Kindergeld in Schweden

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
raisalynn
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 254
Registriert: 13. November 2008 15:18
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon raisalynn » 18. Juni 2009 11:09

Erstmal gibts noch schlechtere Neuigkeiten. Ich habe ja momentan das Glück fast jeden Tag Post von dieser netten Institution zu bekommen.

Nun schreiben sie zur Abwechslung mal das: "...Försäkringskassan är inte, på det sätt som gäller uppehållstillstånd, bunden av om Migrationsverket utfärdat ett registreringsbevis eller inte. Registreringsbeviset visar bara att uppehållsrätt fanns vid tidpunkten för Migrationsverket bedömning...

...Du uppfyller därför inte villkoren för att ha uppehållsrätt i Sverige och har inte rätt till några bosättningsbaserade förmåner som till exempel barnbidrag."

Ich wiederhole mich: Es nervt!
Die Wolken sind die Gedanken der Erde...

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon Samweis » 18. Juni 2009 14:44

Hallo raisalynn,

na, nett! Sie sprechen Dir das Aufenthaltsrecht ab. Hört sich an, als wollten sie Dich abschieben...
Hat sich denn an Deiner persönlichen Situation etwas geändert seit Du den Bescheid vom migrationsverket bekommen hast? Irgendwie muss die FK doch begründen, dass Du kein Aufenthaltsrecht (mehr) haben sollst.

Ich bin sicher, wenn Du jetzt irgendwelche Einkünfte hättest, würde sich skatteverket wiederum nicht an den Beschluss der Försäkringskassan gebunden fühlen....

Viele Grüße

Samweis

Benutzeravatar
HeikeBlekinge
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 2069
Registriert: 4. Januar 2008 20:20
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon HeikeBlekinge » 18. Juni 2009 15:32

Hast Du das Schreiben vom Migrationsverket? Dann sofort kopieren und ab damit zur F-Kassa! Die haben ja nicht mehr alle... förlåt :roll:
www.lilla-koksgarden.se


>Wer wenig weiß redet viel, wer Wissen hat wird neugierig, wer viel Wissen hat schweigt<

Benutzeravatar
raisalynn
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 254
Registriert: 13. November 2008 15:18
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon raisalynn » 18. Juni 2009 16:10

HeikeBlekinge hat geschrieben:Hast Du das Schreiben vom Migrationsverket? Dann sofort kopieren und ab damit zur F-Kassa! Die haben ja nicht mehr alle... förlåt :roll:


Sicher das. Ich habe nicht mitgezählt, wie oft ich das schon dorthin geschickt habe. Dieser Brief von heute erwähnt immerhin zum ersten Mal, dass die den Bevis vom M-verket überhaupt zur Kenntnis genommen haben. Aber sehr nach ihrem eigenem Gutdünken, und ja Samweis, wenn ich das alles so richtig verstanden habe, dann sprechen sie mir und meiner Tochter inzwischen schon das uppehållsrätt ab. Und nein, an meiner Situation hat sich nichts geändert. Am schönsten ist ja eigentlich, dass die FK entprechende Nachweise haben will, meine Vermögensverhältnisse nehmen sie noch als gegeben hin, aber M-verketschrieb wird als veraltet eingestuft. Die spinnen, eindeutig. Und sie begründen die Veraltung damit, dass ich ja diese "heltäckande sjukförsäkring" nicht habe und somit schon nach Migrationsverket kein uppehållsrätt hätte bekommen dürfen. Was ja so natürlich auch nicht stimmt, da die ja lediglich wissen wollen, von was man lebt.
In der nächsten Woche gehe ich hier zur Gemeinde (dummerweise haben die ja auch von nichts Ahnung) und werde mir nen Ombudsmann besorgen bzw. mich darüber informieren, wie man das handhabt. Eller hur?
:evil:
Die Wolken sind die Gedanken der Erde...

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon Samweis » 18. Juni 2009 17:20

Hallo,

ich habe mich nun etwas schlau gemacht.
Für einen ordentlichen EU-Bürger gliedert sich das Leben in drei Phasen:
vor dem Arbeitsleben (also in der Ausbildung)
während des Arbeitslebens
nach dem Arbeitsleben (Rente, Pension)
Den Fall, dass man "einfach nur so" sich in einem anderen Land aufhält, gibt's nicht.
http://www.eu-upplysningen.se/Amnesomra ... tssokande/
(Ratgeber aus der schwedischen Sicht für Schweden, die ins Ausland wollen.)

Bist Du in der Ausbildung oder Rentner, so hast Du zwar das Recht auf Freizügigkeit innerhalb der EU, aber Du sollst dem Gastgeberland nicht auf der Tasche liegen, d.h. Du musst über ausreichende Mittel verfügen und in Deinem Heimatland krankenversichert sein.
Stehst Du im Arbeitsleben, d.h. hast Du einen Job, hast Du Anrecht auf alle Sozialleistungen Deines Gastgeberlandes. Dein Heimatland ist dann von der Leistungspflicht frei.

Ausnahme: Du willst im Ausland arbeiten, hast aber dort noch keinen Job. In dem Fall bist Du berechtigt, 3 Monate Arbeitslosengeld von Deinem Heimatland zu beziehen (sofern Du dort das Anrecht bereits erworben hattest).

So wie ich das sehe, musst Du tatsächlich selbst eine KV abschließen, es sei denn
- Du bist noch über Deinen Mann mitversichert. Dann müsste Dir ja die deutsche KV dafür eine Bescheinigung ausstellen, auch ohne Deinen Mann zu involvieren.
- Du hast in D Anrecht auf Arbeitslosengeld. Dann wärest Du darüber auch versichert.

Die FK wird Dich nicht versichern, bevor Du arbeitest und Beiträge entrichtest, und betrachtet Dich als illegal eingereisten, untergetauchten Koja-Bewohner...
Das Kindergeld wäre mir ja noch wurscht - aber weder Du noch Dein Kind sind krankenversichert. :shock:

Viele Grüße

Samweis

Nachtrag: Habe gerade mal die "Gegenprobe" gemacht, denn wenn dies eine EU-Geschichte ist, dann muss es in D ja umgekehrt genauso gelten. Tut's auch:
http://www.aufenthaltstitel.de/freizuegigkeitsgeu.html
D.h. im Prinzip bist Du noch gar nicht rechtsgültig ausgewandert und hättest alle Deine Ansprüche noch bei Deinem Heimatland zu stellen, auch das Kindergeld. Zumindest bis Du September Deine Arbeitsstelle antrittst.

Benutzeravatar
raisalynn
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 254
Registriert: 13. November 2008 15:18
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon raisalynn » 1. Juli 2009 21:07

Liebe Alle,

es gibt mal wieder was Neues. Also, ob der genannten Gründe ist es wohl nicht möglich für mich, in Schweden bei der Försäkringskassan registriert zu werden und barnbidrag geht dann natürlich schon gar nicht.
Nun habe ich mich zu einer Familienversicherung durchgerungen. Allerdings gibts da ein neues Problem, da ich mit Sack und Pack in Schweden angemeldet bin, macht die Krankenversicherung in Deutschland nicht mit. Familienversicherung geht nur, wenn man auch in Deutschland angemeldet ist. Internet lässt mich nach kurzer Recherche auch erstmal nichts Anderes glauben. Nun steht zur Debatte, mich in Deutschland wieder anzumelden, was ich jedoch sehr ungern tun möchte (aus verschiedenen Gründen). Ist dies aber tatsächlich der einzige Weg oder habt ihr vielleicht einen besseren Vorschlag für mich? Und wenn "nein" dann Hauptwohnsitz oder was?

Lansgam reichts wirklich. Fk will mich nicht registrieren, weil ich keine KV habe. KV will mich nicht aufnehmen, weil ich nicht gemeldet bin. Langsam bin ich am Verzweifeln.

:? raisalynn
Die Wolken sind die Gedanken der Erde...

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon Imrhien » 2. Juli 2009 11:43

Du gehörst wohl zu den wenigen Ausnahmen, die überall aus dem System rausfallen. Das ist echt schlimm und wegen der KV auch langsam gefährlich. Das Problem mit dem Wohnsitz ist, dass Du dich eigentlich gar nicht in Deutschland anmelden darfst, da Du da nicht lebst. Du könntest eh nur den Hauptwohnsitz da haben, denn ohne den bekommt man keinen Zweitwohnsitz. Du könntest Dich, wie manche andere (nicht legal) bei jemand anderem melden. Den Eltern, der Schwester oder wie auch immer. Jemandem der Dir die Post nachschickt oder anruft, wenns was Wichtiges ist. Sowas fällt meist nicht auf, wird in der Regel nicht kontrolliert oder gar geahndet. Kann aber. Darüber sollte man sich klar sein.

Mal genau überlegt:
Du darfst nicht in Schweden registriert werden bei der FK, das Du keine KV in Dtl hast. Die wollen Dich nicht in die Familienversicherung aufnehmen, da Du keinen Wohnsitz in Dtl hast. Den wiederrum kannst Du eigentlich offiziell nicht haben, da Du den grösseren Teil des Jahres im Ausland verbringst und Ziel des ganzen ja auch die Registrierung hier ist.
Sehr merkwürdig das alles. Es sieht so aus als beisst sich der Hund selber in den Schwanz und ich glaube fast ohne einen Anwalt oder sonstigen Fachman in Europa- und Versicherungsrecht, wird Dir da kaum jemand helfen können. Das sieht nach einer Lücke im System aus, denn es würde ja bedeuten, dass Menschen in Deiner Situation nicht ins Ausland ziehen dürften, was wiederrum dem Recht der Freizügigkeit in Europa wiederspricht oder zumindest sieht es für mich so aus.

Ich hoffe sehr, dass Dir ja jemand helfen kann und zwar möglichst bald...
Ich wünsche Dir noch viel Kraft und Nerven das durchzustehen.
LIebe Grüße
Wiebke

A.G.S
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 3. April 2009 21:40
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon A.G.S » 2. Juli 2009 12:10

@raisalynn

also,das Problem mit der FK hatten wir auch ca. 2 Tage,das die meinten wir hätten ja gar kein Aufenthaltsrecht!
Wenn du evtl. mal dein Prblem per PN besprechen willst oder evtl. Hilfe brauchst kannst du auf mich zurückkommen per PN.

Samweis
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 358
Registriert: 8. April 2009 12:51
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon Samweis » 3. Juli 2009 11:31

Hallo Wiebke,
Imrhien hat geschrieben: da Du keinen Wohnsitz in Dtl hast. Den wiederrum kannst Du eigentlich offiziell nicht haben, da Du den grösseren Teil des Jahres im Ausland verbringst und Ziel des ganzen ja auch die Registrierung hier ist.
Das Problem ist das deutsche Medelrecht, das leider etwas antiquiert und der Situtation eines EU-Mitgliedslandes nicht angepasst ist. So kannst Du zwar einen Zweitwohnsitz im Ausland haben - aber Du kannst keinen Zweitwohnsitz in Deutschland haben. Der zählt melderechtlich automatisch als Erstwohnsitz.
Darin sehe ich aber kein Problem, denn solange das Meldeamt Dir keine Möglichkeit gibt, ordnungsgemäß einen Zweitwohnsitz anzumelden, müssen sie eben das machen, was ihnen möglich ist: den Erstwohnsitz.

Steuerpflicht usw. ist davon ja unabhängig. Aber wenigstens könnte sich raisalynn dann versichern.

Viele Grüße

Samweis

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergeld in Schweden

Beitragvon Imrhien » 3. Juli 2009 12:43

Ja, das würde ich so auch denken. Aber war da nicht das Problem, dass man eigentlich offiziell nicht legal in Deutschland gemeldet sein darf, wenn man sich da nicht auch den größeren Teil des Jahres aufhält? Ich weiss das ist alles reine Theorie, denn es gibt genug Menschen, die das praktizieren. Trotzdem wollte raisalynn ja die legale und offizielle Version haben und mich interessiert es auch... scheint es doch da eine Lücke im System zu geben oder uns sind noch nicht alle Regelungen und Gesetze dazu bekannt oder wir verstehen was falsch...

Grüße
Wiebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste