Innenminister fordert härteres Vorgehen gegen Banden

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
svenska-nyheter
-bot-
Beiträge: 16218
Registriert: 9. Juli 1998 17:00

Innenminister fordert härteres Vorgehen gegen Banden

Beitragvon svenska-nyheter » 20. März 2015 10:50

Nach der tödlichen Schießerei in einem Restaurant in Göteborg hat Innenminister Anders Ygeman härteres Vorgehen gegen kriminelle Banden gefordert.

Mehr...
(Diese Schweden-Nachricht stammt von SR International. Nachdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Radio Schweden.)

Speedy
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 617
Registriert: 20. März 2009 11:38
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Innenminister fordert härteres Vorgehen gegen Banden

Beitragvon Speedy » 20. März 2015 11:42

Das wird Auch Zeit, finde ich. Langsam wird das in Göteborg zuviel. Was denkt ihr?

Meint Speedy

vinbergssnäcka
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 732
Registriert: 3. September 2012 21:38
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Innenminister fordert härteres Vorgehen gegen Banden

Beitragvon vinbergssnäcka » 20. März 2015 11:53

Bin vollkommen Deiner Meinung....nicht nur in Göteborg. Und man sollte mal einsehen, das es organisierte Kriminalität gibt...hier ist aber nicht die Polizei gefragt, sondern die Gesetzgebung.....
liebe Grüsse

Heike

meine Seite: http://figeholm.jimdo.com

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 924
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Innenminister fordert härteres Vorgehen gegen Banden

Beitragvon EuraGerhard » 20. März 2015 13:54

vinbergssnäcka hat geschrieben:Und man sollte mal einsehen, das es organisierte Kriminalität gibt...hier ist aber nicht die Polizei gefragt, sondern die Gesetzgebung.....

Die Frage ist halt, was der Gesetzgeber groß machen kann. Ich sehe da derzeit nur zwei Ansatzpunkte:

Man könnte das Waffengesetz verschärfen, das scheint hier in Schweden im europäischen Vergleich noch relativ locker zu sein. Meiner Meinung nach sollte der private Besitz aller automatischen Waffen absolut und ausnahmslos verboten und Zuwiderhandlungen streng bestraft werden. Und auch Genehmigungen für Jagd- und Sportwaffen sollten nur nach strenger psychologischer Untersuchung des Antragstellers und immer nur zeitlich befristet erteilt werden. Aber das würde vermutlich genauso zu einem großen Lobby-Aufschrei führen wie nach einem Amoklauf in Deutschland.

Die Hauptlast bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität wird aber weiterhin bei der Polizei liegen. Wahrscheinlich würde es helfen, diese personell besser auszustatten. Wenn ich bedenke, dass es in Schweden Städte mit mehreren tausend Einwohnern gibt, in denen die einzige Polizeiwoche gerade mal einmal pro Woche für zwei Stunden besetzt ist, dann läuft da gründlich was schief. Außerdem bräuchte es sicherlich mehr IT- und Netzwerkexperten bei der Polizei. Aber das alles würde halt Geld kosten. Kein Geld kosten und sicherlich auch helfen würde, wenn man die vorhandenen Polizeikräfte von ideologisch motivierten Kinkerlitzchen wie dem Sexköpslagen entlasten würde.

MfG
Gerhard

Speedy
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 617
Registriert: 20. März 2009 11:38
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Innenminister fordert härteres Vorgehen gegen Banden

Beitragvon Speedy » 20. März 2015 14:44

nicht nur sexsköpslagen sondern z.B. Auch diese uebertriebenen Alkoholtest. Das Personsal könnte man woanders besser einsetzen. Mein GG ist im letzten Monat 6 x angehalten worden zum testen.

Gruss Erika

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1200
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Innenminister fordert härteres Vorgehen gegen Banden

Beitragvon vibackup » 20. März 2015 21:11

Stimme dir zu, mit einer Ausnahme:
EuraGerhard hat geschrieben:Und auch Genehmigungen für Jagd- und Sportwaffen sollten nur nach strenger psychologischer Untersuchung des Antragstellers [...] erteilt werden.

Ob jemand böse Absichten hast, kannst du mit einer psychologischen Untersuchung nicht ermitteln. Menschen mit bösen Absichten sind "gesund" im psychologischen Sinne. Und auch was Gewalttätigkeit bei Nichtgesunden betrifft, so hat das eine extrem kurze Halbwertszeit; egal wie, jeder Versuch, etwas über das Risiko, ob jemand gewalttätig wird in mehr als 60 Stunden von jetzt an mit psychologischen Methoden ist spökenkiekeri. Effektiver sind da Approaches, wie sie Versicherungen anwenden:
  • schauen, ob jemand schon gewalttätig war
  • schauen, ob jemand früher in größeren Mengen Alkohol oder andere Drogen konsumiert

also schlicht in die Vergangenheit schauen. Dazu legt man:
  • ob der Betroffene ein funktionierendes soziales Umfeld hat
  • ob das Suchtproblem weiterhin besteht
Das sind die "schweren" Risikofaktoren.
Über 60 % kommt man da auch nicht, weder, was die Spezifität (dass man nur die verdächtigt, die wirklich gewalttätig werden, also niemanden fälschlich beschuldigt) noch was die Sensitivität (dass man die, die gewalttätig werden, auch findet, also niemanden fälschlich "frei spricht")betrifft, aber so weit kommt man. Das Problem ist in hier, dass die Methode der Prophezeiung weder in die Grundausbildung von Psychiatern noch von Psychologen eingeht...

//M

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 924
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Innenminister fordert härteres Vorgehen gegen Banden

Beitragvon EuraGerhard » 22. März 2015 15:56

vibackup hat geschrieben:Ob jemand böse Absichten hast, kannst du mit einer psychologischen Untersuchung nicht ermitteln.

Da hast Du natürlich Recht.

Ich habe das etwas laienhaft formuliert, ich dachte dabei eher an so etwas wie die deutsche MPU, die in Deutschland Führerscheininhabern mit Drogen- oder etwas heftigeren Alkoholproblemen auferlegt wird. Diese soll ja ausdrücklich eine Prognose für die Zukunft sein, die Fragestellung lautet sinngemäß etwa: "Ist davon auszugehen, dass Verkehrsteilnehmer xyz auch in Zukunft unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ein Fahrzeug führen wird", o.ä. Immerhin liegen hier die Rückfallquoten, also die Fälle in denen jemand eine MPU bestanden hat und innerhalb von drei Jahren wieder mit der gleichen Problematik auffällt, unter 20%.

vibackup hat geschrieben:Effektiver sind da Approaches, wie sie Versicherungen anwenden:
  • schauen, ob jemand schon gewalttätig war
  • schauen, ob jemand früher in größeren Mengen Alkohol oder andere Drogen konsumiert

also schlicht in die Vergangenheit schauen.

Der Blick in die Vergangenheit ist ja ohnehin Teil einer solchen MPU. Allerdings: Würde man den Alkoholkonsum z.B. bei deutschen Schützenbrüdern zum Kriterium machen, dann würden sich die Reihen in den Schützenvereinen dramatisch lichten. Ich kannte da einige, und da gibt es welche, die sich vor dem Schießen erst mal was hinter die Binde kippen müssen, damit die Hände zu zittern aufhören ...

Und ein blütenweißes Vorstrafenregister sollte meiner Meinung nach ohnehin Voraussetzung für jeglichen Waffenbesitz sein.

Aber mir ist schon klar: Eine auch nur einigermaßen zuverlässige Prognose ist nicht möglich. Es bleibt daher nur, den legalen Waffenbesitz möglichst restriktiv zu behandeln und gegen den illegalen Waffenbesitz mit harten Strafen vorzugehen.

MfG
Gerhard


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste