Komisches Benehmen eines Lehrers....

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

dalarna
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 47
Registriert: 5. August 2010 12:40
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Komisches Benehmen eines Lehrers....

Beitragvon dalarna » 3. Januar 2014 18:27

AnJo hat geschrieben:Hej Heike!

F

Grundsätzlich haben alle Erwachsenen an der Schule eine "anmälningsplikt": beim Verdacht, dass ein Kind misshandelt wird (in der Schule oder Elternhaus) muss das an den Rektor weitergegeben werden, der sich wiederum um die Sache kümmern und evt. weitere Maßnahmen ergreifen muss.

Schwedische Kinder erlebe ich als sehr aufgeklärt (manchmal zu sehr) was sexuelle Gewalt und Pädophilie angeht. Allerdings nur sehr oberflächlich - sprich: sie wissen, dass sexuelle Gewalt etwas sehr Schlimmes ist und sie mit diesem Vorwurf viel Aufmerksamkeit bekommen und sehr große Mühlen in Gang setzen können.

Gleichzeitig können sie oft nicht beurteilen, welches "Anfassen" ok ist und welches nicht. Ein Kollege von mir ging neulich durch eine Schülertraube, die sich vor einem verschlossenen Klassenzimmer versammelt hatte um die Tür aufzuschließen. Dabei war Körperkontakt zu den Schülern (4. Klasse) nicht zu vermeiden und sofort riefen einige "ped!" (also pedofil).

Ähnlich erging es einer Kollegin, die einen Schüler unsanft an den Schultern festhielt, als der auf einen noch rollenden Bus zustürmte, um als erster an der Bustür zu sein. Das war keine Gewalt, das ist (hoffentlich) ein natürlicher Reflex, wenn ein Kind bei Glatteis auf einen fahrenden Bus zurennt.

In beiden Situationen waren andere Erwachsene in Sichtweite, die im Falle eines Falles als Zeugen hätten bestätigen können, dass es sich um Alltagssituationen und nicht um unangemessenes "Anfassen" handelte.
Aber ohne Zeugen hätten ein fantasiebegabtes oder auch nur sehr sensibles Kind und ebensolche Eltern aus diesen harmlosen Situationen ein Drama für alle Beteiligten machen können.

Ich will keinesfalls unterstellen, dass Dein Sohn ein solches Kind oder du eine solche Mutter bist. Du schreibst ja selbst, dass du dir der möglichen Konsequenzen für den Lehrer bewusst bist.

Trotzdem ist es natürlich wichtig für Dich (und die Schule) dass du mit Deinen Gedanken nicht alleine bleibst. Such dir eine Person an der Schule, der Du vertraust, wer und welche Aufgaben er/sie hat, ist in diesem Fall gleichgültig, das Vorgehen des Schulpersonals sollte das Gleiche sein, egal mit wem du sprichst. Für solche Situationen gibt es an den Schulen üblicherweise einen handlingsplan.

Viele Grüße und viel Erfolg in der Sache!
A.



hallo,
Vorsicht !!!!!
wir haben auch einige Erfahrungen mit der Schule hinter uns. Wenn eine Verdächtigung im Raum steht wird sehr schnell und ohne große Untersuchung der/die Beschuldigte abgeurteilt. Es sind schon viele Lehrer ihren Job losgeworden, Eltern ihrer Kinder beraubt worden, weil Kinder einfach eine Behauptung aufgestellt haben.
Warum geht die "Autorin" nicht einfach mal zum Sportunterricht mit und macht sich ein eigenes Bild von dem Lehrer. (dieses ist Ihr Recht) Vielleicht kann sie dann den Lehrer besser einschätzen?
Das man Erwachsene für alles mögliche Anzeigen kann, lernen die Kinder schon im Kindergarten. Leider findet von Kindern da auch einiger Missbrauch statt. Ohne zu sehen, welche tiefgreifende Folgen dieses hat.

Paragraph 1 : Kritisiere niemals die Lehrkräfte da diese alle 100% kompetent sind, denn sie werden zurückschlagen wenn du es am wenigsten erwartest. Kritische Äußerungen sind in Schweden verpöhnt.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast