Kinder, die es nicht schaffen

Tipps und Infos, Fragen und Antworten, Kultur - Menschen - Studium - Leben: Alles über Schweden!
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
belanna
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: 12. Januar 2007 19:37
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon belanna » 4. Juni 2008 18:58

Hallo allihoppa,
Ich habe -ich schwöre- die Suchfunktion benutzt, aber was ich suche, ist nicht dabei.Ich frage mich, was Kindern blüht, die seeeehr langsam lernen und NICHT irgendwann studieren können. Meine Iri kommt zwar erst in die 6. Klasse, aber dass sie die Sprache jemals richtig lernen wird, halte ich für ausgeschlossen. Sie hat zwar die "Nationella Prov" in Mathe und Englisch irgendwie gewuppt, aber für ein Studium gleich welcher Art wird es nie reichen. Ich höre(lese) immer von einem individuellen Programm und es klingt immer etwas igittigitt, ein bischen wie "schlimmer kann es ein Kind nicht treffen". Was hat es damit auf sich? Ich :danke: euch für etwas Licht im Dunkel auf den Stolperpfaden der Bildung
Gruß Bel, bambinakauend
Für fehler in Der groß-Und kleinschreibung Ist ganz allein meine heimtückische tastatur Verantwortlich! ich Geb´s auf!

Benutzeravatar
Faxälva
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 428
Registriert: 10. Februar 2008 15:42

Re: Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon Faxälva » 4. Juni 2008 21:27

..man MUSS ja nicht studieren...
..hier kannst du ueber das individuelle Programm lesen... oder einfach mal googeln...

http://www.skolutveckling.se/innehall/u ... progammet/

http://www.skolverket.se/sb/d/610
Hälsningar från Faxälva

Tyck inte illa om att bli gammal, var glad att du fått chansen.

Sabine

Re: Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon Sabine » 4. Juni 2008 21:30

Wo steht denn geschrieben,das jeder studiert haben muß??
Verstehe ich nicht...
Gruß
Sabine

Benutzeravatar
belanna
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: 12. Januar 2007 19:37
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon belanna » 5. Juni 2008 12:00

Das steht nirgends, aber der Tenor ist so. Gerade beim Nutzen der Suchfunktion fiel es mir auf: es geht immer um´s Studieren, kaum um "normale" Ausbildungen und schon gar nicht um das irgendwie stigmatisierte indiv. Prog. Ich hatte gehofft, dass jemand, der mit ebendiesem selbst oder vom Erzählen her Erfahrung hat, seine Erkenntnisse einbringt.Ich weiß, dass man auf den Gymnasien hier Berufe erlernt, aber was im ind. Prog. passiert, weiß ich eben nicht! Und genau das und wie die Zukunft dieser Kinder aussieht, beunruhigt mich. Gruß Bel
Für fehler in Der groß-Und kleinschreibung Ist ganz allein meine heimtückische tastatur Verantwortlich! ich Geb´s auf!

Hans

Re: Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon Hans » 6. Juni 2008 16:18

belanna

Es ist ja noch Zeit von der 6-bis zur 9 Klasse.
Wenns nicht hinhaut halt Hilfe von der Schule beantragen.
Man kann ja in kleine Gruppen gehen.
Wenns dann in der 8 en nicht hinhaut halt einfach die Klasse wiederholen.
Bisschen zeitig die Axt ins Wasser zu werfen.
Grüsst
H :smt006 ans

kap horn
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 5. Juni 2008 22:21
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon kap horn » 6. Juni 2008 22:37

Hej Belanna!

Was heisst hier Kinder die es nicht schaffen...Kinder sollen nichts schaffen, denn Kinderarbeit ist verboten.
Vielleicht machst Du Dir wirklich zu frueh Sorgen, und sowas färbt sich dann leicht ab.
Ich musste 29 werden, eine abgebrochene Lehre hinter mich bringen, in´s Ausland ziehen, neue Sprache lernen, Komvux besuchen, Abi machen, mich mit 36 auf die Seebefehlsschule begeben und vier Jahre später mit einem Kapitänspatent aufhören, damit aus mir "was wurde".

Also mach Dir nicht zu viele Gedanken denn Lebensweisheit, die kann man eh nicht auf der Uni lernen...oder aber da genau so wie wo anders.
Das beste das Du Deinem Kind mitgeben kannst, ist ein gesundes Selbstvertrauen, denn damit kommt man sehr weit hier im Leben.

Kap Horn
dessen Eltern sich bestimmt auch Sorgen machten, damals als ich "hocken" blieb!

http://einfacherweise.blogspot.com/

nobse

Re: Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon nobse » 7. Juni 2008 00:11

kap horn: Bild

Aber ein bisschen früher hätte doch auch nicht geschadet , oder?

Ich habe mich ständig in der Wolle ,ich sage immer bei einem kommt es früher ,bei andern eben später.
Heute werden die Kinder nach "EU-Voschriften" eingeschätzt , wie, der Apfel muss die Größe haben und diese
Tomate muss so dick sein.Nur - Kinder sind kein Gemüse.

Sabine

Re: Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon Sabine » 7. Juni 2008 00:21

Viele machen sich doch sofort schon Gedanken,wenn das Kind "nicht der Norm" entspricht...
Sowie etwas nicht konform mit den meisten geht..
Es gibt so viele Wege.Einige dauern eben länger.Oder es werden ein paar Umwege genommen.
Individualität entspricht eben halt nicht der Norm.
Das ist oft nicht einfach zu verstehen.Klar,das man sich Gedanken um das Kind macht.
Wird es gut sein in der Schule?Was,wenn nicht?Was soll es dann "werden"?
Jeder will nur das Beste für seine Sprößlinge,aber man sollte nie das Kind dabei aus den Augen verlieren.
Es stehen viele Wege offen.
Grüße
Sabine

nobse

Re: Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon nobse » 7. Juni 2008 00:45

Ich darf ja nun keine Namen nennen, aber ich kenne jemanden ,der ist zu meiner Zeit auf die " Hilfschule", so nannte das damals , gegangen. Der hat später allen gezeigt wo der Hammer hängt , er hat sein ganzes Haus selbstständig erbaut , vom Keller bis zum Dach. Das soll ihm einer mal nachmachen von seinen Mitschülern. Vor dem ziehe ich den Hut!

snickare
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 17. März 2007 12:15

Re: Kinder, die es nicht schaffen

Beitragvon snickare » 7. Juni 2008 19:32

Einem Kind das keinen Spass am Lernen hat (und wenn man sich schwer tut beim Lernen, machts auch meistens keinen Spass), sollte man nicht dazu zwingen, eine Unikarriere zu absolvieren.

Wichtig ist, dass Jugendliche so ungefähr wissen, was sie später gerne mal machen möchten, welche Arbeit sie erfüllt und dann nach einem Weg zu suchen, wie sie dort hinkommen.
Die meisten hier bei mir studieren einfach nur irgendwas, weil alle studieren und gar nicht wissen, was sie studieren sollen.
Am Ende des Studiums ist ein großteil total unglücklich, weil das was man damit machen kann, interessiert sie gar nicht.

Also drauf schaun: Was kann mein Kind gut, was macht ihm Spass, Freude? Bei welchen Tätigkeiten geht es so richtig auf und hat Flow Erlebnisse?
Und dann nachdenken, in welchen Berufen man diese Talente gut einsetzen kann...

Das ist meiner Meinung nach das ausschlaggebende!


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste