Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
janundnicole
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 16. Oktober 2008 08:44
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon janundnicole » 16. Oktober 2008 08:54

Hallo ich heiße Nicole bin 26 Jahre alt. Unsere Familie wird bald nach Schweden auswandern. Aber dazu benötigen wir noch die richtige Planung und natürlich auch Arbeit. Zur Zeit haben wir feste Jobs in Deutschland. Ich bin stellv. Pflegedienstleitung und mein Mann ist Automechaniker sowie Karosserie und Fahrzeugbauer. Ich lerne zur Zeit schon fleißig schwedisch. Mein Sohn Paul ich jetzt 4 Jahre alt und wir möchten ihn gern mit 6 in Schweden einschulen lassen. Wir haben uns vorgestellt, das mein Mann erst einmal allein nach Schweden geht und ein bisschen arbeitet. Dann sich schon mal nach Haus, Schule, KIGA umschaut. Wie kómmt man am besten an die Jobs ? Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich möchte auch gern nicht so viel arbeiten, wie in Germany, weil ich einfach auch Zeit für die kinder haben möchten. ist das realistisch oder träume ich?


:danke:
Carpe diem (nutze den Tag)

Benutzeravatar
gädda
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13. September 2008 14:23
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon gädda » 16. Oktober 2008 09:13

Hej,
erst einmal herzlich willkommen von uns.
Auch wir sind dabei uns eine neue Heimat in Schweden zu suchen,ich persönlich beschäftige mich jetzt schon 7 Jahre damit!
Stellenangebote findest Du unter http://www.ams.se
das ist die schwedische Agentur für Arbeit.
Auch solltest Du Dir mal einen Termin bei Deinem Ortsansässigen Arbeitsamt besorgen,ich habe von meinem schon einige Stellenangebote erhalten!
Die Automobilbranche schwächelt in Schweden zur Zeit genauso wie hier in Deutschland,von da her könnte ich mir vorstellen das es schwierig sein könnte für Deinen Mann eine Stelle zu bekommen!
Es gibt zwar viele Werkstätten in Schweden aber ich glaube dafür muss das schwedische schon perfekt sein,habe zumindest bei meinen zahlreichen Aufenthalten in Schweden keinen deutschen Mechaniker angetroffen!
Über den Bedarf an Pflegekräften in Schweden kannst Du hier eine Menge im Forum finden,da die Sachlage nicht so klar ist wegen der Anerkennung halte ich mich da lieber zurück!
Über die Schul und KITA Situation gibt es zur Zeit arge Disk. hier im Forum!
Wünsche Euch auf jedenfall viel Glück und wenn Ihr Fragen habt einfach stellen,Hilfe bekommt man hier auf jeden Fall!

Gruß Torsten
Wenn es einen Glauben gibt,der Berge versetzen kann,so ist es der Glaube,an die eigene Kraft!

hansbaer

Re: Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon hansbaer » 16. Oktober 2008 09:21

Hallo Nicole und willkommen hier im Forum,

die aktiven Forenmitglieder beantworten Fragen hier sehr gerne, aber es wäre gut, wenn Du ein bisschen durch das Forum (und auch andere Schwedenforen) stöberst. Dort werden gerade die Jobfragen immer wieder abgehandelt. Nichts gegen Dich, aber es ist zielführender, wenn Du schon etwas spezifischere Fragen stellen kannst - das vermindert die Redundanz und eventuelle Ermüdungserscheinungen bei den Leuten hier :-)

Dein Mann wird als Handwerker sicher einen Job - ob in der Autobranche, ist aber etwas fraglich - finden können, aber er wird diesen wahrscheinlich nicht über eine schriftliche Bewerbung erhalten können. In Schweden ist der persönliche Kontakt sehr wichtig, und da ist persönliches Vorbeigehen oft hilfreich. Auch bei Zeitarbeitsfirmen, die in Schweden mehr Jobvermittlungen sind als Knochenmühlen für Geringqualifizierte, gibt es vielleicht Möglichkeiten. Wie auch schon Torsten schreibt, ist zumindest ein mittelmäßiges schwedisch stark anzuraten.

Bei Dir kann es schon problematischer werden. Welchen Beruf hast Du genau erlernt? Altenpfleger erhalten in Schweden nämlich nicht die Anerkennung.

Weniger arbeiten und mehr Zeit für die Kinder ist gut gemeint, aber eben nicht das schwedische Modell. Die Möglichkeit, Kinder an Krippen und Kindergärten abzugeben, sorgt de facto für eine Pflicht, dass beide Elternteile arbeiten. Natürlich kann man das eventuell ein bisschen runterstufen, aber grundsätzlich gilt das. Außerdem: wenn ihr ein Haus haben wollt, dann müsst ihr das kaufen, und den Kredit zu bedienen braucht in der Regel schon zwei Löhne - gerade bei der derzeitigen Finanzkrise, wo man Geld nicht mehr so leicht erhält.

Benutzeravatar
janundnicole
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 16. Oktober 2008 08:44
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon janundnicole » 16. Oktober 2008 09:27

Ich habe Krankenschwester gelernt und arbeite zur Zeit als stellvertettende Leitung in únserem betrieb. Meine Arbeitszeit ist zur Zeit von 9 bis 17 Uhr. Ich sehe unsere Kinder kaum oder könner sehr wenig unternehmen. Ich dacht in Schweden wird mehr Teilzeit gearbeitet zumindest als Krankenschwester. Oder ist das ein Irrglaube? Klar sollen unsere Kinder auch in den Kindergarten gehen, aber ich möchte nicht das mein Sohn immer der ist, der das Licht ausmacht. Ich hoffe ihr könnt das verstehen.
Ich habe das Gefühl das man in Deutschland immer nur arbeiten soll, nur keine Familie haben um die man sich eventuell auch noch kümmern müsste,. Mein Mann holt jetzt die Kinder ab und versucht den haushalt zu schmeißen, nichts gegen die Männer, aber ich glaube sie sind nicht für den Haushalt gemacht, jedenfalls nicht meiner. :D
lg Nicole
Carpe diem (nutze den Tag)

hansbaer

Re: Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon hansbaer » 16. Oktober 2008 09:45

Wenn Du ganz normal Krankenschwester gelernt hast, kannst Du die Anerkennung beim Socialstyrelsen beantragen und wirst sie auch erhalten. Und da Altenpflege auch in Schweden Konjunktur hat, sollte sich da auch einen Job finden lassen.

Was hier hochgehalten wird, sind geregelte Arbeitszeiten und umfänglicher Urlaub - so sind viele Brückentage und Tage vor Feiertagen Urlaub, der einem vom Arbeitgeber geschenkt wird. Im Durchschnitt haben die Schweden 33 Tage Urlaub im Jahr. Das ist also schon deutlich besser als in Deutschland. In Deiner Branche gibt es aber auch Schichtdienste und dergleichen, so dass das nicht unbedingt in vollem Umfang zutrifft.

Es ist also nicht zwingend um Längen besser, aber ein arbeitnehmerfreundliches Klima ist zumeist schon zu erwarten.

Wenn das aber eure einzige Motivation ist, wird es schwierig werden. Das Leben in Schweden ist schon anders als in Deutschland, und das nicht nur zum Besseren.

Benutzeravatar
janundnicole
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 16. Oktober 2008 08:44
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon janundnicole » 16. Oktober 2008 09:52

Das ist natürlich nicht unsere einzige Motivation. Aber in Deutschland arbeiten wir so hart, haben kaum was von uns und können unsgerade mal einen Urlaub im Jahr leisten. mein Mann macht unzählige Überstunden und das ist nicht mein Leben. Ich weiß nur nicht wie es mit den gehältern in Schweden aussieht, kann da jemand tipps geben in den Anzeigen steht ja immer nur Verhandlungssache. Was ist den schlechter in Schweden als in Deutschland? :danke:
Carpe diem (nutze den Tag)

hansbaer

Re: Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon hansbaer » 16. Oktober 2008 10:10

Die Gehaltsfrage kommt immer wieder auf, ist aber nicht eindeutig zu beantworten, weil die Lebenshaltungskosten von sehr vielen Faktoren abhängen. So sind Energiekosten in Schweden oft niedriger, dafür aber Artikel des täglichen Bedarfs oft teuer. Hinzu kommt, dass sich Steuern und andere Abgaben anders zusammensetzen - so ist beispielsweise die Arbeitslosenversicherung nicht verpflichtend.

Grob kann man rechnen, dass man ein Drittel an Steuern zahlt. Auch Fachkräfte erhalten selten mehr als 30000 kr brutto im Monat - die Lohnspreizung ist in Schweden deutlich geringer, auch weil viele Löhne von den Gewerkschaften ausgehandelt wurden. Da ihr Neuankömmlinge seid, müsstet ihr wohl tendenziell etwas weniger kriegen, also eher so gegen 20000 kr. Ein Vollzeitjob unter 15000 kr brutto ist in Schweden jedenfalls die absolute Ausnahme.
Dennoch: das alles sagt nicht viel darüber aus, wie ihr damit über die Runden kommt. Praktisch sämtliche regelmäßige Ausgaben kann man nicht 1:1 übernehmen.

Hinzu kommen regionale Unterschiede. Die Mango ist in Kiruna natürlich teurer als Göteborg, um es mal plakativ zu beschreiben. Wenn ihr ein Haus kaufen wollt (und eventuell abbezahlen müsst), dann hängt das auch von der Region ab, in die ihr zieht, weil die Häuserpreise natürlich von der Lage bestimmt werden.

Von staatlicher Seite ist vor allem das Gesundheitssystem in Schweden ein ziemliches Ärgernis. Auch die Schulen, wie hier gerade in einem anderen Thread heftig diskutiert wird, haben ihre Schwächen.
Was "schlechter" ist, ist sehr individuell. Das kann beispielsweise sein, dass das schwedische Brot zu weich und süß ist, oder dass man außerordentlich lange Fahrwegehat , wenn man auf dem Land lebt (siehe Thread "rückwanderung").

Viele Leute geben sich ein bisschen der Vorstellung hin, in Schweden seien alle nett, blond, hübsch, die Landschaften sind toll und alle drei Minuten kommt ein Elch vorbei. Außerdem sei alles ein bisschen wie in Deutschland, nur besser. Dabei wird gerne vergessen, dass die Schweden eine eigenständige Kultur haben und in vielen Dingen sehr anders als die Deutschen ticken. Auch sollte man sich nicht zu sehr von Schwedenromantik leiten lassen, wenn es um das Wohnen geht. Es gibt auch hier sehr hässliche Wohnviertel, und genausowenig wie die Deutschen alle in hübschen Landfachwerkhäusern leben, haben die Schweden nicht alle ihr schönes Holzhaus á la Bullerbü.

nysn

Re: Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon nysn » 16. Oktober 2008 10:18

Viele Leute geben sich ein bisschen der Vorstellung hin, in Schweden seien alle nett, blond, hübsch, die Landschaften sind toll und alle drei Minuten kommt ein Elch vorbei. Außerdem sei alles ein bisschen wie in Deutschland, nur besser. Dabei wird gerne vergessen, dass die Schweden eine eigenständige Kultur haben und in vielen Dingen sehr anders als die Deutschen ticken. Auch sollte man sich nicht zu sehr von Schwedenromantik leiten lassen, wenn es um das Wohnen geht. Es gibt auch hier sehr hässliche Wohnviertel, und genausowenig wie die Deutschen alle in hübschen Landfachwerkhäusern leben, haben die Schweden nicht alle ihr schönes Holzhaus á la Bullerbü.


Dieser Satz verdient es - WIEDERHOLT - zu werden!

Außerdem ist dem nichts hinzuzufügen.

S-nina

Benutzeravatar
gädda
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13. September 2008 14:23
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon gädda » 16. Oktober 2008 10:31

Hallo Nicole,
wie Hansebär schon geschrieben hat ist das Leben in Schweden nicht unbedingt leichter!
Jhr solltet euch erstmal darüber klar werden wo ihr in schweden leben wollt,dabei ist zu beachten das es die schöneren Häuser vieleicht in der ländlichen Region gibt,aber das heißt meistens längere Wege zur Arbeit,Einkauf,Schule usw.Der Taufpate meiner Tochter(Schwede)lebt in Vimmerby direkt am See,ist aber erst
Freitag Nachmittag zu Hause weil er in Stockholm arbeitet und dies ist in ländlichen Regionen nicht selten!
Seine Frau arbeitet Teilzeit und nur dadurch können sie ein vernüftiges Leben führen! Das Kind geht in die KITA wo es von Morgens bis Nachmittags betreut ist!
Schaut doch einfach mal bei[url]Blocket.se[/url]nach Häusern zur Miete oder Kauf es sind die Regionen von Schweden einzelnt abrufbar,da habt Ihr schon einmal einen kleinen Überblick über die Wohnkosten!
Wegen des Geldes sollte man nicht nach Schweden ziehen,den auch dort muß man viel arbeiten wenn man sich verbessern will gegenüber Deutschland,d.h. genau so wenig Zeit!

LG Torsten
Wenn es einen Glauben gibt,der Berge versetzen kann,so ist es der Glaube,an die eigene Kraft!

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1382
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Kann uns jemand Tipps zur Jobsuche in Schweden geben?

Beitragvon Skogstroll » 16. Oktober 2008 10:53

Der Zeitpunkt ist nicht so günstig. Volvo und Saab haben massive Entlassungen angekündigt. Und hier gilt streng die "turordning", d.h. wer zuletzt eingestellt wurde, fliegt zuerst. Kein guter Zeitpunkt für Jobwechsel. Man sollte wohl eher ducken und die Krise aussitzen.
Ich weiss nicht, wie es in anderen Landesteilen aussieht, zumindest in Jönköping soll der landsting ja einen Überschuss erwirtschaftet haben. In Norrbotten sollen im Pflegebereich 100 Leute entlassen werden, es gibt keine Überstunden (-vergütung) mehr, es werden keine Vertretungen mehr eingestellt und die Schwestern müssen jedes zweite Wochende Dienst schieben.
Ob das so erstrebenswert ist?

Skogstroll


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste