Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon Sápmi » 2. Juli 2008 17:02

nobse hat geschrieben:Dass aber andererseits , der Tourismus seit 2001 um 100%(!) zugenommen hat und die Bären in ihren angestammten Revieren massiv gestört werden, davon schreibt keiner.


Eben.
Ob es nun nur Touristen oder auch Einheimische sind: Fakt ist, dass die Menschenpopulation zugenommen hat und dadurch weniger Platz für die Bären bleibt. Nicht dass ich dafür wäre, nun einige Menschen abzuknallen :wink: , aber diejenigen Lebewesen, deren Lebensraum einfach so überfallen wird, nun daran glauben müssen, kann ja auch nicht im Sinne der Natur sein.
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."
(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon Sápmi » 2. Juli 2008 17:06

stavre hat geschrieben:die "unfälle"sind doch meines erachtens selbst herbeigeführt.


...von den jeweiligen Menschen, richtig.
D.h. die Menschen (meist Jäger) haben sich in den allermeisten Fällen irgendwie bedrohlich dem Bären gegenüber verhalten und wenn dieser dann entsprechend reagiert, heißt es gleich, er sei böse und gefährlich - für die Menschen. Dabei gibt es doch eindeutig mehr Menschen, die für andere Menschen gefährlich sind/werden können. :wink:
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon Sápmi » 2. Juli 2008 17:09

Sabine hat geschrieben:Natürlich ist es auch etwas anderes,wenn Bären in die Dörfer kommen.Die potentielle Gefahr darf nicht unterschätzt werde.


Ach! Und was in der Unterschied zwischen einem Bären, der sich einer menschlichen Siedlung nähert und einem Menschen, der in ein "bäriges Wohngebiet" eindringt? Vermutlich der, dass der Bär dabei etwas vorsichtiger und rücksichtsvoller ist. :wink:
Also auch hier siehe oben: Wenn man jedes Lebewesen abschießen würde, das eine potentielle Gefahr für die Menschen darstellen könnte, dann hätten wir auf der Erde keine Überbevölkerung (von Menschen) mehr. :P
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon Sápmi » 2. Juli 2008 17:13

amarok hat geschrieben: Ist es denn aber wirklich so, dass die Bären in Nordschweden in die Ortschaften kommen? Das kannte ich bisher nur von Reportagen über Rumänien, Kanada und Alaska.


In Finnland gibt's das auch immer wieder, z. B. liest man in den letzten Jahren immer mal wieder was vom Dorf Inari. Und vor einiger Zeit soll auch mal ein Bär (oder waren es mehrere?) am Stadtrand von Helsinki gesichtet worden sein.
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon Sápmi » 2. Juli 2008 17:19

gun-britt hat geschrieben:
Das Thema ist Bärenjagd und nicht Soldaten und Menschen töten.


Also ich hab den Vergleich schon verstanden. Schließlich geht es in beiden Fällen um Futterbeschaffung und Eroberung von Territorium. :wink:
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Sabine

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon Sabine » 2. Juli 2008 17:46

Sápmi hat geschrieben:Ach! Und was in der Unterschied zwischen einem Bären, der sich einer menschlichen Siedlung nähert und einem Menschen, der in ein "bäriges Wohngebiet" eindringt? Vermutlich der, dass der Bär dabei etwas vorsichtiger und rücksichtsvoller ist. :wink:


Soll also heißen,das prinzipiell niemals Gefahr von einem Bären ausgeht,der in ein Dorf kommt??
8)

Sabine

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon Sabine » 2. Juli 2008 17:54

Sápmi hat geschrieben:Also auch hier siehe oben: Wenn man jedes Lebewesen abschießen würde, das eine potentielle Gefahr für die Menschen darstellen könnte, dann hätten wir auf der Erde keine Überbevölkerung (von Menschen) mehr. :P

Auch meinte ich sicher nicht,das jedes Lebewesen,das einem Menschen gefährlich werden könnte,abgeschossen gehört!
Es steht doch aber wohl außer Frage,das das Leben eines Menschen vorgehen sollte.
Grüße
Sabine

Benutzeravatar
Sápmi
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1661
Registriert: 16. Januar 2008 22:29

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon Sápmi » 2. Juli 2008 19:08

Sabine hat geschrieben:Soll also heißen,das prinzipiell niemals Gefahr von einem Bären ausgeht,der in ein Dorf kommt??
8)


Klar kann von ihm Gefahr ausgehen, aber es gibt unbestritten größere Gefahren. :wink:


Sabine hat geschrieben:Auch meinte ich sicher nicht,das jedes Lebewesen,das einem Menschen gefährlich werden könnte,abgeschossen gehört!


Eben.

Sabine hat geschrieben:Es steht doch aber wohl außer Frage,das das Leben eines Menschen vorgehen sollte.


Klar, die Arterhaltung (obwohl: wie war das nochmal mit den Kriegen? ...)
Aber wie Du schon selbst schreibst, muss man nicht jedes Lebewesen gleich abknallen, wenn es sich etwas merkwürdig verhält und man in dieses Verhalten ein hypothetisches Risiko für den Menschen hineininterpretieren kann.
Anders sieht's natürlich bei echter Notwehr aus, d.h. wenn der Mensch das andere Wesen (das ja auch hier wiederum ggf. ein anderer Mensch sein kann :P ) töten muss, um sein eigenes Leben zu retten.
Oder zur Nahrungsbeschaffung, aber das ist dann wieder was anderes.
"Keiner, der nur einen Sommer Lapplands Sonne trank, kann anderswo glücklich sein."

(aus A.O. Schwede: Lars Levi Laestadius - Der Lappenprophet)

Benutzeravatar
amarok
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1263
Registriert: 25. September 2007 23:32
Kontaktdaten:

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon amarok » 2. Juli 2008 20:10

Schön, dass durch Sapmis Beiträge hier zu diesem Thema noch einmal eine Diskussion entfacht wurde. Vielleicht mischt sich der eine oder die andere noch ein.
Was mich bei dieser Thematik in leichtes Erstaunen versetzt, ist doch offensichtlich die Tatsache, dass man bis vor Kurzem in Schweden noch ganz stolz auf die wachsende Braunbärenpopulation gewesen ist. So habe ich es zu mindest aus den Reportagen im Fernsehen und in sonstigen Medien empfunden. Im vergangenem Jahr kam es dann zu den tragischen Unfällen und in diesem Jahr werden auf einmal die Abschussquoten für die Jagd auf Braunbären nicht unerheblich rauf gesetzt. Vielleicht habe ich die öffentliche Diskussion, die es in Schweden zu diesem Thema "Braunbären" gab, auch gar nicht mitbekommen. Im Februar sagte mir ein Bekannter aus Härjedalen, als ich mich mit ihm über dieses Thema unterhielt: "Wir haben einfach zu viele Bären." Hat man da etwas versäumt? Aufklärungsarbeit etc.. Wenn Bären in die Städte kommen, dann doch wohl zum Mülltonnen-Shopping (nobse hatte das schon mal angesprochen im Zusammenhang mit Wildschweinen in D.) und nicht als Man-Eater. Da ist doch Prävention möglich.
Der Wald lebt, er kann atmen und sprechen und erzählt die Sage von der Urmutter allen Lebens. (jakutisch)

nobse

Re: Jäger dürfen 233 Bären erlegen

Beitragvon nobse » 3. Juli 2008 23:09

Ja , ja Amarok, du sprichst es an . Leider erzählen die Skandinavier viel hinsichtlich Naturschutz, da wird der Vielfraß gehegt und gepflegt , der Wolf ebenso wie der Bär.
Die Wirklichkeit ist eine andere . Da reissen die Vielfraße die Ziegen, die Wölfen machen den Jagthunden den Garaus und die Bären greifen mit einem male die Menschen an. Naturschutz ist dort nur Propaganda und es zahlt sich in klingender Münze durch den Tourismus aus.
Übrigens hat Sapmi (wenn ich das im Schnelldurchlauf mitbekommen habe) eine interessante These angesprochen , die ich auch seit Jahren vertrete. Die größte Gefahr für den Menschen, ist der Mensch selbst!


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste