Homöopathie versus skeptisches Schweden

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

vibackup
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1162
Registriert: 26. Januar 2013 19:02
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Homöopathie versus skeptisches Schweden

Beitragvon vibackup » 21. Dezember 2013 11:56

HeikeBlekinge hat geschrieben:Mir sei verziehen, dass ich Homöopathie als Naturheilkunde bezeichnete!
Das wollte ich mitnichten gleichsetzen.

Dann sind wir uns einig.

HeikeBlekinge hat geschrieben:Michael: Sprich mich bitte nie wieder am Satzanfang mit meinem Namen an. Das mag ich nicht ;-)
(... und soetwas ist oberlehrerhaft und altklug!)

OK... ;-)

HeikeBlekinge hat geschrieben:Du siehst das Verleugnen als verantwortungsvolles Handeln. Ok. Ich seh es als Ignoranz und Ueberheblichkeit.

Verleugnen von was?

Dennoch denke ich, dass ich mich neutral halten muss und mich deswegen nicht einer Glaubensrichtung anschließen darf, die auf wenigen, nicht reproduzierbaren Erfahrungen baut.
Als Laie darf man viel machen, was einen selbst betrifft.
Aber wenn man andere behandelt, dann muss man so sicher sein, wie es geht.
Und da reicht die eigene Erfahrung manchmal nicht aus. So sehe ich es.
Wir werden uns wohl nicht einig, fürchte ich.


HeikeBlekinge hat geschrieben:Du meinst mit Neutralität kommst du weiter oder sie schuetzt dich?

Nicht mich, meine Patienten soll die Neutralität schützen. Ich bin mir sehr der Tatsache bewusst, dass meine jetzigen Studenten irgendwann über das, was ich heute für richtig halte, lachen werden, oder, im schlimmeren Fall, sehen werden, dass ich mit meinem Handeln Menschen eher geschadet als genutzt habe.
So ist Wissenschaft: das Wissen von heute ist der Irrtum von morgen. Davor kann mich nichts, keine Neutralität und nichts anderes schützen. Außer der Fähigkeit, in die Zukunft zu schauen, und die habe ich nicht. Das einzige, was ich heute tun kann, ist nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln, und jede Methode, egal woher sie kommt und wie sie sich nennt, nach den gleichen Maßstäben zu bewerten: ob sie funktioniert, ob sie wiederholbar funktioniert, und ob der Nutzen in einem guten Verhältnis zum ev Schaden steht.
So würde ich wollen, dass mein Arzt mich behandelt. Wie siehst du das?

HeikeBlekinge hat geschrieben:Ich fuehle mich keiner Glaubensrichtung angeschlossen, geschweige denn wuerde ich die Hahnemannsche aufs Verderb verteidigen.

Ja, das macht ja auch keinen Sinn, da sind wir uns ganz einig.

HeikeBlekinge hat geschrieben:Wenn du dich hier so vehement als Mediziner profilierst dann must du evtl. auf Neutralität setzen? -ok.
Es verlangt doch hier niemand das du deine Behandlungsmethoden änderst!
Ein wenig Grau täte vielleicht trotzdem nicht weh?

Nun, ich bin Mediziner.
Nein, dass du das nicht verlangst, habe ich verstanden, aber darum ging es doch nicht, oder?
Ich dachte, es ging um die prinzipielle Haltung gegenüber Verfahren wie bspw der Homöopathie?
Was meinst du mit "Grau"?

//M


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste