Kindergarten

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Sabine

Re: Kindergarten

Beitragvon Sabine » 16. Juli 2008 17:30

Franzi hat geschrieben:Hej,
Ok, man bekommt dann immer gesagt, die Kinder würden die fremde Sprache schneller als die Erwachsenen lernen, aber gar nicht kommunizieren können, da wird mein Kleiner nicht glücklich.


Hej Franzi,
Kleine Kinder haben,im Gegensatz zu uns Erwachsenen einen enormen Vorteil:
Sie können sich sehr schnell,auch ohne gemeinsame Sprache verständigen!
Hier im Forum gibt es einige Mitglieder(die schon umgezogen sind),die das sicher bestätigen werden.
Mir ist es bei meiner Tochter in unserem ersten Urlaub sofort aufgefallen..keine Minute verging und sie spielte mit den Enkeln unserer Freunde.
Das sie nicht eine gemeinsame Sprache hatten,fiel nicht auf.Im Gegenteil,Pontus sprach nachher einige deutsche Wörter und meine Tochter dafür einige schwedische.
Viele Grüße
Sabine

Benutzeravatar
Imrhien
Alter Schwede
Alter Schwede
Beiträge: 3310
Registriert: 6. Dezember 2006 10:31
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Kindergarten

Beitragvon Imrhien » 16. Juli 2008 20:10

Hej Franzi,

ich kann nur in das gleiche Horn tuten...
Meine Kinder waren 3 1/2 und 1 1/2 als wir hier ankamen. Sie kamen erstaunlich schnell und gut mit der Situation klar. Sowas ist für Kinder wirklich leichter. Trotzdem, nicht jedes Kind ist gleich und Du kennst ihn eben am Besten. Daher vershteht hier jeder die Sorge. Mein Sohn hat recht viel und gut gesprochen. Als wir hier ankamen wurde er im Kindergarten logisch, erst mal recht ruhig. Daheim hat er dann gequasselt was das Zeugs hielt um das auszugleichen. Dann redete er lange mit den Erzieherinnen nur deutsch. Jetzt ist er vier, wir leben seit 8 MOnaten hier, kann er einfache Sätze sagen. Alles was er so im Kindergarten braucht. Spiele anregen (nachlaufen und so), bei Spielen mitmachen, fragen wer wo ist, nach Essen oder trinken fragen, zur Toilette gehen und um Hilfe bitten. Alles was eben so nötig ist. Die Erzieherinnen sagen, dass er alles versteht und das glaube ich. Er reagiert auf alle Schweden, redet mit ihnen, bzw. antwortet wenn sie was fragen. Er kann noch nicht alles richtig sagen. Er lernt eben nach Gehör und so ist es manchmal nicht ganz richtig, die Aussprache oder die Grammatik. Trotzdem klappt es wunderbar. Er fühlt sich jetzt nicht mehr ausgeschlossen. Am Anfgang war es manchmal sehr schwer für ihn und das ist nicht leicht für einen selbst. Man sieht die Kinder und weiss, dass sie nicht 100% glücklich sind. Ich wusste aber, dass er auch nicht unglücklich ist. Und das half. Ich sah ihn oft genug lachen und spielen da. Er vergisst hoffentlich, dass es nicht immer leicht für ihn war und mittlerweile hat er sogar schon kleine Freundschaften.
Meine Tochter, die ja noch jünger ist, hat es sogar noch leichter. Sie konnte weniger deutsch und lernt es nun beides mehr oder minder gleich schnell. Manche Worte sagt sie nur auf deutsch, andere auf schwedisch.

Ich denke Ihr müsst, wenn es eh feststeht, einfach schauen was Euer Sohn braucht. Die sind in der Regel sehr verständnisvoll hier. Wir haben zwar das "harte" Programm gefahren, also nach 2 Wochen Eingewöhnungszeit alleine lassen, aber das klappte gut. Er hatte immer die Bestätigung, dass sonst alles ok ist und dass wir ihm beistehen. Trotzdem musste er da auch teilweise alleine durch. Das ist wirklich nicht immer leicht zu ertragen. Die Kinder müssen es aber auch so lernen, da sie es sonst nie lernen und auch ausnutzen, dass sie was besonderes sind. Meiner hatte zum Beispiel sich dann geweigert schwedisch zu reden wenn sie geschimpft hatten. Hätte ich ihn da rausgenommen und ihm "geholfen" wäre es nicht gut für ihn gewesen. So haben wir mit den Erzieherinnen gesprochen und ihm erklärt, dass auch sie manchmal schimpfen wenn er etwas anstellt. Er weiss das ja eigentlich und nun ist das auch ok. Wenn wir nicht in der Nähe sind, redet er viel viel mehr schwedisch. Das beobaachte ich immer wenn ich ihn abhole und er mich noch nicht sieht.

Wie gesagt, das sind meine Kinder und ich weiss nicht wie Dein Sohn ist. Aber, Kinder lernen wirklich schneller als Erwachsene. Und gerade im Kindergarten ist es noch leichter als in der Schule. Da sind noch nicht ganz so feste Freundschaften und Klübchen.

Alles Gute
WIebke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste