällt.
Wir sind zwei Personen, keine Rentner. Wir haben beide genügend Hobbys, uns ist es auch in Deutschland nicht langweilig.
Wir wohnen dort auch nicht schlecht.

Gruss
Kronried03


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste