"Kontenklärung" bei der Dt. Rentenversicherung - Fragen

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

urs16875
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 25. Mai 2009 16:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

"Kontenklärung" bei der Dt. Rentenversicherung - Fragen

Beitragvon urs16875 » 21. Juni 2009 08:50

Hallo an alle deutschen "Gastarbeiter" in Schweden: Hat jemand von Euch schon seine "Kontenklärung" bei der deutschen Rentenversicherung durchgeführt? Das steht mir so langsam bevor und ich würde mich gerne mal mit jemanden austauschen, der das schon hinter sich hat. Seit 2004 habe ich eine doppelte Staatsbürgerschaft (deutsch - schwedisch), meine gesamte berufliche Laufbahn habe ich allerdings bisher in Schweden absolviert. Inzwischen habe ich so viele Jahre in Schweden gearbeitet, dass ich wohl auch die restlichen Jahre bis zur Rente hier verbringen werde. Die spätere Altersvorsorge sieht hier in Schweden auch rosiger aus als in Deutschland und ich wüde dann so gerade meine 40 Jahre Registrierung in Schweden voll bekommen, um vollen Rentenanspruch in Schweden zu erwerben. In Deutschland bin ich nur zur Schule und zur Uni gegangen (einschl. Studentenjobs). Ich glaube schon, dass ich so eine Kontenklärung in Deutschland machen muss, bezüglich meiner späteren Rentenansprüche aus Deutschland, aber was bringt mir das eigentlich? Es geht wohl höchstens um die Jahre, die mir in Deutschland angerechnet werden (und die hier in Schweden auch anerkannt werden), finanziell kann ich da aus Deutschland wohl kaum was erwarten? Welche Formulare muss ich ausfüllen (V100, V300, V410, V510, V... sonstwas?). Vor allem: "wie" muss ich sie ausfüllen, damit alles korrekt ist? Eine solche Kontenklärung ist ja ziemlich entgültig und da will man natürlich nichts falsch machen. Ich freue mich auf Eure Kommentare und Tipps zur "Kontenklärung". :-)

Tommy3

Re: "Kontenklärung" bei der Dt. Rentenversicherung - Fragen

Beitragvon Tommy3 » 21. Juni 2009 10:58

Hej,

ich habe ziemlich genau dieselbe Situation, ein paar Hiwijobs in D in grauer Vorzeit. Die BFA oder wie die jetzt heisst hat mir mal einen Bescheid geschickt und nachdem erhalte ich dann später 19 € Rente pro Monat. Und dabei war ich noch so doof und habe die ersten Jahre in S noch freiwillig in die deutsche Rentenversicherung eingezahlt. Aber ob das so eine formelle Klärung war, weiss ich nicht genau.

urs16875
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 25. Mai 2009 16:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: "Kontenklärung" bei der Dt. Rentenversicherung - Fragen

Beitragvon urs16875 » 21. Juni 2009 11:32

>> 19 € << ... hu, so ähnlich wird das bei mir wohl auch aussehen. =8-)

Aber ich glaube, eine formelle Kontenklärung war das bei Dir nicht. Dazu gibt es eine Masse Formulare, die man bei der "Deutschen Rentenversicherung" (so heisst diese Institution heute) anfordern kann. Übrigens bin ich heute bei einer Internetrecherche über eine Verordnung gestolpert, die für uns Auslandsdeutsche interessant sein könnte. Link: http://bundesrecht.juris.de/vkvv/index.html - Insbesondere Kapitel 3 - §7 ist interessant (siehe unten). Da ich dieses Jahr 43 geworden bin, habe ich der Dt. Rentenversicherung jetzt eine Mail geschickt und diesen Versicherungsverlauf angefordert. Einfach um mal zu sehen, welche rentenrelevanten Daten überhaupt über mich vorhanden sind. Dann kann ich bei fehlenden oder unvollständigen Informationen die Kontenklärung immer noch in die Wege leiten.

§ 7 Versendung eines Versicherungsverlaufs

(1) Der Konto führende Träger der Rentenversicherung teilt den Versicherten, die das 43. Lebensjahr vollendet haben, alle sechs Jahre die in ihrem Versicherungskonto gespeicherten Sozialdaten mit, die für die Höhe einer Rentenanwartschaft erheblich sind. Ein Versicherungsverlauf kann auch in kürzeren Abständen, an jüngere Versicherte und an Versicherte mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt im Ausland erteilt werden.

(2) Der erste Versicherungsverlauf enthält die gespeicherten Beitragszeiten, beitragsfreie Zeiten und Berücksichtigungszeiten unabhängig von deren Anrechenbarkeit sowie Zeiten, die für die Anerkennung solcher Zeiten erheblich sein können. Auf Kalendermonate, für die rentenerhebliche Tatsache nicht gespeichert sind, ist hinzuweisen. Die folgenden Versicherungsverläufe können auf bisher noch nicht bindend festgestellte Daten beschränkt werden.

Krümel7
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 364
Registriert: 26. November 2006 17:26
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: "Kontenklärung" bei der Dt. Rentenversicherung - Fragen

Beitragvon Krümel7 » 21. Juni 2009 14:57

Hej,
ich lebe zwar in Deutschland, mir ist jedoch die Regelung bekannt, dass man sich seine erworbenen Rentenanwartschaften auszahlen lassen kann, wenn man noch nicht 5 Jahre pflichtversichert war. Einige meiner Kollegen haben das inzwischen längst beanragt und ihr Geld bereits bekommen. Wenn man genau weiß, dass man nicht wieder in die deutschen RV-pflicht fällt, ist es eine gute Alternative (z.B. für Selbständige oder Beamte).
Letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden, ob dies sinnvoll ist, oder ob man sich die Option offenhalten will, für den Fall einer Rückkehr ins soziale Sicherungssystem.
Grüße Krümel

Benutzeravatar
Skoghult
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 436
Registriert: 10. Juli 2007 13:47
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: "Kontenklärung" bei der Dt. Rentenversicherung - Fragen

Beitragvon Skoghult » 17. August 2009 13:18

:D

Zuständig ist die:

Deutsche Rentenversicherung, Nord
Ziegelstrasse 150
23556 Lübeck
Postanschrift: 23544 Lübeck
Telefon 0451 485-0
Telefax 0451 485-1777
www.deutsche-rentenversicherung-nord.de
info@drv-nord.de

An diese Stelle müsst Ihr Euch wenden, die leiten dann das Rentenverfahren ein.
Gruss Marie-Luise

Tommy3

Re: "Kontenklärung" bei der Dt. Rentenversicherung - Fragen

Beitragvon Tommy3 » 17. August 2009 20:46

Danke,

Barbara! Sind die für alle "Nordländer" zuständig?

Weiss jemand, ob und wie die schwedische Rentenversicherung die deutschen Zeiten berücksichtigt? Ich werde auf jeden Fall meine 360 Monate in S vollmachen. Nach früheren Angaben wurden Auslandszeiten als Zeiten angerechnet, aber nicht die Beitragshöhe. Was gilt jetzt?

Benutzeravatar
Skoghult
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 436
Registriert: 10. Juli 2007 13:47
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: "Kontenklärung" bei der Dt. Rentenversicherung - Fragen

Beitragvon Skoghult » 29. August 2009 16:35

:D

Hej Tommy3, ruf einfach mal in Lübeck an.

Die geben Dir gern Auskunft.

:smt006
Gruss Marie-Luise


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste