Heißes Eisen Sexualkunde

Hier diskutieren wir Nachrichten, News, Nyheter aus und über Schweden. Alles was neu & interessant ist! Von TT, DagensNyheter, Expressen u.a.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/land-leute/ak ... achrichten
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Rallaren
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 128
Registriert: 23. Juli 2013 14:08
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Heißes Eisen Sexualkunde

Beitragvon Rallaren » 16. Juni 2015 17:29

Petergillarsverige hat geschrieben:Na klar, Auswanderer, es hat den Anschein du hast praktische Erfahrungen mit Prostitution und Pornographie. Sorry, ich kann das Thema nur theoretisch behandeln.

Und, wäre das jetzt schlimm? Genauso, wie Du diese Formen der Sexualität kennst, ist es doch Eure private Angelegenheit.
Wobei Auswanderer dann, nach deiner Annahme, beide Seiten kennt. Wer also kann die Situation wohl besser beurteilen?
Ich aber halte da mit Hermann Hesse und seinen Büchern.
Wer das Schlechte nie selbst erfahren hat, kann das Gute nicht richtig empfinden.
Deshalb möchte ich nicht, daß mir religiöse Theoretiker Moralvorschriften machen. Ich machs ja auch nicht, weil ich eben auch nur Theoretiker bin in vielen Angelegenheiten.
Ich will es selbst erfahren. Und das Recht steht doch allen Menschen zu, oder?

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 904
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Heißes Eisen Sexualkunde

Beitragvon EuraGerhard » 16. Juni 2015 21:07

Petergillarsverige hat geschrieben:Umgekehrt heißt das:
22% aller Männer und
21% aller Frauen
Sex nur dann als richtig ansehen, wenn dies in einer festen Beziehung stattfindet.

Falsch!

Eigentlich sollte Dir klar sein, dass die Negation von: "stimme mit einer Aussage in keinster Weise überein" nicht etwa lautet: "stimme voll und ganz überein", sondern vielmehr: "stimme zu einem gewissen Teil überein".

Tatsache ist, dass in der Studie nur 4% der befragten Männer und 3% der Frauen mit der Aussage, dass Sex ausschließlich in einer festen Beziehung stattfinden sollte, voll und ganz übereinstimmen. Da hast Du Deinen niedrigen einstelligen Prozentwert.

MfG
Gerhard

Petergillarsverige
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1271
Registriert: 4. Oktober 2011 16:15
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Heißes Eisen Sexualkunde

Beitragvon Petergillarsverige » 16. Juni 2015 23:43

[quote="Rallaren]
Ich will es selbst erfahren. Und das Recht steht doch allen Menschen zu, oder?[/quote]

Dieses Recht hat da seine Grenzen, wo andere geschädigt werden. Du darfst z.B. keinen Sex mit Kindern haben, auch wenn diese zustimmen. Auch wenn Rüdiger Lautmann behauptet ein Kind würde durch Sex mit Pädophilen nicht geschädigt, ich glaube das nicht und aus gutem Grund ist das verboten und steht unter Strafe.
Es gibt viele Frauen, die zur Prostitution gezwungen werden.
z.B. http://www.standort-dortmund.de/mittern ... ung_72.htm
Auch wenn Auswanderer das bestreitet, ein Bordell ist ein schmutziges Geschäft. Ich finde es richtig, wenn die Freier bestraft werden.
Schweden ist nicht nur ein schönes Land - das ist ein Virus!

Petergillarsverige
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1271
Registriert: 4. Oktober 2011 16:15
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Heißes Eisen Sexualkunde

Beitragvon Petergillarsverige » 16. Juni 2015 23:45

@ Gerhard
Wenn es die Option gab, seine Meinung nur zu 50% zu haben, stimmt das natürlich.
Aber damit stimmen die Zahlenwerte wieder.
Schweden ist nicht nur ein schönes Land - das ist ein Virus!

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 904
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Heißes Eisen Sexualkunde

Beitragvon EuraGerhard » 17. Juni 2015 07:31

Petergillarsverige hat geschrieben:Wenn es die Option gab, seine Meinung nur zu 50% zu haben, stimmt das natürlich.

Die Umfrage war nicht ganz so einfach gestrickt:

Die vorgestellte Aussage lautete: "Samlag hör bara hemma inom förlovning och äktenskap/partnerskap."

Man konnte auf einer fünfstufigen Skala antworten, wobei Stufe 1 bedeutete: "Instämmer inte alls", also vollständige Ablehnung der Aussage, und Stufe 5 "Instämmer helt och hållet", also vollständige Zustimmung. Außerdem gab es noch die Möglichkeit der Stimmenthaltung ("Vet inte"), welche jeweils 1% der Befragten wählten.

Volle Zustimmung ("Instämmer helt och hållet") fand die Aussage nur bei 4% der Männer und 3% der Frauen. Vollständige Ablehnung ("Instämmer inte alls") hingegen bei 78% der Männer und 79% der Frauen. Die übrigen jeweils 17% verteilten sich auf die drei Zwischenstufen.

Petergillarsverige hat geschrieben:Ich finde es richtig, wenn die Freier bestraft werden.

Ich bin dagegen, wenn auch möglicherweise aus anderen Gründen als @ Auswanderer: Ich bin in erster Linie deshalb gegen eine Bestrafung der Freier, weil dies meiner Meinung nach die strafrechtliche Verfolgung von Menschenhandel und Zwangsprostitution erheblich erschwert! Und das gleich aus mehreren Gründen: Zum einen werden umfangreiche Ressourcen bei der Polizei für die Verfolgung von Freiern gebunden, die damit nicht mehr für andere Zwecke zur Verfügung stehen. Und zum anderen gibt man damit jedem Freier, der möglicherweise hilfreiche Aussagen zur Aufklärung von Zwangsprostitution oder Menschenhandel machen könnte, automatisch ein Aussageverweigerungsrecht.

MfG
Gerhard

Petergillarsverige
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1271
Registriert: 4. Oktober 2011 16:15
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland

Re: Heißes Eisen Sexualkunde

Beitragvon Petergillarsverige » 17. Juni 2015 09:41

Im Bereich Technik gibt es Kontrollen, ob Änderungen zu den erwünschten Ergebnissen führen. Meist ist das auch viel einfacher zu "messen" als im nichttechnischen Bereich. Man bringt z.B. eionen neuartigen Straßenbelag auf und misst dann ob die Laufgeräusche der Reifen leiser sind oder der Bremsweg kürzer und damit weniger Unfälle auftreten.
Schweden und Deutschland kann man nicht 1:1 vergleichen. Aber mich würde schon interessieren, gibt es vergleichende Studien?
Die Freier zu bestrafen zeigt aber auch, dass man Prostitution als nicht legal deklariert.
Vor einigen Jahren wurde mal eine Umfrage gemacht: "Prostitution ist ein normaler Beruf. Halten Sie es für richtig, wennn gutaussehende arbeitslose Frauen eine Stelle in einem Bordell nicht ablehnen dürfen." Das war zwar nicht ernst gemeint, aber ein erheblicher Prozentsatz der Befragten meinten tatsächlich man dürfte die Frauen zu einer Arbeit im Bordell zwingen.
Schweden ist nicht nur ein schönes Land - das ist ein Virus!

EuraGerhard
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 904
Registriert: 28. Juli 2010 11:51
Schwedisch-Kenntnisse: gut
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Heißes Eisen Sexualkunde

Beitragvon EuraGerhard » 17. Juni 2015 11:02

Petergillarsverige hat geschrieben:Im Bereich Technik gibt es Kontrollen, ob Änderungen zu den erwünschten Ergebnissen führen.

Richtig. Und es ist schon bezeichnend, dass die schwedische Regierung auf genau solche Kontrollen beim Sexköpslagen bewusst verzichtet. Man hat weder vor noch nach der Einführung belastbare Daten über die Prostitution erfasst. Und all das, was nach der Einführung von der Regierung an "Auswertungen" veranlasst wurde, genügte nicht im geringsten irgendwelchen wissenschaftlichen Ansprüchen und taugte bestenfalls zur - dann auch ausgiebig betriebenen - Selbstbeweihräucherung.

Es gibt sehr wenige regierungsunabhängige Untersuchungen, und die kommen überwiegend zu dem Ergebnis, dass das Sexköpslagen bestenfalls nutzlos ist. Zum Beispiel hier: Klick!

Petergillarsverige hat geschrieben:Schweden und Deutschland kann man nicht 1:1 vergleichen. Aber mich würde schon interessieren, gibt es vergleichende Studien?

Tatsache ist: In Ländern, in denen Prostitution legal ist, also z.B. Deutschland oder Niederlande, erhält die Polizei einen nicht unerheblichen Teil der Hinweise auf mögliche Zwangsprostitution von Freiern! Und kommt es zu Strafverfahren gegen Zuhälter oder Menschenhändler, so können (bzw. müssen sogar) Freier dort Zeugenaussagen machen, ohne sich selbst zu belasten. In Schweden geht dies seit Einführung des Sexköpslagen nicht mehr: Ein Freier in Schweden müsste schon mit dem Klammerbeutel gepudert sein, um mit Beobachtungen über mögliche Zwangsprostitution zur Polizei zu gehen und sich damit selbst einer Straftat zu bezichtigen. Und da niemand dazu gezwungen werden darf, sich strafrechtlich selbst zu belasten, das ist ein Grundsatz des Strafrechts, können Freier auch nicht als Zeugen in Prozessen gegen Zuhälter und Menschenhändler herangezogen werden.

Tatsache ist auch, dass die Prostitution in Schweden seit der Einführung des Sexköpslagen zu einem erheblichen Teil in den Untergrund bzw. das Internet abgewandert und damit durch die Behörden wesentlich schwerer zu überwachen ist. Tatsache ist weiterhin, dass der Umfang des Menschenhandels in Schweden seit der Einführung des Sexköpslagen erheblich zugenommen hat.

Hier in Uppsala, einer Stadt mit vielen internationalen Kongressen und Veranstaltungen und demzufolge auch vergleichsweise viel Prostitution, geht im Durchschnitt vielleicht so alle Vierteljahr mal ein Fall durch die Lokalpresse, in dem ein Freier ertappt wird. Meist ist dem eine mehrtägige Observation durch die Polizei vorausgegangen. Bedenke, eine Observation eines Verdächtigen rund um die Uhr bindet etwa 15 Vollzeitkräfte bei der Polizei! Und das, wenn überhaupt, für eine Geldbuße von ein paar Tausend Kronen, denn zu mehr wurde noch nie ein Freier verurteilt. Effektive Strafverfolgung sieht anders aus.

Petergillarsverige hat geschrieben:Die Freier zu bestrafen zeigt aber auch, dass man Prostitution als nicht legal deklariert.

Das ist aber reine Symbolpolitik. Das Strafrecht muss in einem Rechtsstaat immer das letzte Mittel sein und seine Anwendung dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit genügen. Ideologisch motivierte Symbolpolitik hat darin nichts zu suchen.

Versteh mich bitte nicht falsch: Es geht mir nicht darum, Prostitution romantisch zu verklären. (Dafür gibt es Hollywood-Filme. :wink: ) Es geht mir vielmehr darum, all jenen Menschen, die in der Prostitution arbeiten (und das sind nicht nur Frauen) und die aussteigen wollen, auch eine Möglichkeit zum Ausstieg zu geben. Der primitive "Das wollen wir nicht, das wird verboten!"-Ansatz ist hier aber wie oben dargelegt nicht nur nutzlos, sondern sogar kontraproduktiv. Und deshalb bin ich dagegen.

Ich will die Lage in Deutschland oder NL auch nicht beschönigen. Gerade in Deutschland wurden im Zuge der - meiner Meinung nach im Prinzip richtigen - Entkriminalisierung der Prostitution einige schwere Fehler gemacht. So muss jede Frittenbude deutlich mehr Auflagen erfüllen als ein Bordell. Und Kontrollen in Bordellen kann ausschließlich die Polizei durchführen, wozu sie aber in aller Regel einen gerichtlichen Durchsuchungsbeschluss braucht. Das Gewerbeaufsichtsamt hingegen könnte anlasslos zu jeder Tages- und Nachtzeit unangemeldete Kontrollen durchführen, darf aber nicht. Und anstatt diese Fehler zügig zu beheben, streitet man über eine Nachahmung der schwedischen Symbolpoliitik oder die Neueinführung von Straftatbeständen für Handlungen, die bereits strafbar sind. :patsch:

MfG
Gerhard

Rallaren
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 128
Registriert: 23. Juli 2013 14:08
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Heißes Eisen Sexualkunde

Beitragvon Rallaren » 17. Juni 2015 17:35

Petergillarsverige hat geschrieben:
Dieses Recht hat da seine Grenzen, wo andere geschädigt werden. Du darfst z.B. keinen Sex mit Kindern haben, auch wenn diese zustimmen. Auch wenn Rüdiger Lautmann behauptet ein Kind würde durch Sex mit Pädophilen nicht geschädigt, ich glaube das nicht und aus gutem Grund ist das verboten und steht unter Strafe.
Es gibt viele Frauen, die zur Prostitution gezwungen werden.
z.B. http://www.standort-dortmund.de/mittern ... ung_72.htm
Auch wenn Auswanderer das bestreitet, ein Bordell ist ein schmutziges Geschäft. Ich finde es richtig, wenn die Freier bestraft werden.

Wo siehst Du eigentlich immer das Gespenst der Schädigung anderer?
Das ist für mich so klar, wie nur was, das meine Freiheit dort aufhört, wo die Freiheit meines nächsten anfängt. Wie meine Forderung nach Freiheit auf eigene Erfahrung jetzt auf einmal mit Sex mit Kindern in Verbindung gebracht wird ist schon erstaunlich, wenn nicht sogar abenteuerlich.
Und ich glaube auch nicht, daß Auswanderer je irgendwann die Zwangsprostitution auch nur im entferntesten befürwortet hat.

Die Zwangsprostitution mal ausgenommen, dann sind doch aber Mann und Frau freiwillig an dem "schmutzigen" Geschäft beteiligt?
Um es nochmals ganz deutlich zu sagen: Ich befürworte nur das selbstbestimmte, freiwillige Handeln. Dann sehe ich absolut keinen Grund, daß mich das Verhalten der beteiligten Personen irgendwas angeht. Ich Ihnen moralisch nahetreten müßte. Und wenn Jugendliche freiwillig Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht, von mir aus auch mit dem selben Geschlecht, sammeln, ist mir das auch absolut piepe.
Es geht mich nichts an!
Das ist ja auch das Thema gewesen, daß eine ganz natürliche Handlung, der Geschlechtsverkehr, aufgrund von möglichen Gefahren, die durchaus vorhanden sein können für einige wenige, allen anderen mit dem moralischen, religiösem Zeigefinger dieses schöne Erlebnis vermiest wird.
Immer wieder werden nur die Auswüchse ans Licht gezerrt, um Regeln aufzustellen, die dann allgemeingültig sein sollen.
Nebenbei:
Und sollen jetzt nur die Freier bestraft werden oder auch die Freierinnen?
Frauen sind heutzutage mehr emanzipiert, als es einige "Beschützer" der Frauen wahrhaben wollen.

Benutzeravatar
Auswanderer
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 603
Registriert: 16. Oktober 2006 21:59

Re: Heißes Eisen Sexualkunde

Beitragvon Auswanderer » 19. Juni 2015 20:08

EuraGerhard hat geschrieben:Ich bin dagegen, wenn auch möglicherweise aus anderen Gründen als @ Auswanderer: Ich bin in erster Linie deshalb gegen eine Bestrafung der Freier, weil dies meiner Meinung nach die strafrechtliche Verfolgung von Menschenhandel und Zwangsprostitution erheblich erschwert! Und das gleich aus mehreren Gründen: Zum einen werden umfangreiche Ressourcen bei der Polizei für die Verfolgung von Freiern gebunden, die damit nicht mehr für andere Zwecke zur Verfügung stehen. Und zum anderen gibt man damit jedem Freier, der möglicherweise hilfreiche Aussagen zur Aufklärung von Zwangsprostitution oder Menschenhandel machen könnte, automatisch ein Aussageverweigerungsrecht.


Dies sind auch 2 Gründe, weshalb ich die Kriminalisierung von Prostitution, in jeglicher Form, ablehne. Aber: Aussageverweigerungsrecht kommt erst ins Spiel, wenn die Justiz davon weißt. Ist Prostitution an sich verboten, zumindest für den Kunden, dann wird er der Polizei keine Hinweise auf Zwangsprostitution geben.

Dahinzu kommt: Wenn es einen legalen Markt gibt (natürlich ohne Zwangsprostituierten), dann gibt es weniger Gründe, sich der Zwangsprostitution zu bedienen. Es ist dann auch möglich, sich legal mit Prostitution, z.B. als Lokalinhaber, zu beschäftigen. Wenn das an sich illegal ist, dann ist die Schwelle zu anderen illegalen Aktivitäten niedriger.

Man muss natürlich nicht betonen, dass man gegen jeglicher Form von Zwangsprostitution ist, aber anscheinend ist dies doch nötig. Es gibt Prostituierte, die keine Zwangsprostituierten sind, in Deutschland die überwiegende Mehrheit. Genau so leicht, wie im Falle von Pornografie kann man sich nicht davon überzeugen, dass auch hier Alice Schwarzer lügt.

Ja, nur eine kleine Minderheit ist naturgeil und braucht es wirklich (obwohl es solche auch gibt), aber dass bedeutet nicht, dass alle anderen Zwangsprostituierten sind. Nur eine kleine Minderheit aller Leute würde noch arbeiten, wenn sie mehrere Millionen auf dem Konto hätten, aber das bedeutet nicht, dass alle anderen Zwangsarbeiter sind. Wer so mit den Wörtern umgeht, beleidigt die echten Zwangsarbeiter und Zwangsprostituierten.

Man kann sich für Organspende einsetzen und Organhandel auf das Schärfste bekämpfen.
Alla dessa dagar som kom och gick, inte visste jag att det var livet.

---Stig Johansson


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Neuigkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste