Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Von Auswanderern für Auswanderungswillige! Alle Fragen zu Planung und Durchführung, zu Umzug, Integration und Umgang mit den Behörden. Interessante Erlebnisse und Tipps der Expats.
Link zum Portal: http://www.schwedentor.de/auswandern-leben
Fhre Schweden: Mit Stena Line nach Skandinavien: Sassnitz-Trelleborg

Benutzeravatar
geli & uwe
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 7. Februar 2008 10:18
Schwedisch-Kenntnisse: Grundkenntnisse
Lebensmittelpunkt: Schweden
Kontaktdaten:

Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon geli & uwe » 19. Februar 2008 19:37

Hallo, zusammen.
Und wieder mal ne Frage:
Ist es eigendlich möglich (ratsam) die Finanzierung für ein Haus in Schweden über eine schwedische Bank abzuwickeln oder gibts da Probleme?
Und wie siehts denn da ungefähr mit den Zinsen aus?
Oder muß man dafür in Schweden arbeiten?

Übrigens fahren wir hoffentlich im September nach S. in Urlaub. Spätestens dann wollten wir uns ein Haus gefunden haben.

Viele Grüße aus dem (zur Zeit noch) sonningem Bayern

Geli & Uwe :wink:

nysn

Re: Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon nysn » 19. Februar 2008 20:27

Ob es ratsam ist die Finanzierung über eine schwedische Bank zu machen - keine Ahnung - eventuell finanzieren ja auch mittlerweile deutsche Banken Häuser in Schweden !?
Aber es ist auf jeden Fall nicht unmöglich, wenn Ihr ein Haus in Schweden kaufen möchtet, es sei denn

1. Ihr habt beide festen Anstellungen und ein regelmäßiges Einkommen (möglichst in Schweden)
2. 10 % Eigenkapital mindestens - wenn ihr im Ausland arbeitet, dann sicher mehr EK erforderlich
3. Bewegliche Zinsen momentan um die 5 %

Alle aktuellen Zinssätze gibt es unter:
http://di.se - Überschrift "boräntor" anklicken

Storstadstjej

Re: Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon Storstadstjej » 19. Februar 2008 20:59

Nachteil derzeit - die schwedische Riksbank orientiert sich stark an USA.
Vorteil - schwedische Banken haben einen besseren Einblick in den derzeitigen Wert der Immobilie und Prognose. Beispiel - ist die Bank grundsätzlich gewillt einen Kredit von Summe X zu geben, präsentiert man ihr aber die Immobilie und die Bank "rümpft die Nase - so kann man fast davon ausgehen, dass der Kaufpreis nicht im Wert begründet ist. Das machen aber definitiv nicht alle Banken.

Das mit dem Eigenkapital ist diskutierbar, es gibt auch Banken, die Vollfinanzierungen akzeptieren, aber die meisten Banken verlangen bis zu 15% Eigenfinanzierung.

Benutzeravatar
Aelve
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1463
Registriert: 14. Januar 2008 11:20
Schwedisch-Kenntnisse: praktisch keine
Lebensmittelpunkt: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon Aelve » 19. Februar 2008 21:33

Hallo,

es ist schwierig, in Deutschland eine Finanzierung für ein Haus in Schweden zu bekommen, wenn das schwedische Objekt als Sicherheit gelten soll. Nach meinen Erkundigungen nehmen die Banken in Deutschland für ausländische Immobilien einen sehr hohen Finanzierungsaufschlag. Viel leichter ist es nach unserer Erfahrung, das Objekt in Schweden finanziert zu bekommen. In manchen Fällen besteht bei einem Haus ein Pfandbrief, den finanziert die Bank in Schweden meistens problemlos, wenn man nachweisen kann, dass man in Deutschland ein geregeltes Einkommen hat. Dem Wert des bestehenden Pfandbriefs ist bereits eine Überprüfung des Wertes des Hauses und Grundstücks vorausgegangen, so dass die Bank den Pfandbrief leicht beleiht. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Zinsen in Schweden niedriger sind als hier in Deutschland. Die Bank verlangt aber genügend Eigenkapital, es ist sicherlich eher schwer, eine hundertprozentige Finanzierung eines Hauses zu bekommen. Es wäre eine Möglichkeit, wenn ein Objekt in Deutschland vorhanden ist, hierauf in D eine Finanzierung aufzunehmen und diese in das Objekt in D abzusichern, der andere Teil kann dann in Schweden sicherlich leicht finanziert werden, vorausgesetzt immer, dass ein geregeltes Einkommen besteht.
Grüße Aelve :lol:
Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.
( Goethe)
http://www.traumhausschweden.de

Benutzeravatar
zwockelchen
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 247
Registriert: 7. Februar 2008 14:33

Re: Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon zwockelchen » 20. Februar 2008 08:52

Hej,
das glaube ich auch, das es schwierig ist eine Finanzierung von einer Deutschen Bank zu bekommen ohne etwas an Grundbesitz in Deutschland zu haben. Ich habe mich mit meinem Bank Mensch unterhalten: Er sagte sofort wir würden hier einen Kredit bei ihm bekommen für ein Haus in Schweden, da wir hier ein Haus mit gr0ßem Grundstück haben das wir auch erstmal nicht verkaufen wollen sondern erst mal Vermieten. Aber ich denke wir sollten erstmal eins Mieten in Schweden um eventuell flexibler zu sein. Jetzt kommt eine frage von mir: ist es schwierig ein Haus zu Mieten mit 3 Hunden? In Deutschland wäre es so.
lg zwockelchen

Benutzeravatar
Skogstroll
Schweden Guru
Schweden Guru
Beiträge: 1383
Registriert: 30. August 2006 11:42

Re: Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon Skogstroll » 20. Februar 2008 09:04

Als ich zur Bank gegangen bin wegen eines Hauskredits, hat man mir mitgeteilt, dass ich dazu eigentlich drei Jahre in Schweden gelebt haben muss, mit guter Führung versteht sich. Da die Region aber an Bevölkerungsschwund leidet und ich ausserdem einen unbefristeten schwedischen Arbeitsvertrag und ein Empfehlungsschreiben meiner deutschen Bank vorlegen konnte, habe ich einen Kredit bekommen.
Nicht alle Banken sehen das so eng, aber bei der Kreditvergabe an nicht in Schweden lebende Personen dürfte es schwierig werden. Man kann es im Einzelfall probieren.
Was die Zinsen betrifft, so sind sie bei Immobilienkrediten (wegen des für die Bank geringen Risikos) vergleichsweise niedrig. Man kann eine Zinsbindung für eine gewisse Zeit vereinbaren, was einen höheren Zins bedeutet, oder einen niedrigeren Zins vereinbaren, der sich aber ändern kann.
Da mein Kredit recht überschaubar war, habe ich letztere Varainte genommen. Beim Einstieg waren es 3,45%, inzwischen sind es fast 5%.

Skogstroll

Storstadstjej

Re: Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon Storstadstjej » 20. Februar 2008 11:10

@zwockelchen
Es ist generell schwieriger ein Mietshaus zu finden, mit Hund noch schwieriger - die Anzahl ist dann, vermute ich, nicht mehr so relevant.

@Skogstroll
Das mit den 3 Jahren habe ich auch von einer Bank gehört, bei einer anderen bekam ich aber ohne Diskussionen einen Kredit und ich wohnte zu der Zeit kein Jahr in S. Alles hängt sehr stark davon ab, mit welchen Vorraussetzungen man zur Bank geht.

Volker
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 708
Registriert: 27. Februar 2007 19:43

Re: Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon Volker » 15. April 2008 11:19

Hallo,

bei einer schwedischen Bank sind wir wegen des Hauskredits abgeblitzt, weil niemand von uns eine Festanstellung hatte und meine selbständige Tätigkeit nicht ohne weiteres nachvollziebar war. Ein Empfehlungsschreiben unserer Bank in Deutschland blieb wirkungslos. Bei einer zweiten schwedischen Bank hat es dann problemlos geklappt, bekamen den Termin am nächsten Morgen und nach einer Stunde war alles unter Dach und Fach. Warum?

Vorher hatte ein schwedischer Freund mit den richtigen Kontakten angerufen und uns persönlich empfohlen. Persönliche Kontakte und Empfehlungen sind in Schweden extrem wichtig, egal, ob man eine neue Arbeitsstelle sucht oder man einen Handwerker finden möchte, der für einen Zeit hat.

Eine Finanzierung zu 90% ist die Regel in Schweden. Je mehr Pfandbriefe auf dem Haus drauf sind, desto besser, weil man die nämlich übernehmen kann.

Erwähnen möchte ich noch, dass die Zinszahlungen fürs Haus zu 30%, wenn ich mich in der Zahl nicht irre, nach dem schwedischen Steuerrecht steuerabzugsfähig sind. Ob das geht, wenn man sein Haus über eine deutsche Bank finanziert, weiß ich nicht.

helden

Re: Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon helden » 15. April 2008 11:32

Hallo zusammen,

wieviel muss man in der Nähe von einer Stadt wie Linköping rechnen für ein kleines Haus?

120 qm mit bischen Garten, Steinfundament und sonst Holz.

In Öland, wo wir Urlaub machten, kosteten solche Häuse < 10 Jahre alt so ab 50.000 Euro.

Ist dies ein vergleichbarer Wert für Schweden am Rande einer größeren Stadt?

Schöne Grüße

Rita Held

vinbär
Schwedenfreund
Schwedenfreund
Beiträge: 306
Registriert: 14. Juli 2007 07:39
Schwedisch-Kenntnisse: fließend
Lebensmittelpunkt: Schweden

Re: Hausfinanzierung über schwedische Bank?

Beitragvon vinbär » 15. April 2008 11:47

Momentan wird abgeraten sich eine Immobilie teuer zu kaufen, weil die meisten Objekte ueberschätzt sind, und die Preise wohl wie in den USA fallen werden. Allerdings hört das keiner gerne. Nach dem Sommer sieht es vielleicht schon deutlicher aus, wohin die Reise geht. Wir haben letztes Jahr ohne schwedische Kontakte ueber eine schwedische Bank den Hauskauf finanziert, notwendig zwei feste Arbeitsverträge in S. Eigenkapital 5%. dafuer amortisieren wir schwedenuntypisch. Ueber den Preis kann man sich bei http://www.hemnet.se fuer die einzelnen Regionen eine gute Auffassung bilden.
Was heisst in der Nähe einer Stadt wie Linköping? 10km,20km,40km? Linköping als Unistadt und mit vergleichsweise gutem Arbeitsmarkt ist natuerlich nicht Gotland, also dememtsprechend teurer. Wie erwähnt hemnet, da kann man alles eingeben und nach eigenen Premissen suchen. In der Stadt ist man sicherlich ab 1,8 Millionen plus minus dabei.
Lycka till zum Hauskauf.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auswandern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast