Hauskauf ueber privat!

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

missbucket101
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 4. Januar 2009 23:19
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Sonstiges Europa

Hauskauf ueber privat!

Beitragvon missbucket101 » 4. März 2009 00:15

Hallo ihr lieben!

Ich schau schon ueberall nach haeusern und ich hab schon was gefunden, aber dann ist mir eingefallen....
Hat vielleicht einer euch nen haus zu verkaufen in der Linköping gegend? oder kennt ihr jemanden, der nen haus verkaufen will?
Eh ich mich mit nem makler rumschlage mach ich das doch lieber privat...
irgendwelche vorschlaege?

LG rieke

hansbaer

Re: Hauskauf ueber privat!

Beitragvon hansbaer » 4. März 2009 06:48

missbucket101 hat geschrieben:Eh ich mich mit nem makler rumschlage mach ich das doch lieber privat...
irgendwelche vorschlaege?


Halte ich für kein sonderlich kluges Vorgehen. Nicht nur, dass ein Privatverkauf mit anderen Risiken behaftet ist. Der Großteil der Häuser wird über Makler verkauft, und wenn man nur einen kleinen Teil des Marktes überhaupt in Betracht zieht, wird man kaum das beste Angebot wählen können - und damit weder das beste Haus noch den besten Preis bekommen.

Sind Makler denn so schlimm?

rollohraale

Re: Hauskauf ueber privat!

Beitragvon rollohraale » 4. März 2009 06:58

Hej Hansbaer,
Makler sind nicht schlimm,aber der Makler bekommt sein Geld nur wenn er ein Haus verkauft und zwar vom Verkäufer, das heisst er muss verkaufen wenn er verdienen will. Das macht es fuer mich ein bischen einseitig.
gruss rollohraale

hansbaer

Re: Hauskauf ueber privat!

Beitragvon hansbaer » 4. März 2009 07:01

rollohraale hat geschrieben:Hej Hansbaer,
Makler sind nicht schlimm,aber der Makler bekommt sein Geld nur wenn er ein Haus verkauft und zwar vom Verkäufer, das heisst er muss verkaufen wenn er verdienen will. Das macht es fuer mich ein bischen einseitig.
gruss rollohraale


Naja, selbst wenn er vom Käufer bezahlt würde: verkaufen müsste er trotzdem, um Geld zu machen. Das macht auch Versicherungsmakler zu etwas nervigen Zeitgenossen, denn sie sehen im Wohl ihres Kunden nicht zuletzt ihr eigenes Wohl :-)
Aber lieber habe ich einen Makler, den ich mir etwas vom Leibe halten muss, aber bei dem ich weiß, an was ich bin, als einen Privatverkäufer, bei dem ich das nicht weiß.

rollohraale

Re: Hauskauf ueber privat!

Beitragvon rollohraale » 4. März 2009 07:16

Hej Hansbaer,
nur wenn du jemanden hast der sich mit der Materie (Holzhaus)auskennt ist es wohl sinnvoller mit dem dort hinzufahren und zu begutachten. Das ist meine Meinung. Denn der jemand steht auf meiner Seite und muss sein Geld damit nicht verdienen
gruss rollohraale

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Hauskauf ueber privat!

Beitragvon Aelve » 4. März 2009 08:47

Hallo,

wieso sollte man schlecht kaufen, wenn man Privat ein Haus kauft? Man hat doch auch die Möglichkeit, alles genau zu überprüfen, sich evtl. einen Sachveständigen mitzunehmen zur Besichtigung. Ich sehe da überhaupt kein Problem, wenn man z.B. über www.blocket.se ein Haus Privat kauft oder auch von einem Deutschen, der sein Haus, welches er auf einen guten Standard gebracht hat, aus nachvollziehbaren Gründen verkaufen will.
Unser erstes Haus haben wir von einem Deutschen gekauft, es war bei ebay eingestellt. Der Verkäufer wohnt heute noch im Ort und hilft uns beim Haus und beim Garten, wir sind froh, dass er uns sein Haus verkauft hat, denn er hatte auch noch andere Interessenten.
Meine Erfahrung ist, dass schwedischen Makler bei Anfragen aus Deutschland nicht unbedingt antworten. Bevor man überhaupt die Gelegenheit zur Besichtigung bekommt, ist das Haus schon anderweitig vergeben. Deshalb kann ein Hauskauf Privat durchaus angebracht sein, denn wenn der Verkäufer eine gute Meinung von dem Käufer hat, wird er evtl. ihm die Gelegenheit geben, das Haus in Ruhe besichtigen zu können, es ihm auch gut übergeben und ihm evtl. sogar später helfen. Man muß ja nicht, nur weil es Privat ist, einen zu hoch angesetzten Preis bezahlen oder auf eine hinreichende Prüfung des Hauses verzichten.

Grüße Aelve
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
Manu-Risnaes
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 229
Registriert: 25. Oktober 2007 09:46
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Hauskauf ueber privat!

Beitragvon Manu-Risnaes » 4. März 2009 08:56

Hallo Foris so wie Aleve sehe ich das auch ,man kann sein Haus sehr wohl von Privat kaufen. Beim Makler wäre ich aich etwas vorsichtiger, nach dem Moto Gebranntes -Kind scheut das Feuer. ok nicht alle Makler sind schlecht aber schlechte und Geschäftemacher gibt es genug in Schweden als auch in Deutschland.


LG
Rapunzel
LG
Manu


Lebe deinen Traum aber Träume nicht dein Leben

hansbaer

Re: Hauskauf ueber privat!

Beitragvon hansbaer » 4. März 2009 08:58

rollohraale hat geschrieben:Hej Hansbaer,
nur wenn du jemanden hast der sich mit der Materie (Holzhaus)auskennt ist es wohl sinnvoller mit dem dort hinzufahren und zu begutachten. Das ist meine Meinung. Denn der jemand steht auf meiner Seite und muss sein Geld damit nicht verdienen
gruss rollohraale


Klar - das ist der Optimalfall. Ein unabhängiger Experte ist da Gold wert.
Missbucket wohnt derzeit aber noch in Irland, soweit ich weiß. Wenn ich in so einem Fall die Wahl habe zwischen einem seriösen Makler, der mir den guten Zustand eines Hauses bescheinigt, und einem Privatverkäufer, der das tut, dann würde ich wohl ersteren nehmen. Der Makler ist schließlich Profi und irgendwo auch auf seinen Ruf bedacht. Zumindest ist das zu hoffen :-)

@Aelve: ich finde, man sollte da berücksichtigen, dass anzunehmenderweise (habe jetzt keine Daten) die überwältigende Mehrheit des schwedischen Wohnraums über Makler verkauft wird. Dass man Ferienhäuser auf privatem Wege den Besitzer wechseln ist ja nicht ungewöhnlich, aber Missbucket fragt ja konkret nach einer für schwedische Verhältnisse dicht besiedelten Region. Dort dürften nur vergleichsweise wenige "normale" Wohnhäuser (also in der Stadt oder im Dorf mit entsprechender Verkehrsanbindung) ohne Makler verkauft werden. Das schränkt auch die Auswahl auf dem Markt erheblich ein, und wenn man die nicht hat, ist die Wahrscheinlichkeit, ein gutes Geschäft zu machen, eher gering.

Ich lasse mich da aber gerne von Immobilienkundigen eines besseren belehren. Mir fiel nur spontan ein, dass ich erst vor einer Woche oder so die Geschichte eines Ebay-Käufers gelesen habe, der sich mit dem Kauf ziemlich in die Nesseln gesetzt hat.

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1454
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Hauskauf ueber privat!

Beitragvon Aelve » 4. März 2009 11:29

Hallo Hansbaer,

von einem einzigen ebay-Verkäufer, der darüber hinaus wahrscheinlich ein verdeckter Makler war, da er ja noch andere Leistungen und Beratungen zu bieten versprach, die er dann nicht einhielt, ist doch ein wenig sehr einseitíg. Aus Irland ist es ohnehin nicht so einfach, mal eben ein Haus in Schweden zu kaufen. Selbst ein Haus über ein Makler muß angeschaut werden, kann gravierende Mängel haben, kann überteuert sein oder grundlos hochgeboten werden.
Es würde sich anbieten, einen längeren Urlaub in Schweden dazu zu benutzen, einige Maklerangebote sowie private Angebote in Augenschein zu nehmen.
Oft muß man mehrere Objekte anschauen, um überhaupt Vergleichsmöglichkeiten zu haben. Gerade von Maklern habe ich gehört, dass sie die Häuser aus besten Blickwinkeln fotografieren, es wurden schon viele Leute sehr enttäuscht, die nur wegen eines Objekts extra nach Schweden gereist sind, besonders wenn sie eine weite Anfahrt hatten und der Makler merkte, dass die Käufer eher unbedarft waren, dann ging plötzlich der Preis des Hauses nach oben. Das muß man auch bedenken, wie weit lasse ich mich darauf ein, mehr auszugeben als ich eigentlich will und kann.

Grüße Aelve
Zuletzt geändert von Aelve am 4. März 2009 11:47, insgesamt 1-mal geändert.
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

hansbaer

Re: Hauskauf ueber privat!

Beitragvon hansbaer » 4. März 2009 11:45

Aelve hat geschrieben:von einem einzigen ebay-Verkäufer, der darüber hinaus wahrscheinlich ein verdeckter Makler war, da er ja noch anderen Leistungen und Beratungen zu bieten versprach, die er dann nicht einhielt, ist doch ein wenig sehr einseitíg. Aus Irland ist es ohnehin nicht so einfach, mal eben ein Haus in Schweden zu kaufen. Selbst ein Haus über ein Makler muß angeschaut werden, kann gravierende Mängel haben, kann überteuert sein oder grundlos hochgeboten werden.
Es würde sich anbieten, einen längeren Urlaub in Schweden dazu zu benutzen, einige Maklerangebote sowie private Angebote in Augenschein zu nehmen.
Oft muß man mehrere Objekte anschauen, um überhaupt Vergleichsmöglichkeiten zu haben. Gerade von Maklern habe ich gehört, dass sie die Häuser aus besten Blickwinkeln fotografieren, es wurden schon viele Leute sehr enttäuscht, die nur wegen eines Objekts extra nach Schweden gereist sind, besonders wenn sie eine weite Anfahrt hatten und der Makler merkte, dass die Käufer eher unbedarft waren, dann ging plötzlich der Preis des Hauses nach oben. Das muß man auch bedenken, wie weit lasse ich mich darauf ein, mehr auszugeben als ich eigentlich will und kann.


Bei deinem ersten Satz tue ich mir ehrlich gesagt etwas schwer. Ich nehme an, du meinst, dass man das nicht verallgemeinern soll - da stimme ich dir zu, denn das möchte ich auch nicht.

Marktorientierung ist natürlich wichtig, und ein Makler wird natürlich nicht den verwilderten Garten fotografieren, wenn er gemütliche Kaminbilder haben kann. Dass man sich so ein Haus persönlich anschaut, ist sicher auch gut.

Auf was ich hinaus wollte, ist aber etwas anderes: der Umfang des Angebots. Missbucket hatte gefragt, ob irgendjemand hier ein Haus zu verkaufen hat. Selbst wenn es so wäre: wie wahrscheinlich ist es, dass dieses Haus mit den Anforderungen von ihr sowie dem maximal zahlbaren Preis harmoniert? Die wäre sehr gering.

Ich habe gerade einmal zum Test eine Suche gemacht.

Ort: Östergötlands Län (weitere Lage egal)
Maximalpreis: 3 Millionen Kronen
Mindestwohnfläche: 90 m2

Treffer bei Blocket: 18 (davon werden 2 per Makler verkauft)
Treffer bei hemnet.se: 287

Also: von rund 300 Angeboten sind es anscheinend gerade einmal 16, die nicht über einen Makler vermittelt werden. Da kann es natürlich schon sein, dass ein Haus davon ein echter Glücksgriff ist. Wahrscheinlicher ist aber, dass die restlichen 95% ein Angebot enthalten, das zumindest gleichwertig ist.

Als mündiger Kunde wäre es daher nicht klug, von vorneherein 95% des Marktes auszuschließen, weil man keinen Makler möchte.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste